Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Hepatitis-A-Impfstoff

Von

Margot L. Savoy

, MD, MPH, Lewis Katz School of Medicine at Temple University

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Okt 2020| Inhalt zuletzt geändert Okt 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Der Hepatitis-A-Impfstoff trägt zum Schutz vor Hepatitis A bei. Hepatitis A verläuft in der Regel weniger schwer als Hepatitis B. Hepatitis A verursacht häufig keine Symptome, es können aber auch Fieber, Übelkeit, Erbrechen und Gelbsucht auftreten, und selten kann es zu schweren Leberschäden und zum Tod kommen. Hepatitis A führt nicht zu chronischer Hepatitis.

Die Verwendung dieses Impfstoffes hat die Anzahl der Infizierten reduziert.

Weitere Informationen finden Sie in den Angaben zum Hepatitis-A-Impfstoff der Centers for Disease Control and Prevention (CDC).

Verabreichung

Der Hepatitis-A-Impfstoff wird als Injektion in den Muskel verabreicht. Alle Kinder erhalten im Rahmen der Routineimpfungen während der Kindheit zwei Dosen: typischerweise im Alter von 12 bis 23 Monaten sowie 6 bis 18 Monate später. Nach der ersten Dosis besteht 6 bis 12 Monate lang vollständiger Impfschutz. Nach der zweiten Dosis sind die Kinder mindestens 14 bis 20 Jahre lang geschützt. Erwachsene, welche die Impfserie im Kindesalter abgeschlossen haben, sind mindestens 20 Jahre lang geschützt.

Der Hepatitis-A-Impfstoff wird für ältere Kinder und Jugendliche empfohlen, die zuvor nicht geimpft wurden. Ungeimpfte Erwachsene, die vor Hepatitis A geschützt sein möchten, können ebenfalls geimpft werden.

Der Impfstoff wird auch für Personen empfohlen, bei denen ein erhöhtes Risiko für eine Hepatitis-A-Infektion besteht, wie z. B.:

  • Personen, die in Gebiete reisen, wo die Infektion verbreitet ist oder dort arbeiten

  • Personen, die durch ihren Arbeitsplatz einem Expositionsrisiko ausgesetzt sind (z. B. Menschen, die mit Primaten arbeiten, die mit dem Hepatitis-A-Virus infiziert sind, oder die in einem Forschungslabor mit dem Virus arbeiten)

  • Personen, die Drogen konsumieren (injiziert oder nicht)

  • Männer, die gleichgeschlechtlichen Sexualverkehr praktizieren

  • Personen mit einer chronischen Lebererkrankung (z. B. Hepatitis B, Hepatitis C, Zirrhose, Fettleber, alkoholbedingte Lebererkrankung und Autoimmunhepatitis) oder hohen Werten bestimmter Leberenzyme im Blut

  • Gesunde Erwachsene bis einschließlich 40 Jahre, die kürzlich mit dem Hepatitis-A-Virus in Kontakt gekommen sind

  • Obdachlose

  • Personen, die engen Kontakt mit einem adoptierten Kind in den ersten 60 Tagen nach der Ankunft des Kindes in den Vereinigten Staaten aus einem Gebiet, in dem Hepatitis A häufig vorkommt, planen

  • Schwangere Frauen, die während der Schwangerschaft ein Risiko für eine Hepatitis-A-Infektion aufweisen (z. B. bei Auslandsreisenden, Drogenkonsumentinnen [injiziert oder nicht], Frauen, die bei der Arbeit in Kontakt kommen könnten, Frauen, die einen engen persönlichen Kontakt mit einem international adoptierten Kind erwarten oder Obdachlose) oder bei denen das Risiko besteht, an einer Infektion mit dem Hepatitis-A-Virus schwer zu erkranken oder zu sterben (wie Frauen mit chronischer Lebererkrankung oder HIV-Infektion)

Bei einer Hepatitis-A-Epidemie sollten Personen ab einem Jahr mit einem Risiko für eine Infektion mit dem Hepatitis-A-Virus geimpft werden.

Wenn Menschen eine vorübergehende Erkrankung haben, warten Ärzte normalerweise mit der Impfung, bis die Erkrankung abgeklungen ist (siehe auch CDC: Wer sollte mit diesen Impfstoffen NICHT geimpft werden?).

Nebenwirkungen

Die Injektionsstelle kann manchmal schmerzen und gerötet und geschwollen sein. Es wurden keine schwerwiegenden Nebenwirkungen berichtet.

Weitere Informationen

Im Folgenden handelt es sich um einige englischsprachige Hilfsmittel, die nützlich sein könnten. Bitte beachten Sie, dass das MANUAL nicht für den Inhalt dieser Quellen verantwortlich ist.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN