Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Das für sein Schwangerschaftsalter zu große (LGA) Neugeborene

Von

Arcangela Lattari Balest

, MD, University of Pittsburgh, School of Medicine

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Apr 2021| Inhalt zuletzt geändert Apr 2021
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Ein Neugeborenes, dessen Gewicht über dem Geburtsgewicht von 90 Prozent aller Kinder desselben Schwangerschaftsalters liegt (über dem 90 Perzentile des Wachstumsdiagramms) wird als zu groß für das Schwangerschaftsalter eingestuft.

  • Neugeborene können groß sein, weil ihre Eltern groß sind oder weil ihre Mutter Diabetes hat oder fettleibig (adipös) ist.

  • Ärzte messen den Bauch der Mutter und setzen Ultraschall für eine Messung des Fötus ein, um das Geburtsgewicht des Fötus zu ermitteln.

  • Große Babys, deren Mütter Diabetes haben, werden als Erwachsene wahrscheinlich übergewichtig sein.

  • Manchmal ist ein Kaiserschnitt erforderlich.

  • Komplikationen werden behandelt.

Das Schwangerschaftsalter bezieht sich auf die Dauer, die der Fötus im Mutterleib herangereift ist. Das Schwangerschaftsalter ist die Anzahl der Wochen, die zwischen dem ersten Tag der letzten Periode der Mutter und dem Tag der Geburt verstrichen sind. Dieser Zeitrahmen wird häufig auf der Basis weiterer Informationen, die der Arzt erhält, angepasst, unter anderem anhand der Ergebnisse von frühen Ultraschallaufnahmen, die weitere Hinweise zum Schwangerschaftsalter liefern. Die Geburt eines Babys wird auf ein Schwangerschaftsalter von 40 Wochen (Entbindungstermin) angesetzt.

Im Schwangerschaftsalter von 40 Wochen sind Jungen, die mehr als 4,2 Kilogramm wiegen, zu schwer für ihr Schwangerschaftsalter (LGA). Mädchen, die mehr als 4,1 Kilogramm wiegen, gelten als LGA. Ärzte verwenden veröffentlichte Wachstumstabellen, um Babys mit einem anderen Schwangerschaftsalter einzustufen.

Unter dem hier verwendeten Begriff Makrosomie (großer Körper) versteht man Säuglinge, die mehr als 4,5 Kilogramm wiegen.

Ursachen für LGA-Neugeborene

Große Neugeborene können normale Babys sein, die einfach groß sind, weil ihre Eltern groß sind. Allerdings können bestimmte Probleme bei der Mutter dazu führen, dass Babys zu groß für ihr Schwangerschaftsalter sind.

Bei Neugeborenen ist die häufigste Ursache für LGA

Andere Risikofaktoren bei LGA-Neugeborenen sind

  • Fettleibigkeit (Adipositas) der Mutter

  • Bereits entbundene LGA-Babys

  • Genetische Anomalien oder Syndrome (z. B. das Beckwith-Wiedemann-Syndrom oder das Sotos-Syndrom)

  • Ein starkes Übergewicht während der Schwangerschaft (der Fötus erhält mehr Kalorien während die Mutter an Gewicht zunimmt)

Der Grund für ein übermäßiges Wachstum des Fötus variiert, ist aber meist auf ein Übermaß an Nährstoffen in Kombination mit Hormonen zurückzuführen, die das Wachstum des Fötus anregen. Bei schwangeren Frauen mit schlecht eingestelltem Diabetes mellitus wird viel Zucker (Glukose) durch die Plazenta geschickt (das Organ, über das der Fötus ernährt wird), was dazu führt, dass der Zuckerspiegel im Blut des Fötus ansteigt. Die hohen Blutzuckerspiegel führen zur vermehrten Ausschüttung des Hormons Insulin aus der Bauchspeicheldrüse des Fötus. Die hohe Ausschüttung von Insulin führt zu einem beschleunigten Wachstum fast aller Organe des Fötus. Nur die Wachstumsgeschwindigkeit des Gehirns bleibt normal.

Symptome von LGA-Neugeborenen

Die Symptome von für ihr Schwangerschaftsalter zu schweren Neugeborenen hängen hauptsächlich mit den damit auftretenden Komplikationen zusammen.

Komplikationen

Zu den häufigen Komplikationen der für ihr Schwangerschaftsalter zu schweren Neugeborenen zählen:

  • Geburtsverletzungen: Häufige Verletzungen sind Nervenzerrungen in der Schulter (Verletzungen des Plexus brachialis) und Brüche.

  • Schwere Entbindung:Vaginale Entbindungen, besonders, bei Föten in Steißlage, können schwer sein, wenn der Kopf des Fötus im Vergleich zum Becken der Mutter zu groß ist. Bei LGA-Säuglingen wird häufig ein Kaiserschnitt (Sectio caesarea) durchgeführt.

  • Niedriger Apgar-Score: Der Apgar-Score ist eine Bewertung des Gesundheitszustands des Babys in den ersten Minuten seines Lebens. LGA-Säuglinge haben tendenziell niedrigere Apgar-Scores und benötigen bei der Geburt eher eine Unterstützung.

  • Perinatale Asphyxie: Diese Komplikation geht mit einer verminderten Blutzirkulation im Baby vor, während und kurz nach der Entbindung einher. Diese Komplikation kann durch ein Problem mit der Plazenta vor oder während der Geburt oder durch Schwierigkeiten bei der Geburt eines LGA-Babys aus den oben genannten Gründen entstehen.

  • Mekoniumaspiration: LGA-Babys können Mekonium (dunkelgrüner Stuhl, der vom Fötus im Darm vor der Geburt produziert wurde) in das Fruchtwasser entlassen und große Schlucke des Mekonium-haltigen Fruchtwassers aufnehmen, die dann in die Lungen eingeatmet (aspiriert) werden.

  • Niedrige Konzentration von Blutzucker (Glukose) (Hypoglykämie): Wenn der Fötus großen Konzentrationen von Blutzucker ausgesetzt war, weil der Diabetes der Mutter während der Schwangerschaft schlecht eingestellt war, hat der Fötus einen hohen Insulinspiegel. Bei der Entbindung hört die Glukosezufuhr durch die Plazenta plötzlich auf und der hohe Insulinspiegel kann rasch zu einer massiven Senkung des Blutzuckerspiegels beim Baby und damit zu einer Unterzuckerung (Hypoglykämie) führen. Eine Hypoglykämie kann ohne Symptome verlaufen. Einige Babys sind aber lethargisch und träge und andere zittrig und stark übererregbar. Obwohl sie so groß sind, trinken Kinder von Diabetikerinnen in den ersten Lebenstagen oft schlecht.

  • Lungenprobleme: Die Entwicklung der Lungen kann bei Neugeborenen von Müttern mit Diabetes verzögert sein. Die Babys tragen ein höheres Risiko für ein Atemnotsyndrom oder eine transiente Tachypnoe des Neugeborenen, auch wenn sie vollständig ausgetragen wurden.

  • Geburtsfehler: Säuglinge von Müttern mit schlecht eingestelltem Diabetes mellitus tragen ein höheres Risiko für Geburtsfehler, unter anderem für Geburtsfehler, die das Gehirn, Herz, die Nieren, den Verdauungstrakt und die Lendenwirbelsäule betreffen.

  • Zu viele rote Blutkörperchen (Polyzythämie): LGA-Babys haben möglicherweise eine höhere Anzahl an Blutkörperchen als normal. Zu viele rote Blutkörperchen machen das Blut dickflüssig, was die Blutzirkulation verlangsamen kann. Neugeborene mit Polyzythämie haben eine rötliche Hautfarbe und sind träge. Polyzythämie kann zu Unterzucker (Hypoglykämie), Atemnot und zu einer zu hohen Bilirubinkonzentration (Hyperbilirubinämie) führen.

Diagnose von LGA-Neugeborenen

  • Vor der Geburt, Messung von Gebärmutter und Ultraschall

  • Nach der Geburt, Ermittlung des Schwangerschaftsalters und Größe und Gewicht des Babys

Während der Schwangerschaft messen Ärzte den Abstand des Bauches der Frau von oberhalb des Beckenknochens bis oberhalb der Gebärmutter (Fundus uteri). Dieser Messwert, der Symphysen-Fundus-Abstand genannt wird, entspricht grob der Anzahl der Schwangerschaftswochen. Wenn der Messwert für die Anzahl Schwangerschaftswochen zu hoch ist, kann der Fötus größer als erwartet sein.

Eine Ultraschalluntersuchung kann durchgeführt werden, um die Größe des Fötus zu ermitteln und das Gewicht des Fötus zu schätzen und die Diagnose eines LGA zu bestätigen.

Nach der Geburt wird ein LGA diagnostiziert, in dem das Schwangerschaftsalter und das Gewicht des Babys errechnet wird.

LGA-Neugeborene werden auf Komplikationen hin untersucht. Der Blutzucker wird gemessen, um zu sehen, ob eine Hypoglykämie vorliegt, und die Ärzte führen eine gründliche Untersuchung auf Geburtsfehler und anatomische und genetische Anomalien durch.

Prognose bei LGA-Neugeborenen

Die häufigsten bei LGA-Säuglingen auftretenden Probleme (Hypoglykämie, Geburtsfehler und Probleme mit der Lunge) lösen sich ohne spätere Folgen nach wenigen Tagen typischerweise auf.

Als Erwachsene tragen Frauen, die als LGA-Neugeborene auf die Welt kamen, ein erhöhtes Risiko, selbst einen LGA-Säugling auf die Welt zu bringen. Alle LGA-Säuglinge tragen ein Risiko für Fettleibigkeit (Adipositas) und können ein erhöhtes Risiko für eine Herzerkrankung haben.

Behandlung von LGA-Neugeborenen

  • Behandlung von Komplikationen

Es gibt keine spezielle Behandlung für Neugeborene, die zu groß für ihr Schwangerschaftsalter sind, aber die zugrundeliegenden Krankheiten und Komplikationen werden bedarfsweise behandelt.

Neugeborene mit Polyzythämie können Flüssigkeiten über die Vene zugeführt (Infusionen) erhalten. Bei einer starken Polyzythämie kann der Arzt Blut abnehmen und gegen Plasma ersetzen (teilweiser Blutaustausch), der die verbleibenden roten Blutkörperchen verdünnt.

Neugeborene mit Hypoglykämie werden häufig gefüttert oder erhalten manchmal Glukose über eine Vene zugeführt.

Die Atemnot und die Mekonium-Aspiration werden mit Sauerstoffzufuhr oder anderen Hilfsgeräten wie der kontinuierlichen Überdruckbeatmung (Continuous positive airway pressure, CPAP – eine Technik, mit der das Neugeborene allein atmen kann und gleichzeitig leicht unter Druck stehenden Sauerstoff zugeführt bekommt) oder einer mechanischen Beatmung behandelt, je nachdem, wie schwer das Problem ist.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Testen Sie Ihr Wissen

Impfungen für Kinder
Welcher der folgenden Begriffe ist ein weiterer Begriff für „Impfung“?

Auch von Interesse

NACH OBEN