Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

honeypot link

Überblick über Uveitis

Von

Kara C. LaMattina

, MD, Boston University School of Medicine

Inhalt zuletzt geändert Feb 2019
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
Quellen zum Thema

Die Uveitis wird als eine Entzündung der mittleren Augenhaut – der Iris, des Ziliarkörpers und der Choroidea definiert. Jedoch sind die Retina und die Flüssigkeit in der Vorderkammer sowie im Glaskörper auch oft betroffen. Etwa die Hälfte der Fälle ist idiopathisch; identifizierbare Ursachen sind Traumata, Infektionen und systemische Erkrankungen, von denen viele Autoimmunerkrankungen sind. Symptome umfassen Visusreduktion, Augenschmerzen, Rötung, Photophobie und Schwebeteilchen. Obwohl die Uveitis klinisch erkannt wird, erfordert die Identifizierung der Ursache für gewöhnlich Tests. Die Behandlung hängt von der Ursache ab, umfasst jedoch normalerweise topische, lokal injizierte oder systemische Kortikosteroide mit einem topischen zykloplegisch-mydriatischen Medikament. Nicht-kortikosteroide Immunsuppressiva können in schweren und hartnäckigen Fällen eingesetzt werden.

  • Uveitis anterior: Sie befindet sich primär im vorderen Augenabschnitt und schließt Iritis (Entzündung lediglich in der Vorderkammer) und Iridozyklitis (Entzündung in der Vorderkammer und im vorderen Glaskörper) mit ein

  • Intermediäre Uveitis: Lokalisiert in der Glaskörperhöhle und/oder Pars plana

  • Uveitis posterior: Jede Form von Retinitis, Choroiditis oder Papillenentzündung

  • Panuveitis: Entzündung mit anterioren, intermediären und posterioren Strukturen

Eine Uveitis wird auch nach Beginn (plötzlich oder heimtückisch), Dauer (begrenzt oder anhaltend) und Verlauf (akut, rezidivierend oder chronisch) klassifiziert (1 Allgemeiner Hinweis Die Uveitis wird als eine Entzündung der mittleren Augenhaut – der Iris, des Ziliarkörpers und der Choroidea definiert. Jedoch sind die Retina und die Flüssigkeit in der Vorderkammer sowie im... Erfahren Sie mehr  Allgemeiner Hinweis )

Querschnitt durch das Auge

Die Zonulafasern halten die Linse an Ort und Stelle, während die Muskeln des Ziliarkörpers für die Akkomodation verantwortlich sind. Der Ziliarkörper sezerniert das Kammerwasser, das die vordere und hintere Kammer füllt. Es gelangt durch die Pupille in die vordere Kammer und fließt hauptsächlich über den Schlemm-Kanal wieder ab. Die Iris reguliert durch Änderung der Pupillenweite die einfallende Lichtmenge. Das Gesehene wird auf der Netzhaut fokussiert. Die Bindehaut bedeckt den Augapfel und kleidet das obere und untere Lid von innen aus. Sie endet am Limbus. Die Hornhaut ist mit einem Epithel überzogen, das sich von dem der Bindehaut unterscheidet und auch empfindlicher ist.

Querschnitt durch das Auge

Allgemeiner Hinweis

Ätiologie

Zu den Ursachen der Uveitis anterior gehören

Zu den Ursachen der Uveitis intermedia gehören

Zu den Ursachen der Uveitis posterior (Retinitis) gehören

Die Ursachen der Panuveitis umfassen

Selten wird eine Uveitis durch systemische Medikamente verursacht (für gewöhnlich Uveitis anterior). Beispiele sind Sulfonamide, Bisphosphonate (hemmt die Knochenresorption), Rifabutin, Cidofovir und Checkpoint-Inhibitoren wie Nivolumab und Ipilimumab.

Symptome und Beschwerden

Symptome und Beschwerden können subtil sein und in Abhängigkeit von Ort und Schwere der Entzündung variieren.

Die Uveitis anterior ist am häufigsten symptomatisch (besonders wenn akut) und äußert sich für gewöhnlich mit

  • Schmerzen (Augenschmerzen)

  • Rötung

  • Photophobie

  • Visusreduktion (in unterschiedlichem Ausmaß)

Eine chronische Uveitis anterior kann weniger dramatische Symptome haben und mit Reizung oder verminderter Sehkraft einhergehen.

Beschwerden umfassen Hyperämie der an die Hornhaut angrenzenden Bindehaut (rote Augen oder limbale Injektion). Spaltlampenbefunde umfassen Hornhaut-Präzipitate (Blutklumpen auf der inneren Oberfläche der Hornhaut), Zellen und Flare (Trübung) in der vorderen Kammer (Kammerwasser), und hintere Synechien. Mit schwerer Uveitis anterior können sich Blutklumpen in der vorderen Kammer (Hypopyon) ablagern.

Die Uveitis intermedia ist für gewöhnlich schmerzlos und äußert sich mit

  • Schwebeteilchen

  • Visusreduktion

Das primäre Anzeichen sind Zellen in der Glaskörperflüssigkeit. Häufig treten Aggregate und Verdichtungen von Entzündungszellen auf, die als "Schneebälle" erscheinen. Die Sehkraft kann wegen der Schwebeteilchen oder eines zystoiden Makulaödems, welches durch Austritt von Flüssigkeit aus den Makulablutgefäßen entsteht, reduziert sein. Konfluierende und kondensierte Glaskörperzellen und Schneebälle über der Pars plana (in der Nähe der Verbindung von Iris und Sklera) können zu dem klassischen Erscheinungsbild einer „Schneeverwehung“ führen, welche mit einer Neovaskularisation der Netzhautperipherie verbunden sein kann.

Die Uveitis posterior kann mit diversen Symptomen verbunden sein, verursacht aber meistens Schwebeteilchen und eine Visusreduktion, wie sie bei der Uveitis intermedia auftritt. Warnzeichen sind

  • Zellen in der Glaskörperflüssigkeit

  • Weiße oder gelbweiße Läsionen in der Retina (Retinitis), der darunter befindlichen Choroidea (Choroiditis), oder in beiden

  • Retinale Vaskulitis

  • Papillenödem

Panuveitis kann eine beliebige Kombination der oben genannten Symptome und Beschwerden verursachen.

Komplikationen

Zu schweren Komplikationen der Uveitis zählen starker und irreversibler Visusverlust, insbesondere, wenn die Uveitis nicht diagnostiziert und/oder unzureichend behandelt wird.

Die häufigsten Komplikationen umfassen

Diagnose

  • Spaltlampenuntersuchung

  • Ophthalmoskopie nach Pupillenerweiterung

Die Diagnose von Uveitis anterior erfolgt durch die Erkennung von Zellen und Flare in der vorderen Kammer. Zellen und Flare werden mit einer Spaltlampe erkannt und erscheinen am deutlichsten bei der Verwendung eines schmalen, intensiv hellen Lichts, welches in einem dunklen Zimmer auf die vordere Kammer gerichtet wird. Befunde von Uveitis intermedia und Uveitis posterior sind am einfachsten nach der Pupillenerweiterung zu sehen. Die indirekte Ophthalmoskopie Ophthalmoskopie Für eine eingehendere augenärztliche Untersuchung und Beurteilung sind Spezialgeräte erforderlich. Die Augenuntersuchung kann zunächst mit allgemein verfügbaren Geräten erfolgen, hierzu gehört... Erfahren Sie mehr (in der Regel von einem Augenarzt durchgeführt) ist empfindlicher als die direkte Ophthalmoskopie. (Anmerkung: Bei Verdacht auf eine Uveitis sollten die Patienten umgehend an einen Augenarzt für eine umfassende Untersuchung überwiesen werden.)

Ein akutes Engwinkelglaukom Winkelblockglaukom Ein Winkelblockglaukom ist ein Glaukom, das mit einem chronischen oder seltener akuten physischen Kammerwinkelverschluss verbunden ist. Symptome eines akuten Kammerwinkelverschlusses sind starke... Erfahren Sie mehr kann zu Rötung und starken Schmerzen ähnlich der Uveitis führen, weshalb es wichtig ist, den Augeninnendruck bei jedem Besuch zu kontrollieren. Eine Uveitis ist häufig (aber nicht immer) mit einem niedrigen Augeninnendruck verbunden, während der Druck beim akuten Winkelverschlussglaukom typischerweise hoch ist. Eine Uveitis kann auch vom Winkelverschlussglaukom durch das Fehlen von Hornhauttrübung und das Vorhandensein einer tieferen Vorderkammer unterschieden werden.

Behandlung

  • Kortikosteroide (in der Regel topisch) und manchmal andere immunsuppressive Medikamente

  • Zykloplegisch-mydriatische Medikamente

  • Manchmal antimikrobielle Medikamente

  • Gelegentlich operative Therapie

Die Behandlung der aktiven Entzündung beinhaltet in der Regel topisch verabreichte Kortikosteroide (z. B. Prednisolon Acetat 1%, 1 Tropfen pro Stunde im Wachzustand) oder durch periokulare oder intraokulare Injektion zusammen mit einem zykloplegisch-mydriatischen Medikament (z. B. Homatropin 2%ige oder 5%ige Tropfen [falls verfügbar] oder Cyclopentolat 0.5%ige oder 1%ige Tropfen, beide Substanzen 2-mal bis 5-mal täglich je nach Schweregrad). Antimikrobielle Medikamente werden zur Behandlung der infektiösen Uveitis eingesetzt. Besonders schwere oder chronische Fälle können systemische Kortikosteroide (z. B. Prednison 1–2 mg/kg p.o. 1-mal täglich), systemische nicht-kortikosteroidale Immunsuppressiva (z. B. Methotrexat 15–25 mg p.o. 1-mal wöchentlich oder Adalimumab 40 mg alle 2 Wochen), Lasertherapie, eine transskleral applizierte Kryotherapie der Retinaperipherie oder die chirurgische Glaskörperentfernung (Vitrektomie) erforderlich machen (1 Behandlungshinweise Die Uveitis wird als eine Entzündung der mittleren Augenhaut – der Iris, des Ziliarkörpers und der Choroidea definiert. Jedoch sind die Retina und die Flüssigkeit in der Vorderkammer sowie im... Erfahren Sie mehr  Behandlungshinweise ).

Behandlungshinweise

Wichtige Punkte

  • Eine Entzündung der mittleren Augenhaut (Uveitis) kann sich auf das vordere Segment (einschließlich Iris), der intermediären Uvea (einschließlich Glaskörper) oder der hinteren Uvea (einschließlich Choroidea, Retina und Sehnerv) auswirken.

  • Die meisten Fälle sind idiopathisch, zu bekannten Ursachen gehören jedoch Infektionenen, Traumata und Autoimmunerkrankungen.

  • Befunde von akuter Uveitis anterior umfassen Augenschmerzen, Photophobie, Rötung um die Kornea (ciliary flush) sowie bei einer Spaltlampenuntersuchung ersichtliche Zellen und Flare.

  • Eine chronische Uveitis anterior kann weniger dramatische Symptome haben und mit Augenreizung oder verminderter Sehkraft einhergehen.

  • Uveitis intermedia und posterior neigen dazu, weniger Schmerzen und gerötete Augen, aber mehr Schwebeteilchen und Visusreduktion zu verursachen.

  • Die Diagnose wird durch Spaltlampenuntersuchung und Augenspiegeluntersuchung (oftmals indirekt) nach einer Pupillenerweiterung bestätigt.

  • Die Behandlung sollte von einem Augenarzt durchgeführt werden und umfasst häufig Kortikosteroide und ein Zykloplegisch-mydriatisches Medikament sowie die Behandlung einer bestimmten Ursache.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie
Testen Sie Ihr Wissen
Hypertensive Retinopathie
Die hypertensive Retinopathie ist eine durch einen hohen Blutdruck verursachte retinale Gefäßschädigung. Chronische, schlecht kontrollierte Hypertonie kann arteriovenöse Kreuzungsstörungen (arteriovenöses Nicking) verursachen. Für die Entwicklung welcher der folgenden Augenerkrankungen ist das arteriovenöse Nicking ist ein entscheidender Faktor?

Auch von Interesse

NACH OBEN