Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Übersicht und Abklärung von Erkrankungen der Hand

Von

David R. Steinberg

, MD, Perelman School of Medicine at the University of Pennsylvania

Inhalt zuletzt geändert Okt 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
Quellen zum Thema

Die häufigsten Erkrankungen der Hand beinhalten ein buntes Spektrum von Deformitäten, Ganglien, Infektionen, die Kienböck-Krankheit, Nervenkompressionssyndrome, nichtinfektiöse Tendovaginitiden und Osteoarthritis. Das Komplexe regionale Schmerzsyndrom (Reflex-Sympathische Dystrophie) und Handverletzungen werden an anderer Stelle diskutiert.

Deformitäten der Hand

Deformitäten der Hand können als Folge von Systemkrankheiten (z. B. tRA), von Luxationen, Frakturen oder anderen lokalisierten Störungen entstehen. Die meisten nichttraumatischen lokalisierten Krankheiten können durch eine körperliche Untersuchung diagnostiziert werden. Wenn eine Fehlstellung der Hand einmal fixiert ist, lässt sie sich durch Schienung, Krankengymnastik oder andere nichtchirurgische Maßnahmen nicht mehr wesentlich beeinflussen.

Infektionen der Hand

Die häufigsten bakteriellen Infektionen an der Hand sind die Paronychie, infizierte Bisswunden, das Panaritium, Palmarabszesse und infektiöse Beugertenosynovitis. Die herpetische Nagelbettinfektion ist eine Virusinfektion der Hand. Infektionen beginnen oft mit einem konstanten, intensiven klopfenden Schmerz und können normalerweise durch die körperliche Untersuchung diagnostiziert werden. In manchen Fällen empfiehlt sich ein Röntgen-Bild, so bei Bisswunden oder bei infektiöser Beugertenosynovitis, um okkulte Fremdkörper zu entdecken, kleine oder röntgendurchlässige Objekte können aber dabei verborgen bleiben.

Die Behandlung von Handinfektionen umfasst chirurgische Maßnahmen und Antibiotika. Die erhöhte Inzidenz von ambulant erworbenen und nosokomialen Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) sollte in Betracht gezogen werden (1). Unkomplizierte MRSA-Infektionen werden am besten mit Inzision und Drainage behandelt (2). Wenn eine hohe Inzidenz von MRSA besteht und die Infektion schwerwiegend ist, sind eine stationäre Aufnahme und Vancomycin oder Daptomycin (für eine Infusionstherapie) empfehlenswert, ebenso wie die Hinzuziehung eines Spezialisten für Infektionskrankheiten. Ambulanten Patienten kann Trimethoprim/Sulfamethoxazol, Clindamycin, Doxycyclin oder Linezolid (zur oralen Therapie) gegeben werden. Wenn Kultur und Antibiogramm MRSA ausschließen, kann Nafcillin, Cloxacillin, Dicloxacillin oder Cephalosporin der 1. oder 2. Generation gegeben werden.

Nervenkompressionssyndrome der Hand

Hierzu zählen das Karpaltunnelsyndrom, das Kubitaltunnelsyndrom und das Radialtunnelsyndrom. Die Kompression der Nerven löst meist Parästhesien aus, die durch Druck auf den komprimierten Nerv mit den Fingerspitzen (Tinel-Zeichen) provoziert werden können. Eine vermutete Nervenkompression lässt sich durch Messung der Nervenleitgeschwindigkeit und distalen Latenzen bestätigen, hierbei werden die motorische und sensorische Nervenleitung exakt gemessen. Die Erstbehandlung ist in der Regel konservativ (z. B. Ruhe, veränderte Arbeitsumgebung, Schienung, Kortikosteroidinjektion), aber eine operative Dekompression kann notwendig sein, wenn konservative Maßnahmen versagen oder wenn erhebliche motorische oder sensorische Defizite vorliegen.

Nichtinfektiöse Tenosynovitis

Eine Tenosynovitis kann im Bereich der Hand jede Sehne betreffen. Gemeinsame Bedingungen umfassen digitale Beugesehnenentzündung und Tendovaginitis (Auslöser Finger) sowie das De Quervain-Syndrom.

Allgemeine Referenzen

  • 1. O'Malley M, Fowler J, Ilyas AM: Community-acquired methicillin-resistant Staphylococcus aureus infections of the hand: Prevalence and timeliness of treatment. J Hand Surg Am 34(3):504–508, 2009. doi: 10.1016/j.jhsa.2008.11.021.

  • 2. Chen WA, Plate JF, Li Z: Effect of setting of initial surgical drainage on outcome of finger infections. J Surg Orthop Adv 24(1):36–41, 2015.

Abklärung

Anamnese und körperliche Untersuchung sind bei Krankheiten der Hand oft wegweisend.

Anamnese

Anamnestisch ist auf Informationen bezüglich Traumata und anderer Ereignisse zu achten, die mit der Symptomatik in Zusammenhang stehen könnten. Vorhandensein und Dauer von Deformitäten und Einschränkungen der Beweglichkeit sind zu erheben, ebenso das Vorhandensein, die Dauer, der Schweregrad und eventuelle exazerbierende oder lindernde Faktoren von Schmerzen. Schließlich ist nach begleitenden Symptomen wie Fieber, Schwellungen, Hautausschlägen, Raynaud-Syndrom, Parästhesien und Schwäche zu suchen.

Körperliche Untersuchung

Die Untersuchung sollte eine Inspektion auf Rötung, Schwellung oder Deformität sowie eine Palpation auf Druckschmerzhaftigkeit umfassen. In Hinblick auf mögliche Sehnenverletzungen sollte die aktive Beweglichkeit untersucht werden. Durch das Testen der passiven Beweglichkeit lässt sich das Vorhandensein fixierter Fehlstellungen feststellen und ob bestimmte Bewegungen schmerzverstärkend wirken. Mittels Zweipunktdiskrimination, z. B. unter Zuhilfenahme einer Heftklammer, kann die Sensibilität überprüft werden. Durch Untersuchung der Motorik werden die Muskeln überprüft, die von den Nn. radialis, medianus und ulnaris innerviert werden. Die vaskulären Untersuchungen beinhalten die kapilläre Wiederauffüllung, Radialis- und Ulnarispuls und den Allen-Test ( Arterielle Blutgas (ABG)-Aanalysen). Belastungstests sind hilfreich, wenn der Verdacht auf spezielle Bandschädigungen besteht (z. B. das Lig. ulnare collaterale beim Torhüter-Daumen. Provokationstests können die Diagnose von Tenosynovitiden und Nervenkompressionssyndromen unterstützen.

Testing

Laboruntersuchungen können bei der Diagnose von entzündlichen Gelenkerkrankungen (z. B. rheumatoide Arthritis) helfen, spielen ansonsten jedoch nur eine begrenzte Rolle.

Röntgenaufnahmen und MRT sind hilfreich beim Nachweis von Unfällen, Arthritis und Morbus Kienböck, ferner um verborgene Fremdkörper auszuschließen, die eine Infektionsquelle darstellen könnten.

MRT und Ultraschall sind hilfreich, um die Struktur und Integrität einer Sehne zu beurteilen und um tiefe Abszesse zu erkennen. Der hochauflösende Ultraschall ermöglicht eine Bildgebung in Echtzeit und ist besonders hilfreich bei der Abklärung von Sehnen und Synovitis.

Die Messung der Nervenleitgeschwindigkeit trägt zur Diagnostik der Nervenkompressionssyndrome bei.

Die Knochenszintigraphie stellt eine Alternative zur MRT dar bei der Diagnose von okkulten Frakturen und kann die Diagnose von komplexen regionalen Schmerzsyndromen unterstützen.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Wie die Hüfte zu untersuchen ist
Video
Wie die Hüfte zu untersuchen ist
3D-Modelle
Alle anzeigen
Flexor Sehnenscheiden der Finger
3D-Modell
Flexor Sehnenscheiden der Finger

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN