Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Fieber bei Erwachsenen

Von

Larry M. Bush

, MD, FACP, Charles E. Schmidt College of Medicine, Florida Atlantic University

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Feb 2019| Inhalt zuletzt geändert Feb 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Fieber ist eine erhöhte Körpertemperatur. Eine Temperatur wird als erhöht angesehen, wenn sie höher als 38 °C (mit einem oralen Thermometer) oder höher als 38,2 °C (mit einem rektalen Thermometer) ist. Viele Menschen fassen den Begriff „Fieber“ sehr weit und meinen damit oft, dass sie sich zu warm, zu kalt oder verschwitzt fühlen, aber sie haben ihre Temperatur tatsächlich nicht gemessen.

Obwohl 37 ° C als normale Temperatur angesehen wird, variiert die Körpertemperatur im Laufe des Tages. Sie ist früh am Morgen am niedrigsten und am späten Nachmittag am höchsten und kann dann auf bis zu 37,7 °C ansteigen. Auch ein Fieber bleibt nie auf einer konstanten Temperatur. Manchmal erreicht die Temperatur täglich einen Höhepunkt und kehrt dann zum Normalwert zurück. Dieser Prozess wird intermittierendes Fieber genannt. Andererseits kann die Temperatur auch schwanken, aber nicht auf den Normalwert absinken. Dieser Prozess wird remittierendes Fieber genannt. Ärzte glauben nicht mehr, dass das Muster des Ansteigens und Abfallens von Fieber sehr wichtig für die Diagnose bestimmter Krankheiten ist.

Folgen von Fieber

Die Symptome, die Menschen haben, werden hauptsächlich von der zugrundeliegenden Krankheit ausgelöst und nicht vom Fieber selbst.

Obwohl viele Menschen besorgt sind, dass Fieber ihnen Schaden zufügen könnte, wird ein typischer Anstieg der Körpertemperatur auf 38 ° bis 40 °C, der meistens von einer kurzlebigen (akuten) Krankheit ausgelöst wird, von den meisten gesunden Erwachsenen gut vertragen. Ein mittelschweres Fieber kann jedoch für Erwachsene mit einer Herz- oder Lungenkrankheit etwas gefährlich sein, weil Fieber eine Erhöhung der Herz- und der Atemfrequenz verursacht. Fieber kann auch den geistigen Zustand von Menschen mit Demenz verschlechtern.

Eine extreme Erhöhung der Temperatur (typischerweise über 41 °C) kann schädlich sein. Solch eine hohe Körpertemperatur kann Fehlfunktionen und am Ende ein Versagen der meisten Organe verursachen. Eine solche extreme Erhöhung kann manchmal das Ergebnis sehr schwerer Infektionen (wie Sepsis, Malaria oder Meningitis) sein, wird typischerweise aber eher durch Hitzschlag oder bestimmte Arzneimittel oder Drogen ausgelöst.

Ursachen

Substanzen, die Fieber erzeugen, nennt man Pyrogene. Pyrogene können im Inneren des Körpers entstehen oder von außen kommen. Mikroorganismen und die Substanzen, die sie produzieren (wie Toxine), sind Beispiele für Pyrogene, die außerhalb des Körpers gebildet werden. Pyrogene, die sich innerhalb des Körpers bilden, werden normalerweise von Monozyten und Makrophagen (zwei Formen weißer Blutkörperchen) produziert. Pyrogene, die von außen kommen, können Fieber verursachen, indem sie den Körper anregen, seine eigenen Pyrogene freizusetzen, oder indem sie direkt den Bereich des Gehirns beeinflussen, der die Temperatur regelt.

Eine Infektion ist nicht die einzige Ursache von Fieber. Fieber kann auch das Ergebnis einer Entzündung, einer Reaktion auf Medikamente, einer allergischen Reaktion, einer Autoimmunkrankheit (wenn der Körper Antikörper produziert, die sein eigenes Gewebe angreifen) und einer unerkannten Krebserkrankung (insbesondere von Leukämie, Lymphom oder Nierenkrebs) sein.

Viele Störungen können Fieber verursachen. Sie werden grob eingeteilt in:

  • Infektiös (am häufigsten)

  • Neoplastisch (Krebs)

  • Entzündlich

Bei Erwachsenen mit Fieber, das 4 Tage oder weniger andauert, ist eine Infektion am wahrscheinlichsten. Handelt es sich nicht um eine Infektion, dauert das Fieber eher länger an oder kehrt zurück.

Viele Krebsarten verursachen Fieber.

Entzündliche Krankheiten mit Fieber betreffen die Gelenke, das Bindegewebe und die Blutgefäße, wie z. B. Rheuma, systemischer Lupus erythematodes (Lupus) und Riesenzellarteriitis.

Außerdem hat ein isoliertes, kurzlebiges (akutes) Fieber bei Menschen mit Krebs oder bekannten entzündlichen Krankheiten höchstwahrscheinlich eine infektiöse Ursache. Bei gesunden Menschen ist es sehr unwahrscheinlich, dass ein akutes Fieber das erste Anzeichen einer chronischen Erkrankung ist.

Auch Medikamente können manchmal Fieber verursachen. So können zum Beispiel Beta-Lactam-Antibiotika (wie Penicillin) und Sulfonamide Fieber auslösen. Zu den Medikamenten und Drogen, die eine extrem hohe Körpertemperatur hervorrufen können, gehören Kokain, Amphetamine oder Phencyclidin, Anästhetika und antipsychotische Medikamente.

Häufigste Ursachen

Nahezu alle infektiösen Erkrankungen können Fieber verursachen. Aber insgesamt sind die wahrscheinlichsten Ursachen

Die meisten akuten Atemwegs- und gastrointestinalen Infektionen werden durch Viren verursacht.

Risikofaktoren

Bestimmte Bedingungen (Risikofaktoren) machen es wahrscheinlicher, dass Menschen Fieber entwickeln. Zu diesen Risikofaktoren zählen:

  • Gesundheitsstatus der Person

  • Alter der Person

  • Bestimmte Berufe

  • Anwendung bestimmter medizinischer Verfahren und Arzneimittel

  • Kontakt mit Infektionen (z. B. durch Reisen oder Kontakt mit infizierten Personen oder Insekten)

Tabelle
icon

Einige Fieberursachen, basierend auf den Risikofaktoren

Risikofaktor

Ursache

Keine (gesund)

Obere oder untere Atemwegsinfektion

Gastrointestinale Infektion

Katheterassoziierte Infektion (bei Venenkathetern)

Harnweginfektion, insbesondere bei Menschen mit Harnkatheter

Lungenentzündung, insbesondere bei künstlich beatmeten Patienten

Atelektase (Kollabieren eines Lungenabschnitts durch eine Blockierung der Luftwege, nicht durch eine Infektion)

Infektion oder Bluterguss (Hämatom) an einer Operationsstelle

Durchfall (verursacht durch Clostridium difficile, einschließlich Kolitis)

Arzneimittel

Transfusionsreaktion

Reisen in Gebiete, in denen Infektionen häufig sind (endemische Gebiete)

Krankheiten, die Durchfall verursachen

Pilzinfektionen wie Kokzidioidomykose, Blastomykose oder Histoplasmose

Rickettsien-Infektionen (wie afrikanisches Zeckenbissfieber und Mittelmeer-Fleckfieber)

Exposition gegenüber Insekten oder Tieren, die krankheitserregende Organismen in sich tragen, Vektoren genannt

Wilde Tiere: Tularämie, Tollwut und Hantavirus-Infektion

Flöhe: Pest

Vögel: Psittakose

Fledermäuse: Tollwut und Histoplasmose

Geschwächtes Immunsystem (Immunschwäche)

Bakterien: Infektion verursacht durch Pneumokokken, Meningokokken, Staphylococcus aureus, Pseudomonas aeruginosa, Nocardia oder Mykobakterien

Pilze: Infektion verursacht durch Candida, Aspergillus, Histoplasma, Coccidioides, Microsporidia, Pneumocystis jirovecii oder durch Pilze, die eine Mukormykose verursachen

Parasiten: Infektion verursacht durch Toxoplasma gondii, Strongyloides stercoralis, Cryptosporidium oder Cystoisospora belli

Medikamente/Drogen, die die Wärmeproduktion erhöhen können

Phencyclidin (PCP)

Methylendioxymethamphetamin (MDMA oder Ecstasy)

Anästhetika

Fieberauslösende Medikamente

Beta-Lactam-Antibiotika (wie Penicillin)

Sulfa-Medikamente

Phenytoin

Carbamazepin

Procainamid

Chinidin

Amphotericin B

Interferone (Medikamente, die auf Substanzen basieren, die vom Immunsystem produziert werden und dabei helfen, die Vermehrung von Viren zu blockieren)

Beurteilung

Normalerweise kann ein Arzt mit einer kurzen Anamnese, einer körperlichen Untersuchung und manchmal ein paar einfachen Tests, wie einer Thoraxaufnahme und einer Urinprobe, feststellen, ob eine Infektion vorhanden ist. Manchmal ist die Ursache eines Fiebers jedoch nicht ohne Weiteres identifizierbar.

Wenn Ärzte Patienten mit akutem Fieber körperlich untersuchen, konzentrieren sie sich auf zwei grundsätzliche Fragen:

  • Sind andere Symptome wie Kopfschmerzen oder Husten vorhanden? Diese Symptome helfen, die Palette möglicher Ursachen einzuschränken.

  • Liegt eine schwere oder chronische Krankheit vor? Viele der möglichen akuten, viralen Infektionen sind für Ärzte nur schwer diagnostizierbar (das heißt, es ist schwer feststellbar welches Virus die Infektion verursacht). Das Testen auf schwer oder chronisch kranke Patienten einzuschränken kann dabei helfen, viele teure, unnötige und oft fruchtlose Untersuchungen zu vermeiden.

Warnsignale

Bei Menschen mit akutem Fieber sind bestimmte Anzeichen und Merkmale ein Grund zur Besorgnis. Hierzu gehören

  • Eine Beeinträchtigung der geistigen Funktionsfähigkeit wie Verwirrtheit

  • Kopfschmerzen, Genickstarre oder beides

  • Flache, kleine, rote bis violette Flecken auf der Haut (Petechien), die auf Blutungen unter der Haut hindeuten

  • Niedriger Blutdruck

  • Herzrasen oder schnelle Atmung

  • Kurzatmigkeit (Dyspnoe)

  • Eine Temperatur über 40 °C oder unter 35 °C

  • Aktuelle Reise in ein Gebiet, in der eine schwere Infektionskrankheit wie Malaria häufig ist (endemisch)

  • Kürzliche Einnahme von Medikamenten, die das Immunsystem unterdrücken (Immunsuppressiva)

Wann ein Arzt zu konsultieren ist:

Menschen mit Warnzeichen sollten sofort einen Arzt aufsuchen. Diese müssen normalerweise sofort untersucht und häufig ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Menschen ohne Warnzeichen sollten einen Arzt anrufen, wenn das Fieber mehr als 24 bis 48 Stunden anhält. Abhängig vom Alter der Person, anderen Symptomen und bekannten Erkrankungen kann der Arzt einen Patienten bitten, für eine Untersuchung in die Praxis zu kommen oder eine Behandlung zuhause empfehlen. Typischerweise sollten Erkrankte einen Arzt aufsuchen, wenn das Fieber mehr als 3 bis 4 Tage anhält, unabhängig von anderen Symptomen.

Was der Arzt unternimmt:

Ärzte stellen zunächst immer Fragen zu den Symptomen und zur Krankengeschichte des Patienten. Anschließend führen sie eine körperliche Untersuchung durch. Was er anhand der Krankengeschichte und der körperlichen Untersuchung herausfindet, legt häufig die Ursache für das Fieber und sinnvolle Tests nahe.

Der Arzt fragt zuerst nach aktuellen und früheren Symptomen und Erkrankungen, nach Medikamenten, die der Patient einnimmt, nach Bluttransfusionen, Infektionsrisiken, kürzlichen Reisen sowie Krankenhausaufenthalten, Operationen oder sonstigen medizinischen Eingriffen, die kürzlich erfolgt sind. Das Muster des Fiebers hilft dem Arzt nur selten, eine Diagnose zu stellen. Fieber, das jeden zweiten oder dritten Tag wiederkehrt, ist jedoch typisch für Malaria. Ärzte ziehen Malaria als mögliche Ursache nur in Betracht, wenn Menschen sich in einem Malariagebiet aufgehalten haben.

Kürzliche Reisen können dem Arzt Anhaltspunkte für die Ursache eines Fiebers bieten, weil manche Infektionen nur in bestimmten Regionen auftreten. Zum Beispiel kommt Coccidioidomykose (eine Pilzinfektion) fast ausschließlich im Südwesten der Vereinigten Staaten vor.

Kürzlicher Kontakt mit bestimmten Stoffen oder Tieren kann auch wichtige Hinweise liefern. Zum Beispiel besteht für Menschen, die in einer Fleischverpackungsfabrik arbeiten, eine höhere Wahrscheinlichkeit, an Brucellose zu erkranken (eine bakterielle Infektion, die sich durch Kontakt mit Haustieren verbreitet).

Schmerzen sind ein wichtiger Hinweis für die mögliche Quelle des Fiebers. Deshalb fragen Ärzte nach Schmerzen an Ohren, Kopf, Genick, Zähnen, Rachen, Brust, Abdomen, Flanken, After, Muskeln und Gelenken.

Andere Symptome, die dabei helfen, die Ursache des Fiebers herauszufinden, beinhalten verstopfte und/oder laufende Nase, Husten, Durchfall und Symptome beim Wasserlassen (Miktionshäufigkeit, Harndrang und Schmerzen beim Wasserlassen). Vergrößerte Lymphknoten oder Ausschläge (einschließlich Aussehen, die Stelle und der Zeitpunkt des Auftretens im Verhältnis zu den anderen Symptomen) können dem Arzt dabei helfen, die Ursache genau zu bestimmen. Menschen mit wiederkehrendem Fieber, Nachtschweiß und Gewichtsverlust können unter einer chronischen Infektion wie Tuberkulose oder Endokarditis (einer Infektion des Herzbeutels und normalerweise auch der Herzklappe) leiden.

Der Arzt könnte auch Fragen stellen bezüglich:

  • Kontakt mit einer infizierten Person

  • Bekannten Erkrankungen, die das Infektionsrisiko erhöhen wie Aids, Diabetes, Krebs, eine Organtransplantation, Sichelzellenanämie oder Herzklappenkrankheiten, besonders bei Patienten mit künstlicher Herzklappe

  • Bekannten Krankheiten, die die das Infektionsrisiko erhöhen wie Lupus, Gicht, Sarkoidose, überaktive Schilddrüse (Hyperthyreose) oder Krebs

  • Einnahme von Arzneimitteln, die das Infektionsrisiko erhöhen, wie Chemotherapie-Medikamente gegen Krebs, Kortikosteroide oder andere Medikamente, die das Immunsystem unterdrücken

  • Injektion von Drogen

Die körperliche Untersuchung beginnt mit der Bestätigung des Fiebers. Fieber kann am genauesten bestimmt werden, indem die Temperatur rektal gemessen wird. Anschließend führt der Arzt eine gründliche Untersuchung von Kopf bis Fuß durch, um nach einer Infektionsquelle oder einem Hinweis auf eine Krankheit zu suchen.

Tests

Die Notwendigkeit von Tests hängt vom ärztlichen Befund aus der Krankengeschichte und der körperlichen Untersuchung ab.

Menschen, die ein akutes Fieber und nur vage, allgemeine Symptome haben (die sich zum Beispiel allgemein krank fühlen oder unspezifische Beschwerden haben), aber sonst gesund sind, leiden wahrscheinlich an einer Viruskrankheit, die ohne Behandlung heilt. Darum benötigen sie keine Tests. Ausnahmen sind Menschen, die in Kontakt mit Tieren oder Insekten (Vektoren) waren, die eine spezifische Krankheit in sich tragen und übertragen, wie Menschen mit einem Zeckenbiss und Menschen, die sich kürzlich in einer Region aufgehalten haben, in der bestimmte Krankheiten (wie Malaria) verbreitet sind.

Falls der Befund bei sonst gesunden Menschen für eine bestimmte Krankheit spricht, können weitere Tests benötigt werden. Ärzte wählen diese Tests anhand des Befundes aus. Bei Kopfschmerzen und Genickstarre wird z. B. eine Lumbalpunktion durchgeführt, um eine Meningitis (Hirnhautentzündung) zu diagnostizieren. Bei Husten und Lungenstauung wird eine Thoraxaufnahme gemacht, um eine Lungenentzündung zu diagnostizieren.

Bei Patienten mit einem erhöhten Infektionsrisiko, Patienten, die schwer krank erscheinen, und älteren Patienten werden häufig zusätzliche Tests benötigt, auch wenn ein Befund nicht auf eine spezielle Krankheit hindeutet. Bei solchen Patienten führen Ärzte oft die folgenden Untersuchungen durch:

  • Ein großes Blutbild (einschließlich Anzahl und Anteil der verschiedenen Arten weißer Blutkörperchen)

  • Eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs

  • Urinuntersuchung

Eine Erhöhung der Anzahl weißer Blutkörperchen spricht normalerweise für eine Infektion. Der Anteil der verschiedenen Arten weißer Blutkörperchen (Differenzialblutbild) gibt weitere Anhaltspunkte. Zum Beispiel spricht ein Anstieg der Neutrophilen für eine relativ neue bakterielle Infektion. Eine Zunahme der Eosinophilen deutet auf eine Parasiteninfektion wie Bandwürmer oder Fadenwürmer hin. Außerdem können Blut und andere Körperflüssigkeiten an ein Labor gesandt werden, wo versucht wird, die Mikroorganismen in einer Kultur zu züchten. Andere Blutuntersuchungen können eingesetzt werden, um Antikörper gegen bestimmte Mikroorganismen nachzuweisen.

Fieber unbekannter Ursache

Ein Fieber unbekannter Ursache kann in folgenden Fällen diagnostiziert werden:

  • Wenn Betroffene über mehrere Wochen ein Fieber von mindestens 38,3 °C haben

  • Wenn eine ausführliche Untersuchung keine Ursache erkennen lässt

In solchen Fällen kann eine ungewöhnliche chronische Infektion die Ursache sein (wie z. B. Tuberkulose, eine bakterielle Infektion des Herzens, eine HIV-Infektion, das Zytomegalievirus oder das Epstein-Barr-Virus) oder etwas anderes als eine Infektion, wie eine Bindegewebserkrankung (wie z. B. Lupus oder Rheuma) oder Krebs (wie z. B. Lymphom oder Leukämie). Andere Ursachen umfassen Arzneimittelreaktionen, Blutgerinnsel (tiefe Beinvenenthrombose), Entzündung des Organgewebes (Sarkoidose) und chronisch-entzündliche Darmerkrankungen. Bei älteren Menschen sind die häufigsten Ursachen für ein Fieber unbekannter Ursache: Riesenzellarteriitis, Lymphome, Abszesse und Tuberkulose.

Ärzte führen in der Regel Bluttests durch, einschließlich einem großen Blutbild, Blutkulturen, Tests zur Beurteilung, wie gut die Leber funktioniert (Leberfunktionstest), und Tests zur Prüfung auf Erkrankungen des Bindegewebes. Andere Tests, wie Thoraxaufnahmen, Urinanalysen und Urinkulturn, können durchgeführt werden.

Ultraschall, Computertomographie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT), speziell in Regionen, die Beschwerden verursachen, können dem Arzt helfen, die Ursache zu diagnostizieren. Ein Radionuklid-Scan kann nach Injektion von radioaktiv markierten weißen Blutkörperchen in die Vene durchgeführt werden, um Regionen mit einer Infektion oder Entzündung zu identifizieren.

Wenn die Testergebnisse negativ sind, muss der Arzt eventuell eine Gewebeprobe der Leber, des Knochenmarks oder einer anderen Stelle, wo Verdacht auf eine Infektion besteht, zur Biopsie entnehmen. Die Probe wird dann unter einem Mikroskop untersucht, kultiviert und analysiert.

Die Behandlung von Fieber mit unbekannter Ursache konzentriert sich auf die Behandlung der Erkrankung, die das Fieber verursacht, falls diese bekannt ist. Ärzte verordnen manchmal Medikamente zur Senkung der Körpertemperatur (siehe Behandlung von Fieber).

Behandlung

Da Fieber dem Körper hilft, sich gegen Infektionen zu wehren, und weil Fieber an sich nicht gefährlich ist (es sei denn, es ist höher als ungefähr 41,1 °C), gibt es Diskussionen darüber, ob Fieber routinemäßig behandelt werden sollte. Menschen mit hohem Fieber fühlen sich jedoch im Allgemeinen viel besser, wenn ihr Fieber behandelt wird. Zusätzlich werden Patienten, die unter einer Herz- oder Lungenkrankheit oder Demenz leiden, als besonders anfällig für gefährliche Komplikationen angesehen. Darum sollten sie behandelt werden, wenn sie Fieber haben.

Arzneimittel, die die Körpertemperatur senken, heißen Antipyretika.

Die wirksamsten und gängigsten Antipyretika sind Paracetamol und nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) wie Aspirin, Ibuprofen und Naproxen.

In der Regel nehmen Patienten eines der Folgenden ein:

  • 650 Milligramm Paracetamol alle 6 Stunden (nicht mehr als 4000 Milligramm pro Tag)

  • 200 bis 400 Milligramm Ibuprofen alle 6 Stunden

Da viele freiverkäufliche Erkältungs- oder Grippepräparate Paracetamol enthalten, müssen Menschen darauf achten, nicht mehrere Dosen dieses Arzneistoffs einzunehmen.

Andere kühlende Maßnahmen (wie das Abkühlen mit lauwarmem Wassernebel und Kühldecken) werden nur dann benötigt, wenn die Temperatur über 41,1 °C steigt. Abreiben mit Alkohol sollte vermieden werden, da Alkohol von der Haut aufgenommen wird und schädliche Auswirkungen haben kann.

Menschen mit einer Blutinfektion oder auffälligen Vitalzeichen (wie niedrigem Blutdruck, schnellem Pulsschlag und schneller Atmungsfrequenz) werden ins Krankenhaus eingewiesen.

Wichtige Informationen für ältere Menschen: Fieber

Fieber bei älteren Menschen kann schwierig sein, weil der Körper eventuell nicht reagiert wie bei jüngeren Menschen. Zum Beispiel ist es bei gebrechlichen, älteren Menschen weniger wahrscheinlich, dass eine Infektion die Ursache des Fiebers ist. Sogar wenn die Temperatur durch eine Infektion erhöht ist, kann sie niedriger als die Standarddefinition von Fieber sein, und die Höhe des Fiebers stimmt möglicherweise nicht mit der Schwere der Krankheit überein. Ebenso könnten andere Symptome wie Schmerzen weniger auffallend sein. Eine Änderung der geistigen Funktionsfähigkeit oder eine Abnahme der Fähigkeit, alltägliche Aufgaben zu verrichten, ist häufig der einzige andere Hinweis auf eine Lungenentzündung oder einen Harnwegsinfekt.

Bei älteren Menschen mit Fieber ist die Wahrscheinlichkeit einer schweren bakteriellen Infektion jedoch höher als bei jüngeren Erwachsenen mit Fieber. Wie bei jüngeren Erwachsenen, ist die Ursache normalerweise eine Atemwegs- oder Harnweginfektion. Haut- und Weichteilinfektionen sind ebenfalls häufige Ursachen bei älteren Menschen.

Die Diagnose eines Fiebers bei älteren Menschen ist ähnlich wie bei jüngeren Erwachsenen, jedoch empfehlen Ärzte bei älteren Menschen normalerweise Urinuntersuchungen (mit Anlegen einer Kultur) und eine Röntgenaufnahme des Brustkorbes. Blutproben werden kultiviert, um eine Blutinfektion (Bakteriämie) auszuschließen.

Wichtigste Punkte

  • Bei gesunden Menschen wird Fieber meist durch eine virale Atemwegs- oder Magen-Darm-Infektion ausgelöst.

  • Wenn Menschen mit Fieber Warnzeichen aufweisen (siehe oben), sollten sie sofort einen Arzt aufsuchen.

  • Ärzte können eine Infektion normalerweise anhand einer kurzen Anamnese und körperlichen Untersuchung und manchmal anhand einiger einfacher Tests identifizieren. Ärzte nutzen die Ergebnisse und insbesondere die Symptome, um festzustellen, welche zusätzlichen Tests benötigt werden.

  • Ärzte ziehen zugrunde liegende chronische Erkrankungen, insbesondere solche, die die Immunabwehr beeinträchtigen, als mögliche Ursache für länger anhaltendes Fieber in Betracht.

  • Die Einnahme von Paracetamol oder eines NSAID reduziert das Fieber normalerweise und hilft Menschen, sich besser zu fühlen, obwohl bei den meisten Menschen eine Behandlung nicht wesentlich ist.

  • Bei älteren Menschen ist es weniger wahrscheinlich, dass Infektionen Fieber verursachen und andere Symptome können weniger auffällig sein.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Antivirale Medikamente
Video
Antivirale Medikamente
Viren sind infektiöse Stoffe, die in gesunde Zellen eindringen und sich dort vermehren. Sie...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Einfache Erkältung
3D-Modell
Einfache Erkältung

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN