Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Fluorchinolone

Von

Brian J. Werth

, PharmD,

  • University of Washington School of Pharmacy

Inhalt zuletzt geändert Aug 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
Quellen zum Thema

Fluorochinolone (siehe Tabelle Fluorochinolone) verfügen über eine konzentrationsabhängige bakterizide Wirksamkeit durch Inaktivierung der DNA-Gyrase und -Topoisomerase, der für die bakterielle DNA-Replikation essenziellen Enzyme.

Fluorchinolone sind in 2 Gruppen - basierend auf antimikrobiellen Spektrum und Pharmakologie - eingeteilt:

  • Ältere Gruppe: Ciprofloxacin, Norfloxacin, Ofloxacin

  • Neuere Gruppe: Delafloxacin, Gemifloxacin, Levofloxacin und Moxifloxacin

Viele neuere Fluorchinolone sind aufgrund ihrer Toxizität vom US-Markt zurückgezogen worden; zu ihnen gehören Trovafloxacin (wegen schwerer Lebertoxizität), Gatifloxacin (wegen Hypoglykämie und Hyperglykämie), Grepafloxacin (wegen Kardiotoxizität) Temafloxacin (wegen akuten Nierenversagens, Hepatotoxizität, Anämie, Koagulopathie und Hypoglykämie) und Lomefloxacin, Sparfloxacin und Enoxacin.

Tabelle
icon

Fluorochinolone

Arzneimittel

Applikation*

Ciprofloxacin

Orale oder parenterale

Delafloxacin

Orale oder parenterale

Gemifloxacin

Oral

Levofloxacin

Oral oder parenteral

Moxifloxacin

Oral oder parenteral

Norfloxacin

Oral

Ofloxacin

Orale oder parenterale

*Einige Fluorochinolone sind auch als otologische und ophthalmologische Präparate verfügbar.

Pharmakokinetik

Die Resorption nach oraler Gabe ist reduziert bei gleichzeitiger Gabe von metallischen Kationen (aluminium-, magnesium-, kalzium-, zink-, eisenhaltige Präparate). Nach oraler und parenteraler Applikation verteilen sich die Fluorochinolone großzügig in den meisten extrazellulären und intrazellulären Flüssigkeiten und reichern sich in der Prostata, Lunge und Galle an.

Die meisten werden in der Leber metabolisiert und über den Urin ausgeschieden, worin sie hohe Spiegel erreichen. Moxifloxacin wird primär biliär ausgeschieden.

Indikationen

Fluorchinolone sind wirksam gegen:

Nosokomiale Methicillin-resistenten Staphylokokken (MRSA) sind in der Regel resistent. Älteren Fluorochinolone zeigen nur eine schwache Wirksamkeit gegen Streptokokken und Anaerobier. Neuere Fluorochinolone haben eine zuverlässige Wirksamkeit gegen Streptokokken (inkl. Streptococcus pneumoniae mit reduzierter Penicillinempfindlichkeit) und einige Anaerobier; besonders Moxifloxacin ist gegen die meisten klinisch bedeutsamen obligaten Anaerobier wirksam.

Delafloxacin, das jüngste zugelassene Fluorchinolon, ist das breitbandigste Fluorchinolon mit einer Aktivität gegen

Da die Verwendung von Fluorchinolon zugenommen hat, entwickeln sich vor allem gegen älteren Fluorchinolone Resistenzen bei Enterobacteriaceae, P. aeruginosa, S. pneumoniae, und Neisseria sp. Dennoch finden viele Fluorchinolone häufig klinische Verwendung (siehe Tabelle Klinische Anwendungen der Fluorchinolone).

Fluorchinolone werden wegen der zunehmenden Resistenz nicht mehr für die Behandlung der Gonorrhoe empfohlen.

Tabelle
icon

Klinische Anwendungen der Fluorchinolone

Arzneimittel

Anwendung

Kommentare

Fluorchinolone außer Moxifloxacin

HWI bei bestehender Escherichia coli-Resistenz gegen Trimethoprim/Sulfamethoxazol > 15%

Mittel der Wahl, jedoch zunehmende Resistenz von E. coli in einigen Gemeinden

Fluorochinolone

Bakterielle Prostatitis:

Gewöhnlich wirksam

Infektiöse Durchfallerkrankungen

Wirksam gegen die meisten bakteriellen Ursachen (Campylobacter sp., Salmonellen, Shigellen, Vibrionen, Yersinia enterocolitica); jedoch zunehmende Resistenz von C. jejuni in einigen Regionen

Nicht verwendet für E. coli 0157:H7 oder andere enterohämorrhagische E. coli

Nicht wirksam gegen Clostridioides difficile (früher Clostridium difficile)

Ofloxacin

7-Tage-Anwendung

Neuere Fluorchinolone

Andere bevorzugte Medikamente, wenn Patienten kürzlich Fluorchinolone eingenommen haben

Mittel der Wahl (oder Azithromycin)

Ciprofloxacin

Empirische Anwendung aufgrund der Wirksamkeit gegen Pseudomonas aeruginosa

Sie werden in der Regel zusammen mit einem anderen pseudonomawirksamen Medikament verwendet

Langfristige orale Behandlung von gramnegativen Bazillen oder Osteomyelitis

Da Fluorchinolone eine hohe orale Bioverfügbarkeit und eine gute Knochendurchdringung aufweisen, sind diese bei Osteomyelitis nützlich

Wurden besonders im Jahr 2001 nach biologischen Terroranschlägen in den USA verwendet

Kontraindikationen

Kontraindikationen

  • Zurückliegende allergische Reaktion auf das Arzneimittel

  • Bestimmte Erkrankungen, die zu Herzrhythmusstörungen (z. B. QT-Intervall-Verlängerung, unkorrigiert Hypokaliämie oder Hypomagnesiämie, signifikanter Bradykardie) führen

  • Anwendung von Arzneimitteln, die das QT-Intervall verlängern oder zu Bradykardie führen (z. B. Metoclopramid, Cisaprid, Erythromycin, Clarithromycin, Klassen Ia und III-Antiarrhythmika, Antidepressiva)

Delafloxacin scheint keine signifikante Verlängerung des QT-Intervalls zu verursachen.

Fluorochinolone wurden traditionell bei Kindern als kontraindiziert eingestuft, weil sie Knorpelläsionen hervorrufen können, solange die Wachstumsfugen nicht geschlossen sind. Diese Ansicht wird von einigen Experten aufgrund schwacher Beweise in Frage gestellt, sie empfehlen, Fluorchinolone als ein Zweitlinienantibiotikum zu verschreiben und die Verwendung auf bestimmte Krankheiten zu beschränken. Hierzu gehören: P. aeruginosa- Infektionen bei Patienten mit zystischer Fibrose, Prophylaxe und Behandlung von bakteriellen Infektionen bei immungeschwächten Patienten, lebensbedrohliche multiresistente bakterielle Infektionen bei Neugeborenen und Kleinkindern, und Salmonella oder Shigella GI-Trakt-Infektionen.

Anwendung während Schwangerschaft und Stillzeit

Reproduktionsstudien bei Tieren mit Fluorchinolonen zeigen ein gewisses Risiko. Daten zur Schwangerschaft beim Menschen sind begrenzt. Fluorchinolone sollten nur in der Schwangerschaft angewendet werden, wenn der klinische Nutzen das Risiko übersteigt und es keine sicherere Alternative gibt.

Fluorchinolone treten in die Muttermilch über. Verwendung während der Stillzeit wird nicht empfohlen.

Nebenwirkungen

Schwerwiegende Nebenwirkungen von Fluorchinolonen sind selten; zu den wesentlichen Bedenken gehören folgende:

  • Bei ca. 5% der Patienten kommt es zu Oberbauchbeschwerden aufgrund einer direkten Magen-/Darmirritation.

  • ZNS Nebenwirkungen (z. B. schwache Kopfschmerzen, Schläfrigkeit, Schlaflosigkeit, Schwindel, Stimmungsschwankungen) treten in < 5% auf. Nichtsteroidale Antiphlogistika können die ZNS-stimulierenden Effekte der Fluorochinolone verstärken. Krampfanfälle sind selten, aber Fluorochinolone sollten bei Patienten mit ZNS-Krankheiten nicht verabreicht werden.

  • Periphere Neuropathie kann bald nach der Einnahme des Medikaments auftreten und dauerhaft sein. Bei Auftreten von Symptomen (z. B. Schmerzen, Brennen, Kribbeln, Taubheit, Schwäche, Veränderungen in der Empfindung), sollte die Verwendung des Fluorchinolon gestoppt werden, um irreversible Schäden zu verhindern.

  • Tendinopathie, einschließlich Achillessehnenriss, kann auch nach kurzfristigem Einsatz von Fluorchinolonen auftreten.

  • Es kann zu einer Verlängerung des QT-Intervalls kommen, die möglicherweise zu ventrikulären Arrhythmien und plötzlichem Herztod führen kann.

  • Die Verwendung von Fluoroquinolonen wurde mit dem AuftretenClostridioid (früher Clostridium) difficile-assoziierter Diarrhö (pseudomembranöse Kolitis) in Zusammenhang gebracht, insbesondere mit der durch den hypervirulent C. difficile Ribotyp 027 hervorgerufenen.

Diarrhö, Leukopenie, Anämie und Photosensitivität sind selten. Ein Exanthem ist selten, außer bei Anwendung von Gemifloxacin über > 1 Woche und tritt wahrscheinlicher bei Frauen < 40 Lebensjahre auf. Nephrotoxische Auswirkungen sind selten.

Überlegungen zur Dosierung

Eine Dosisreduktion, außer bei Moxifloxacin, ist bei Patienten mit Niereninsuffizienz erforderlich. Ältere Fluorochinolone werden in der Regel zweimal täglich gegeben, neuere und Retardformen von Ciprofloxacin einmal täglich.

Ciprofloxacin erhöht den Theophyllinspiegel, was manchmal zu theophyllinassoziierten unerwünschten Wirkungen führen kann.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN