Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

honeypot link

Karpaltunnelsyndrom

Von

David R. Steinberg

, MD, Perelman School of Medicine at the University of Pennsylvania

Inhalt zuletzt geändert Okt 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
Quellen zum Thema

Das Karpaltunnelsyndrom wird durch eine Kompression des N. medianus bei Durchtritt durch den Karpaltunnel am Handgelenk hervorgerufen. Schmerzen und Parästhesien im Versorgungsbereich des N. medianus sind die Hauptsymptome. Die Verdachtsdiagnose wird aufgrund dieser Symptomatik gestellt und durch die Messung der Nervenleitgeschwindigkeit bestätigt. Zur Behandlung zählen ergonomische Verbesserungen, Schmerzbekämpfung, Schienung, manchmal Kortikosteroidinjektionen oder die chirurgische Intervention.

Das Karpaltunnelsyndrom ist sehr häufig und betrifft v. a. Frauen zwischen dem 30. und 50. Lebensjahr. Zu den Hauptrisikofaktoren zählen eine RA Rheumatoide Arthritis (RA) Die rheumatoide Arthritis (RA) ist eine chronische systemische Autoimmunerkrankung, die in erster Linie die Gelenke betrifft. Die RA führt zu Destruktionen, vermittelt durch Zytokine, Chemokine... Erfahren Sie mehr Rheumatoide Arthritis (RA) oder andere Handgelenkarthritiden (das Karpaltunnelsyndrom kann hier der Erstbefund sein), außerdem Diabetes mellitus Diabetes mellitus (DM) Der Diabetes mellitus (DM) beruht auf einer Störung der Insulinsekretion und/oder auf einer peripheren Insulinresistenz unterschiedlichen Ausmaßes, die zur Hyperglykämie fü... Erfahren Sie mehr , Hypothyreose Hypothyreose Hypothyreose ist ein Mangel an Schilddrüsenhormonen. Die Diagnose wird durch klinische Symptome wie z. B. einen typischen Gesichtsausdruck, grobe, langsame Sprechweise und trockene Haut... Erfahren Sie mehr Hypothyreose , Akromegalie Gigantismus und Akromegalie Gigantismus und Akromegalie sind Syndrome, die durch exzessive Sekretion von GH entstehen (Hypersomatotropismus). Diese sind fast immer durch ein Adenom der Hypophyse verursacht. Vor dem Epiphysenschluss... Erfahren Sie mehr Gigantismus und Akromegalie , primäre oder dialyseassoziierte Amyloidose Amyloidosen Amyloidosen sind eine Gruppe unterschiedlicher Krankheiten, denen die extrazelluläre Ablagerung nichtlöslicher Fibrillen, die aus falsch aggregierten Proteinen bestehen, gemein ist... Erfahren Sie mehr Amyloidosen sowie ein durch Schwangerschaft induziertes Ödem im Karpaltunnel. Tätigkeiten, die eine intensive und wiederholte Beugung und Streckung im Handgelenk erfordern, begünstigen selten das Auftreten. In den meisten Fällen tritt das Karpaltunnelsyndrom idiopathisch auf.

Symptome und Beschwerden

Zu den Symptomen des Karpaltunnelsyndroms gehören Schmerzen in der Hand und im Handgelenk in Verbindung mit Kribbeln und Taubheit sind klassischerweise entlang dem N. medianus lokalisiert, v. a. palmar in den Fingern I bis III und der radialen Seite des Ringfingers, können aber im Extremfall die ganze Hand betreffen. Typischerweise wacht der Patient nachts mit brennenden oder bohrenden Schmerzen, Kribbeln und Taubheit auf, durch Schütteln der Hand wird eine Linderung und ein Nachlassen der Taubheit erreicht. Im Spätstadium entstehen eine Thenaratrophie und Schwäche beim Greifen und Abduktion im Daumen.

Diagnose

  • Klinische Untersuchung

  • Gelegentlich Untersuchung der Nervenleitgeschwindigkeit

Die Diagnose des Karpaltunnelsyndroms wird durch ein positives Tinel-Zeichen bestätigt, bei dem die Symptomatik durch Druck auf den N. medianus im Bereich des Karpaltunnels reproduziert wird. Die Reproduktion des Kribbelns bei Handgelenkflexion (Phalen-Zeichen) oder bei direktem Druck auf den Nerv am Handgelenk in neutraler Position (medianer Nervenkompressionstest) ist ebenfalls verdächtig. Der mediane Nervenkompressionstest ist positiv, wenn sich die Symptome innerhalb von 30 s entwickeln. Die Abgrenzung zu anderen Typen von peripheren Neuropathien kann aber manchmal schwierig sein.

Therapie

  • Schienung

  • Behandlung der zugrunde liegenden Erkrankungen

  • Gelegentlich Injektion von Kortikosteroiden/Anästhetika

  • Gelegentlich chirurgische Dekompression

Verbesserungen am Arbeitsplatz wie Änderungen der Computer-Tastatur oder andere ergonomische Korrekturen können manchmal für Linderung sorgen. Ansonsten beinhaltet die Therapie des Karpaltunnelsyndroms die Anwendung einer leichten Handgelenkschiene (siehe Neutral Handgelenkschiene Neutral Handgelenkschiene Neutral Handgelenkschiene ), v. a. in der Nacht in Kombination mit milden Analgetika (z. B. Paracetamol oder nichtsteroidalem Antiphlogistikum).

Die Behandlung von Grunderkrankungen (z. B. Diabetes, rheumatoide Arthritis, Hypothyreose) kann die Symptome lindern.

Bei nicht ausreichendem Erfolg kann ein Versuch mit einer kombinierten Injektion aus Kortikosteroid und Anästhetikum (z. B. 1,5 ml einer Lösung von 4 mg/ml Dexamethason gemischt mit 1,5 ml Lidocain 1%) in den Karpaltunnel gemacht werden, die Injektion erfolgt ulnar neben der Palmaris-longus-Sehne und proximal der distalen Handgelenkfalte.

Wenn lästige Symptome persistieren oder wiederkommen oder wenn sich eine Schwäche der Hand und eine Thenaratrophie entwickeln, sollte der Karpaltunnel offen oder endoskopisch chirurgisch dekomprimiert werden.

Neutral Handgelenkschiene

Neutral Handgelenkschiene

Wichtige Punkte

  • Obwohl für das Karpaltunnelsyndrom viele Risikofaktoren bestehen, sind die meisten Fälle idiopathisch.

  • Typische Symptome sind Schmerzen an Handgelenk und Hand zusammen mit Kribbeln und Taubheitsgefühl entlang der palmaren Seite des Daumens, der Zeige- und Mittelfinger und der radialen Hälfte der Ringfinger.

  • Eine Reproduktion der Symptome durch Beugung des Handgelenks oder durch Druck über dem medianen Nerv kann hilfreiche diagnostische Hinweise geben.

  • Die Behandlung besteht zunächst in ergonomischen Korrekturen, dann in einem Versuch mit Schienung und Analgetika, Kortikosteroidinjektion und bei Schwäche, Muskelabbau und/oder schweren therapierefraktären Symptomen in chirurgischer Dekompression.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

NACH OBEN