honeypot link

Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Überblick über bakterielle Infektionen bei Kindern

Von

Geoffrey A. Weinberg

, MD, University of Rochester School of Medicine and Dentistry

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Mai 2020| Inhalt zuletzt geändert Mai 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Bakterien sind mikroskopisch kleine, einzellige Organismen. Nur wenige Bakterien führen beim Menschen zu Krankheiten. Andere Bakterien leben im Innern des Verdauungstrakts, Urogenitaltrakts oder auf der Haut und richten dabei keinen Schaden an. Bei manchen Bakterien geht man sogar davon aus, dass sie die Gesundheit unterstützen.

Did You Know...

  • Nicht alle Bakterien verursachen Krankheiten oder Infektionen.

Zu den häufigsten bakteriellen Infektionen bei Kindern zählen Hautinfektionen, wie Impetigo (Grind- oder Eiterflechte), und Ohren- und Racheninfektionen (Streptokokkeninfektionen). Diese und viele andere seltenere bakterielle Erkrankungen werden bei Kindern und Erwachsenen mit ähnlichen Mitteln behandelt und sind an einer anderen Stelle ausführlicher besprochen. Andere Infektionen treten in allen Altersgruppen auf aber verlangen bei Kindern eine spezielle Behandlung. Mehrere schwere bakterielle Infektionen können durch eine Grundimmunisierung in der frühen Kindheit verhindert werden.

Risiko bakterieller Infektionen bei Kindern

Gewisse Kinder haben ein besonderes Risiko für bakterielle Infektionen.

Kinder mit hohem Risiko sind

  • Säuglinge unter 3 Monaten

  • Kinder ohne Milz

  • Kinder mit einer Erkrankung des Immunsystems

  • Kinder mit Sichelzellanämie

  • Kinder mit einer Krebserkrankung

  • Kinder, die nicht die empfohlenen Impfungen erhielten

Diagnose

  • Untersuchung des Bluts, der Körperflüssigkeiten oder von Gewebeproben

  • Kultur

Manchmal lässt sich eine bakterielle Infektion allein aufgrund ihrer typischen Symptome diagnostizieren. Meist muss jedoch eine Gewebe- oder Blutprobe oder Körperflüssigkeit wie Urin, Eiter oder Gehirn-Rückenmark-Flüssigkeit entnommen werden. Manchmal können die Erreger unter dem Mikroskop oder mit einem Schnelltest, wie z. B. Tests, die nach Genmaterial von bestimmten Bakterien suchen, nachgewiesen werden. In aller Regel sind die Bakterien jedoch nicht zahlreich oder groß genug, um sie erkennen zu können; dann werden sie in einer Kultur im Labor vermehrt. Nach 24 bis 48 Stunden sind auf den Nährböden Bakterienkolonien sichtbar.

Bakterienkulturen können auch verwendet werden, um die Empfindlichkeit bestimmter Bakterien auf verschiedene Antibiotika zu testen. Die Ergebnisse helfen dem Arzt, ein infiziertes Kind mit dem richtigen Arzneimittel zu behandeln.

Vorbeugung

  • Grundimmunisierung

Viele bakterielle Infektionen bei Kindern lassen sich durch das empfohlene Impfschema verhindern. Auch viele Virusinfektionen (wie Masern, Kinderlähmung und Hepatitis A und Hepatitis B) können durch eine Grundimmunisierung verhindert werden.

icon

Bacterial Infections Preventable With Routine Immunization*

* Hinweis: Auch vielen Virusinfektionen lässt sich mit einer Grundimmunisierung vorbeugen.

Behandlung

  • Antibiotika

  • Manchmal auch eine Operation

Antibiotika sind Medikamente zur Behandlung von bakteriellen Infektionen. Es gibt viele verschiedene Antibiotika. Jedes ist nur bei bestimmten Bakterien wirksam, obwohl einige gegen eine größere Bandbreite von Bakterien eingesetzt werden können, als andere. Am häufigsten können schon Antibiotika alleine eine bakterielle Infektion beseitigen. Wenn eine Infektion jedoch zu einer großen Eiteransammlung geführt hat, ist manchmal eine Operation zur Entfernung des Eiters notwendig. Dies ist beispielsweise bei Abszessen und Gelenkinfektionen der Fall.

In manchen Fällen werden potenziell gefährliche Infektionen bei Kindern mit Antibiotika behandelt, bevor der Befund der Bakterienkultur bekannt ist. Wenn der Befund bekannt ist, werden die Antibiotika weiter verabreicht oder nötigenfalls andere gegeben. Wenn keine Bakterien gefunden werden, kann die Antibiotikagabe abgebrochen werden.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN