Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Opstipation

Von

Norton J. Greenberger

, MD, Brigham and Women's Hospital

Inhalt zuletzt geändert Mai 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Quellen zum Thema

Unter Obstipation versteht man erschwerten oder zu seltenen Stuhlgang, harte Stühle oder ein Gefühl der unvollständigen Stuhlentleerung. (Siehe auch Verstopfung bei Kindern.)

Viele Menschen nehmen fälschlicherweise an, dass täglicher Stuhlgang notwendig sei, und beschweren sich über Verstopfung, wenn der Stuhlgang seltener auftritt. Andere sind besorgt um das Aussehen (Menge, Form, Farbe) sowie die Konsistenz des Stuhls. Manchmal besteht die Haupteschwerde in Unzufriedenheit mit dem Vorgang der Defäkation oder dem Gefühl der unvollständigen Entleerung nach der Defäkation. Die Obstipation wird für viele Beschwerden verantwortlich gemacht (Bauchschmerzen, Übelkeit, Müdigkeit, Appetitverlust), die in Wirklichkeit Symptome des zugrunde liegenden Problems sind (z. B. Reizdarmsyndrom oder Depression). Die Patienten sollten nicht erwarten, dass alle Symptome allein durch täglichen Stuhlgang gelindert werden. Maßnahmen zur Veränderung von Stuhlgewohnheiten sollten vorsichtig angewendet werden.

Zwanghafte Patienten haben das Gefühl, dass sie ihren Körper täglich von „allem Unreinen“ befreien müssten. Diese Patienten verbringen oft extrem lange Zeiten auf der Toilette und entwickeln einen chronischen Abführmittelabusus.

Ätiologie

Eine akute Verstopfung lässt eine organische Ursache vermuten, wohingegen eine chronische Verstopfung organisch oder funktionell bedingt sein kann (siehe Tabelle: Ursachen der Opstipation).

Bei vielen Patienten ist die Opstipation mit einem trägen Transport des Stuhls durch den Dickdarm verbunden. Diese Verzögerung kann durch Arzneimittel, organische Bedingungen, eine Störung der defäkatorischen Funktion (d. h. eine Dysfunktion des Beckenbodens) oder eine ernährungsabhängige Strörung bedingt sein(siehe Tabelle: Nahrungsmittel, die häufig die Gastrointestinalfunktion beeinflussen). Patienten mit gestörter Darmentleerung erzeugen keine ausreichenden rektalen Vortriebskräfte und können beim Stuhlgang den M. puborectalis oder den externen analen Schließmuskel oder beide nicht entspannen. Beim Reizdarmsyndrom weisen die Patienten Symptome (z. B. Bauchschmerzen und veränderte Stuhlgewohnheiten) auf, verfügen aber in der Regel über eine normale Darmpassage und normale anorektale Funktionen. Allerdings kann gleichzeitig ein aufgrund des Reizdarmsyndroms gestörter Stuhlgang vorliegen.

Übermäßige Anstrengung, vielleicht als Folge einer Beckenbodendysfunktion, kann zu anorektaler Pathologie (z. B. Hämorrhoiden, Analfissuren und Rektumprolaps) und möglicherweise sogar zur Ohnmacht führen. Das Steckenbleiben von Stuhl, das die Folge einer Opstipation ist oder diese hervorruft, findet sich auch verbreitet bei älteren Patienten, besonders bei längerer Bettruhe oder verminderter körperlicher Aktivität. Verstopfung ist auch häufig die Folge einer Bariumeinnahme, entweder oral oder als Einlauf.

Tabelle
icon

Ursachen der Opstipation

Ursachen

Beispiele

Akute Verstopfung*

Darmverschluss

Volvulus, Hernien, Adhäsionen, Stuhleinklemmung

Adynamischer Ileus

Peritonitis, schwere akute Erkrankung (z. B. Sepsis), Hirn- oder Rückenmarktrauma, Bettruhe

Arzneimittel

Anticholinergika (z. B. Antihistaminika, Neuroleptika, Parkinson-Medikamente, Spasmolytika), Kationen (Eisen, Aluminium, Ca, Barium, Wismut), Opioide, Ca-Kanal-Blocker, Anästhetika allgemein

Verstopfung kurz nach Beginn der Therapie mit einem Medikament

Chronische Verstopfung*

Kolontumor

Stoffwechselstörungen

ZNS-Krankheiten

Störungen des peripheren Nervensystems

Systemische Erkrankungen

Funktionelle Störungen

Darmträgheit, Reizdarmsyndrom, Beckenbodendysfunktion (funktionelle Defäkationsstörungen)

Ernährungsfaktoren

Ballaststoffarme Ernährung, zuckerreduzierte Ernährung, chronischer Missbrauch von Abführmitteln

*Es gibt einige Überschneidungen zwischen den akuten und chronischen Ursachen von Verstopfung. Insbesondere Arzneimittel gehören zu den häufigsten Ursachen der chronischen Obstipation.

Tabelle
icon

Nahrungsmittel, die häufig die Gastrointestinalfunktion beeinflussen

Nahrungsmittel mit wahrscheinlichem Verlust der Darmbewegungen und/oder übermäßiger Gasbildung

Alle koffeinhaltigen Getränke, besonders Kaffee mit Zichorie

Pfirsiche, Birnen, Kirschen, Äpfel

Fruchtsäfte: Orange, Preiselbeere, Apfel

Spargel und Kohlgemüse wie Brokkoli, Blumenkohl, Kohl und Rosenkohl

Kleiemüsli, Vollkornbrot, ballaststoffreiche Lebensmittel

Gebäck, Süßigkeiten, Schokolade, Waffelsirup, Donuts

Wein (> 3 Gläser bei empfindlichen Personen)

Milch und Milcherzeugnisse (bei laktoseempfindlichen Personen)

Lebensmittel, die vermutlich Verstopfung verursachen oder zum Verlust von Darmbewegegungen beitragen

Reis, Brot, Kartoffeln, Nudeln

Fleisch, Kalbfleisch, Geflügel, Fisch

Gekochtes Gemüse

Bananen

Abklärung

Anamnese

Die Anamnese der bestehenden Erkrankung sollte eine das gesamte Leben des Patienten umfassende Anamnese in Bezug auf Stuhlfrequenz und -konsistenz sein, sie sollte klären, ob er sich anstrengen muss oder ob er perineale Manöver (z. B. Druck auf das Perineum, Gesäßbereich oder die recto-vaginale Wand) beim Stuhlgang anwendet, außerdem sollte die Zufriedenheit nach dem Stuhlgang abgefragt werden, einschließlich der Häufigkeit und Dauer der Verwendung von Abführmitteln oder Einläufen. Einige Patienten leugnen eine frühere Verstopfung, auf spezifische Fragen geben sie aber zu, täglich 15-20 min für eine Stuhlentleerung zu verwenden. Vorkommen, Menge und Dauer von Blutbeimengungen im Stuhl sollten ebenfalls eruiert werden.

Bei einer Überprüfung der Organsysteme sollte nach Symptomen der zugrunde liegenden Erkrankungen gefahndet werden, einschließlich einer Änderung im Stuhlkaliber oder von Blut im Stuhl (Verdacht auf Krebs). Auch nach systemischen Symptomen, die eine chronische Krankheit vermuten lassen (z. B. Gewichtsverlust), sollte gesucht werden.

Die Anamnese sollte Fragen nach bekannten Ursachen einschließlich früheren abdominellen Operationen und Symptomen von metabolischen (z. B. Hypothyreoidismus, Diabetes mellitus) und neurologischen (z. B. Parkinson-Krankheit, multiple Sklerose, Rückenmarkverletzung) Erkrankungen stellen. Die Verwendung verschreibungspflichtiger und rezeptfreier Arzneimittel sollte festgestellt werden, wobei gezielt nach Anticholinergika und Opioiden zu fragen ist.

Körperliche Untersuchung

Es wird eine Ganzkörperuntersuchung mit Konzentration auf Zeichen einer Systemkrankheit inkl. Fieber und Kachexie durchgeführt. Abdominelle Massen sollten durch Palpation festgestellt werden. Eine rektale Untersuchung sollte nicht nur zur Feststellung von Fissuren, Stenosen, Blut oder Massen (einschließlich Koteinklemmung) erfolgen, sondern auch zur Beurteilung des analen Ruhetonus (der M. puborectalis erschlafft, wenn Patienten den Analsphinkter pressen), der perinealen Senkung während der simulierten Stuhlentleerung und der rektalen Sensibilität. Patienten mit Defäkationsstörungen zeigen einen erhöhten analen Ruhetonus (oder Anismus), eine reduzierte (< 2 cm) oder erhöhte (> 4 cm) perineale Senkung und/oder eine paradoxe Kontraktion des M. puborectalis während der simulierten Stuhlentleerung.

Warnhinweise

Bestimmte Befunde begründen den Verdacht auf eine ernstere Ursache der chronischen Verstopfung:

  • aufgetriebener, tympanitischer Bauch

  • Erbrechen

  • Blut im Stuhl

  • Gewichtsverlust

  • schwere Verstopfung, die erst kürzlich aufgetreten ist bzw. sich verschlimmert bei älteren Patienten

Interpretation der Befunde

Bestimmte Symptome (z. B. ein Gefühl der anorektalen Blockade, längere oder schwierige Defäkation), insbesondere wenn sie mit abnormen (d. h. erhöhten oder verringerten) perinealen Bewegungen während der simulierten Stuhlentleerung verbunden sind, deuten auf eine Defäkationsstörung. Ein angespannter, aufgetriebener, tympanitischer Bauch, besonders wenn Übelkeit und Erbrechen bestehen, lässt eine mechanische Obstruktion vermuten.

Patienten mit einem Reizdarmsyndrom haben in der Regel Bauchschmerzen mit unregelmäßigen Stuhlgewohnheiten. Eine chronische Verstopfung mit mäßigen Bauchschmerzen bei einem Patienten, der seit langer Zeit Abführmittel anwendet, legt eine Darmträgheit nahe. Eine akute Verstopfung, die gleichzeitig mit der Einnahme eines Verstopfung fördernden Medikaments bei Patienten ohne verdächtige Untersuchungsergebnisse auftritt, lässt das Medikament als Ursache vermuten. Eine neu aufgetretene Verstopfung, die über Wochen besteht oder intermittierend mit zunehmender Häufigkeit und Intensität auftritt, ist bei Fehlen einer bekannten Ursache verdächtig für das Bestehen eines Dickdarmtumors oder für andere Ursachen einer partiellen Darmobstruktion. Übermäßige Anstrengung oder eine verlängerte oder unbefriedigende Defäkation mit oder ohne analer digitation, lässt eine Defäkationsstörung vermuten. Patienten mit Stuhleinklemmung zeigen Krämpfe und einen Abgang von wässrigem Schleim oder Stuhlbestandteilen, die sich um die impaktierte Stuhlmasse gebildet haben und eine Diarrhö vortäuschen (paradoxe Diarrhö).

Testverfahren

Die Untersuchung stützt sich auf das klinische Erscheinungsbild und die Ernährungsanamnese des Patienten.

Verstopfung mit einer klaren Ursache (Medikamente, Trauma, Bettruhe) kann symptomatisch ohne weitere Untersuchungen behandelt werden. Patienten mit Symptomen eines Darmverschlusses benötigen eine Abdomenleeraufnahme im Liegen und Stehen, möglicherweise einen Einlauf mit einem wasserlöslichen Kontrastmittel zur Beurteilung der Kolonobstruktion sowie eventuell ein CT oder eine Bariumkontrastdarstellung des Dünndarms (siehe auch Diagnose einer Darmverschlussstörung). Die meisten Patienten ohne klare Ätiologie erfordern eine Koloskopie und eine Laboruntersuchung (Untersuchung des Blutbildes, TSH, Nüchternglukose, Elektrolyte und Kalzium).

Weitere Untersuchungen bleiben in der Regel Patienten mit pathologischen Ergebnissen der oben diskutierten Tests vorbehalten oder jenen, die nicht auf eine symptomatische Behandlung ansprechen. Wenn das Hauptbeschwerdebild unregelmäßige Defäkationen sind, sollte die Kolontransitzeit mit Hilfe von strahlenresistenten Kontrastmitteln (Sitz-Marker) oder Szintigraphie bestimmt werden. Wenn das Hauptbeschwerdebild Schwierigkeiten beim Stuhlgang sind, sollten eine anorektale Manometrie und eine rektale Ballonexpulsion vorgenommen werden. Bei Patienten mit chronischer Verstopfung ist es wichtig, zwischen langsamer Transitobstipation (abnorme strahlenresistente Sitz-Marker-Kontrastmitteluntersuchung) und Dysfunktion der Beckenbodenmuskulatur (das Kontrastmittel wird nur im distalen Kolon zurückgehalten) zu unterscheiden.

Therapie

  • Möglicherweise Absetzen der verursachenden Medikamente (einige können notwendig sein)

  • Steigerung der Ballaststoffzufuhr

  • Ggf. Versuch mit einer kurzen Anwendung osmotischer Abführmittel

Jede identifizierte Ursache sollte behandelt werden,

Siehe Tabelle Substanzen zur Behandlung einer Verstopfung für eine Zusammenfassung. Abführmittel sollten umsichtig angewandt werden. Einige (z. B. Phosphat, Kleie, Cellulose) binden Medikamente und interferieren mit deren Resorption. Eine schnelle Stuhlpassage kann die optimale Resorption von Medikamenten und Nahrungsmitteln einschränken. Kontraindikationen gegenüber Abführmaßnahmen bestehen in akuten abdominellen Schmerzen unbekannter Ursache, entzündlichen Darmkrankheiten, Darmverschluss, gastrointestinaler Blutung und Stuhleinklemmung.

Ernährung und Verhalten

Die Diät sollte eine ausreichende Ballaststoffmenge enthalten (typischerweise 15–20 g/Tag), um eine adäquate Stuhlmenge zu gewährleisten. Pflanzliche Ballaststoffe, die in der Mehrzahl unverdaulich und nichtresorbierbar sind, erhöhen die Stuhlmenge. Bestimme Komponenten der Ballaststoffe absorbieren Flüssigkeit, machen damit den Stuhl weicher und erleichtern die Passage. Früchte und Gemüse werden als Ballaststoffe besonders empfohlen, darüber hinaus auch Getreideflocken, die Kleie enthalten. Die zusätzliche Zufuhr von Ballaststoffen ist besonders wirksam bei der Behandlung der normalen Transit-Obstipation, ist aber nicht sehr wirksam bei der Slow-Transit-Obstipation oder bei Defäkationsstörungen.

Änderungen der Lebensweise können hilfreich sein. Die Patienten sollten versuchen, ihren Darm täglich zur selben Zeit zu entleeren, vorzugsweise 15-45 min nach dem Frühstück, da die Nahrungsaufnahme die Darmmotilität steigert. Initial können die Bemühungen für einen regelmäßigen, gemäßigten Stuhlgang durch glycerinhaltige Suppositorien unterstützt werden.

Das Aufklärungsgespräch ist wichtig, aber es erweist sich als schwierig, zwanghafte Patienten zu überzeugen, dass ihre Einstellung zum Stuhlgang unnormal ist. Der Arzt muss erklären, dass tägliche Darmentleerungen nicht essenziell sind, dass dem Darm die Möglichkeit, von selber zu funktionieren, eingeräumt werden muss und dass der häufige Gebrauch von Abführmitteln oder Einläufen (mehr als einmal in drei Tagen) dem Darm diese Möglichkeit raubt.

Tabelle
icon

Wirkstoffe zur Behandlung von Verstopfungen

Wirkstoff

Dosis

Nebenwirkungen

Ballaststoffe*

Kleie

Bis zu 1 Tasse/Tag

Aufblähung, Flatulenz, Eisen- und Kalziumalabsorption

Psyllium

Bis zu 10–15 g/Tag in Einzeldosen von 2,5–7,5 g

Aufblähung, Flatulenz

Methylcellulose

Bis zu 6–9 g/Tag in Einzeldosen von 0,45–3 g

Weniger Aufblähung als bei anderen Ballaststoffen

Kalziumpolycarbophil

2–6 Tabletten/Tag

Aufblähung, Flatulenz

Emollienzien

Docusat-Natrium

100 mg 2- oder 3-mal täglich

Unwirksam bei schwerer Verstopfung

Glycerin

2-3 g als Zäpfchen einmal tägl.

Reizung der Rektumschleimhaut

Mineralisches Öl

15-45 ml p.o. einmal tägl.

Fettpneumonie, Malabsorption von fettlöslichen Vitaminen, Dehydrierung, Stuhlinkontinenz

Osmotische Substanzen

Sorbit

15-30 ml p.o. einer 70%igen Lösung 1- bis 2-mal tägl.

120 ml rektal einer 25- bis 30%igen Lösung

Vorübergehende abdominelle Krämpfe, Flatulenz

Lactulose

10-20 g (15-30 ml) 1- bis 4-mal tägl.

Vorübergehende abdominelle Krämpfe, Flatulenz

Polyethylenglykol

17 g tägl.

Stuhlinkontinenz (dosisabhängig)

Magnesium

MgCl2- oder Mg-Sulfat-Tabletten 1-3 g 4-mal täglich

Magnesiummilch 30-60 ml/Tag

Magnesiumcitrat 150-300 ml/Tag (bis zu 360 ml)

Magnesiumtoxizität, Dehydrierung, abdominelle Krämpfe, Stuhlinkontinenz, Diarrhoe

Natriumphosphat

10 g p.o. einmal als Darmspülung

Seltene Fälle von akutem Nierenversagen

Stimulanzien

Anthrachinone

Abhängig von der verwendeten Marke

Abdominelle Krämpfe, Dehydrierung, Melanosis coli, Malabsorption, ggf. schädliche Wirkungen auf intramurale Nerven

Bisacodyl

10-mg-Zäpfchen bis zu 3-mal/Woche

5–15 mg/Tag p.o.

Stuhlinkontinenz, Hypokaliämie, abdominelle Krämpfe, Brennen im Rektum bei täglichem Gebrauch von Zäpfchen

Linaclotid

145–290 μg p.o. einmal/Tag mindestens 30 Minuten vor der ersten Mahlzeit

Bauchschmerzen, Blähungen, kontraindiziert bei Kindern < 6 Jahre, vermeiden bei Kindern < 17 Jahre

Lubiproston

24 μg p.o. 2-mal tägl. mit der Nahrung

Übelkeit, besonders auf leerem Magen

Einläufe

Mineralisches Öl/Olivenölretention

100–250 ml/Tag rektal

Stuhlinkontinenz, mechanisches Trauma

Leitungswasser

500 ml rektal

Mechanisches Trauma

Phosphat

60 ml rektal

Anhäufung von Verletzungen der rektalen Mukosa, Hyperphosphatämie, mechanisches Trauma

Seifenlauge

1500 ml rektal

Anhäufung von Verletzungen der rektalen Mukosa, mechanisches Trauma

* Die Dosis von Ballaststoffergänzungen sollte schrittweise über mehrere Wochen bis zur empfohlenen Dosis angehoben werden.

Lubiproston ist nur auf Rezept erhältlich und ist für die langfristige Anwendung zugelassen.

Mod. nach Romero Y, JM Evans, Fleming KC, Phillips SF: Constipation and fecal incontinence in the elderly population. Mayo Clinic Proceedings 71:81-92, 1996; mit freundl. Genehmigung.

Typen von Abführmitteln

Füllende Substanzen (z. B. Psyllium, Kalziumpolycarbophil, Methylcellulose) wirken langsam und schonend und stellen die sichersten Substanzen für die Anregung der Darmentleerung dar. Die richtige Anwendung umfasst eine langsame Steigerung der Dosis – im Idealfall drei- bis viermal täglich mit einer ausreichenden Flüssigkeitsmenge (z. B. 500 ml/Tag zusätzliche Flüssigkeit) eingenommen, um eine Verhärtung zu verhindern –, bis weicher und massiger Stuhl gebildet wird. Blähungen können durch schrittweises Anheben der Ballaststoffmenge auf die empfohlene Dosis oder durch den Wechsel zu einer synthetischen Ballaststoffzubereitung wie Methylcellulose reduziert werden.

Osmotische Substanzen enthalten schwer resorbierbare polyvalente Ionen (z. B. Magnesium, Phosphat, Sulfat), Polymere (z. B. Polyethylenglykol) oder Kohlenhydrate (z. B. Lactulose, Sorbit), die im Darm verbleiben, somit den intraluminalen osmotischen Druck erhöhen und auf diese Weise Wasser ins Intestinum ziehen. Das entsprechend zunehmende Volumen des Darminhalts stimuliert die Peristaltik. Diese Substanzen wirken in der Regel innerhalb von 3 h.

Im Allgemeinen sind die osmotischen Abführmittel einigermaßen sicher auch bei regelmäßiger Anwendung. Allerdings sollte Natriumphosphat nicht als Präparat für die Darmreinigung verwendet werden, da es in seltenen Fällen selbst bei einmaliger Anwendung zu akutem Nierenversagen kommen kann. Diese Ereignisse traten in erster Linie bei älteren Patienten auf, und zwar bei solchen mit vorbestehenden Nierenerkrankungen und solchen, die Medikamente einnehmen, die die Nierendurchblutung oder funktion (z. B. Diuretika, ACE-Hemmer, Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker) beeinflussen. Auch werden Magnesium und Phosphat teilweise resorbiert und können unter bestimmten Bedingungen (z. B. bei Niereninsuffizienz) schädlich sein. Natrium (in einigen Anwendungen) kann eine Herzinsuffizienz verschlimmern. In großen und häufigen Dosen können diese Medikamente den Flüssigkeitshaushalt und die Elektrolytbalance stören. Ein weiterer Ansatz zur Darmreinigung für diagnostische Untersuchungen, präoperativ oder ggf. auch bei chronischer Verstopfung stellen große Volumina von ausgewogenen osmotischen Substanzen dar (Polyethylenglykolelektrolytlösung), die oral oder über eine Magensonde gegeben werden.

Sekretorische oder stimulierende Abführmittel (z. B. Phenolphthalein, Bisacodyl, Rizinusöl, Anthrachinone) wirken über eine Reizung der intestinalen Mukosa oder über eine direkte Stimulation der submukösen und myenterischen Plexus. Obwohl Phenolphthalein vom US-Markt zurückgezogen wurde, nachdem Tierversuche den Verdacht nahelegten, die Verbindung sei krebserzeugend, gibt es dafür beim Menschen keine epidemiologischen Beweise. Bisacodyl ist ein wirksames Medikament zur Behandlung bei chronischer Obstipation. Die Anthrachinone Senna, Kreuzdornrinde, Aloe und Rhabarber sind häufige Bestandteile von Kräuter- und freiverkäuflichen Abführmitteln. Sie gelangen unverändert in den Dickdarm, wo sie durch den bakteriellen Stoffwechsel in aktive Formen umgewandelt werden.

Nebenwirkungen sind allergische Reaktionen, Elektrolytstörungen, Melanosis coli und ein kathartisches Kolon. Melanosis coli bezeichnet eine bräunlich-schwarze kolorektale Pigmentierung unbekannter Zusammensetzung. Das kathartische Kolon bezieht sich auf Veränderungen der Dickdarmanatomie, wie sie sich bei Patienten mit chronischem Abführmittelgebrauch in der Bariumkontrastdarstellung zeigen. Unklar ist, ob das kathartische Kolon, das auf eine Zerstörung der Neuronen des Plexus myentericus durch Anthrachinone zurückgeführt wurde, durch die derzeit verfügbaren Substanzen oder andere neurotoxische Wirkstoffe (z. B. Podophyllin), die nicht mehr verfügbar sind, verursacht wird. Es scheint kein erhöhten Risiko für Darmkrebs mit einem langfristigen Anthrachinoneinsatz verbunden zu sein.

Es können Einläufe, inkl. Leitungswasser und handelsüblicher hypertoner Lösungen, angewandt werden.

Aufweichende Substanzen (z. B. Docusat, Mineralöl) bewirken eine langsame Aufweichung des Stuhls und erleichtern so die Passage. Allerdings sind sie keine wirkungsvollen Stimulatoren der Defäkation. Docusat ist eine oberflächenwirksame Substanz, die erlaubt, dass Wasser vom Stuhl aufgenommen wird und auf diese Weise dessen Masse aufweicht und vermehrt.

Stuhleinklemmungen

Stuhleinklemmungen werden anfangs mit Einläufen von Leitungswasser, gefolgt von kleinen Einläufen (100 ml) von handelsüblichen hypertonen Lösungen, behandelt. Wenn diese Maßnahmen keine Wirkung zeigen, ist eine manuelle Zerkleinerung und Freilegung der Stuhlmasse notwendig. Dieses Vorgehen ist schmerzhaft, sodass die perirektale und intrarektale Applikation von Lokalanästhetika (z. B. Lidocain 5% oder Dibucain 1%) empfohlen wird. Einige Patienten bedürfen einer Sedierung.

Geriatrische Grundlagen

Verstopfung ist bei älteren Menschen verbreitet aufgrund ballaststoffarmer Ernährung, mangelnder Bewegung, Begleiterkrankungen und der Verwendung von Medikamenten mit obstipierender Nebenwirkung. Viele ältere Menschen haben falsche Vorstellungen in Bezug auf die normale Darmtätigkeit und nutzen regelmäßig Abführmittel. Andere Veränderungen, die ältere Menschen für Verstopfung prädisponieren, sind eine erhöhte rektale Compliance und eine eingeschränkte rektale Reizempfindung (sodass größere Mengen im Rektum erforderlich sind, um den Wunsch nach Defäkation auszulösen).

Wichtige Punkte

  • Medikamentöse Ursachen sind häufig (z. B. chronischer Missbrauch von Abführmitteln, Verwendung von Anticholinergika oder Opioiden).

  • An Darmverschluss ist immer zu denken, wenn eine akute und schwere Verstopfung vorliegt.

  • Eine symptomatische Behandlung ist bei Fehlen von verdächtigen Befunden und nach Ausschluss einer Beckenbodendysfunktion angemessen.

Dyschezie

(Gestörte Darmentleerung; Dysfunktion von Beckenboden und Analsphinkteren; funktionelle Defäkationsstörungen; Dyssynergie)

Unter Dyschezie versteht man Schwierigkeiten bei der Defäkation. Die Patienten spüren das Vorhandensein des Stuhls und empfinden Stuhldrang, sind aber nicht in der Lage, Stuhl zu eliminieren. Diese Unfähigkeit beruht auf einem Koordinationsmangel von Beckenbodenmuskulatur und Analsphinkteren. Die Diagnose erfordert eine anorektale Untersuchung. Die Behandlung ist schwierig, Biofeedback kann sich jedoch günstig auswirken.

Ätiologie

Normalerweise wird bei der Stuhlentleerung der rektale Druck erhöht, bei gleichzeitiger Erschlaffung der externen Analsphinkteren. Dieser Prozess kann durch eine oder mehrere Störungen (z. B. eingeschränkte rektale Kontraktion, übermäßige Kontraktion der Bauchwand, paradoxe anale Kontraktion, Versagen der analen Erschlaffung) unklarer Ätiologie beeinflusst sein. Funktionelle Defäkationsstörungen manifestieren sich in jedem Alter. Im Gegensatz dazu wird die Hirschsprung-Krankheit, die durch das Fehlen des rektoanalen inhibitorischen Reflexes charakterisiert ist, fast immer im Kindesalter oder in der Jugend diagnostiziert.

Symptome und Beschwerden

Der Patient hat oder hat nicht das Gefühl, dass Stuhl im Rektum ist. Trotz längerer Anstrengung ist die Stuhlentleerung mühsam oder gar unmöglich, dies gilt selbst für weiche Stühle oder Einläufe. Die Patienten klagen über anale Verstopfung und entfernen digital Stuhl aus ihrem Rektum oder manipulieren manuell Perineum oder Vagina, um Stuhl zu entleeren. Die tatsächliche Stuhlfrequenz kann oder kann nicht herabgesetzt sein.

Diagnose

  • Anorektale Manometrie und Rektalballonaustrieb

Untersuchungen des Rektums und des Beckens können eine Hypertonie der Beckenbodenmuskulatur und des Analsphinkters aufdecken. Bei der Abklärung zeigen die Patienten unter Umständen nicht die erwartete anale Erschlaffung oder perianale Senkung. Durch übermäßiges Drücken prolabiert die Rektumvorderwand bei Patienten mit eingeschränkter analer Entspannung in die Vagina; solche Rektozelen sind in der Regel eher eine sekundäre als eine primäre Störung. Eine lange bestehende Dyschezie mit chronischem Drücken beim Stuhlgang kann ein solitäres Geschwür oder einen Rektumprolaps unterschiedlicher Ausprägung, eine exzessive perianale Senkung oder eine Enterozele hervorrufen.

Eine anorektale Manometrie und rektale Ballonexpulsion, gelegentlich ergänzt durch eine Defäkations- oder Magnetresonanzproktographie, sind erforderlich, um den Zustand zu diagnostizieren.

Therapie

  • Biofeedback (Bioresonanz)

Da die Behandlung mit Abführmitteln unbefriedigend ist, ist es wichtig, die anorektale Funktion bei Patienten mit refraktärer Opstipation einzuschätzen. Eine Biofeedback -Therapie kann die Koordinierung zwischen abdomineller Kontraktion und Entspannung des Beckenbodens beim Stuhlgang verbessern und dadurch zur Linderung der Symptome beitragen. Allerdings wird das Beckenbodentraining bei Defäkationsstörungen nur in hoch spezialisierten und ausgewählten Zentren angeboten. Ein interdisziplinärer Ansatz (Physiotherapeuten, Diätassistenten, Verhaltenstherapeuten, Gastroenterologen) ist erforderlich.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Wie eine Nasensonde eingeführt wird
Video
Wie eine Nasensonde eingeführt wird
3D-Modelle
Alle anzeigen
Analkanal
3D-Modell
Analkanal

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN