Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Impfschema für Kinder

Von

Michael J. Smith

, MD, MSCE, Duke University School of Medicine

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jul 2020| Inhalt zuletzt geändert Jul 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen
Quellen zum Thema

Eltern sollten ihre Kinder, wenn irgend möglich, nach dem Impfschema impfen lassen. Lange Impfverzögerungen setzen die Kinder einem Risiko für schwere Krankheiten aus, die Impfstoffe verhindern könnten.

Wenn Kinder eine Impfdosis versäumen, sollten die Eltern mit ihrem Arzt klären, wie sie das Versäumnis im Impfschema wieder aufholen können. Die Kinder müssen nicht alle Injektionen wiederholen, wenn sie eine Dosis versäumen.

Wenn Kinder aufgrund einer Infektion, wie z. B. einer gewöhnlichen Erkältung, an einem leichten Fieber leiden, muss die Impfung nicht aufgeschoben werden.

Manche Impfungen werden nur unter besonderen Umständen empfohlen – zum Beispiel, wenn beim Kind ein erhöhtes Risiko für eine Krankheit besteht, die mit dem Impfstoff verhindert werden kann.

Bei einem einzelnen Arzttermin kann mehr als eine Impfung verabreicht werden. Häufig werden mehrere Impfungen in einer Injektion kombiniert. Beispielsweise gibt es eine Impfung, die die Impfstoffe gegen Keuchhusten, Diphtherie, Tetanus, Kinderlähmung undHaemophilus influenzae Typ B in einer Injektion vereint. Eine kombinierte Impfung verringert lediglich die Anzahl notwendiger Injektionen, jedoch nicht die Sicherheit oder Wirksamkeit der Impfstoffe.

Grundimmunisierung von Säuglingen, Kindern und Jugendlichen

Die Einhaltung des folgenden empfohlenen Impfschemas ist wichtig, um Säuglinge und Kinder und Jugendliche durch die Immunisierung vor bestimmten Infektionskrankheiten zu schützen. Nachstehend sind die von der American Academy of Pediatrics (AAP) und den Centers for Disease Control and Prevention (CDC) empfohlenen Impfungen dargestellt (siehe CDC-Immunisierungspläne für Säuglinge und Kinder der CDC und CDC-Immunisierungspläne für ältere Kinder und Jugendliche der CDC). Anhand der Tabelle ist ersichtlich, welche Impfstoffe in welchen Altersstufen in welchen Dosierungen notwendig sind (durch Zahlen in den Symbolen angegeben).

Bei vielen Impfstoffen ist die Zeitspanne, innerhalb derer geimpft werden kann, recht groß. Der Kinderarzt kann spezielle Empfehlungen aussprechen, die aufgrund des bekannten Gesundheitszustands des Kindes und anderen Umständen abweichen können. Oft werden Kombinationsimpfstoffe gespritzt, was für das Kind die Zahl der Spritzen verringert. Wenn ein Kind nicht nach dem Impfschema geimpft wurde, wird empfohlen, diese Impfungen nachzuholen. Die Eltern sollten sich an einen Arzt oder ein Gesundheitsamt wenden, um herauszufinden, wie eine Impfung am besten nachgeholt werden kann. Die Eltern müssen den Kinderarzt über alle Nebenwirkungen informieren, die nach einer Impfung aufgetreten sind.

Weitere Informationen zu diesem und anderen Impfplänen erhalten Eltern bei einem Arzt oder auf der Internetseite des Centers for Disease Control and Prevention's Vaccines & Immunizations

Grundimmunisierung von Säuglingen und Kindern

[a] Hepatitis-B-Impfstoff Hepatitis-B-Impfstoff Der Hepatitis-B-Impfstoff trägt zum Schutz vor Hepatitis B und deren Komplikationen (chronische Hepatitis, Zirrhose und Leberkrebs) bei. Im Allgemeinen ist Hepatitis B eine ernstere Erkrankung... Erfahren Sie mehr : Dieser Impfstoff wird den meisten Neugeborenen vor der Entlassung aus dem Krankenhaus verabreicht. Die erste Dosis wird typischerweise bei Geburt, die zweite Dosis im Alter von 1 bis 2 Monaten und die dritte Dosis im Alter von 6 bis 18 Monaten verabreicht. Säuglinge, die bei der Geburt keine Dosis erhalten haben, sollten sobald wie möglich mit der ersten Impfserie beginnen.

[b] Rotavirus-Impfstoff Rotavirusimpfstoff Der Rotavirusimpfstoff ist ein Lebendvirusimpfstoff, der zum Schutz einer Gastroenteritis beiträgt, die vom Rotavirus hervorgerufen wird und mit Erbrechen, Durchfall und bei anhaltenden Symptomen... Erfahren Sie mehr : Je nach verwendetem Impfstoff sind zwei oder drei Dosen des Impfstoffes erforderlich. Bei einem Impfstoff wird die erste Dosis im Alter von 2 Monaten und die zweite Dosis im Alter von 4 Monaten verabreicht. Bei dem anderen Impfstoff wird die erste Dosis im Alter von 2 Monaten, die zweite Dosis mit 4 Monaten und die dritte Dosis mit 6 Monaten verabreicht.

[c] Haemophilus-influenzae-Typ-B(Hib)-Impfstoff Impfstoff gegen Haemophilus influenzae Typ B Der Impfstoff gegen Haemophilus influenzae Typ B (Hib) trägt zum Schutz gegen bakterielle Infektionen aufgrund von Hib bei, wie z. B. Lungenentzündung (Pneumonie) und Meningitis (Hirnhautentzündung)... Erfahren Sie mehr : Je nach verwendetem Impfstoff sind drei oder vier Dosen des Impfstoffes erforderlich. Bei einem Impfstoff wird die erste Dosis im Alter von 2 Monaten, die zweite Dosis mit 4 Monaten und die dritte Dosis mit 12 bis 15 Monaten verabreicht. Bei dem anderen Impfstoff wird die erste Dosis im Alter von 2 Monaten, die zweite Dosis mit 4 Monaten, die dritte Dosis mit 6 Monaten und die vierte Dosis mit 12 bis 15 Monaten verabreicht.

[d] Poliovirus-Impfstoff Polioimpfstoff Der Polioimpfstoff schützt gegen Polio (Kinderlähmung), eine sehr ansteckende Virusinfektion des Rückenmarks und Gehirns. Polio kann permanente Muskelschwäche, Lähmung und manchmal den Tod verursachen... Erfahren Sie mehr : Es werden vier Dosen des Impfstoffes verabreicht. Die erste Dosis wird im Alter von 2 Monaten, die zweite Dosis mit 4 Monaten, die dritte Dosis mit 6 bis 18 Monaten und die vierte Dosis mit 4 bis 6 Jahren verabreicht.

[e] Diphtherie-, Tetanus- und azellulärer Keuchhusten(DTaP)-Impfstoff Diphtherie-, Tetanus-, Keuchhustenimpfstoff Der Diphtherie-, Tetanus- und Keuchhustenimpfstoff ist ein Kombinationsimpfstoff, der gegen diese drei Krankheiten schützt: Diphtherie verursacht normalerweise eine Entzündung des Rachens und... Erfahren Sie mehr : Kinder erhalten das DTap-Präparat vor dem 7. Lebensjahr. Es werden fünf Dosen DTap verabreicht. Die erste Dosis wird im Alter von 2 Monaten, die zweite Dosis mit 4 Monaten, die dritte Dosis mit 6 Monaten, die vierte Dosis mit 15 bis 18 Monaten und die fünfte Dosis mit 4 bis 6 Jahren verabreicht.

Nach der DTap-Impfung wird eine Tetanus, Diphtherie und Keuchhusten (Tdap) Verabreichung Der Impfstoff gegen Tetanus-Diphtherie (Td) schützt vor Toxinen, die von den Tetanus- und Diphtherie-Bakterien gebildet werden, nicht gegen die Bakterien selbst. Es gibt auch einen Kombinationsimpfstoff... Erfahren Sie mehr -Auffrischimpfung im Alter von 11 bis 12 Jahren (Nummer 6 auf der obigen Liste) verabreicht, die ein Leben lang vorhalten soll. Danach folgt eine Tetanus-Diphtherie-Auffrischimpfung alle 10 Jahre.

[f] Pneumokokken-Impfung: Pneumokokkenimpfstoff Die Pneumokokken-Impfung schützt vor bakteriellen Infektionen, die durch Bakterien der Gattung Streptococcus pneumoniae (Pneumokokken) ausgelöst werden. Pneumokokken-Infektionen umfassen Ohrinfektionen... Erfahren Sie mehr Es werden vier Dosen des Impfstoffes verabreicht. Die erste Dosis wird im Alter von 2 Monaten, die zweite Dosis mit 4 Monaten, die dritte Dosis mit 6 Monaten und die vierte Dosis mit 12 bis 15 Monaten verabreicht.

[g] Meningokokkenimpfstoff Meningokokkenimpfstoff Der Meningokokkenimpfstoff schützt vor Infektionen, die vom Bakterium Neisseria meningitidis (Meningokokken) verursacht werden. Meningokokken-Infektionen können zu Meningitis (Hirnhautentzündung)... Erfahren Sie mehr : Es werden zwei Dosen des Impfstoffes verabreicht. Die erste Dosis wird im Alter von 11 bis 12 Jahren und die zweite Dosis im Alter von 16 Jahren (nicht in der obigen Liste angezeigt) verabreicht.

[h] Influenza(Grippe)-Impfstoff Impfstoff gegen Grippe Der Grippevirusimpfstoff trägt zum Schutz vor Grippe (Influenza) bei. Zwei Arten von Influenzaviren, Typ A und Typ B, verursachen regelmäßig saisonale Grippeepidemien in den Vereinigten Staaten... Erfahren Sie mehr : Der Grippe-Impfstoff sollte allen Kindern ab einem Alter von 6 Monaten jährlich verabreicht werden. Es gibt zwei Formen von Impfstoffen. Je nach Alter und anderen Faktoren sind eine oder zwei Dosen erforderlich. Die meisten Kinder benötigen nur eine Dosis. Kinder zwischen 6 Monaten und 8 Jahren, die weniger als zwei Dosen erhalten haben oder deren Grippeimpfungsstatus unbekannt sind, sollten zwei Dosen im Abstand von mindestens 4 Wochen erhalten.

[k] Hepatitis-A-Impfstoff Hepatitis-A-Impfstoff Der Hepatitis-A-Impfstoff trägt zum Schutz vor Hepatitis A bei. Hepatitis A verläuft in der Regel weniger schwer als Hepatitis B. Hepatitis A verursacht häufig keine Symptome, es können aber... Erfahren Sie mehr : Für einen dauerhaften Schutz sind zwei Dosen des Impfstoffs notwendig. Die erste Dosis wird im Alter zwischen 12 und 23 Monaten, die andere 6 bis 18 Monate später gegeben. Wenn Kinder, die älter als 24 Monate sind, noch nicht geimpft wurden, können sie bei Bedarf den Hepatitis-A-Impfstoff immer noch erhalten.

[l] Impfstoff gegen das humane Papillomavirus (HPV) Impfstoff gegen das humane Papillomavirus (HPV) Der Impfstoff gegen das humane Papillomavirus (HPV) schützt vor Infektionen durch diejenigen HPV-Stämme, die mit größter Wahrscheinlichkeit Folgendes verursachen: Gebärmutterhalskrebs, Scheidenkrebs... Erfahren Sie mehr : Eine Routineimpfung wird im Alter von 11 bis 12 Jahren empfohlen (kann ab 9 Jahren gegeben werden) und für zuvor noch nicht oder nicht ausreichend geimpfte Personen bis zum Alter von 26 Jahren (in obiger Tabelle nicht dargestellt). Der Humanes-Papillomavirus-Impfstoff wird Mädchen und Jungen in 2 oder 3 Dosen verabreicht. Die Anzahl der Dosen hängt davon ab, wie alt das Kind zum Zeitpunkt der ersten Dosis ist. Kinder, die im Alter von 9 bis 14 Jahren die erste Dosis erhalten haben, erhalten 2 Dosen im Abstand von mindestens 5 Monaten. Erhalten sie ihre erste Dosis erst im Alter von mindestens 15 Jahren, werden 3 Dosen verabreicht. Die zweite Dosis wird frühestens 1 Monat und die dritte Dosis frühestens 5 Monate nach der ersten verabreicht.

Weitere Informationen

Im Folgenden handelt es sich um einige englischsprachige Hilfsmittel, die nützlich sein könnten. Bitte beachten Sie, dass das MANUAL nicht für den Inhalt dieser Quellen verantwortlich ist.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Testen Sie Ihr Wissen

Überblick über Verhaltensstörungen bei Kindern
Verhaltens- und Entwicklungsstörungen können so belastend sein, dass sie die normalen Beziehungen zwischen dem Kind und anderen Personen in Gefahr bringen oder die emotionale, soziale und intellektuelle Entwicklung beeinflussen. Welche der folgenden Aussagen beschreibt das Behandlungsziel für Verhaltensstörungen bei Kindern?

Auch von Interesse

NACH OBEN