Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Impfstoff gegen COVID-19

Von

Margot L. Savoy

, MD, MPH, Lewis Katz School of Medicine at Temple University

Vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jun 2021 | Geändert Aug 2022
DIE AUSGABE FÜR MEDIZINISCHE FACHKREISE ANSEHEN

Impfstoffe gegen die Coronavirus-Krankheit 2019 (COVID-19) schützen vor COVID-19. COVID-19 COVID-19 COVID-19 ist eine akute Atemwegserkrankung, die schwerwiegend sein kann und von dem Coronavirus namens SARS-CoV-2 verursacht wird. Die Symptome von COVID-19 variieren erheblich. Zwei Arten von... Erfahren Sie mehr ist die durch eine Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus verursachte Erkrankung. Weltweit werden derzeit mehrere COVID-19-Impfstoffe verwendet (siehe COVID-19-Impfstoff-Tracker). Hier werden nur die Impfstoffe berücksichtigt, die derzeit in den USA zum Einsatz kommen.

Es gibt zwei mRNA-Impfstoffe, die in den Vereinigten Staaten für COVID-19 zugelassen sind:

  • BNT162b2-COVID-19-Impfstoff (mRNA) (hergestellt von Pfizer-BioNTech)

  • mRNA-1273-COVID-19-Impfstoff (mRNA) (hergestellt von Moderna)

Es gibt einen Adenovirus-Vektorimpfstoff, der in den Vereinigten Staaten für COVID-19 verwendet werden kann:

  • Ad26.COV2.S-COVID-19-Impfstoff (Adenovirus-Vektor) (hergestellt von Janssen/Johnson & Johnson)

Es gibt einen adjuvanten Impfstoff, der in den Vereinigten Staaten für COVID-19 verwendet werden kann:

  • COVID-19-Impfstoff NVX-CoV2373 (Untereinheitenimpfstoff) (hergestellt von Novavax)

In den Vereinigten Staaten ist der Impfstoff BNT162b2 (Comirnaty) für Personen ab 16 Jahren von der US-amerikanischen Behörde für Lebensmittel- und Arzneimittelsicherheit (FDA) zugelassen. Dieser Impfstoff verfügt auch über eine Notfallzulassung (EUA) der FDA für Kinder im Alter von 6 Monaten bis 15 Jahren.

Der Impfstoff mRNA-1273 (Spikevax) ist für die Anwendung bei Personen ab 18 Jahren zugelassen. Dieser Impfstoff verfügt ebenfalls über eine EUA-Notfallzulassung für Kinder im Alter von 6 Monaten bis 17 Jahren.

Der Impfstoff Ad26.COV2.S verfügt über eine Notfallzulassung (EUA) für Personen ab 18 Jahren, die keinen Zugang zu anderen COVID-19-Impfstoffen haben oder diese nicht erhalten können oder die sich für Ad26.COV2.S entscheiden, weil sie ansonsten keinen COVID-19-Impfstoff erhalten würden. (Siehe Die FDA beschränkt die Anwendung des COVID-19-Impfstoffs Janssen auf bestimmte Personen.)

Der Impfstoff NVX-CoV2373 verfügt über eine EUA-Notfallzulassung für Personen ab 18 Jahren.

Die Impfung ist nach wie vor die wirksamste Strategie zur Vorbeugung von schweren Krankheiten und Todesfällen aufgrund einer COVID-19-Infektion mit den jüngsten und derzeit im Umlauf befindlichen Varianten Delta und Omikron. Die Krankenhausaufenthaltsraten in den Vereinigten Staaten waren im Herbst 2021 bei nicht geimpften Personen 8- bis 10-mal höher als bei geimpften Personen. Nicht geimpfte Personen wiesen außerdem eine 20-mal höhere Wahrscheinlichkeit auf, an COVID-19 zu sterben, als geimpfte Personen in diesem Zeitrahmen.

In den meisten Situationen werden die mRNA-Impfstoffe und der adjuvante Impfstoff gegenüber dem Adenovirus-Vektorimpfstoff für die Grundimmunisierung bevorzugt, da einige Forschungsarbeiten einen Zusammenhang zwischen dem Adenovirus-Vektorimpfstoff und einer seltenen und schwerwiegenden Nebenwirkung namens vakzininduzierte immunthrombotische Thrombozytopenie Nebenwirkungen Impfstoffe gegen die Coronavirus-Krankheit 2019 (COVID-19) schützen vor COVID-19. COVID-19 ist die durch eine Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus verursachte Erkrankung. Weltweit werden derzeit... Erfahren Sie mehr aufzeigen. (Siehe COVID-19-Impfstoff Janssen von Johnson & Johnson – Übersicht und Sicherheit.)

Weitere Informationen finden Sie in den Informationsblättern der Impfstoffhersteller Pfizer-BioNTech, Moderna, Janssen/Johnson & Johnson und Novavax.

Verabreichung des COVID-19-Impfstoffs

Der COVID-19-Impfstoff BNT162b2 (mRNA-Impfstoff) von Pfizer-BioNTech wurde von der FDA zur Anwendung bei Personen ab 5 Jahren zugelassen und wird als Grundimmunisierung von 2 Injektionen im Abstand von mindestens 3 bis 8 Wochen verabreicht.

Der Impfstoff BNT162b2 wird als Grundimmunisierung von 3 Injektionen bei Kindern im Alter von 6 Monaten bis 4 Jahren verabreicht. Die zweite Injektion wird mindestens 3 bis 8 Wochen nach der ersten Injektion verabreicht. Die dritte Injektion wird mindestens 8 Wochen nach der zweiten Injektion verabreicht.

Der COVID-19-Impfstoff mRNA-1273 (mRNA-Impfstoff) von Moderna wird Personen ab einem Alter von 6 Monaten als Grundimmunisierung von 2 Injektionen im Abstand von mindestens 4 Wochen verabreicht.

Der COVID-19-Impfstoff Ad26.COV2.S (Adenovirus-Vektorimpfstoff) von Janssen/Johnson & Johnson wird Personen ab 18 Jahren als Grundimmunisierung von 1 Injektion verabreicht, die keinen Zugang zu anderen COVID-19-Impfstoffen haben oder diese nicht erhalten können oder die sich für Ad26.COV2.S entscheiden, weil sie ansonsten keinen COVID-19-Impfstoff erhalten würden.

Der COVID-19-Impfstoff NVX-CoV2373 (Untereinheitenimpfstoff) von Novavax wird Personen ab 18 Jahren als Grundimmunisierung von 2 Injektionen im Abstand von mindestens 3 bis 8 Wochen verabreicht.

Die Empfehlungen für eine zusätzliche Grundimmunisierung und Auffrischungsdosis hängen vom Alter der Person ab und davon, ob sie ein geschwächtes oder beeinträchtigtes Immunsystem hat (Immunschwäche).

Empfehlungen für die Grundimmunisierung für mäßig bis schwer immungeschwächte Personen

Bei Personen mit einem mäßig bis stark geschwächten oder beeinträchtigten Immunsystem wird eine zusätzliche Grundimmunisierungsdosis empfohlen. Die Betroffenen sollten mit ihrem Arzt über ihren Gesundheitszustand sprechen sowie darüber, ob der Erhalt einer zusätzlichen Grundimmunisierungsdosis für sie angemessen ist. (Siehe Leitfaden zur COVID-19-Impfung für Personen, die mäßig oder stark immungeschwächt sind.) Die zusätzliche Dosis der Grundimmunisierung gilt für folgende Personen:

  • Mäßig bis schwer immungeschwächte Personen im Alter ab 6 Monaten, die die Grundimmunisierung mit dem Impfstoff mRNA-1273 (hergestellt von Moderna) abgeschlossen haben, sollten mindestens 4 Wochen nach Erhalt ihrer zweiten Impfung eine zusätzliche Grundimmunisierungsdosis erhalten.

  • Mäßig bis schwer immungeschwächte Kinder ab 6 Monaten bis zum Alter von 4 Jahren, die die Grundimmunisierung mit dem Impfstoff BNT162b2 (hergestellt von Pfizer-BioNTech) abgeschlossen haben, sollten mindestens 8 Wochen nach Erhalt ihrer zweiten Impfung eine zusätzliche Grundimmunisierungsdosis erhalten.

  • Mäßig bis schwer immungeschwächte Personen ab einem Alter von 5 Jahren, die die Grundimmunisierung mit dem Impfstoff BNT162b2 (hergestellt von Pfizer-BioNTech) abgeschlossen haben, sollten mindestens 4 Wochen nach Erhalt ihrer zweiten Impfung eine zusätzliche Grundimmunisierungsdosis erhalten.

  • Mäßig bis schwer immungeschwächte Personen ab 18 Jahren, die den Impfstoff Ad26.COV2.S (hergestellt von Janssen/Johnson & Johnson) erhalten haben, sollten mindestens 4 Wochen nach Erhalt ihrer Ad26.COV2.S-Impfung eine zweite Impfung (zusätzliche Dosis) erhalten, vorzugsweise mit einem mRNA-COVID-19-Impfstoff oder dem adjuvanten COVID-19-Impfstoff.

Mäßig bis schwer immungeschwächte Personen ab 18 Jahren, die die Grundimmunisierung mit dem Impfstoff NVX-CoV2373 (hergestellt von Novavax) erhalten haben, gelten nach 2 Dosen als vollständig immunisiert.

Nachdem eine Grundimmunisierung abgeschlossen ist, hat sich gezeigt, dass der Schutz vor Infektionen mit der Zeit abnimmt. Um den Schutz vor Infektionen, schweren Erkrankungen und Tod zu maximieren, werden 2 bis 5 Monate nach Abschluss der Grundimmunisierung Auffrischungsimpfungen empfohlen. Personen, die eine Auffrischungsdosis erhalten haben, wenn sie geeignet sind, gelten als vollständig immunisiert.

Empfehlungen zur COVID-19-Auffrischungsimpfung für nicht immungeschwächte Personen

Personen ohne Immunschwäche, die vollständig gegen COVID-19 geimpft sind, sind je nach Alter und ihrer abgeschlossenen Grundimmunisierung für eine Auffrischungsimpfung geeignet (siehe COVID-19-Impfstoff-Auffrischungsimpfungen):

  • Eine erste Auffrischungsdosis mit dem BNT162b2-Impfstoff wird allen Empfängern des BNT162b2-Impfstoffs ab 5 Jahren empfohlen, die ihre Grundimmunisierung vor mindestens 5 Monaten abgeschlossen haben.

  • Eine erste Auffrischungsdosis mit dem mRNA-1273-Impfstoff wird allen Empfängern des mRNA-1273-Impfstoffs ab 18 Jahren empfohlen, die ihre Grundimmunisierung mindestens 5 Monate zuvor abgeschlossen haben.

  • Eine erste Auffrischungsdosis (vorzugsweise mit dem Impfstoff BNT162b2 oder mRNA-1273) wird allen Empfängern des Impfstoffs Ad26.COV2.S ab 18 Jahren empfohlen, die ihre Dosis vor mindestens 8 Wochen erhalten haben. Eine zweite Auffrischungsdosis mit dem Impfstoff BNT162b2 oder mRNA-1273 kann Personen ab 18 Jahren mindestens 4 Monate nach dem Erhalt der ersten Auffrischungsdosis des Impfstoffs Ad26.COV2.S verabreicht werden.

  • Eine zweite Auffrischungsdosis des Impfstoffs BNT162b2 oder mRNA-1273 kann Personen ab 50 Jahren mindestens 4 Monate nach dem Erhalt der ersten Auffrischungsdosis mit dem Impfstoff BNT162b2, mRNA-1273 oder Ad26.COV2.S verabreicht werden.

Derzeit wird eine Auffrischungsdosis nicht für Personen empfohlen, die die Grundimmunisierung mit NVX-CoV2373 abgeschlossen haben.

Geeignete Personen ab 18 Jahren können sich für eine Auffrischungsdosis mit BNT162b2, mRNA-1273 oder Ad26.COV2.S entscheiden, unabhängig davon, mit welchem dieser Impfstoffe sie die Grundimmunisierung abgeschlossen haben. Aufgrund des Risikos von vakzininduzierter immunthrombotischer Thrombozytopenie, das mit dem Vektorimpfstoff assoziiert ist, werden in den meisten Fällen jedoch die mRNA-Impfstoffe bevorzugt. Nur der Impfstoff BNT162b2 verfügt über eine EUA-Notfallzulassung für Auffrischungsimpfungen für Kinder und Jugendliche im Alter von 5 bis 17 Jahren. NVX-CoV2373 ist zu diesem Zeitpunkt nicht zur Verwendung als Auffrischungsdosis zugelassen.

Empfehlungen zur COVID-19-Auffrischungsimpfung für mäßig bis schwer immungeschwächte Personen

  • Mäßig bis schwer immungeschwächte Personen ab 18 Jahren, die die Grundimmunisierung mit dem BNT162b2-Impfstoff (von Pfizer-BioNTech) oder den mRNA-1273-Impfstoff (von Moderna) abgeschlossen haben, sollten mindestens 3 Monate nach der dritten Erstimpfdosis eine Auffrischungsimpfung mit dem BNT162b2- oder mRNA-1273-Impfstoff erhalten. Eine zweite Auffrischungsdosis kann mindestens 4 Monate nach der ersten Auffrischungsimpfung verabreicht werden.

  • Mäßig bis schwer immungeschwächte Kinder zwischen 12 und 17 Jahren, die die Grundimmunisierung mit dem Impfstoff BNT162b2 abgeschlossen haben, sollten mindestens 3 Monate nach Erhalt der dritten Grundimmunisierungsdosis eine Auffrischungsimpfung erhalten. Eine zweite Auffrischungsdosis kann mindestens 4 Monate nach der ersten Auffrischungsimpfung verabreicht werden.

  • Mäßig bis schwer immungeschwächte Kinder zwischen 5 und 11 Jahren, die die Grundimmunisierung mit dem BNT162b2-Impfstoff abgeschlossen haben, sollten mindestens 3 Monate nach der dritten Erstimpfdosis eine Auffrischungsimpfung mit dem BNT162b2-Impfstoff erhalten.

  • Mäßig bis schwer immungeschwächte Personen ab 18 Jahren, die den Impfstoff Ad26.COV2.S (hergestellt von Janssen/Johnson & Johnson) erhalten haben, sollten mindestens 8 Wochen nach der zusätzlichen Grundimmunisierungsdosis mit dem mRNA-COVID-19-Impfstoff eine Auffrischungsimpfung erhalten. (Personen, die eine Erstimpfdosis mit dem Ad26.COV2.S-Impfstoff und bereits eine erste Auffrischungsdosis erhalten haben, ohne sich einer Grundimmunisierung mit einem mRNA-Impfstoff zu unterziehen, sollte mindestens 2 Monate nach der Auffrischungsdosis als dritte Dosis ein mRNA-Impfstoff verabreicht werden.) Eine zweite Auffrischungsdosis (vierte Impfung) mit einem mRNA-COVID-19-Impfstoff kann mindestens 4 Monate nach der vorherigen Dosis verabreicht werden.

Derzeit wird eine Auffrischungsdosis nicht für Personen empfohlen, die die Grundimmunisierung mit NVX-CoV2373 abgeschlossen haben, und NVX-CoV2373 ist nicht zur Verwendung als Auffrischungsdosis zugelassen.

Nebenwirkungen des COVID-19-Impfstoffs

Die vier Impfstoffe gegen COVID-19 haben ähnliche Nebenwirkungen:

  • Schmerzen, Rötung und Juckreiz an der Injektionsstelle

  • Müdigkeit

  • Kopfschmerzen

  • Muskel- und Gelenkschmerzen

  • Fieber und Schüttelfrost

  • Übelkeit

  • Unwohlsein

  • Geschwollene Lymphknoten

Die Nebenwirkungen halten normalerweise mehrere Tage an. Bei Impfstoffen, die eine Grundimmunisierung mit 2 Dosen erfordern, haben mehr Menschen Nebenwirkungen nach der zweiten Dosis als nach der ersten Dosis.

Es besteht ein geringes Risiko für eine schwere allergische Reaktion. Diese tritt üblicherweise innerhalb von wenigen Minuten bis zu einer Stunde nach der Impfung auf und erfordert eine Notfallbehandlung (rufen Sie den Notarzt [112 in Deutschland] oder gehen Sie in das nächstgelegene Krankenhaus). Personen, die mit schweren allergischen Reaktionen auf andere Impfstoffe oder per Injektion verabreichte Arzneimittel reagiert haben, sollten das Risiko einer allergischen Reaktion mit ihrem Arzt besprechen und nach dem Erhalt des Impfstoffs beobachtet werden. Anzeichen einer schweren allergischen Reaktion schließen mit ein:

  • Atembeschwerden

  • Schwellung des Gesichts und des Rachens

  • Ein schneller Herzschlag

  • Ein starker Ausschlag am ganzen Körper

  • Schwindel- und Schwächegefühl

Personen dürfen den Impfstoff von Pfizer-BioNTech, Moderna oder Novovax nicht erhalten, wenn sie auf eine vorherige Dosis des Impfstoffs eine schwere allergische Reaktion gehabt haben. Personen dürfen keinen der vier COVID-19-Impfstoffe erhalten, wenn sie eine Vorgeschichte einer schweren allergischen Reaktion auf irgendeinen Bestandteil des Impfstoffs aufweisen.

In sehr seltenen Fällen entwickeln Personen nach Erhalt des Impfstoffs von Janssen/Johnson & Johnson ein ungewöhnliches Problem im Zusammenhang mit einer übermäßigen Blutgerinnung (Thrombose) und einem niedrigen Blutplättchenspiegel (Thrombozytopenie Überblick über die Thrombozytopenie Unter einer Thrombopenie bzw. Thrombozytopenie versteht man eine verminderte Anzahl von Blutplättchen (Thrombozyten) im Blut, wodurch das Blutungsrisiko steigt. Die Thrombozytopenie tritt auf... Erfahren Sie mehr Überblick über die Thrombozytopenie ). Bei dieser Krankheit namens Vakzin-induzierte immunthrombotische Thrombozytopenie entstehen Blutgerinnsel an ungewöhnlichen und entscheidenden Stellen, wie in den Blutgefäßen im Gehirn oder Bauchraum. Die Symptome beginnen etwa 1 bis 2 Wochen nach der Impfung. Dieses Problem ist bei Männern und Frauen im Alter von 18 Jahren und älter aufgetreten, tritt aber eher bei Frauen im Alter von 30 bis 49 Jahren auf. Manche Patienten sterben. (Siehe auch COVID-19-Impfstoff Janssen von Johnson & Johnson – Übersicht und Sicherheit.)

Die Herzprobleme Myokarditis Myokarditis Myokarditis ist eine Entzündung des Herzmuskelgewebes (Myokardium), die zum Absterben des Gewebes führt. Sie kann durch viele Erkrankungen, einschließlich Infektionen, Toxine und Medikamente... Erfahren Sie mehr und Perikarditis Akute Perikarditis Die akute Perikarditis ist eine Entzündung des Herzbeutels (die bewegliche, zweiblättrige Umhüllung des Herzens), die plötzlich beginnt, häufig schmerzhaft ist und Flüssigkeit sowie Blutbestandteile... Erfahren Sie mehr Akute Perikarditis wurden nach Dosen der Impfstoffe von Pfizer-BioNTech, Moderna und Novavax gemeldet, insbesondere innerhalb von 7 Tagen nach der zweiten Dosis, was darauf hinweist, dass ein erhöhtes Risiko für diese Probleme nach der Impfung bestehen kann. Das Risiko ist bei jungen Männern am höchsten. Die Impfstoffempfänger sollten sofort ärztliche Hilfe aufsuchen, wenn sie nach der Impfung Brustschmerzen, Kurzatmigkeit oder das Gefühl von Herzrasen, Herzflattern oder pochendem Herzschlag haben.

Die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) geben an, dass Frauen, bei denen eine Mammographie ansteht und die vor kurzem eine COVID-19-Impfung erhalten haben, ihren Arzt fragen sollten, wie lange sie damit nach der Impfung warten sollten. Der Grund dafür ist, dass vorübergehende Reaktionen auf den Impfstoff zu falschen Befunden auf dem Mammogramm führen können. Einige Experten empfehlen, die Mammographie vor der Impfung durchführen zu lassen oder nach der Impfung 4 bis 6 Wochen zu warten.

Weitere Informationen

Im Folgenden handelt es sich um Hilfsmittel in englischer Sprache, die nützlich sein könnten. Bitte beachten Sie, dass das MANUAL nicht für den Inhalt dieser Quellen verantwortlich ist.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: DIE AUSGABE FÜR MEDIZINISCHE FACHKREISE ANSEHEN
DIE AUSGABE FÜR MEDIZINISCHE FACHKREISE ANSEHEN
NACH OBEN