Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Gelenkschmerzen: Mehrere Gelenke

(Polyartikuläre Gelenkschmerzen)

Von

Alexandra Villa-Forte

, MD, MPH, Cleveland Clinic

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Sep 2019| Inhalt zuletzt geändert Sep 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen
Quellen zum Thema

Scheinbare Gelenkschmerzen kommen manchmal aus den umliegenden Strukturen, wie den Bändern, Sehnen oder Muskeln (siehe Einführung in die Biologie des Bewegungsapparats). Beispiele für solche Erkrankungen sind Schleimbeutel- oder Sehnenentzündungen.

Echte Gelenkschmerzen (Arthralgie) können von einer Gelenkentzündung (Arthritis) begleitet sein oder nicht. Ein Hauptsymptom einer Gelenkentzündung sind Schmerzen. Die entzündeten Gelenke können sich erwärmen und anschwellen, seltener ist die darüber liegende Haut gerötet. Arthritis kann ausschließlich Arm- und Beingelenke aber auch Gelenke des Zentralskeletts, wie die Wirbelsäule oder das Becken, befallen. Möglicherweise treten die Schmerzen nur auf, wenn das Gelenk bewegt wird oder wenn es in Ruhestellung ist. Je nach Ursache der Schmerzen können andere Symptome, wie Hautausschlag, Fieber, Augenschmerzen oder Entzündungen der Mundhöhle, auftreten.

Unterschiedliche Erkrankungen befallen zumeist eine unterschiedliche Anzahl von Gelenken. Deshalb werden andere Ursachen in Betracht gezogen, wenn der Schmerz nur in einem Gelenk auftritt ( Gelenkschmerzen: Einzelgelenk), als bei Schmerzen in mehreren Gelenken. Wenn mehrere Gelenke betroffen sind, sind bei bestimmten Erkrankungen häufiger die Gelenke auf beiden Körperseiten befallen (z. B. beide Knie oder Hände) als bei anderen Erkrankungen. Dies wird symmetrische Arthritis genannt. Bei einigen Erkrankungen kann sich die Arthritis während des gesamten Anfalls auf dasselbe Gelenk beschränken. Bei anderen Erkrankungen hingegen wandert sie von Gelenk zu Gelenk (migrierende Arthritis).

Ursachen

In den meisten Fällen werden Schmerzen in mehreren Gelenken durch eine Arthritis verursacht. Erkrankungen, die zu Arthritis führen, können sich durch bestimmte Tendenzen voneinander unterscheiden:

  • Wie viele und welche Gelenke sind betroffen?

  • Ist der zentrale Teil des Skeletts (Wirbelsäule und Becken) betroffen?

  • Tritt die Arthritis plötzlich auf (akut) oder ist sie langanhaltend (chronisch)?

Akute Arthritis in mehreren Gelenken wird häufig durch Folgendes verursacht:

Seltener wird eine akute Arthritis in mehreren Gelenken durch Lyme-Borreliose (die auch nur ein Gelenk befallen kann), Gonorrhö oder Streptokokkeninfektionen, reaktive Arthritis (Arthritis nach einer Infektion des Magen-Darm-Trakts oder der Harnwege) oder Gicht ausgelöst.

Chronische Arthritis in mehreren Gelenken wird häufig durch Folgendes verursacht:

Einige chronische Entzündungskrankheiten können die Wirbelsäule und die Gliedmaßengelenke (auch periphere Gelenke genannt) befallen. Einige befallen überwiegend bestimmte Bereiche der Wirbelsäule. Morbus Bechterew etwa ist häufiger im unteren Teil der Wirbelsäule (lumbal) anzutreffen, während die rheumatoide Arthritis normalerweise die obere Wirbelsäule (zervikal) im Nackenbereich betrifft.

Zu den nicht die Gelenke betreffenden Erkrankungen, die Schmerzen um das Gelenk verursachen, zählt Folgendes:

Eine Schleimbeutel- und Sehnenentzündung ist häufig auf eine Verletzung zurückzuführen und betrifft zumeist nur ein Gelenk. Doch bestimmte Erkrankungen können Schleimbeutel- oder Sehnenentzündungen in mehreren Gelenken verursachen.

Beurteilung

Während der Untersuchung wird zuerst überprüft, ob die Gelenkschmerzen durch eine Gelenkerkrankung oder eine ernste Erkrankung im ganzen Körper (systemisch) hervorgerufen werden. Schwere Ganzkörpererkrankungen bedürfen eventuell einer sofortigen Spezialbehandlung. Die nachfolgenden Informationen klären auf, wann ein Arzt zu konsultieren ist und was im Rahmen der ärztlichen Untersuchung zu erwarten ist.

Warnsignale

Wenn Schmerzen in mehreren Gelenken auftreten, sollten folgende Symptome umgehend untersucht werden:

  • Gelenkschwellung, Erwärmung und Rötung

  • Neu aufgetretene Ausschläge oder rote Flecken

  • Entzündungen in Mund und Nase oder der Genitalien

  • Brustschmerzen, Atemnot, akuter oder starker Husten

  • Bauchschmerzen

  • Fieber, Schweißausbrüche, Gewichtsverlust oder Schüttelfrost

  • Gerötete oder schmerzende Augen

Wann ein Arzt zu konsultieren ist:

Menschen, die Warnsignale wahrnehmen, sollten umgehend den Arzt aufsuchen. Wenn keine Warnzeichen auftreten, sollte ein Arzt konsultiert werden. Anhand der Stärke und Position der Schmerzen, Schwellungen an den Gelenken, einer früheren Diagnose der Erkrankung und anderen Faktoren entscheidet der Arzt, wie schnell eine Behandlung erfolgen sollte. Normalerweise ist für Patienten ohne Warnsignale eine Verzögerung von einigen Tagen nicht schädlich.

Was der Arzt unternimmt:

Der Arzt stellt zunächst immer Fragen zu den Symptomen und zur Krankengeschichte des Patienten. Der Arzt führt eine körperliche Untersuchung durch. Die Anamnese und die körperliche Untersuchung weisen häufig auf die Ursache der Gelenkschmerzen hin und dienen zur Festlegung weiterer notwendiger Tests (siehe Tabelle Einige Ursachen und Merkmale von Schmerzen in mehreren Gelenken).

Der Arzt fragt nach Stärke der Schmerzen, deren Einsetzen (akut oder allmählich), der Veränderung der Symptome, und wann die Schmerzen stärker werden bzw. nachlassen (z. B. in Ruhestellung, bei Bewegung oder zu bestimmten Tageszeiten). Im Weiteren erkundigt er sich nach Gelenksteife und -schwellungen, zuvor diagnostizierten Erkrankungen, sowie dem Risiko einer sexuell übertragbaren Krankheit und Lyme-Borreliose.

Darauf folgt eine vollständige körperliche Untersuchung. Dabei werden alle Gelenke (einschließlich der Wirbelsäule) auf Schwellungen, Rötungen, Erwärmung, Druckschmerzempfindlichkeit und Geräusche während der Bewegung (Krepitation) untersucht. Dabei werden die Gelenke vollständig durchbewegt, zuerst vom Patienten selbst ohne Hilfe (aktiver Bewegungsraum) und dann vom Arzt (passiver Bewegungsraum). Mit dieser Untersuchung lässt sich feststellen, welche Struktur die Schmerzen verursacht und ob eine Entzündung vorliegt. Darüber hinaus werden, Augen, Mund, Nase und Genitalbereich auf Wundstellen und andere Anzeichen einer Entzündung untersucht. Die Haut wird auf Ausschlag hin überprüft. Die Lymphknoten werden abgetastet und Herz und Lunge untersucht. Um Störungen der Muskeln und Nerven zu erkennen, wird normalerweise auch das Nervensystem untersucht.

Einige Ergebnisse können Aufschluss über die Ursache der Schmerzen geben. Wenn die Druckschmerzempfindlichkeit im Bereich um das Gelenk herum liegt, nicht aber über dem Gelenk, liegt wahrscheinlich eine Schleimbeutel- oder Sehnenentzündung vor. Eine überall vorhandene Druckschmerzempfindlichkeit kann auf eine Fibromyalgie hinweisen. Wenn die Wirbelsäule sowie die Gelenke druckschmerzempfindlich sind, können Osteoarthrose, reaktive Arthritis, Morbus Bechterew oder Psoriasisarthritis vorliegen. Anhand der Befunde kann der Arzt bestimmen, ob es sich um eine rheumatoide Arthritis oder eine Osteoarthrose handelt, zwei besonders häufige Formen der Arthritis. Rheumatoide Arthritis befällt z. B. zumeist die großen Fingergelenke (zwischen Finger und Hand) und das Handgelenk. Osteoarthrose entwickelt sich hingegen häufiger in den Fingergelenken nahe den Fingernägeln. Mit Ausnahme des Daumenballens wird das Handgelenk nur selten von Osteoarthrose befallen.

Tabelle
icon

Einige Ursachen und Merkmale von Schmerzen in mehreren Gelenken

Ursache

Häufige Merkmale*

Tests†

Die Erkrankungen verursachen zumeist symmetrische Gelenkschmerzen.

Die Gelenke sind nicht entzündet.

Ausgedehnte, chronische Schmerzen und Druckschmerzempfindlichkeit der Muskeln (an den Gelenken und/oder im Rücken)

Erschöpfung

In einigen Fällen Reizungen des Magen-Darm-Trakts oder Schlafstörungen

Normalerweise chronisch, häufig bei Frauen

Häufig Depressionen oder andere affektive Störungen

In einigen Fällen keine Tests erforderlich

Durch Viren ausgelöste infektiöse Arthritis

Gelenkschmerzen mit oder ohne Entzündung, Auftreten typischerweise innerhalb von Stunden oder Tagen

Weitere Symptome einer Virusinfektion (z. B. Gelbsucht aufgrund von Hepatitis B, rote Flecken an den Beinen aufgrund von Hepatitis C und geschwollene Lymphknoten durch HIV)

Untersuchung der Gelenkflüssigkeit

Bluttests zur Bestimmung des Virus (meistens Hepatitis C oder B oder Parvovirus)

Chronische‡ symmetrische Gelenkentzündung bei Kindern

Schmerzen im unteren Rückenbereich

Drüsenschwellungen am ganzen Körper oder Fieberschübe

Vergrößerte Leber und Milz

Flüssigkeitsansammlungen um Herz oder Lunge

Hautausschlag oder schmerzende und gerötete Augen

Bluttests zur Bestimmung der Autoantikörper§

Andere Erkrankungen, die Gelenkentzündungen verursachen (wie Sjögren-Syndrom und systemische Sklerose)

Schmerzen in vielen Gelenken mit oder ohne leichter Schwellung

Bluttests zur Bestimmung der Autoantikörper§

Chronische,‡ symmetrische Entzündung der kleinen und großen Gelenke

Müdigkeit und Morgensteifigkeit

Eventuell Verformung der Gelenke (vor allem der Finger- und Handgelenke)

Manchmal harte Schwellungen unter der Haut und Karpaltunnelsyndrom

Betrifft häufiger junge Erwachsene, kann aber auch ab dem 60. Lebensjahr auftreten

Röntgenaufnahmen

Bluttests zur Bestimmung der Autoantikörper§

Serumkrankheit (eine Reaktion des Immunsystems auf große Mengen fremder Proteine im Blut)

Schmerzen und Entzündungen in mehreren Gelenken

Fieber, Hautausschlag und geschwollene Drüsen

Vorhandensein fremder Proteine (z. B. nach einer Bluttransfusion) bis zu 21 Tage vor Beginn der Symptome

Mitunter Bluttests

Erkrankungen, die eine Überbeweglichkeit der Gelenke verursachen (z. B. Ehlers-Danlos-Syndrom)

Normalerweise Schmerzen in vielen Gelenken

Sehr selten Gelenkentzündungen

Schlaffere Haut

Wiederholte Gelenkverschiebungen oder -schiefstellungen in der Krankengeschichte

Erkrankungsfälle in der Familie

Manchmal Gentests

Systemischer Lupus erythematodes und andere seltenere Autoimmunkrankheiten (z. B. Autoimmunmyositis, Sjögren-Syndrom und Vasculitis wie etwa Immunoglobulin-A-Vaskulitis)

Gelenkschmerzen‡ mit oder ohne Entzündungen bei Schüben der Krankheit

Weitere Symptome je nach Autoimmunkrankheit, z. B. Hautveränderungen, Unterleibsschmerzen, Muskelschmerzen, Nierenerkrankungen, Flüssigkeitsansammlung in Lunge, Herz oder anderen Organen (Serositis), trockene Augen oder trockener Mund

Bluttests zur Bestimmung verschiedener Autoantikörper§

Manchmal Biopsie an Haut, Nieren oder anderen betroffenen Organen

Urinuntersuchung

Erkrankungen mit asymmetrischen Gelenkschmerzen

Befall der großen Gelenke

Zumeist Schmerzen im unteren Rücken

Gerötete, schmerzende Augen (Iritis)

Tendinitis der Achillessehne (Achillodynie)

Eindringen von Blut durch die Aortenklappe (Aorteninsuffizienz)

Röntgenaufnahmen

Manchmal eine CT oder MRT

Chronische‡ oder wiederkehrende Geschwüre in Mund und Genitalbereich

Manchmal schmerzende und gerötete Augen

Beginn häufig in den Zwanzigern

Normalerweise in Teilen Asiens und des Nahen Ostens (relativ selten in den Vereinigten Staaten)

In einigen Fällen keine Tests erforderlich

Gicht und damit verbundene Erkrankungen (z. B. Chondrokalzinose, früher auch Pseudogicht genannt)

Plötzliche starke Schmerzen, Erwärmung und Schwellungen (vor allem im großen Zeh und im Knie, kann jedoch alle Gelenke befallen)

Manchmal Fieber

Befällt häufig nur ein Gelenk, manchmal aber auch mehrere.

Untersuchung der Gelenkflüssigkeit

Infektiöse Endokarditis (Infektion der Herzinnenhaut und zumeist auch der Herzklappen)

Gelenkschmerzen und Schwellung

Häufig Fieber, Nachtschweiß, Hautausschlag, Gewichtsverlust und Herzgeräusche

Bluttests

Echokardiographie

Chronische Schmerzen, zumeist in Knie und Hüfte sowie den kleinen Fingergelenken, die auch vergrößert und leicht verformt sein können.

Keine Rötung

Häufig Rücken- und Nackenschmerzen

Röntgenaufnahmen

Psoriasis (manchmal mit wenigen oder ohne Hautläsionen)

Manchmal chronische,‡ symmetrische Gelenkentzündungen

Chronische Verformung der Finger, Zehen und Nägel

Sehnenentzündung

Gerötete und schmerzende Augen

Röntgenaufnahmen

Reaktive Arthritis und enteropathische Arthritis

Plötzliche Schmerzen, zumeist an den großen Bein- oder Fußgelenken, häufig ein bis drei Wochen nach einer Infektion des Magen-Darm-Trakts (z. B. Gastroenteritis) oder des Urogenitaltrakts (z. B. Harnröhrenentzündung)

Gelegentlich ist die Wirbelsäule betroffen.

Tests auf sexuell übertragbare Krankheiten

* Die Merkmale umfassen die Symptome und die Befunde der ärztlichen Untersuchung. Die genannten Merkmale sind typisch, treten aber nicht immer auf.

† Röntgenuntersuchungen sind häufig nicht erforderlich. Bei Flüssigkeitsansammlungen im Gelenk muss die Flüssigkeit zu Untersuchungszwecken entnommen werden.

‡ Die Symptome können plötzlich auftreten, die Erkrankung ist jedoch zumeist chronisch oder kommt und geht wieder.

§ Autoantikörper richten sich gegen das eigene Gewebe. Beispiele sind antinukleäre Antikörper, Doppelstrang-DNA-Antikörper, antizyklische cytrullinisierte Peptide und der Rheumafaktor.

CT = Computertomographie; MRT = Magnetresonanztomographie.

Tests

Die folgenden Tests stehen dabei im Vordergrund:

  • Untersuchung der Gelenkflüssigkeit

  • Bluttests zur Bestimmung der Autoantikörper

  • Blutkörperchensenkungsgeschwindigkeit (BSG) und C-reaktives Protein

Bei geschwollenen Gelenken führt der Arzt normalerweise eine Nadel in das Gelenk ein, um Flüssigkeit zu Untersuchungszwecken zu entnehmen (sogenannte Gelenkaspiration oder Arthrozentese). Vor der Punktion wird der Bereich betäubt, sodass das Verfahren keine oder nur leichte Schmerzen verursacht. Normalerweise wird aus der Flüssigkeit eine Kultur angelegt, um festzustellen, ob eine Infektion vorliegt. Die Flüssigkeit wird unter dem Mikroskop auf Kristalle überprüft, die auf Gicht oder eine damit verbundene Erkrankung hindeuten. Anhand der Anzahl der weißen Blutkörperchen in der Flüssigkeit lässt sich bestimmen, ob das Gelenk entzündet ist.

Häufig werden Blutproben auch auf Autoantikörper untersucht. Beispiele sind antinukleäre Antikörper, Doppelstrang-DNA-Antikörper, antizyklische cytrullinisierte Peptide und den Rheumafaktor. Autoantikörper im Blut können auf eine Autoimmunkrankheit hinweisen, z. B. auf eine rheumatoide Arthritis oder systemischen Lupus erythematodes.

Die BSG ist ein Verfahren, bei dem gemessen wird, wie schnell die roten Blutkörperchen auf den Boden des Reagenzglases mit der Blutprobe absinken. Wenn das Blut zu schnell absinkt, lässt dies auf eine Ganzkörperentzündung (systemisch) schließen. Allerdings kann das Ergebnis der BSG von vielen Faktoren, wie Alter und Anämie, beeinflusst werden, sodass dieses Verfahren manchmal ungenau ist. Um eine Ganzkörperentzündung festzustellen, ist manchmal ein weiterer Bluttest mit der Bezeichnung C-reaktives Protein (ein Protein im Blut, das sich bei einer Entzündung stark erhöht) erforderlich.

Manchmal müssen bildgebende Verfahren eingesetzt werden, vor allem wenn der Verdacht auf Knochen- oder Gelenktumoren besteht. Zuerst werden Röntgenaufnahmen gemacht, doch in einigen Fällen ist eine Computertomographie (CT) oder eine Magnetresonanztomographie (MRT) erforderlich.

Wenn eine bestimmte Erkrankung vermutet wird, sind unter Umständen weitere Tests erforderlich (siehe Tabelle Einige Ursachen und Merkmale von Schmerzen in mehreren Gelenken).

Behandlung

Die zugrundeliegende Erkrankung wird behandelt. Bei einer Autoimmunerkrankung (z. B. systemischer Lupus erythematodes) muss das Immunsystem häufig durch ein Medikament unterdrückt werden. Patienten mit einer Gonorrhö-Infektion in den Gelenken benötigen Antibiotika.

Die Symptome lassen sich normalerweise bereits im Vorfeld einer Diagnose lindern. Entzündungen können zumeist mit nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR) behandelt werden. Schmerzen ohne Entzündung lassen sich am besten mit Paracetamol behandeln. Ruhigstellung des Gelenks mit einer Schiene oder Schlinge kann die Schmerzen ebenfalls lindern. Wärmeanwendungen (z. B. mit einem Heizkissen) können Schmerzen aufgrund von Krämpfen in den Muskeln um die Gelenke (z. B. nach einer Verletzung) lindern. Kälteanwendungen (z. B. mit Eis) lindern Entzündungsschmerzen in den Gelenken. Wärme- und Kälteanwendungen sollten mindesten 15 Minuten dauern, um eine Tiefenwirkung zu erzielen. Die Haut muss dabei vor extremer Wärme oder Kälte geschützt werden. Eis sollte etwa in einen Plastikbeutel gefüllt und dieser mit einem Handtuch umwickelt werden.

Wenn der akute Schmerz und die Entzündung nachgelassen haben, kann eine Physiotherapie helfen, die Beweglichkeit wiederherzustellen und die umliegenden Muskeln zu stärken. Bei chronischer Arthritis ist eine regelmäßige Physiotherapie wichtig, um eine permanente Gelenksteife (Kontrakturen) und Muskelverlust (Atrophie) zu vermeiden.

Wichtige Informationen für ältere Menschen

Bei älteren Menschen werden Schmerzen in mehreren Gelenken zumeist durch Osteoarthrose hervorgerufen. Obwohl sie bei jungen Erwachsenen (im Alter zwischen 30 und 40) häufiger vorkommt, kann eine rheumatoide Arthritis auch im höheren Alter auftreten (nach dem 60. Lebensjahr). Bei älteren Menschen mit einer rheumatoiden Arthritis kann auch eine Krebserkrankung vorliegen. Patienten über 55 Jahre mit einer Versteifung und Schmerzen in Hüfte und Schulter, vor allem morgens, leiden möglicherweise an Polymyalgia rheumatica. Es ist wichtig, diese Erkrankung zu erkennen, da so weitere Probleme vermieden werden können.

Wichtigste Punkte

  • Akute Schmerzen in mehreren Gelenken sind häufig ein Anzeichen für Entzündungen, Gicht oder eine beginnende oder aufflammende chronische Gelenkerkrankung.

  • Chronische Schmerzen in mehreren Gelenken sind häufig auf Osteoarthrose oder eine entzündliche Erkrankung (z. B. rheumatoide Arthritis) oder, bei Kindern, auf eine juvenile idiopathische Arthritis zurückzuführen.

  • Bei großen Flüssigkeitsansammlungen in einem Gelenk muss normalerweise eine Probe entnommen und untersucht werden.

  • Durch lebenslange körperliche Bewegung können Patienten mit einer chronischen Arthritis ihre Beweglichkeit aufrechterhalten.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Was ist Gicht?
Video
Was ist Gicht?
3D-Modelle
Alle anzeigen
Karpaltunnelsyndrom
3D-Modell
Karpaltunnelsyndrom

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN