Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Non-Hodgkin-Lymphome

(Non-Hodgkin-Lymphome)

Von

Peter Martin

, MD, Weill Cornell Medicine;


John P. Leonard

, MD, Weill Cornell Medicine

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jul 2020| Inhalt zuletzt geändert Jul 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen
Quellen zum Thema

Die Non-Hodgkin-Lymphome sind eine vielgestaltige Gruppe von bösartigen (malignen) Tumoren, die sich in den B- oder T-Lymphozyten bilden.

  • Häufig vergrößern sich die Lymphknoten im Hals, in den Achselhöhlen oder im Leistenbereich schnell und schmerzlos.

  • Patienten können Schmerzen oder Kurzatmigkeit oder andere Symptome haben, wenn die vergrößerten Lymphknoten auf Organe drücken.

  • Zur Diagnose ist eine Lymphknoten- und/oder Knochenmarkbiopsie notwendig.

  • Eine Behandlung kann Strahlenbehandlung, Chemotherapie, Immuntherapie mit monoklonalen Antikörpern oder eine Kombination umfassen.

  • Die meisten Patienten werden geheilt oder überleben viele Jahre lang.

  • Patienten mit einem Rückfall werden mit einer Stammzelltransplantation behandelt.

Lymphome sind Krebserkrankungen einer besonderen Art von weißen Blutkörperchen, den Lymphozyten. Diese Zellen helfen sonst bei der Bekämpfung von Infektionen. Lymphome können sich entweder aus B- oder aus T-Lymphozyten entwickeln. T-Lymphozyten sind für die Steuerung des Immunsystems und die Bekämpfung von Virusinfektionen wichtig. B-Lymphozyten produzieren Antikörper, die bei der Bekämpfung von Infektionen unerlässlich ist.

Diese Krebsgruppe umfasst tatsächlich mehr als 50 verschiedene Erkrankungen, die die B- oder T-Zellen (Lymphozyten), d. h. bestimmte Arten weißer Blutkörperchen, betreffen. Jedes dieser Lymphome hat unter dem Mikroskop ein eindeutiges Erscheinungsbild, ein unterschiedliches Zellmuster und ein unterschiedliches Symptom- und Entwicklungsmuster. Die meisten Non-Hodgkin-Lymphome (80 bis 85 Prozent) befallen die B-Zellen. Weniger als 15 bis 20 Prozent entwickeln sich aus T-Zellen.

Non-Hodgkin-Lymphome treten häufiger auf als das Hodgkin-Lymphom. In den Vereinigten Staaten ist es die sechsthäufigste Krebserkrankung und verursacht 4 Prozent aller Krebstode. Sie kommt mit steigendem Alter häufiger vor.

In den Vereinigten Staaten werden jährlich über 70.000 neue Fälle diagnostiziert und die Anzahl neuer Fälle nimmt zu, vor allem unter älteren Menschen und Menschen mit einem gestörten Immunsystem. Bei Patienten mit Organverpflanzungen und bei einigen Patienten, die mit Hepatitis C oder dem HI-Virus angesteckt wurden, besteht das Risiko, dass sich ein Non-Hodgkin-Lymphom entwickelt.

Leukämien sind ebenfalls Krebsarten, die die weißen Blutkörperchen betreffen. Bei der Leukämie befinden sich die meisten bösartigen weißen Blutkörperchen im Blut und im Knochenmark. Beim Lymphom befinden sich die meisten bösartigen weißen Blutkörperchen in den Lymphknoten und Organen wie Milz und Leber. Jedoch überschneiden sich Leukämie und das Non-Hodgkin-Lymphom gelegentlich, weil Patienten mit Lymphom bösartige weiße Blutkörperchen im Blut haben und Patienten mit Leukämie auch Krebszellen in ihren Lymphknoten und Organen haben können.

Wussten Sie ...

  • Bei den Non-Hodgkin-Lymphomen handelt es sich eigentlich um eine Gruppe mit 50 verschiedenen Krankheiten.

Ursachen von Non-Hodgkin-Lymphomen

Zwar ist die Ursache der meisten Non-Hodgkin-Lymphome nicht bekannt, aber alles deutet darauf hin, dass bei einigen der weniger häufigen Arten Viren eine Rolle spielen. Ein seltener Typ von rasch fortschreitendem Non-Hodgkin-Lymphom, der in Südjapan und der Karibik vorkommt, kann aus einer Infektion resultieren, die von HTLV-1 (humanem T-Zell-lymphotropen Virus, Typ 1) verursacht wird, einem Retrovirus, das dem humanen Immunschwächevirus (HI-Virus) ähnelt. Das Epstein-Barr-Virus wird mit dem Burkitt-Lymphom, einer anderen Art Non-Hodgkin-Lymphom, in Zusammenhang gebracht. Weitere vermutete virale Ursachen sind: Hepatitis-C-Virus, Kaposi-Sarkom und Herpes-Virus. HIV-Patienten tragen ein erhöhtes Risiko, einige Unterformen von Non-Hodgkin-Lymphom zu entwickeln. Bakterien wie Helicobacter pylori erhöhen ebenfalls das Lymphomrisiko, insbesondere im Magen.

Andere Personen, für die ein Risiko besteht, am Non-Hodgkin-Lymphom zu erkranken, sind jene mit:

Symptome von Non-Hodgkin-Lymphomen

Als erstes Symptom fallen oft vergrößerte, schmerzlose Lymphknoten am Hals, unter den Armen oder in der Leistenbeuge auf. Vergrößerte Lymphknoten im Brustbereich können auf die Atemwege drücken und Husten und Atembeschwerden verursachen, oder sie können gegen Blutgefäße in der Brust drücken und Schwellungen im Gesicht, Hals und den Armen verursachen (Vena-Cava-Superior-Syndrom). Tiefe Lymphknoten im Bauchraum können auf verschiedene Organe drücken, was beispielsweise zu Appetitlosigkeit, starker Verstopfung, Bauchschmerzen oder starkem Anschwellen der Beine führen kann.

Wenn die Lymphomzellen in den Blutkreislauf und das Knochenmark eindringen, können Symptome entstehen, die auf zu wenig rote Blutkörperchen, weiße Blutkörperchen oder Blutplättchen zurückzuführen sind. Ein Mangel an roten Blutkörperchen kann eine Anämie und damit Erschöpfung, Kurzatmigkeit und Hautblässe auslösen. Ein Mangel an weißen Blutkörperchen kann Infektionen begünstigen. Ein Mangel an Blutplättchen kann zu verstärkten Blutergüssen oder Blutungen führen. Die Non-Hodgkin-Lymphome können auch den Verdauungstrakt, die Haut und gelegentlich auch das Nervensystem befallen, was verschiedene Symptome hervorruft. Manche Patienten haben hartnäckiges Fieber ohne erkennbare Ursache, das sogenannte Fieber unbekannten Ursprungs. Diese Art Fieber ist häufig und zeigt ein fortgeschrittenes Stadium der Krankheit an.

Bei Kindern sind die ersten Anzeichen für ein Non-Hodgkin-Lymphom - Anämie, Ausschläge und neurologische Symptome wie Schwäche und anormale Empfindungen - eher auf das Eindringen von Lymphomzellen ins Knochenmark, ins Blut, in die Haut, in den Darm, ins Gehirn und das Rückenmark zurückzuführen. Vergrößerte Lymphknoten sitzen im Allgemeinen tief, was folgende Konsequenzen hat:

  • Ansammlung von Flüssigkeiten um die Lunge, was zu Atembeschwerden führt

  • Druck auf den Darm, was zu Appetitlosigkeit und Erbrechen führt

  • Blockierte Lymphgefäße, was zu Flüssigkeitseinlagerungen (sogenannten Lymphödemen) führt, vor allem in den Armen und Beinen

Tabelle
icon

Symptome des Non-Hodgkin-Lymphoms

Symptome

Ursache

Atembeschwerden

Schwellungen im Gesicht

Vergrößerte Lymphknoten im Brustbereich

Appetitlosigkeit

Bauchschmerzen oder Aufblähung aufgrund einer Blockade des Darms oder Flüssigkeit im Bauch

Vergrößerte Lymphknoten im Bauchraum.

Lymphomzellen blockieren den Gallenfluss aus der Leber.

Verringerte Urinproduktion

Lymphknoten blockieren den Urinfluss aus der Niere zur Blase.

Fortschreitendes Anschwellen der Beine

Blockierte Lymphgefäße in der Leistenbeuge oder Bauchhöhle, was zu einem Lymphödem führt

Gewichtsverlust

Durchfall

Blähungen

Blähungen und Krämpfe (was auf Malabsorption hindeutet – Nährstoffe werden nicht normal im Blut absorbiert)

Lymphomzellen wachsen im Dünndarm und darum herum.

Kurzatmigkeit

Schmerzen im Brustkorb

Husten (deutet auf eine Ansammlung von Flüssigkeit um die Lunge hin (Pleuraerguss))

Lymphgefäße im Brustbereich sind blockiert.

Schwellungen im Gesicht und am Hals

Blutgefäße im Brustbereich sind blockiert.

Verdickte, dunkle, juckende Hautstellen

Lymphomzellen dringen in die Haut ein.

Gewichtsverlust

Fieber

Nachtschweiß

Verbreitung der Krankheit über den ganzen Körper.

Erschöpfung

Kurzatmigkeit

Blasse Haut (deutet auf Anämie oder zu wenige rote Blutkörperchen hin)

Einer oder mehrere der folgenden Punkte:

  • Blutungen im Verdauungstrakt

  • Zerstörung roter Blutkörperchen durch eine vergrößerte Milz oder durch anormale Antikörper

  • Eindringen in das und Zerstörung des Knochenmarks durch Lymphomzellen

  • Unfähigkeit des Knochenmarks, genügend rote Blutkörperchen zu bilden, weil es durch die Behandlung beschädigt wurde (Medikamente oder Bestrahlung)

Neigung zu schweren bakteriellen Infektionen

Lymphomzellen dringen in das Knochenmark und die Lymphknoten ein, wodurch die Antikörperbildung verringert wird.

Diagnose und Klassifikation

  • Lymphknotenbiopsie

Das Non-Hodgkin-Lymphom wird vermutet, wenn sich die Lymphknoten langsam und schmerzlos über mehrere Wochen hinweg vergrößern, ohne dass eine offensichtliche Infektion vorliegt. Manchmal werden vergrößerte Lymphknoten tief in der Brust oder im Bauchraum durch eine Röntgenuntersuchung oder Computertomographie entdeckt, die aus einem anderen Grund vorgenommen wurde.

Die Biopsie eines vergrößerten Lymphknotens ist nötig, um ein Non-Hodgkin-Lymphom zu diagnostizieren und es vom Hodgkin-Lymphom und anderen Erkrankungen mit vergrößerten Lymphknoten zu unterscheiden.

Die Art der Biopsie hängt davon ab, welcher Knoten vergrößert ist und wie viel Gewebe gebraucht wird. Es muss genügend Gewebe gewonnen werden, um das Non-Hodgkin-Lymphom von anderen Krankheiten unterscheiden zu können, die gleichfalls mit einer Vergrößerung von Lymphknoten einhergehen können, einschließlich des Hodgkin-Lymphoms, Infektionen, Entzündungen oder anderer Krebsarten. Die beste Art, genügend Gewebe zu erhalten, ist eine exzisionale Biopsie (ein kleiner Einschnitt, um einen Teil des Lymphknotens zu entfernen). Gelegentlich, wenn sich ein vergrößerter Lymphknoten nahe an der Körperoberfläche befindet, kann eine ausreichende Menge Gewebe durch Einführen einer hohlen Nadel (in der Regel unter Ultraschall- oder CT-Sicht) durch die Haut und in den Lymphknoten gewonnen werden (Nadelbiopsie). Wenn sich ein vergrößerter Lymphknoten tief im Inneren von Bauch oder Brustbereich befindet, ist eventuell eine Operation notwendig, um Gewebe zu erhalten.

Zwar gibt es mehr als 50 verschiedene Krankheiten, die Non-Hodgkin-Lymphome genannt werden können, aber die Ärzte fassen sie manchmal in zwei großen Kategorien zusammen.

Indolente (geringfügig aggressive) Lymphome, die sich durch Folgendes auszeichnen:

  • Eine lange Überlebenszeit (viele Jahre)

  • Ein schnelles Ansprechen auf viele Behandlungen

  • Unterschiedlich lange Remissionszeiträume, aber Ausbleiben einer Heilung mit aktuellen Standardtherapien

Aggressive Lymphome zeichnen sich durch Folgendes aus:

  • Schnelles Fortschreiten, wenn nicht behandelt wird

  • Hohe Heilungsraten mit einer Standard-Chemotherapie, aber kurzes Überleben bei Nichterreichen einer Heilung

Non-Hodgkin-Lymphome treten in der Regel zwar bei Erwachsenen mittleren Alters und älteren Menschen auf, aber es kann auch bei Kindern und jungen Erwachsenen zu Lymphomen kommen. Lymphome, die bei Kindern und jungen Erwachsenen vorkommen, sind meistens aggressive Unterarten.

Stadieneinteilung der Non-Hodgkin-Lymphome

  • Bildgebende Verfahren

  • Knochenmarkbiopsie

  • Bluttests (einschließlich Leber- und Nierenfunktionstests)

Die meisten Non-Hodgkin-Lymphome haben sich zum Zeitpunkt der Diagnose bereits im ganzen Körper ausgebreitet. Nur bei 10 bis 30 Prozent der Patienten beschränkt sich die Krankheit auf eine einzelne Region. Patienten mit diesen Lymphomen durchlaufen ähnliche Verfahren zur Bestimmung der Stadien wie Patienten mit Hodgkin-Lymphom. Außerdem wird fast immer eine Knochenmarkbiopsie vorgenommen.

Die Krankheit wird anhand des Ausmaßes der Ausbreitung in vier Stadien eingeteilt (I, II, III, IV). Je höher die Zahl, desto mehr hat sich das Lymphom ausgebreitet.

Zu den Stadien mit begrenztem Befall zählen die Stadien I und II; zu den Stadien mit ausgedehntem Befall die Stadien III und IV. Wenn in den Stadien I und II das Non-Hodgkin-Lymphom in einem Organ außerhalb des Lymphsystems vorliegt, wird es als Stadium IE oder IIE eingestuft. Der Begriff „Bulky Disease“ (große Tumormasse) wird verwendet, wenn sich ein Tumor im Brustkorb befindet, dessen Größe je nach Art von Lymphom anders sein kann.

Die Wahl der Behandlung und die Prognose hängen von dem Stadium ab. Mit verschiedenen Verfahren werden die Stadien des Non-Hodgkin-Lymphoms festgestellt und beurteilt. Grundlegende Blutuntersuchungen, einschließlich eines großen Blutbilds und Leber- und Nierenfunktionstests, werden durchgeführt.

Eine Positronen-Emissions-Tomographie (PET) kombiniert mit einer Computertomographie (kombiniertes PET-CT) ist die Methode, mit der Lage und Größe von Krebsherden (kanzeröse Läsionen) am ehesten bestimmt und beurteilt werden kann, wie aktiv die Krebszellen sind. Wenn keine kombinierte PET-CT-Aufnahme zur Verfügung steht, wird ein Kontrast-CT des Brustkorbs, des Bauchraums und des Beckens gemacht. Andere Tests wie eine Magnetresonanztomographie (MRT) des Gehirns oder des Rückenmarks werden durchgeführt, wenn Symptome vorhanden sind, die das Nervensystem betreffen.

Eine Knochenmarkbiopsie kann durchgeführt werden, insbesondere, wenn die Bluttests auf eine Anämie oder eine niedrige Thrombozytenzahl hinweisen. Bei manchen Arten der Non-Hodgkin-Lymphome kann eine PET-CT zuverlässig eine Beteiligung des Knochenmarks feststellen. Eine Knochenmarkbiopsie ist also nicht immer notwendig. Bei anderen Arten von Non-Hodgkin-Lymphomen kann anhand der PET-CT ein Befall des Knochenmarks nicht zuverlässig festgestellt werden, und es muss eine Knochenmarkbiopsie durchgeführt werden.

Tabelle
icon

Stadien des Non-Hodgkin-Lymphoms

Stadium

Ausmaß der Verbreitung

I

Beschränkt auf einen Lymphknotenbereich (Lymphknoten, Thymusdrüse oder Milz) oder auf nur eine Stelle außerhalb des Lymphatischen Systems (IE)*

II

Betrifft zwei oder mehr Lymphknotenregionen auf der gleichen Seite des Zwerchfells, darüber oder darunter (zum Beispiel vergrößerte Lymphknoten im Hals und in der Achselhöhle) oder außerhalb eines betroffenen Lymphknotens mit oder ohne andere Lymphknotenbereiche auf der gleichen Seite des Zwerchfells (IIE)*

III

Betrifft die Milz und Lymphknotenregionen über und unter dem Zwerchfell (zum Beispiel vergrößerte Lymphknoten im Hals und im Leistenbereich)

IV

Betrifft neben den Lymphknoten auch andere Teile des Körpers (zum Beispiel Knochenmark, Lunge oder Leber)

*Wenn in den Stadien I und II das Lymphom in einem Organ außerhalb des Lymphsystems vorliegt, wird es als Stadium IE oder IIE eingestuft.

Behandlung von Non-Hodgkin-Lymphomen

  • Chemotherapie, Strahlentherapie oder beides

  • Immuntherapie (Medikamente, die aus Antikörpern bestehen, die Krebszellen angreifen), mit oder ohne Chemotherapie

  • Manchmal Stammzelltransplantation

Die Behandlung des Non-Hodgkin-Lymphoms unterscheidet sich sehr auf Basis der Unterart.

Bei einigen Patienten mit indolenten Lymphomen ist keine Behandlung notwendig, wenn das Lymphom anfänglich diagnostiziert wird. Studien zeigen, dass das Ergebnis durch Warten nicht beeinträchtigt wird und dass Warten die Patienten davor schützt, Nebenwirkungen der Behandlung ausgesetzt zu sein. Bei einigen Patienten mit indolenten Lymphomen verlängert eine Behandlung, wenn sie notwendig ist, ihr Leben und lindert die Symptome viele Jahre lang. Bei Patienten mit aggressiven Lymphomen ist eine Heilung möglich. Daher wird in der Regel nicht ohne eine Behandlung abgewartet. Die Wahrscheinlichkeit einer Heilung oder eines langfristigen Überlebens hängt von der Art des Non-Hodgkin-Lymphoms und von dem Stadium ab, in dem die Behandlung beginnt. Es mag überraschend erscheinen, dass indolente Lymphome meist gut auf die Behandlung ansprechen, sodass die Krankheit unter Kontrolle kommt und die Patienten häufig lange überleben, aber die Krankheit ist nicht geheilt. Im Gegensatz dazu haben aggressive und sehr aggressive Non-Hodgkin-Lymphome eine gute Heilungschance, obwohl sie sehr intensiv behandelt werden müssen, um eine Remission zu erreichen.

Stadium I der Non-Hodgkin-Lymphome: Begrenzter Befall

Menschen mit indolenten Lymphomen und sehr niedrigem Krankheitsgrad (Stadium I) werden oft mit einer Strahlentherapie behandelt, die auf die Lymphome und die umliegenden Regionen abzielt. Mit diesem Ansatz kehrt bei den meisten Patienten die Krankheit im bestrahlten Bereich nicht wieder zurück. Non-Hodgkin-Lymphome können jedoch bis zu 10 Jahre nach der Behandlung an anderen Stellen im Körper auftreten, daher müssen Patienten langfristig überwacht werden. Patienten mit aggressiven Lymphomen in einem sehr frühen Stadium müssen mit einer Kombination aus Chemotherapie und manchmal Bestrahlungen behandelt werden.

Stadien II bis IV der Non-Hodgkin-Lymphome: Fortgeschrittene Erkrankung

Die meisten Patienten mit indolenten Lymphomen befinden sich in Stadium II bis IV der Krankheit. Sie müssen nicht immer sofort behandelt werden, aber sie werden auf Hinweise auf ein Fortschreiten des Lymphoms überwacht, was ein Signal für eine notwendige Behandlung sein kann, manchmal Jahre nach der anfänglichen Diagnose. Nichts deutet darauf hin, dass Patienten mit indolenten Lymphomen in einem fortgeschrittenen Stadium länger leben, wenn sie früh behandelt werden. Wenn die Krankheit fortschreitet, gibt es mehrere Behandlungsoptionen.

Es gibt mehrere Behandlungsoptionen, und die Wahl der Behandlung kann von verschiedenen Faktoren abhängen, unter anderem vom Lymphomsubtyp, Ausbreitungsgrad der Krankheit und von den Symptomen des Patienten sowie gleichzeitig bestehenden Erkrankungen. Die Behandlung kann eine Therapie nur mit monoklonalen Antikörpern (Rituximab) oder in Kombination mit Chemotherapie umfassen. Die meisten Behandlungen werden intravenös verabreicht. In einigen Fällen werden Medikamente verabreicht. Die Behandlung führt im Allgemeinen zu einer Remission. Die durchschnittliche Dauer der Remission hängt von der Intensität der Behandlung ab. Manchmal umfasst die Therapie auch eine Erhaltungstherapie (eine Therapie nach der anfänglichen Behandlung zur Verhinderung eines Rückfalls).

Patienten mit aggressivem Stadium II bis IV eines Non-Hodgkin-Lymphoms bekommen sofort eine Kombination aus Chemotherapeutika, häufig zusammen mit Rituximab. Dabei sind viele wirksame Kombinationen von Chemotherapeutika möglich. Kombinationen von Chemotherapeutika erhalten häufig Namen, die sich aus den Anfangsbuchstaben der einzelnen Medikamente zusammensetzen. So ist zum Beispiel CHOP (Cyclophosphamid, [Hydroxy-]Doxorubicin, Vincristin [Oncovin] und Prednison) die älteste und noch immer gebräuchlichste Kombination. Es hat sich erwiesen, dass Rituximab die Wirkung von CHOP verbessert, daher wird es jetzt routinemäßig zu der Kombination (R-CHOP) hinzugefügt. Ungefähr 60 bis 70 Prozent der Patienten mit aggressiven Non-Hodgkin-Lymphomen in einem fortgeschrittenen Stadium werden mit der R-CHOP-Chemotherapie geheilt. Neuere Kombinationen verschiedener Medikamente werden erforscht. Eine Chemotherapie, die oft die Anzahl der Blutzellen absinken lässt, wird manchmal besser vertragen, wenn spezielle Proteine (Wachstumsfaktoren) verabreicht werden, um das Wachstum und die Entwicklung von Blutzellen anzuregen.

Wussten Sie ...

  • Kombinationen von Chemotherapeutika erhalten häufig Namen, die sich aus den Anfangsbuchstaben der einzelnen Medikamente zusammensetzen.

Strategien nach der Behandlung

Nach der Strahlenbehandlung besteht ein erhöhtes Risiko einer Folgekrebserkrankung (sekundären Krebserkrankung), die nach über 10 Jahren nach der Behandlung in den bestrahlten Organen auftritt. Unabhängig von der eingesetzten Behandlung können sich Leukämien bei einigen Patienten viele Jahre nach einer erfolgreichen Behandlung des Non-Hodgkin-Lymphoms entwickeln.

Nach Abschluss der Behandlung sollten regelmäßige ärztliche Untersuchungen und Tests vorgenommen werden, um nach einer Rückkehr des Lymphoms zu suchen (Nachuntersuchungen). Die Art der Untersuchung hängt von den Risikofaktoren des Patienten und der erhaltenen Behandlungsart ab.

Rückfall

Die meisten Patienten mit einem Rückfall bei einem aggressiven Lymphom erhalten hohe Dosen Chemotherapie in Kombination mit einer autologen Stammzelltransplantation mit den Stammzellen des Patienten. Mit dieser Art der Behandlung werden manche Patienten geheilt. Manchmal können Stammzellen von einem Geschwisterteil oder sogar von einem nicht verwandten Spender (allogene Transplantation) verwendet werden, aber diese Art von Transplantation birgt mehr Komplikationsrisiken. Manchmal wird den Betroffenen eine Behandlung mit chimären Antigen-Rezeptor-(CAR-)T-Zellen angeboten, das sind T-Zellen, die zur Bekämpfung des Lymphoms genetisch hergestellt wurden.

Weitere Informationen

Bei dem Folgenden handelt es sich um ein englischsprachiges Hilfsmittel, das nützlich sein kann. Bitte beachten Sie, dass das MANUAL nicht für den Inhalt dieser Quelle verantwortlich ist.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Testen Sie Ihr Wissen

Hämochromatose
Welches der folgenden Symptome ist ein häufiges Symptom der Hämochromatose bei Männern?

Auch von Interesse

NACH OBEN