Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Lymphadenitis

Von

A. Damian Dhar

, MD, JD, North Atlanta Dermatology

Inhalt zuletzt geändert Aug 2017
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
Quellen zum Thema

Eine Lymphadenitis ist die akute Infektion eines oder mehrerer Lymphknoten.

Die Lymphadenitis tritt im Rahmen zahlreicher bakterieller, viraler, Pilz- und Protozoeninfektionen auf. Für Streptokokkeninfektionen, Tuberkulose sowie nicht tuberkulöse mykobakterielle Infektionen, Tularämie, Pest, Katzenkratzkrankheit, primäre Syphilis, Lymphogranuloma venereum, Schanker und genitalen Herpes simplex ist eine regionale Lymphadenitis typisch. Eine multifokale Lymphadenitis ist häufig bei

Symptome und Beschwerden

Die Lymphadenitis geht mit Schmerzen, Druckdolenz und einer Lymphknotenvergrößerung einher. Durch Schmerzen und Druckdolenz lassen sich Lymphadenitis und Lymphadenopathie üblicherweise voneinander unterscheiden. Bei einigen Infektionen ist die darüberliegende Haut entzündet, gelegentlich mit Zellulitis. Eine Abszessbildung mit Penetration der Haut und Ausbildung drainierender Fistelgänge sind möglich. Auch Fieber liegt häufig vor.

Diagnose

  • Klinische Untersuchung

  • Manchmal Kultur oder Exzisionsbiopsie

Die zugrunde liegende Erkrankung lässt sich meist mittels Anamnese und körperlicher Untersuchung eingrenzen. Ist dies nicht der Fall, sind eine Aspiration und Kulturen oder eine Exzisionsbiopsie erforderlich.

Behandlung

  • Ursachenbehandlung

Die Behandlung richtet sich gegen die Ursache und erfolgt für gewöhnlich empirisch. Therapieoptionen sind abhängig von der Ätiologie oder dem klinischen Verdacht und schließen i.v. Antibiotika, Antimykotika und Antiparasitika mit ein. Viele Patienten mit Lymphadenitis sprechen auf die ambulante Behandlung mit oralen Antibiotika an. Allerdings bilden sich oft auch Abszesse, die eine chirurgische Drainage erfordern. Eine ausgedehnte Prozedur wird durchgeführt, die i.v. Antibiotika umfasst. Bei Kindern sind fast immer i.v. Antibiotika erforderlich. Warme, nasse Kompressen können die Schmerzen teilweise lindern. Bei rechtzeitiger Behandlung heilt die Lymphadenitis meist ab, allerdings entsteht oft auch eine zurückbleibende, anhaltende, nicht druckdolente Lymphadenopathie.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN