Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Husten bei Erwachsenen

Von

Noah Lechtzin

, MD, MHS, Johns Hopkins University School of Medicine

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Mai 2018| Inhalt zuletzt geändert Mai 2018
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Beim Husten wird Luft plötzlich explosionsartig aus der Lunge ausgestoßen. Er ist einer der häufigsten Gründe, warum ein Arzt aufgesucht wird. Die Funktion des Hustens besteht darin, die Atemwege von Substanzen zu befreien und die Lunge vor eingeatmeten Fremdkörpern zu schützen. Husten kann freiwillig (willkürlich) oder unfreiwillig (unwillkürlich) geschehen. (Siehe auch Husten bei Kindern.)

Es gibt sehr unterschiedliche Arten von Husten. Husten kann als trocken (ohne Auswurf) beschrieben werden oder als produktiv, bei dem Blut oder Sputum ausgeworfen wird. Dieses sogenannte Sputum ist eine Mischung aus Schleim, Sekret und Zellen, die in der Lunge abgestoßen wurden. Es kann durchsichtig, gelblich, grünlich sein oder auch Blutstreifen aufweisen.

Bei starkem Husten können Rippenmuskulatur oder -knorpel stark beansprucht werden, was vor allem beim Einatmen sowie bei Bewegung oder beim Husten selbst Schmerzen in der Brust verursacht. Husten kann sehr belastend sein und ruhigen Schlaf verhindern. Wenn sich der Husten langsam entwickelt, wie das bei Rauchern der Fall ist, nehmen die Betroffenen ihn allerdings bisweilen kaum noch wahr.

Ursachen

Husten tritt bei einer Reizung der Atemwege auf. Die wahrscheinlichen Ursachen hängen davon ab, wie lange der Husten anhält: weniger als 3 Wochen (akut) oder mehr als 3 Wochen (chronisch).

Häufige Ursachen

Die häufigsten Ursachen für akuten Husten sind:

Für chronischen Husten liegen meist folgende Ursachen vor

Seltenere Ursachen

Weniger häufige Ursachen für akuten Husten sind u. a.

Wer aus Versehen etwas eingeatmet hat, kennt allerdings normalerweise den Grund für den Husten und kann dies dem Arzt mitteilen, wenn keine Demenz, kein Schlaganfall oder eine sonstige Störung vorliegt, die zu Schwierigkeiten bei der Gedächtnisleistung, der kognitiven Fertigkeiten oder der Kommunikation führt.

Weniger häufige Ursachen für chronischen Husten sind u. a.

Patienten, die an Demenz oder einem Schlaganfall leiden, haben oft Schluckstörungen. Aus diesem Grund können kleine Mengen an Nahrungsmitteln und Flüssigkeiten, Speichel oder Mageninhalte in die Luftröhre (Trachea) gelangen. Die Betroffenen können wiederholt kleine Mengen dieser Fremdkörper einatmen, ohne dass dies der Pflegeperson bewusst wird, und so einen chronischen Husten entwickeln.

Asthma kann ebenfalls Husten auslösen. In seltenen Fällen ist Husten und nicht ein pfeifendes Atemgeräusch das Hauptsymptom von Asthma. Diese Art von Asthma ist als Hustenvariante des Asthmas bekannt.

Beurteilung

Nicht jeder Husten muss sofort von einem Arzt untersucht werden. Die folgenden Angaben können bei der Entscheidung behilflich sein, ob eine ärztliche Beurteilung nötig ist, und liefern Gewissheit darüber und was im Rahmen dieser Untersuchung zu erwarten ist.

Warnsignale

Wenn jemand an Husten leidet, geben gewisse Symptome und Merkmale Anlass zu Besorgnis. Hierzu gehören

  • Kurzatmigkeit

  • Hochhusten von Blut

  • Gewichtsverlust

  • Länger als eine Woche anhaltendes Fieber

  • Personen mit erhöhtem Tuberkuloserisiko, z. B. Personen mit Kontakt zu Tuberkulosepatienten, HIV-Infizierte oder Personen, die Kortikosteroide einnehmen oder andere Medikamente, die das Immunsystem unterdrücken

  • Personen mit erhöhtem Risiko einer HIV-Infektion, z. B. Personen mit risikoreichem Sexualverhalten oder Personen, die sich Drogen spritzen

Wann ein Arzt zu konsultieren ist:

Personen mit Warnzeichen sollten sofort einen Arzt aufsuchen, außer das einzige Warnzeichen ist Gewichtsabnahme. Eine Verzögerung von etwa einer Woche schadet nicht. Wer etwas eingeatmet hat, sollte ebenfalls umgehend ärztliche Hilfe aufsuchen.

Von akutem Husten betroffene Personen ohne Warnzeichen können ein paar Tage abwarten, um zu schauen, ob sich der Husten auflöst oder abklingt, besonders, wenn sie auch eine verstopfte Nase und Halsschmerzen haben, was auf eine Infektion der oberen Atemwege, also eine Erkältung, hinweist.

Von chronischem Husten betroffene Personen ohne Warnzeichen sollten bei Gelegenheit ärztliche Hilfe aufsuchen, aber es dürfte nicht schaden, wenn sie den Arztbesuch um etwa eine Woche verzögern.

Was der Arzt unternimmt:

Ärzte stellen zunächst immer Fragen zu den Symptomen und zur Krankengeschichte des Patienten. Anschließend führen sie eine körperliche Untersuchung durch. Die Ergebnisse der körperlichen Untersuchung und Aufnahme der Krankengeschichte durch den Arzt deuten meistens auf die Ursache des Hustens und die Tests hin, die durchzuführen sind (siehe Tabelle: Ursachen und Merkmale von Husten).

Gewisse offensichtliche Befunde sind für eine Diagnose weniger hilfreich, da sie bei verschiedenen Erkrankungen auftreten können, die Husten auslösen. Ob der Auswurf zum Beispiel gelblich oder grünlich, zäh oder flüssig ist, trägt nichts dazu bei, eine bakterielle Infektion von anderen möglichen Ursachen zu unterscheiden. Pfeifende Atemgeräusche können bei Bronchitis, Asthma und anderen Erkrankungen auftreten. Husten mit blutigem Auswurf kann durch Bronchitis, Tuberkulose oder Lungenkrebs ausgelöst werden.

Tabelle
icon

Ursachen und Merkmale von Husten

Ursache*

Häufige Merkmale*

Untersuchungen

Akut (kürzer als 3 Wochen)

Pfeifende Atmung oder Keuchatmung, Kurzatmigkeit und Atmen mit gespitzten Lippen

Oft Husten mit Auswurf

Bei Patienten, die bereits an COPD leiden

Ärztliche Untersuchung

Manchmal eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs und Tests zur Beurteilung, wie gut die Lunge arbeitet (Lungenfunktionsprüfung)

Fremdkörper

Plötzlich auftretender Husten bei Personen mit Kommunikationsschwierigkeiten und/oder Schluckstörungen

Keine Symptome einer Infektion der oberen Atemwege

Bei sonst gesunden Personen

Eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs

Kurzatmigkeit, die sich in liegender Position verschlimmert oder 1 bis 2 Stunden nach dem Einschlafen eintritt

Üblicherweise auf Flüssigkeit in der Lunge hinweisende Geräusche bei Untersuchung mit Stethoskop

In der Regel Schwellungen (Ödeme) in den Beinen

Eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs

Manchmal ein Bluttest zur Messung einer Substanz, die als „brain natriuretic peptide“ (BNP) bezeichnet wird, die bei einer Dehnung der Herzkammern produziert wird.

Manchmal eine Echokardiographie

Fieber, allgemeines Krankheitsgefühl, Husten mit Auswurf von Schleim (produktiver Husten) und Kurzatmigkeit

Plötzliche stechende Brustschmerzen, die bei tiefem Einatmen schlimmer werden

Gewisse auffällige Atemgeräusche bei Untersuchung mit Stethoskop

Eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs

Sputum- und Blutkulturen bei schwer kranken Patienten oder Patienten, die während eines Krankenhausaufenthalts erkrankt sind

Sinubronchiales Syndrom (aufgrund von Allergien, Viren oder Bakterien)

Kopfschmerzen, Halsschmerzen und verstopfte Nase mit blasser, geschwollener Nasenschleimhaut

Übelkeit

Gelegentlich sichtbare Tropfen im hinteren Rachenbereich

In der Regel nur eine ärztliche Untersuchung

Gelegentlich Verabreichung von Antihistaminika und schleimlösenden Mitteln, um zu schauen, ob die Symptome verschwinden

Lungenembolie (plötzliche Verstopfung einer Arterie in der Lunge, in der Regel aufgrund eines Blutgerinnsels)

Plötzliches Auftreten von stechenden Brustschmerzen, die sich beim Einatmen in der Regel verstärken

Kurzatmigkeit

Erhöhte Herz- und Atemfrequenz

Oft Risikofaktoren für Lungenembolien, wie z. B. Krebs, Immobilisierung (bei Bettlägerigkeit), Blutgerinnsel in den Beinen, Schwangerschaft, Einnahme der Antibabypille (orale Kontrazeptiva) oder sonstiger Medikamente mit Östrogen, ein kürzlich erfolgter chirurgischer Eingriff oder Krankenhausaufenthalt sowie Auftreten der Krankheit in der Familie

Spezielle Aufnahmen der Lunge, wie z. B. mit CT-Angiographie, einer Lungenventilations- bzw. einer Lungenperfusionsszintigraphie oder pulmonalen Angiographie

Infektionen der oberen Atemwege, z. B. akute Bronchitis

Die Nase läuft oder ist verstopft, die Nasenschleimhaut gerötet

Halsschmerzen und Krankheitsgefühl (Unwohlsein)

Ärztliche Untersuchung

Chronisch (länger als 3 Wochen)

Anhaltende Reizung der Atemwege nach dem Abklingen der eigentlichen Infektion

Trockener Husten ohne Auswurf, der unmittelbar nach einer Atemwegsinfektion eintritt

Keine verstopfte Nase und keine Halsschmerzen

Eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs

Hemmstoffe des Angiotensin-konvertierenden Enzyms (ACE-Hemmer)

Trockener, hartnäckiger Husten

Einnahme eines ACE-Hemmers (Husten kann innerhalb von Tagen, aber auch erst Monate nach der ersten Einnahme des Medikaments auftreten)

Absetzen des ACE-Hemmers, um zu schauen, ob Symptome verschwinden

Aspiration

Nasser Husten nach dem Essen oder Trinken, sichtbare Schluckbeschwerden oder beides

Bei Patienten, die einen Schlaganfall oder eine sonstige Störung erlitten haben, bei der sich Kommunikationsschwierigkeiten ergeben (wie z. B. Demenz)

Eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs

Gelegentlich Röntgenaufnahmen des Schluckvorgangs (modifizierte Barium-Pharyngographie)

Bronchoskopie

Asthma (Hustenvariante)

Husten, der nach verschiedenen Auslösern aufzutreten scheint, wie z. B. nach Belastung durch Pollen oder sonstige Allergene, nach Kälte oder nach körperlicher Aktivität

Möglicherweise Keuchatmung und Kurzatmigkeit

Lungenfunktionsprüfung

Gelegentlich Verabreichung von Bronchodilatatoren (die Atemwege erweiternde Medikamente) wie Salbutamol, um zu schauen, ob Symptome verschwinden

Chronische Bronchitis (bei Rauchern)

Produktiver Husten an den meisten Tagen eines Monats oder während 3 Monaten pro Jahr in 2 aufeinander folgenden Jahren

Häufiges Räuspern und Kurzatmigkeit

Keine verstopfte Nase und keine Halsschmerzen

Bei Patienten mit COPD

Eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs

Tests zur Beurteilung, wie gut die Lunge ihre Funktionen wahrnimmt

Brennende Schmerzen in der Brust (Sodbrennen) oder im Bauch, die sich nach dem Verzehr bestimmter Speisen, bei sportlicher Betätigung oder in liegender Position verschlimmern

Säuerlicher Geschmack im Mund, vor allem nach dem Aufwachen

Heiserkeit

Keuchatmung

Husten mitten in der Nacht oder am frühen Morgen

Manchmal außer Husten keine weiteren Symptome

Manchmal lediglich ärztliche Untersuchung

Gelegentlich Verabreichung von Medikamenten zur Unterdrückung von Säure, wie z. B. H2-Blocker (Antihistaminika) oder Protonenpumpenhemmer, um zu schauen, ob Symptome verschwinden

Gelegentlich Einführung eines flexiblen Schlauchs in Speiseröhre und Magen (Endoskopie)

Gelegentlich Anbringen eines Sensors in der Speiseröhre für 24 Stunden, um den Säuregrad (pH-Wert) zu messen

Ein Lungentumor

Husten mit gelegentlich blutigem Auswurf

Gewichtsverlust, Fieber und Nachtschweiß

Vergrößerte, feste, nicht schmerzende Lymphknoten im Nacken

Eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs

Oft CT des Brustkorbs

Oft Bronchoskopie

Sinubronchiales Syndrom (normalerweise aufgrund einer Allergie)

Kopfschmerzen, Halsschmerzen und verstopfte Nase mit blasser, geschwollener Nasenschleimhaut

Gelegentlich sichtbare Tropfen im hinteren Rachenbereich

Manchmal lediglich ärztliche Untersuchung

Gelegentlich Verabreichung von Antihistaminika und schleimlösenden Mitteln, um zu schauen, ob Symptome verschwinden

Manchmal Allergietests

Tuberkulose oder Pilzinfektionen

Husten mit gelegentlich blutigem Auswurf

Gewichtsverlust, Fieber und Nachtschweiß

Kontakt mit einer Person, die Tuberkulose hat

Aufenthalt oder Reisen in einer Gegend, in der Tuberkulose oder Pilzinfektionen der Lunge verbreitet sind

HIV-Infektion oder Risikofaktoren für eine HIV-Infektion

Eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs

Hauttest und bei positivem Befund entsprechende Untersuchung und Sputumkultur

Gelegentlich CT des Brustkorbs

*Zu den Merkmalen zählen Symptome und Befunde der ärztlichen Untersuchung. Die genannten Merkmale sind typisch, treten aber nicht immer auf.

Diese Ursachen sind selten.

CT = Computertomographie.

Tests

Der Testbedarf hängt von den Befunden der Krankengeschichte und der ärztlichen Untersuchung ab, insbesondere davon, ob Warnzeichen vorhanden sind.

Wenn Patienten Warnzeichen aufweisen, kommen in der Regel folgende Testmethoden in Frage:

  • Messung der Sauerstoffsättigung des Blutes anhand eines Sensors an einem Finger (Pulsoximetrie)

  • Eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs

Hauttests, Röntgenaufnahmen des Brustkorbs und manchmal auch eine Computertomographie (CT) des Brustkorbs, eine Untersuchung und Kultur einer Speichelprobe (Sputumprobe) bei Verdacht auf Tuberkulose sowie Bluttests auf eine HIV-Infektion werden bei Patienten mit Gewichtsverlust und Risikofaktoren für diese Erkrankungen ebenfalls vorgenommen.

Wenn keine Warnzeichen vorhanden sind, kann die Diagnose oft anhand der Krankengeschichte und der körperlichen Untersuchung gestellt und ohne weitere Tests mit der Behandlung begonnen werden. Bei manchen Patienten weist die Untersuchung auf eine Diagnose hin, wobei zur Bestätigung weitere Tests durchgeführt werden (siehe Tabelle: Ursachen und Merkmale von Husten).

Wenn die Untersuchung auf keine bestimmte Ursache für den Husten hinweist und keine Warnzeichen vorhanden sind, versuchen viele Ärzte, den Patienten ein Medikament zur Behandlung einer von zwei verbreiteten Ursachen für Husten zu verabreichen:

  • Eine Kombination aus einem Antihistaminikum und einem abschwellenden Mittel oder ein Nasenspray mit Kortikosteroiden oder einem Muskarinantagonisten (gegen Nasensekret im Rachenraum)

  • Ein Protonenpumpenhemmer oder ein H2-Blocker (gegen Sodbrennen bzw. gastroösophageale Refluxkrankheit)

Wenn diese Medikamente den Husten lindern, sind in der Regel keine weiteren Tests notwendig. Wenn der Husten nicht gelindert wird, führen Ärzte in der Regel Tests in folgender Reihenfolge durch, bis eine wahrscheinliche Diagnose erreicht wird:

  • Eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs

  • Lungenfunktionsprüfung auf Asthma

  • CT der Nasennebenhöhlen zur Überprüfung auf entsprechende Erkrankungen

  • Anbringen eines Säuremessers in der Speiseröhre zur Überprüfung auf gastroösophageale Refluxkrankheit

Bei Patienten mit chronischem Husten wird in der Regel eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs gemacht. Bei Husten mit blutigem Auswurf wird normalerweise eine Sputumprobe ins Labor geschickt. Die Labortechniker versuchen, aus den Bakterien der Probe eine Sputumkultur heranzuzüchten, und prüfen die Probe unter dem Mikroskop auf Krebszellen (Zytodiagnostik). Wenn Lungenkrebs vermutet wird (z. B. bei Patienten im mittleren oder fortgeschrittenen Alter, die seit langer Zeit rauchen und abgenommen haben oder sonstige allgemeine Symptome aufweisen), wird zudem eine CT des Brustkorbs und gelegentlich eine Bronchoskopie durchgeführt.

Behandlung

Die beste Therapie gegen Husten ist die Behandlung der zugrunde liegenden Erkrankung. So können Antibiotika gegen eine Lungenentzündung und Inhalatoren mit Medikamenten zur Erweiterung der Atemwege (Bronchodilatatoren) oder Kortikosteroide gegen COPD oder Asthma eingesetzt werden. Weil Husten eine wichtige Rolle bei der Reinigung der Atemwege spielt, sollte ein produktiver Husten mit viel Sputum generell nicht unterdrückt werden. Wenn der Husten jedoch stark ist, die Nachtruhe stört oder bestimmte Ursachen hat, können verschiedene Behandlungsmöglichkeiten ausprobiert werden.

Für Patienten mit Husten gibt es grundsätzlich zwei Vorgehensweisen:

  • Den Hustenreiz unterdrückende Mittel (Antitussiva bzw. klassische Hustenmittel)

  • Den Husten lösende Mittel, die den Schleim verdünnen, der die Atemwege zur Lunge blockiert, sodass er leichter abgehustet werden kann (die Wirksamkeit dieser Hustenlöser ist jedoch bisher nicht erwiesen)

Hustenmittel

Es gibt folgende Arten von Hustenmitteln:

  • Opioide

  • Dextromethorphan

  • Benzonatat

Alle Opioide unterdrücken den Hustenreiz, weil sie die Empfindlichkeit des Hustenzentrums im Gehirn senken. Codein ist das gegen Husten am häufigsten verwendete Opioid. Codein und andere opioidhaltige Hustenmittel können zu Übelkeit, Erbrechen und Verstopfung führen und süchtig machen. Sie können zudem Benommenheit verursachen, besonders, wenn andere Mittel eingenommen werden, welche die Konzentration senken (z. B. Alkohol, Beruhigungsmittel, Schlafmittel, Antidepressiva oder gewisse Antihistaminika). Daher sind Opioide nicht immer geeignet und werden in der Regel nur in speziellen Situationen verschrieben, beispielsweise bei trotz anderen Behandlungsversuchen anhaltendem Husten, der den Schlaf des Betroffenen stört.

Dextromethorphan ist zwar verwandt mit Codein, gehört aber eigentlich nicht zu den Opioiden. Es unterdrückt ebenfalls das Hustenzentrum im Gehirn. Dextromethorphan ist der Wirkstoff in vielen frei verkäuflichen und verschreibungspflichtigen Hustenmitteln. Er macht nicht abhängig und verursacht bei korrekter Verabreichung kaum Benommenheit. Es wird jedoch besonders unter Jugendlichen auch häufig Missbrauch damit betrieben, denn in ausreichend hoher Dosis führt er zu Rauschzuständen. Eine Überdosierung führt zu Halluzinationen und Psychosen bis hin zum Koma. Eine Überdosierung ist besonders gefährlich für Patienten, die Medikamente gegen Depression einnehmen, die Serotonin-Wiederaufnahmehemmer genannt werden.

Benzonatat ist ein oral einzunehmendes lokales Betäubungsmittel. Es betäubt die Rezeptoren in der Lunge, die auf ihre Ausdehnung reagieren, und macht die Lunge dadurch weniger empfindlich auf Hustenreiz.

Besonders jene Patienten, die viel Sputum abhusten, sollten die Einnahme von Medikamenten zur Unterdrückung des Hustens stark einschränken.

Hustenlöser (Expektorantien)

Einige Ärzte empfehlen eher hustenlösende Mittel (sogenannte Expectorantien oder Mukolytika), mit denen die Sekrete in den Bronchien verdünnt werden, sodass der Schleim gelöst und leichter abgehustet werden kann. Diese v unterdrücken den Husten nicht, und ihre Wirksamkeit ist nicht nachgewiesen. Die am weitesten verbreiteten Hustenlöser sind rezeptfrei erhältliche Präparate mit Guaifenesin.

Bei Patienten mit Mukoviszidose (zystischer Fibrose) kann Dornase alpha (rekombinante humane Desoxyribonuklease I zum Inhalieren) verwendet werden, um den eiterhaltigen Schleim zu verdünnen, der durch chronische Infektionen im Atemtrakt entsteht. Bei chronischer Bronchitis scheint dieses Medikamente keine Wirkung zu haben.

Ebenso kann das Inhalieren einer Salzlösung oder von Acetylcystein (maximal ein paar Tage) manchmal bei der Verdünnung von extrem zähem und hartnäckigem Schleim helfen.

Andere Arzneimittel

Antihistaminika, welche die Atemwege austrocknen, helfen bei Husten kaum, außer wenn dieser durch eine Allergie ausgelöst wird, die Nase, Rachen und Luftröhre betrifft. Wenn der Husten eine andere Ursache wie etwa Bronchitis hat, kann die austrocknende Wirkung der Antihistaminika gar schädlich sein, weil die respiratorischen Sekrete so verdickt werden, dass sie schwieriger abzuhusten sind.

Abschwellende Mittel (wie z. B. Phenylephrin) zur Linderung bei einer verstopften Nase sind gegen Husten nur dann nützlich, wenn dieser durch ein Nasensekret im Rachenraum ausgelöst wird.

Andere Therapien

Dampfinhalation (z. B. mithilfe eines Verdampfers) gilt allgemein als hustenlindernd. Andere topische Behandlungen wie etwa mit Hustenbonbons sind ebenfalls beliebt, wobei es keine bestechenden Hinweise dafür gibt, dass diese Behandlungsmethoden auch wirksam sind.

Wichtigste Punkte

  • Husten wird meistens durch geringfügige Infektionen der Atemwege oder durch ein sinubronchiales Syndrom ausgelöst.

  • Warnzeichen bei Husten sind u. a. Kurzatmigkeit, blutiger Auswurf, Gewichtsverlust und länger als etwa eine Woche anhaltendes Fieber sowie Risikofaktoren für HIV oder Tuberkulose.

  • Eine Diagnose kann in der Regel anhand der Krankengeschichte und der ärztlichen Untersuchung gestellt werden.

  • Medikamente (Hustenmittel und Hustenlöser) sollten zur Behandlung des Hustens auf angemessene Weise eingesetzt werden: den Husten unterdrückende Hustenmittel nur bei starkem Husten oder auf Anraten eines Arztes.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Pulmonale Hypertonie
Video
Pulmonale Hypertonie
Das Herz ist ein schlagender Muskel, der sauerstoffreiches Blut durch den Körper pumpt. Nachdem...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Pleuraerguss
3D-Modell
Pleuraerguss

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN