Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Pneumokokkenimpfstoff

Von

Margot L. Savoy

, MD, MPH, Lewis Katz School of Medicine at Temple University

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Okt 2020| Inhalt zuletzt geändert Okt 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Die Pneumokokken-Impfung schützt vor bakteriellen Infektionen, die durch Bakterien der Gattung Streptococcus pneumoniae (Pneumokokken) ausgelöst werden. Pneumokokken-Infektionen umfassen Ohrinfektionen, Nebenhöhlenentzündungen, Lungenentzündungen, Blutvergiftungen und Meningitis (Hirnhautentzündung).

Weitere Informationen finden Sie in den Angaben zum Pneumokokken-Konjugatimpfstoff (PCV13) und den Angaben zum Pneumokokken-Polysaccharidimpfstoff von den Centers for Disease Control and Prevention (CDC).

Es gibt mehr als 90 unterschiedliche Pneumokokken-Arten. Impfstoffe richten sich gegen viele der Arten, die am wahrscheinlichsten schwere Krankheiten verursachen. Es gibt zwei Arten von Impfstoffen gegen Pneumokokken:

  • Der Konjugatimpfstoff (PCV13) schützt vor 13 Arten von Pneumokokken-Bakterien.

  • Der Polysaccharidimpfstoff (PPSV23) schützt vor 23 Pneumokokken-Arten.

Verabreichung

Der PCV13-Impfstoff wird in einen Muskel gespritzt. Die Anzahl der Dosen hängt vom Alter der Person ab. Er wird in der Regel für folgende Personen empfohlen:

  • Alle Kinder: Typischerweise im Alter von 2 Monaten, 4 Monaten, 6 Monaten sowie 12 bis 15 Monaten im Rahmen der Routineimpfungen während der Kindheit

  • Personen ab 65 Jahren, die ein geschwächtes Immunsystem aufweisen, bei denen Gehirn-Rückenmark-Flüssigkeit austritt oder die ein Cochlea-Implantat tragen und zuvor kein PCV13 erhalten haben

  • Personen ab 65 Jahren, die keine der oben genannten Bedingungen erfüllen, sofern sie die jeweiligen Risiken und Vorteile des Impfstoffs mit ihrem Arzt besprechen

Der PCV13-Impfstoff wird auch für Personen im Alter von 6 bis 64 Jahren empfohlen, bei denen ein hohes Risiko der Entwicklung von Pneumokokkeninfektionen besteht. Dazu gehören die folgenden Personengruppen:

Der PPSV23-Impfstoff wird unter die Haut oder in einen Muskel gespritzt. Er wird in der Regel für folgende Personen empfohlen:

  • Alle Personen ab 65 Jahren

Wenn Personen ab 65 Jahren den PPSV23-Impfstoff erhalten haben, als sie noch jünger als 65 Jahre waren, erhalten sie die zweite Dosis frühestens 5 Jahre nach der ersten Verabreichung. Wenn sie beispielsweise mit 64 Jahren das erste Mal geimpft worden sind, erhalten sie die zweite Dosis mit 69 Jahren oder später.

Der PPSV23-Impfstoff wird auch für Personen im Alter von 2 bis 64 Jahren empfohlen, bei denen ein hohes Risiko der Entwicklung von Pneumokokkeninfektionen besteht. Dazu gehören die folgenden Personengruppen:

  • Gruppen, die für den PCV13-Impfstoff (oben) aufgelistet sind

  • Menschen mit einer chronischen Herz-, Lungen- oder Lebererkrankung (einschließlich Asthma und Emphysem)

  • Personen mit Diabetes

  • Personen mit einer alkoholbedingten Erkrankung

  • Raucher

Die PPSV23-Impfung verhindert wirksam einige der schweren Komplikationen einer Pneumokokken-Pneumonie (wie Infektionen des Blutkreislaufs), ist aber bei geschwächten, älteren Menschen weniger wirksam. Wenn jemand mit 65 Jahren erstmals gegen Pneumokokken geimpft wird, wird zuerst der PCV13-Impfstoff und ein Jahr später dann der PPSV23-Impfstoff verwendet.

Wenn Menschen eine vorübergehende Erkrankung haben, warten Ärzte normalerweise mit der Impfung, bis die Erkrankung abgeklungen ist (siehe auch CDC: Wer sollte mit diesen Impfstoffen NICHT geimpft werden?).

Nebenwirkungen

Manchmal wird die Injektionsstelle schmerzhaft und rot. Andere Nebenwirkungen beinhalten Fieber, Reizbarkeit, Benommenheit, Appetitmangel und Erbrechen.

Weitere Informationen

Im Folgenden handelt es sich um einige englischsprachige Hilfsmittel, die nützlich sein könnten. Bitte beachten Sie, dass das MANUAL nicht für den Inhalt dieser Quellen verantwortlich ist.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN