Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Überblick über sexuelle Funktionsstörung bei Frauen

Von

Allison Conn

, MD, Baylor College of Medicine, Texas Children's Pavilion for Women;


Kelly R. Hodges

, MD, Baylor College of Medicine, Texas Children's Pavilion for Women

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Aug 2021| Inhalt zuletzt geändert Aug 2021
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Zu den sexuellen Funktionsstörungen gehören Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, unwillkürliche schmerzhafte Kontraktionen (Krämpfe) der Muskeln rund um die Scheide und fehlendes Interesse an (bzw. Verlangen nach) Sex sowie Probleme mit Erregung und Orgasmus. Damit eine sexuelle Funktionsstörung diagnostiziert werden kann, müssen diese Probleme die Frau belasten.

  • Depressionen oder Ängste, andere psychische Faktoren, Störungen und Arzneimittel können zu einer sexuellen Funktionsstörung beitragen, ebenso wie die Situation der Frau, einschließlich ihrer partnerschaftlichen Probleme.

  • Um das Problem herausfinden zu können, sprechen Ärzte oft mit beiden Partnern getrennt und gemeinsam. Außerdem ist häufig eine Untersuchung des Beckens erforderlich, wenn die Frau Schmerzen oder Probleme beim Orgasmus hat.

  • Ungeachtet der Ursache der sexuellen Funktionsstörung kann es oft helfen, die Beziehung zu verbessern, klarer und offener zu kommunizieren und für ideale Umstände für sexuelle Aktivitäten zu sorgen.

  • Eine kognitive Verhaltens- oder Achtsamkeitstherapie oder eine Kombination aus beiden kann ebenso helfen wie andere Formen der Psychotherapie.

Etwa 30 bis 50 Prozent der Frauen haben in einigen Phasen ihres Lebens sexuelle Probleme. Wenn die Probleme ausreichend schwerwiegend und belastend sind, gelten sie als sexuelle Funktionsstörung.

Eine sexuelle Funktionsstörung kann im Hinblick auf bestimmte Probleme beschrieben und diagnostiziert werden, wie z. B.:

Bei durch Substanzen/Medikamente induzierten sexuellen Funktionsstörungen hängt die sexuelle Funktionsstörung mit der Aufnahme, der Dosisänderung oder dem Absetzen einer Substanz oder eines Medikaments zusammen. Dabei kann es sich um ein verschreibungspflichtiges Medikament, eine Freizeitdroge oder härtere Drogen handeln.

Sonstige sexuelle Funktionsstörungen schließen sexuelle Funktionsstörungen ein, die nicht in die anderen Kategorien passen. Dazu gehören sexuelle Funktionsstörungen, die keine identifizierbare Ursache haben oder den Kriterien einer bestimmten sexuellen Funktionsstörung nicht genau entsprechen.

Die persistierende genitale Erregungsstörung Persistierende genitale Erregungsstörung Persistierende genitale Erregungsstörung ist eine übermäßige ungewollte körperliche (genitale) Erregung, einschließlich erhöhten Blutflusses zu den Geschlechtsorganen... Erfahren Sie mehr ist eine seltene Erkrankung, die nicht in der fünften Auflage des Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM-5) enthalten ist, das Ärzten spezifische Kriterien zur Diagnose von psychischen Störungen bietet. Frauen mit persistierender genitaler Erregungsstörung erleben eine übermäßige körperliche Erregung (die sich in erhöhtem Blutfluss zu den Geschlechtsorganen und verstärktem Scheidenausfluss äußert), wobei das sexuelle Verlangen aber ausbleibt. Es wird keine Ursache für die Erregung festgestellt, und die Erregung klingt normalerweise auch nach dem Orgasmus nicht ab.

Fast alle Frauen mit sexueller Funktionsstörung weisen Anzeichen von mehr als nur einem spezifischen Problem auf. Beispielsweise haben Frauen, die nur schwer erregbar sind, weniger Spaß am Geschlechtsverkehr, haben Schwierigkeiten, einen Orgasmus zu bekommen oder finden Geschlechtsverkehr sogar schmerzhaft. Diese Frauen und die meisten Frauen, die während der sexuellen Aktivität Schmerzen haben, verlieren oft verständlicherweise das Interesse an und das Verlangen nach Sex.

Normale Sexualfunktion

Die Sexualfunktion und die Reaktionen betreffen den Geist (Gedanken und Emotionen) und den Körper (einschließlich der Nerven, des Kreislaufs und der Hormonsysteme). Die sexuelle Reaktion beinhaltet Folgendes:

  • Motivation ist der Wunsch, mit einer sexuellen Aktivität zu beginnen oder fortzufahren. Es gibt viele Gründe, sich sexuelle Aktivität zu wünschen, einschließlich des Interesses an oder des Verlangens nach Sex. Sexuelles Interesse oder Verlangen kann durch Gedanken, Worte, Anblicke, Gerüche und Berührungen ausgelöst werden. Die Motivation kann bereits von Beginn an offensichtlich sein oder sich mit der Erregung der Frau entwickeln.

  • Erregung beinhaltet ein subjektives Element – sexuelle Erregung, die man spürt und an die man denkt. Sie beinhaltet auch ein physikalisches Element – eine erhöhte Blutversorgung des Genitalbereichs. Bei Frauen schwellen durch die erhöhte Blutversorgung die Klitoris (die dem Penis bei Männern entspricht) und die Scheidenwände an (ein Prozess, der Anschwellen genannt wird). Durch die erhöhte Blutversorgung treten auch vermehrt Scheidensekrete auf (die als Gleitmittel dienen). Die Blutversorgung kann zunehmen, ohne dass die Frau dies bemerkt und ohne dass sie erregt ist.

  • Der Orgasmus ist der Höhepunkt der sexuellen Erregung. Unmittelbar vor dem Orgasmus steigt die Muskelspannung im Körper weiter an. Sobald der Orgasmus beginnt, ziehen sich die Scheidenmuskeln rhythmisch zusammen. Frauen können mehrere Orgasmen haben.

  • Die Entspannung entspricht einem Gefühl des Wohlbefindens und der Muskelentspannung. Nach dem Orgasmus folgt gewöhnlich die Entspannungsphase. Die Entspannung kann jedoch auch langsam nach einer stark erregenden sexuellen Aktivität ohne Orgasmus eintreten. Viele Frauen können fast unmittelbar nach dieser Phase auf erneute Stimulation reagieren.

Die meisten Menschen – Frauen und Männer – sind aus mehreren Gründen sexuell aktiv. Sie fühlen sich beispielsweise zu einer Person hingezogen oder wünschen sich körperliches Vergnügen, Zuneigung, Liebe, Romantik oder Intimität. Frauen haben eine eher emotionale Motivation, wie z. B.

  • Die emotionale Intimität zu erfahren und zu steigern

  • Ihr Gefühl des Wohlbefindens zu steigern

  • Ihre Begehrtheit zu bestätigen

  • Einem Partner zu gefallen oder ihn zufrieden zu stellen

Bei Frauen kann sich das Verlangen einstellen, nachdem die sexuelle Aktivität und Stimulation beginnen. Sexuelle Stimulation kann Erregung und Lust sowie körperliche Reaktionen auslösen (einschließlich verstärkter Durchblutung des Genitalbereichs). Das Verlangen nach sexueller Befriedigung wird größer, wenn sexuelle Aktivität und Intimität fortgeführt werden, und eine körperlich und emotional lohnende Erfahrung bestätigt und stärkt die ursprünglichen Beweggründe der Frau. Einige Frauen fühlen sich sexuell befriedigt, ungeachtet dessen, ob sie einen Orgasmus haben oder nicht. Andere Frauen erleben eine viel größere sexuelle Befriedigung mit einem Orgasmus.

Das Verlangen vor der sexuellen Aktivität nimmt bei Frauen mit zunehmendem Alter ab, steigt aber vorübergehend wieder, ungeachtet des Alters, wenn Frauen einen neuen Partner haben.

Ursachen

Viele Faktoren verursachen oder tragen zu verschiedenen Arten sexueller Funktionsstörung bei. Traditionell werden physische oder psychische Ursachen unterschieden. Die beiden Ursachen können jedoch nicht voneinander getrennt werden. Psychische Faktoren können zu physischen Veränderungen in Gehirn, Nerven, Hormonen und schließlich in den Geschlechtsorganen führen. Physische Änderungen können sich psychisch auswirken, was wiederum weitere physische Auswirkungen nach sich zieht. Einige Faktoren sind viel mehr durch die Situation als durch die Frau bedingt. Die Ursache der sexuellen Funktionsstörung ist zudem häufig unklar.

Psychische Faktoren

Verschiedene Ängste – vor dem Loslassen, vor einer Zurückweisung oder vor einem Kontrollverlust – und geringes Selbstwertgefühl können zu einer sexuellen Funktionsstörung beitragen.

Frühere Erfahrungen können sich auf die psychische und sexuelle Entwicklung einer Frau auswirken und wie folgt Probleme verursachen:

  • Negative sexuelle oder andere Erfahrungen können ein geringes Selbstwertgefühl, Scham oder Schuld zur Folge haben.

  • Durch emotionalen, körperlichen oder sexuellen Missbrauch während der Kindheit oder Jugend lernen Kinder, ihre Emotionen zu kontrollieren und zu verstecken – ein hilfreicher Verteidigungsmechanismus. Allerdings können Frauen, die ihre Gefühle kontrollieren und verstecken, Schwierigkeiten haben, sexuelle Gefühle auszudrücken.

  • Wenn Kinder während der Kindheit ein Elternteil oder eine andere geliebte Person verlieren, haben sie möglicherweise Schwierigkeiten, mit einem Geschlechtspartner intim zu werden, weil sie sich vor einem ähnlichen Verlust fürchten – manchmal ohne sich dessen bewusst zu sein.

Verschiedene sexuelle Bedenken können die sexuelle Funktionsstörung hervorrufen. Frauen können beispielsweise ungewollte Folgen von Sex fürchten (wie eine Schwangerschaft oder eine sexuell übertragbare Krankheit) oder haben Bedenken bezüglich ihrer sexuellen Leistungsfähigkeit oder jener ihres Partners.

Tabelle
icon

Situationsbedingte Faktoren

Zu den situationsbedingten Faktoren zählen:

  • Die eigene Situation der Frau: Beispielsweise können Frauen ein geringes sexuelles Selbstbild haben, wenn sie Fruchtbarkeitsprobleme haben oder sich einer Operation unterzogen, bei der eine Brust, die Gebärmutter oder ein anderer Körperteil entfernt werden musste, der mit Sex assoziiert wird.

  • Die Beziehung: Frauen vertrauen ihrem Geschlechtspartner möglicherweise nicht oder hegen negative Gefühle gegen ihn. Sie fühlen sich möglicherweise weniger zu ihrem Partner hingezogen als in der Anfangsphase ihrer Beziehung.

  • Die Umgebungen: Die Bedingungen sind nicht erotisch, privat oder sicher genug für einen uneingeschränkten sexuellen Ausdruck.

  • Die Kultur: Die Frauen kommen möglicherweise aus einer Kultur, die sexuellen Ausdruck oder Aktivität einschränkt. In manchen Kulturen werden Frauen dazu gebracht, sich für ihre Sexualität zu schämen oder schuldig zu fühlen. Frauen und ihre Partner kommen möglicherweise aus Kulturen, die verschiedene sexuelle Praktiken unterschiedlich sehen.

  • Ablenkungen oder emotionaler Stress: Familie, Arbeit, Finanzen oder andere Dinge können Frauen beschäftigen und ihre sexuelle Erregung beeinträchtigen.

Körperliche Faktoren

Verschiedene körperliche Zustände und Arzneimittel können zu sexueller Funktionsstörung führen oder beitragen. Hormonelle Veränderungen, die mit zunehmendem Alter auftreten oder aus einer Erkrankung resultieren, können sich negativ auswirken.

Nach der Menopause Wechseljahre Mit der Menopause enden die Menstruationsperioden und somit die Fruchtbarkeit dauerhaft. Über mehrere Jahre vor und unmittelbar nach der Menopause schwankt der Östrogenspiegel stark, die Perioden... Erfahren Sie mehr Wechseljahre können Veränderungen der Scheide und Harnwege (sogenanntes urogenitales Menopausensyndrom Symptome nach der Menopause Mit der Menopause enden die Menstruationsperioden und somit die Fruchtbarkeit dauerhaft. Über mehrere Jahre vor und unmittelbar nach der Menopause schwankt der Östrogenspiegel stark, die Perioden... Erfahren Sie mehr Symptome nach der Menopause ) die Sexualfunktion beeinträchtigen. Beispielsweise können sich die Scheidengewebe nach den Wechseljahren verdünnen, trocken und unelastisch werden, da der Östrogenspiegel sinkt. Dieser Zustand, der als vulvovaginale Atrophie (oder atrophische Vaginitis) bezeichnet wird, kann Schmerzen während des Geschlechtsverkehrs verursachen. Symptome in den Harnwegen, die in den Wechseljahren auftreten können, sind ein zwanghafter Harndrang und häufige Harnwegsinfektionen.

Wussten Sie ...

  • Die Einnahme selektiver Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (einer Art von Antidepressivum) kann die sexuelle Funktion beeinträchtigen, ebenso wie die Depression.

Diagnose

  • Ein Gespräch mit der Frau und ihrem Partner, nach Möglichkeit separat und zusammen

  • Eine Untersuchung des Beckens

Eine sexuelle Störung wird in der Regel diagnostiziert, wenn die Symptome seit mindestens 6 Monaten bestehen und zu einer erheblichen Belastung führen. Für manche Frauen stellt es unter Umständen keine Belastung dar, wenn sexuelles Verlangen, Interesse, Erregung oder Orgasmen reduziert sind oder ganz fehlen. In solchen Fällen wird keine Störung diagnostiziert.

Die weibliche sexuelle Funktionsstörung kann durch mindestens eines der folgenden Merkmale charakterisiert werden:

  • Schmerzen während sexueller Aktivitäten

  • Verlust des sexuellen Verlangens

  • Gestörte Erregung

  • Unfähigkeit, zum Orgasmus zu kommen

Eine weibliche sexuelle Funktionsstörung wird diagnostiziert, wenn eines dieser Symptome zu einer persönlichen Belastung führt.

Die Diagnose einer sexuellen Funktionsstörung beinhaltet oft eine genaue Befragung beider Geschlechtspartner getrennt und gemeinsam. Der Arzt bittet die Frau zunächst, das Problem in ihren eigenen Worten zu beschreiben. Danach stellt der Arzt Fragen zu Folgendem:

  • Symptome

  • Andere Erkrankungen

  • Verfahren im Zusammenhang mit Gynäkologie und Geburtshilfe

  • Verletzungen des Beckenbereichs

  • Sexueller Missbrauch

  • Arzneimittel- und Drogenkonsum

  • Ihre Beziehung zu ihrem Partner

  • Stimmung

  • Selbstwertgefühl

  • Beziehungen in der Kindheit

  • Frühere sexuelle Erfahrungen

  • Charakterzüge (z. B. Vertrauensfähigkeit, tendenzielle Ängstlichkeit und Bedürfnis nach Kontrolle)

Der Arzt führt eine Untersuchung des Beckens Untersuchung des Beckens Für Frauen kann es hilfreich sein, Themen wie Sex, Verhütung, Schwangerschaft und Probleme in den Wechseljahren mit einer Person ihres Vertrauens besprechen zu können. Das kann ein Allgemeinarzt... Erfahren Sie mehr durch, um nach Auffälligkeiten bei den äußeren und inneren Geschlechtsorganen zu suchen, einschließlich der Scheide und des Gebärmutterhalses. So kann häufig festgestellt werden, woher die Schmerzen kommen. Die Ärzte versuchen bei dieser Untersuchung so vorsichtig wie möglich vorzugehen. Sie bewegen sich langsam und erklären oft die Untersuchungsmethoden im Detail, sodass die betroffenen Frauen sich besser entspannen können. Wenn die Frau den Wunsch äußert, kann sie einen Spiegel bekommen, um ihre Geschlechtsteile zu beobachten, wodurch sie sich möglicherweise sicherer fühlt. Falls sie sich davor fürchtet, dass etwas in ihre Scheide eingeführt wird, kann sie ihre Hand auf die des Arztes legen, um die innere Untersuchung zu kontrollieren. Um sexuelle Probleme zu diagnostizieren, müssen Ärzte gewöhnlich kein Instrument, wie z. B. ein Spekulum, für die interne Untersuchung verwenden.

Wenn Ärzte jedoch eine sexuell übertragbare Krankheit oder eine Infektion vermuten (wie z. B. eine Pilzinfektion Vaginale Pilzinfektion (Kandidose) Die Scheide wird von einem Pilz der Gattung Candida, normalerweise Candida albicans, infiziert, was zu einer Pilzinfektion namens Kandidose führt. Bei Frauen, die schwanger... Erfahren Sie mehr oder bakterielle Vaginose Bakterielle Vaginose (BV) Bakterielle Vaginose ist eine Scheideninfektion, die auftritt, wenn das Gleichgewicht der Bakterien in der Scheide sich verändert. Frauen mit einer sexuell übertragbaren Krankheit, die... Erfahren Sie mehr ), führen sie ein Spekulum in die Scheide ein, um die Scheidenwände zu spreizen (wie bei einem Papanicolaou-Test bzw. kurz Pap-Test) und um eine Flüssigkeitsprobe aus der Scheide zu entnehmen. Sie untersuchen die Probe auf Organismen, die sexuell übertragbare Krankheiten oder andere Infektionen verursachen, und können eine Probe an ein Labor schicken, wo eine Kultur dieser Organismen angelegt wird, um eine Bestimmung zu vereinfachen.

Behandlung

  • Allgemeine Maßnahmen zur Verbesserung der Faktoren, die zur sexuellen Funktionsstörung beitragen

  • Psychotherapie

  • Medikamente, einschließlich Hormontherapie

  • Physiotherapie

Manche Behandlungen hängen von der Ursache der sexuellen Funktionsstörung ab. Dennoch können einige allgemeine Maßnahmen hilfreich sein, ungeachtet der Ursache:

  • Kennenlernen der weiblichen Anatomie und Möglichkeiten der Erregung für beide Partner

  • Sich Zeit nehmen für sexuelle Aktivitäten: Frauen, die gewohnt sind, mehrere Dinge gleichzeitig zu erledigen, sind möglicherweise mit anderen Dingen beschäftigt oder abgelenkt (einschließlich Arbeit, Haushalt, Hausarbeit, Kinder und Freizeit). Es kann hilfreich sein, sexuellen Aktivitäten einen Vorrang einzuräumen und zu erkennen, wie kontraproduktiv Ablenkungen sind.

  • Achtsamkeit üben: Achtsamkeit bedeutet, zu lernen, sich darauf zu konzentrieren, was im Augenblick geschieht, ohne zu beurteilen oder zu überwachen, was geschieht. Mit Achtsamkeit können Frauen sich von Ablenkungen befreien und haben die Möglichkeit, sich auf die Empfindungen während der sexuellen Aktivität zu konzentrieren, indem sie sich auf diesen Augenblick konzentrieren. Übungen zum Erlernen von Achtsamkeit finden Sie im Internet.

  • Verbesserte Kommunikation, auch über Sex, zwischen der Frau und ihrem Partner

  • Einen guten Zeitpunkt und einen passenden Ort für sexuelle Aktivitäten auswählen: Spät in der Nacht, wenn eine Frau müde ist und schlafen möchte, ist wahrscheinlich kein guter Zeitpunkt. Es ist hilfreich, darauf zu achten, dass der Ort geschützt ist, wenn die Frau Angst davor hat, entdeckt oder unterbrochen zu werden. Es ist hilfreich, sich ausreichend Zeit einzuräumen und eine Umgebung zu schaffen, welche die sexuellen Gefühle unterstützt.

  • Beteiligung an vielen Arten sexueller Aktivitäten: Streicheln und Küssen der sensiblen Teile des Körpers und ausgiebiges Berühren der Geschlechtsteile des anderen vor dem Geschlechtsverkehr kann die Intimität fördern und Ängste nehmen.

  • Gemeinsame Zeit planen, in der keine sexuelle Aktivität stattfindet: Paare, die regelmäßig miteinander sprechen, wünschen sich und genießen die gemeinsame sexuelle Aktivität mehr.

  • Fördern von Vertrauen, Respekt und emotionaler Verbundenheit zwischen Partnern: Diese Eigenschaften sollten mit oder ohne professionelle Hilfe geübt werden. Frauen brauchen diese Eigenschaften, um sexuell zu reagieren. Paare müssen vielleicht lernen, Konflikte zu lösen, die sich auf ihre Beziehung auswirken.

  • Maßnahmen ergreifen, um ungewollte Konsequenzen zu vermeiden: Solche Maßnahmen sind besonders hilfreich, wenn Angst vor Schwangerschaft oder sexuell übertragbaren Krankheiten das Verlangen behindern.

Manchmal reicht es aus, sich bewusst zu machen, was für eine gesunde sexuelle Reaktion notwendig ist, damit Frauen ihr Denken und Verhalten ändern können. Allerdings ist oft mehr als eine Behandlung erforderlich, da viele Frauen an mehr als einer Art der sexuellen Funktionsstörung leiden. Manchmal ist ein fachübergreifendes Team erforderlich, das Sexualberater, Schmerzspezialisten, Psychotherapeuten und/oder Physiotherapeuten umfasst.

Psychotherapie

Psychotherapien können Frauen helfen. Beispielsweise kann eine kognitive Verhaltenstherapie Frauen helfen, ein negatives Selbstbild zu erkennen, das aus Krankheit und Unfruchtbarkeit resultiert. In einer auf Achtsamkeit basierten kognitiven Therapie (MBCT) wird die kognitive Verhaltenstherapie mit dem Erlernen der Achtsamkeit kombiniert. Wie bei einer kognitiven Verhaltenstherapie werden Frauen ermutigt, negative Gedanken zu erkennen. Danach sollen die Frauen diese Gedanken einfach beobachten und erkennen, dass es sich nur um Gedanken handelt, die möglicherweise nicht die Realität widerspiegeln. Durch diesen Ansatz werden solche Gedanken weniger ablenkend und störend. Eine MBCT kann zur Behandlung von Störungen des sexuellen Interesses bzw. der sexuellen Erregung sowie von Schmerzen eingesetzt werden, die auftreten, wenn Druck auf die Scheidenöffnung ausgeübt wird (sogenannte provozierte Vestibulodynie, eine Form der genito-pelvinen Schmerz-Penetrationsstörung Oberflächliche Schmerzen Zur genito-pelvinen Schmerz-Penetrationsstörung zählen Schmerzen beim Geschlechtsverkehr oder bei anderen sexuellen Aktivitäten, bei denen eine Penetration stattfindet und unwillkü... Erfahren Sie mehr ).

Möglicherweise ist eine tiefer greifende Psychotherapie erforderlich, wenn Probleme aus der Kindheit (wie sexueller Missbrauch) sich störend auf die sexuelle Funktion auswirken.

Die Sexualtherapie hilft Frauen und ihren Partnern oft dabei, mit Problemen umzugehen, die ihr Sexualleben beeinträchtigen, wie etwa spezifische sexuelle Probleme und ihre Beziehung zueinander.

Arzneimittel

Eine Östrogentherapie Hormontherapie in den Wechseljahren Mit der Menopause enden die Menstruationsperioden und somit die Fruchtbarkeit dauerhaft. Über mehrere Jahre vor und unmittelbar nach der Menopause schwankt der Östrogenspiegel stark, die Perioden... Erfahren Sie mehr Hormontherapie in den Wechseljahren kann zur Behandlung einer sexuellen Funktionsstörung bei Frauen mit urogenitalem Menopausensyndrom eingesetzt werden. Wenn Frauen nur Symptome in Scheide und Harnwegen haben, verschreiben Ärzte normalerweise Östrogen in einer Form, die als Creme (mit einem Kunststoffapplikator), als Tablette oder in einem Ring, das einem Diaphragma ähnelt, in die Scheide eingeführt werden kann (vaginale Form). Mit diesen Formen können die Symptome wirksam behandelt werden, welche die Scheide betreffen (wie z. B. Trockenheit und Ausdünnung der Scheide, ein starker Harndrang und häufige Harnwegsinfektionen), aber sie helfen nicht bei Stimmungsschwankungen, Hitzewallungen oder Schlafstörungen.

Östrogen kann auch äußerlich auf die Haut aufgetragen werden (topische Formen).

Wenn Frauen außerdem störende Hitzewallungen haben, kann Östrogen zum Einnehmen oder als Östrogenpflaster zum Auftragen auf die Haut verschrieben werden. Diese Formen von Östrogen wirken sich auf den gesamten Körper aus und können helfen, die Stimmungsschwankungen, Hitzewallungen und Schlafstörungen zu mindern, die Scheide gesund zu halten und für eine angemessene Feuchtigkeit für den Geschlechtsverkehr zu sorgen.

Frauen mit einer Gebärmutter (d. h. Frauen, die sich keiner Hysterektomie unterzogen haben) wird zusammen mit Östrogen auch ein Progestin (eine Version des Hormons Progesteron) verordnet, da die Einnahme von Östrogen allein das Risiko von Krebs in der Gebärmutterschleimhaut Gebärmutterkrebs Gebärmutterkrebs entsteht in der Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) und wird daher auch Endometriumkarzinom genannt. Meist sind Frauen nach den Wechseljahren von einem Endometriumkarzinom... Erfahren Sie mehr Gebärmutterkrebs (Endometriumkarzinom) erhöht. Östrogen wird in geringen Dosen eingesetzt.

Die Östrogentherapie kann zum Zeitpunkt der Menopause oder in den Jahren danach beginnen. Östrogen birgt potenzielle Risiken (einschließlich eines leicht erhöhten Brustkrebsrisikos) neben dem damit einhergehenden Nutzen, und daher sollten Frauen vor der Einnahme/Anwendung mit ihrem Arzt über die entsprechenden Risiken und Vorteile sprechen.

Bei Frauen nach den Wechseljahren kann eine synthetische Form von Dehydroepiandrosteron Dehydroepiandrosteron (DHEA) Das Steroid Dehydroepiandrosteron (DHEA) wird in den Nebennieren hergestellt und in Sexualhormone (Östrogene und Androgene) umgewandelt. Die Wirkungen von DHEA auf den Körper sind der Wirkung... Erfahren Sie mehr (DHEA), die als Prasteron bezeichnet wird, in die Scheide eingeführt werden, was ebenfalls die Trockenheit der Scheide lindert und den Geschlechtsverkehr weniger schmerzhaft macht.

Da selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) zu einigen Arten von sexueller Funktionsstörung beitragen können, kann es hilfreich sein, diese durch ein anderes Antidepressivum zu ersetzen, das die sexuelle Reaktion weniger beeinträchtigt. Zu solchen Arzneimitteln zählen Bupropion, Moclobemid, Mirtazapin und Duloxetin. Außerdem könnte sich die Einnahme von Bupropion zusammen mit einem SSRI positiver auf die sexuelle Reaktion auswirken als die Einnahme von SSRI allein. Einige Befunde deuten darauf hin, dass Frauen, die nach Beginn der Einnahme eines SSRI keinen Orgasmus mehr haben konnten, mit Sildenafil (zur Behandlung von Erektionsstörungen) wieder zu einem Orgasmus verholfen werden konnte. Dieses Medikament wird jedoch in der Regel nicht empfohlen, da seine Wirksamkeit bei Frauen nicht erwiesen ist.

Andere Therapien

Bei Frauen mit genito-pelviner Schmerz-Penetrationsstörung können verschiedene Arten von Physiotherapie hilfreich sein.

Physiotherapeuten können verschiedene Techniken zur Dehnung und Entspannung der Beckenmuskulatur verwenden:

Wenn die verspannten Beckenmuskeln sexuelle Aktivitäten schmerzhaft machen, können betroffene Frauen zur Dehnung und Desensibilisierung der Scheide geeignete Geräte einführen, die entweder auf Rezept oder auch rezeptfrei erhältlich sind. Die sexuelle Aktivität kann dadurch angenehmer werden.

Vaginalgleitmittel und Feuchtigkeitscremes können die Trockenheit der Scheide verringern, die beim Geschlechtsverkehr Schmerzen verursacht. Zu diesen Behandlungsmitteln gehören Öle auf Lebensmittelbasis (wie Kokosöl), Gleitmittel auf Silikonbasis sowie Produkte auf Wasserbasis. Gleitmittel auf Wasserbasis trocknen schnell aus und müssen möglicherweise erneut aufgetragen werden, sind aber gegenüber Vaseline und anderen Gleitmitteln auf Ölbasis vorzuziehen. Öle auf Lebensmittelbasis können Verhütungsmittel aus Latex wie Kondome oder Diaphragmen beschädigen. Sie sollten nicht zusammen mit Kondomen angewendet werden. Gleitmittel auf Silikonbasis können zusammen mit Kondomen und Diaphragmen verwendet werden, ebenso wie Gleitmittel auf Wasserbasis. Frauen können ihren Arzt fragen, welche Art von Gleitmitteln für sie am besten geeignet wäre.

Abhängig von der Art der Störung können die sexuellen Fähigkeiten (z. B. durch Masturbationsanleitungen) und die Kommunikation mit dem Partner über sexuelle Bedürfnisse und Vorlieben trainiert werden.

Geräte wie Vibratoren oder Klitoris-Sauger können von Frauen mit Störungen des sexuellen Interesses bzw. der sexuellen Erregung oder Orgasmusstörungen verwendet werden, es gibt jedoch kaum Nachweise, die ihre Wirksamkeit stützen. Einige dieser Produkte sind rezeptfrei erhältlich und können ausprobiert werden.

Der Alterungsprozess im Visier: Sexuelle Funktionsstörungen bei älteren Frauen

Der Hauptgrund, warum ältere Frauen den Gedanken an Sex aufgeben, liegt darin, dass kein sexuell aktiver Partner zur Verfügung steht. Altersbedingte Veränderungen, insbesondere diejenigen, die auf die Wechseljahre zurückzuführen sind, tragen dazu bei, dass Frauen häufiger an sexuellen Funktionsstörungen leiden. Außerdem treten mit zunehmendem Alter Krankheiten, wie z. B. Diabetes Diabetes mellitus (DM) Diabetes mellitus ist eine Erkrankung, bei welcher der Körper nicht genügend Insulin produziert oder nicht in der Lage ist, auf das gebildete Insulin richtig zu reagieren. In der Folge... Erfahren Sie mehr , Atherosklerose Atherosklerose Bei der Atherosklerose lagert sich in den Wänden mittelgroßer und großer Arterien fetthaltige Substanz (Atherome, atherosklerotische Plaques) ab, die den Blutfluss behindert und... Erfahren Sie mehr Atherosklerose , Harnwegsinfektionen Übersicht der Harnwegsinfektionen (HWI) Bei gesunden Menschen ist der Urin in der Blase steril; er enthält weder Bakterien noch andere Krankheitserreger. Auch in der Harnröhre, dem Kanal, durch den der Urin von der Blase aus dem Körper... Erfahren Sie mehr und Arthritis Osteoarthrose (OA) Die Osteoarthrose ist eine chronische Gelenkerkrankung, welche die Gelenkknorpel und das angrenzende Gewebe schädigt. Typische Symptome sind Schmerzen, Gelenkversteifungen und Funktionsverlust... Erfahren Sie mehr Osteoarthrose (OA) , welche die sexuelle Funktion beeinträchtigen, häufiger auf. Dennoch müssen diese Veränderungen nicht das Ende der sexuellen Aktivität und des sexuellen Vergnügens bedeuten, und nicht alle sexuellen Funktionsstörungen bei älteren Frauen werden durch altersbedingte Veränderungen verursacht.

Sowohl bei jungen als auch bei älteren Frauen ist das mangelnde Interesse an Sex das Hauptproblem.

Wenn Frauen älter werden, wird weniger Östrogen produziert.

Auch andere Probleme können die sexuelle Funktion beeinträchtigen. Ältere Frauen unterliegen Belastungen aufgrund von Veränderungen in ihrem Körper, die durch Störungen, Operationen oder durch den Alterungsprozess verursacht werden. Sie sind möglicherweise der Ansicht, dass sexuelles Verlangen und Fantasie in diesem Alter etwas Schmutziges oder Schändliches sind. Sie sind möglicherweise über den allgemeinen Gesundheitszustand oder die sexuelle Funktion ihres Partners oder über ihre eigene sexuelle Leistungsfähigkeit besorgt. Viele ältere Frauen interessieren sich für Sex, aber wenn ihre Partner nicht mehr auf sie reagieren, erlöscht auch ihr Interesse langsam.

Ältere Frauen sollten nicht annehmen, dass sexuelle Funktionsstörungen für ein fortgeschrittenes Alter normal sind. Wenn die sexuelle Funktionsstörung sie belastet, sollten sie mit ihrem Arzt sprechen. In vielen Fällen kann es hilfreich sein, eine Störung (einschließlich Depression) zu behandeln, ein Medikament abzusetzen oder zu ersetzen, mehr über sexuelle Funktion zu lernen oder mit einer medizinischen Fachkraft oder einem Berater zu sprechen.

Falls vulvovaginale Atrophie und/oder atrophische Vaginitis ein Problem ist, kann Östrogen oder Testosteron als Creme (mit einem Kunststoffapplikator), als Tablette oder als Ring (ähnlich wie bei einem Diaphragma) in die Scheide eingeführt werden. Östrogen kann eingenommen oder als Pflaster oder Gel auf den Arm oder das Bein aufgetragen werden, aber nur, wenn die Wechseljahre gerade begonnen haben oder erst seit ein paar Jahren andauern. Diese Formen von Östrogen wirken sich auf den gesamten Körper aus und können helfen, die Stimmungsschwankungen, die Hitzewallungen und die damit einhergehenden Schlafstörungen zu mindern, die Scheide gesund zu halten und für eine angemessene Feuchtigkeit für den Geschlechtsverkehr zu sorgen. Östrogen als Pflaster oder Gel wird gegenüber den oral einzunehmenden Tabletten für Frauen nach den Wechseljahren bevorzugt. Frauen mit einer Gebärmutter wird zudem ein Progestin (eine Version des Hormons Progesteron) verordnet, da die Einnahme von Östrogen allein das Risiko von Krebs in der Gebärmutterschleimhaut Gebärmutterkrebs Gebärmutterkrebs entsteht in der Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) und wird daher auch Endometriumkarzinom genannt. Meist sind Frauen nach den Wechseljahren von einem Endometriumkarzinom... Erfahren Sie mehr Gebärmutterkrebs (Endometriumkarzinom) erhöht. Östrogen birgt potenzielle Risiken (einschließlich eines leicht erhöhten Brustkrebsrisikos) neben dem damit einhergehenden Nutzen, und daher sollten Frauen vor der Einnahme/Anwendung mit ihrem Arzt über die entsprechenden Risiken und Vorteile sprechen.

Gelegentlich wird orales Testosteron zusätzlich zur Östrogentherapie verschrieben, wenn alle anderen Maßnahmen erfolglos sind, aber es ist nicht empfehlenswert, diese Kombination zu verschreiben. Sie befindet sich immer noch in der Versuchsphase und die langfristige Sicherheit ist nicht bekannt.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

NACH OBEN