Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Cephalosporine

Von

Brian J. Werth

, PharmD,

  • University of Washington School of Pharmacy

Inhalt zuletzt geändert Aug 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
Quellen zum Thema

Cephalosporine sind bakterizide β-Lactam-Antibiotika. Sie hemmen die Enzyme in der Zellwand von Bakterien anfällig, stören Zellsynthese. Es gibt 5 verschiedene Generationen von Cephalosporinen (siehe Tabelle Cephalosporine).

Tabelle
icon

Cephalosporine

Wirkstoff

Applikationsweg

1. Generation

Cefadroxil

Oral

Cefazolin

Parenterale Gabe

Cephalexin

Oral

Cephradin

Oral

2. Generation

Cefaclor

Oral

Cefotetan

Parenterale Gabe

Cefoxitin

Parenterale Gabe

Cefprozil

Oral

Cefuroxim

Parenteral oder oral

3. Generation

Cefdinir

Oral

Cefditoren

Oral

Cefixim

Oral

Cefotaxime

Parenterale Gabe

Cefpodoxim

Oral

Ceftazidime

Parenterale Gabe

Ceftazidim plus Avibactam

Parenteral

Ceftibuten

Oral

Ceftriaxon

Parenterale Gabe

4. Generation

Cefepime

Parenterale Gabe

5. Generation

Ceftarolin

Parenterale Gabe

Ceftobiprol (in den USA nicht verfügbar)

Parenteral

Neue Cephalosporine

Ceftolozan plus Tazobactam

Parenteral

Pharmakokinetik

Cephalosporine penetrieren gut in die meisten Körperflüssigkeiten und die Extrazellulärflüssigkeit der meisten Gewebe, insbesondere bei entzündlichen Prozessen (begünstigen die Diffusion). Allerdings sind die einzigen Cephalosporine, die einen CSF-Spiegel erreichen, der hoch genug ist, um Meningitis zu behandlen folgende:

  • Ceftriaxon

  • Cefotaxime

  • Ceftazidime

  • Cefepime

Alle Cephalosporine penetrieren schlecht in die intrazelluläre Flüssigkeit und die Glaskörperflüssigkeit.

Die meisten Cephalosporine werden primär über den Urin ausgeschieden, sodass ihre Dosis bei Patienten mit Niereninsuffizienz angepasst werden muss. Cefperazon und Ceftriaxon erfordern keine solche Dosisanpassung, da diese auch in signifikanter Menge biliär ausgeschieden werden.

Indikationen

Cephalosporine sind für die meisten der folgenden Erreger bakterizid:

Cephalosporine werden in Generationen eingeteilt (siehe TabelleEinige klinische Anwendungen der 3. und 4. Generationen Cephalosporine) Die Arzneimittel der 1. Generation sind hauptsächlich gegen grampositive Organismen wirksam. Höhere Generationen verfügen über ein erweitertes Wirkspektrum gegen aerobe gramnegative Stäbchen. DaDies Cephalosporine der 5. Generation Ceftarolin und Ceftobiprol sind gegen Methicillin-resistente Staphylococcus aureus wirksam. Cephalosporine haben die folgenden Einschränkungen:

  • Mangel an Aktivität gegen Enterokokken

  • Mangelnde Wirksamkeit gegen Methicillin-resistente Staphylokokken (außer bei Ceftarolin und Ceftobiprol)

  • Mangel an Wirksamkeit gegen gramnegative anaerobe Bazillen (außer Cefotetan und Cefoxitin)

Erste Generation Cephalosporine

Diese Arzneimittel haben eine hervorragende Wirkung gegen

  • Grampositive Kokken

Die 1. Generation oral verfügbarer Cephalosporine wird häufig bei unkomplizierten Haut- und Weichteilinfektionen angewendet, die meist durch Staphylokokken und Streptokokken verursacht werden.

Parenterales Cefazolin wird häufig verwendet bei Endokarditis durch Methicillin-sensible S. aureus und zur Prophylaxe vor kardiothorakalen, orthopädischen, abdominellen und pelvinen operativen Eingriffen.

Zweite Generation Cephalosporine und Cephamycine

Cephalosporine der zweiten Generation sind wirksam gegen

  • Grampositive Kokken

  • Bestimmte Gramnegative Stäbchen

Cephamycine sind wirksam gegen

Diese Arzneimittel können etwas weniger wirksam gegen grampositive Kokken sein als die Cephalosporine der 1. Generation. Cephalosporine der 2. Generation und Cephamycine werden oft bei polymikrobiellen Infekten mit gramnegativen Stäbchen und grampositiven Kokken eingesetzt. Da Cephamycine gegen Bacteroides sp wirksam sind, können sie bei Infektionen mit V. a. Anaerobier eingesetzt werden (z. B. intraabdominelle Sepsis, Dekubitalgeschwüre, infizierte diabetische Füße). In manchen Kliniken sind diese Bakterien allerdings nicht mehr gegen Cephamycine empfindlich.

Cephalosporine der dritten Generation

Diese Arzneimittel sind wirksam gegen

Die meisten Cephalosporine der 3. Generation, einschließlich Ceftriaxon und Cefotaxim, sind auch gegen einige grampositive Spezies, insbesondere Streptokokken, einschließlich einiger Stämme mit verminderter Penicillinempfindlichkeit, wirksam. Orales Cefixim und Ceftibuten besitzen nur eine geringe Wirksamkeit gegen S. aureus und, wenn sie bei Haut und Weichteilinfektionen eingesetzt werden, sollten auf unkomplizierte Infektionen durch Streptokokken beschränkt sein.

Ceftazidim ist gegen Pseudomonas aeruginosa aktiv, hat aber keine nennenswerte grampositive Aktivität. Die Zugabe von Avibactam zu Ceftazidim erhöht das Spektrum um Enterobacteriaceae, die ampC, ESBL oder Klebsiella pneumoniae Carbapenemase produzieren (KPC).

Diese Cephalosporine haben, wie auch die 4. Generation Cephalosporin, viele klinische Anwendungen (siehe Tabelle Einige klinische Anwendungen der 3. und 4. Generationen Cephalosporine).

Vierte Generation Cephalosporin

Das Cephalosporin der 4. Generation Cefepim ist wirksam gegen

  • Grampositive Kokken (ähnlich Cefotaxim)

  • Gramnegative Bakterien (verstärkte Aktivität), einschließlich P. aeruginosa (ähnlich Ceftazidim) und ampC β-Lactamase-produzierende Enterobacteriaceae, wie Enterobacter sp

Tabelle
icon

Einige klinische Anwendungen der 3. und 4. Generationen Cephalosporine

Wirkstoff

Indikationen

Kommentare

3. und 4. Generation Cephalosporine

Polymikrobiellen Infektionen mit gramnegativen Bakterien und grampositiven Kokken (z. B. intra-abdominale Sepsis, Dekubitusulzera, diabetische Fußinfektionen)

Wenn nötig, mit anderen Medikamenten zu verwenden, um Anaerobier oder Enterokokken abzudecken

Ceftriaxon und einige andere Arzneimittel der 3. Generation

Wird zusammen mit einem Makrolid verwendet, um atypische Erreger (Mykoplasmen, Chlamydophila sp, Legionella sp) abzudecken

Cefotaxime

Ceftriaxon

Akute Meningitis, vermutlich durch Streptococcus pneumoniae, Haemophilus influenzae, oder Neisseria meningitidis hervorgerufen

Zusammen mit Ampicillin verwendet, um Listeria monocytogenes und zusammen mit Vancomycin, um S. pneumoniae mit reduzierter Penicillinempfindlichkeit (bis MIC Ergebnisse*) abzudecken

Cefpodoxim (oral)

Unkompliziert Haut- und Weichteilinfektionen, hervorgerufen durch Staphylokokken oder Streptokokken

Soll nicht verwendet werden, wenn ein Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus vermutet wird.

Ceftazidime

Empirische Therapie für postneurochirurgische Meningitis, um Pseudomonas aeruginosa abzudecken.

Wird zusammen mit Vancomycin verwendet, um Methicillin-resistenten S. aureus abzudecken

Ceftazidim plus Avibactam

Definitive Therapie für ESBL-, ampC- oder KPC-produzierende Enterobacteriaceae

Ceftriaxon

Endokarditis durch HACEK Organismen verursacht

Endokarditis durch Penicillin-empfindliche Streptokokken verursacht

Lyme-Borreliose mit neurologischen Komplikationen (außer bei isolierter Bell'scher-Lähmung), Karditis oder Arthritis

Unkompliziert Gonokokkeninfektionen, Ulcus molle oder beide

Einmalige i. m. Dosis plus einmalige orale Einzeldosis Azithromycin

*Es wurden Pneumokokken-Stämme gemeldet, die resistent gegen Ceftriaxon und Cefotaxim sind, wurden gemeldet, und Leitlinien empfehlen, dass CSF Stämme, die eine MHK 1,0 mcg/ml haben, bis zur 3. Generation Cephalosporine als nichtempfindlich eingestuft werden.

ESBL= Beta-Lactamase mit erweitertem Spektrum; HACEK =Haemophilus, Aggregatibacter (früher Actinobacillus)Cardiobacterium, Eikenella, und Kingella spp;KPC = Klebsiella pneumoniae; MHK = minimale hemmende Konzentration.

Fünfte Generation der Cephalosporine

Die Cephalosporine der 5. Generation Ceftarolin und Ceftobiprol sind wirksam gegen

  • Methicillin-resistenter S. aureus (MRSA)

  • Penicillin-resistente Streptokokken

  • Ampicillin-empfindlich und Beta-Lactamase-produzierend E. faecalis

Ihre Aktivität gegen andere grampositive Kokken und gramnegative Bacili ähnelt derjenigen des Cephalosporins der 3. Generation. Die Cephalosporine der 5. Generation sind nicht aktiv gegenPseudomonas sp.

Kontraindikationen

Cephalosporine sind kontraindiziert bei Patienten, die allergisch auf diese reagieren oder die eine anaphylaktische Reaktion auf Penicillin hatten.

Ceftriaxon hat folgende Kontraindikationen:

  • Ceftriaxon IV darf nicht mit Ca-haltigen Infusionslösungen (einschließlich kontinuierlicher Ca-haltiger Infusionen wie parenterale Ernährung) bei Neugeborenen 28 Tage verabreicht werden, weil die Ausscheidung von Ceftriaxon-Ca-Salz ein Risiko darstellt. Tödliche Reaktionen mit Ceftriaxon-Ca-Präzipitaten in den Lungen und Nieren von Neugeborenen wurden beschrieben. In einigen Fällen wurden unterschiedliche Infusionsleitungen verwendet und Ceftriaxon und Ca-enthaltendenLösungen zu verschiedenen Zeiten gegeben. Bisher wurden intravaskuläre oder pulmonale Präzipitate ausschließlich bei Neugeborenen, nicht aber bei anderen Patienten, die mit Ceftriaxon und Ca-haltigen Infusionslösungen behandelt wurden, beschrieben. Da jedoch eine Wechselwirkung zwischen Ceftriaxon und i.v. Ca-haltigen Lösungen theoretisch auch bei anderen Patienten als bei Neugeborenen möglich ist, sollten diese nicht innerhalb von 48 h vermischt oder an Patienten – egal welchen Alters – gegeben werden (bei 5 Halbwertszeiten von Ceftriaxon), auch nicht über verschiedene Infusionsleitungen an verschiedenen Stellen. Es existieren keine Daten über mögliche Wechselwirkungen zwischen Ceftriaxon und oralen Ca-haltigen Produkten oder über eine Wechselwirkung zwischen i.m. Ceftriaxon und Ca-haltigen Produkten (i.v. oder oral einzunehmende).

  • Ceftriaxon sollte nicht Säuglingen, die an Hyperbilirubinämie leiden oder an Frühgeborenen gegeben werden, da in vitro, Ceftriaxon Bilirubin aus dem Serum Albumin verdrängen und möglicherweise Kernikterus auslösen kann.

Anwendung während Schwangerschaft und Stillzeit

Cephalosporine gelten allgemein als sicher für die Verwendung während der Schwangerschaft. Keine Studien haben gezeigt, dass ein Risiko für menschliche Föten besteht, strenge prospektive Studien wurden jedoch nicht durchgeführt.

Cephalosporine können in die Muttermilch übertreten und die Darmflora des Kindes verändern. Aus diesem Grund wird von der Anwendung während der Stillzeit oft abgeraten.

Nebenwirkungen

Zu den signifikante Nebenwirkungen von Cephalosporinen gehören

Die häufigsten systemischen Nebenwirkungen sind Überempfindlichkeitsreaktionen; Hautausschlag ist verbreitet, aber IgE-vermittelte Sofortreaktionen wie Urtikaria und Anaphylaxie sind selten.

Eine Kreuzallergie zwischen Cephalosporinen und Penicillinen ist selten. Cephalosporine können vorsichtig bei Patienten gegeben werden, bei denen anamnestische Hinweise auf eine verzögerte Überempfindlichkeit auf Penicilline bestehen. Bei Patienten, die auf Penicillin anaphylaktisch reagiert haben, dürfen Cephalosporine jedoch nicht gegeben werden. Bei i.m. Applikation kann es zu Schmerzen an der Injektionsstelle kommen, ebenso kann eine Thrombophlebitis nach i.v. Applikation auftreten.

Cefotetan können eine Disulfiram-ähnliche Wirkung haben und zu Übelkeit und Erbrechen führen, wenn Ethanol aufgenommen wird. Bei Gabe von Cefotetan können sich Prothrombinzeit/INR und PTT auch erhöhen, dieser Effekt ist bei Vitamin- K-Gabe reversibel.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN