Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Bakterielle Hautinfektionen – ein Überblick

Von

A. Damian Dhar

, MD, JD, North Atlanta Dermatology

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Okt 2019| Inhalt zuletzt geändert Okt 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Die Haut stellt eine außergewöhnlich gute Barriere gegen bakterielle Infektionen dar. Zwar leben viele Bakterien auf der Haut oder kommen mit ihr in Kontakt, doch lösen sie unter normalen Bedingungen keine Krankheiten aus. Wenn bakterielle Hautinfektionen auftreten, können sie Ausmaße von einem kleinen Punkt bis zur gesamten Körperoberfläche annehmen. Auch in ihrem Schweregrad können sie variieren – von harmlos bis lebensgefährlich.

Es kommt zu einer bakteriellen Hautinfektion, wenn Bakterien über Haarfollikel oder kleine Risse in der Haut, die durch Kratzer, Einstiche, Operationen, Verbrennungen, Sonnenbrand, Tierbisse oder Insektenstiche, Wunden und bereits vorhandene Hauterkrankungen verursacht werden, eindringen. Eine bakterielle Hautinfektion kann bei der Ausübung einer Vielzahl von Aktivitäten auftreten, zum Beispiel bei der Gartenarbeit mit verunreinigter Erde oder beim Schwimmen in einem verunreinigten Teich, See oder Meer.

Einteilung und Ursachen

Manche Infektionen betreffen nur die Haut, andere betreffen auch das Weichgewebe unter der Haut. Zu den relativ kleinen Infektionen zählen folgende:

Zu den schwerwiegenderen bakteriellen Infektionen der Haut und der Hautstruktur zählen folgende:

Viele Arten von Bakterien können die Haut infizieren. Die häufigsten Verursacher von Hautinfektionen sind Staphylokokken und Streptokokken. Der Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (oder MRSA) ist gegenüber vielen häufig verwendeten Antibiotika resistent und gilt als das Bakterium, das in den Vereinigten Staaten am häufigsten Hautinfektionen verursacht. Ein bestimmter MRSA-Stamm hat mehr als die Hälfte aller allgemein erworbenen Haut- und Weichgewebeinfektionen verursacht, die in den USA behandelt werden. Da MRSA gegen viele Antibiotika resistent sind, müssen die Ärzte die Behandlung individuell darauf abstimmen, wie oft MRSA in der Gegend vorkommen und ob sie sich als resistent gegen häufig eingesetzte Antibiotika erwiesen haben.

Risikofaktoren

Manche Menschen sind besonders anfällig für Hautinfektionen:

  • Bei Diabetikern ist oftmals die Durchblutung eingeschränkt, vor allem in den Händen und Füßen, und sie haben einen hohen Blutzuckerspiegel (Glukosespiegel), was ihre Fähigkeit zur Infektionsabwehr vermindert.

  • Ins Krankenhaus oder in ein Pflegeheim eingewiesene Patienten

  • Ältere Menschen

  • Menschen mit dem humanen Immunschwächevirus (HIV), mit AIDS, mit anderen Immunstörungen oder mit Hepatitis

  • Menschen, die eine Chemotherapie oder eine Behandlung mit anderen Medikamenten erhalten, die das Immunsystem unterdrücken

Entzündete oder beschädigte Haut ist einem höheren Risiko ausgesetzt, infiziert zu werden. Tatsächlich begünstigt jede Beschädigung der Haut das Entstehen einer Infektion.

Vorbeugung

  • Reinigung der Haut mit Seife und Wasser

Zur Vermeidung bakterieller Infektionen sollte die Haut unbeschädigt und sauber gehalten werden. Schnitt- und Schürfwunden sollten gründlich mit Wasser und Seife gereinigt und mit einem sterilen Verband abgedeckt werden.

Vaseline kann auf die offenen Stellen aufgetragen werden, um das Gewebe feucht zu halten und das Eindringen von Bakterien zu verhindern. Ärzte empfehlen aufgrund des Risikos einer Antibiotika-Allergie, keine antibiotischen Salben (verschreibungspflichtig oder rezeptfrei) auf nicht infizierten kleinen Wunden aufzutragen.

Behandlung

  • Antibiotika

  • Abszessdrainage

Wenn es zu einer Infektion kommt, wird eine antibiotische Salbe angewendet. Antibiotika müssen auch über den Mund (oral) eingenommen oder als Spritze (Injektion) verabreicht werden, wenn ein großer Bereich der Haut infiziert ist.

Abszesse sollten von einem Arzt geöffnet und entleert werden. Totes Gewebe muss chirurgisch entfernt werden.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN