Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Abklärung von Anorektalkrankheiten

Von

Parswa Ansari

, MD, Hofstra Northwell-Lenox Hill Hospital, New York

Inhalt zuletzt geändert Jul 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
Quellen zum Thema

Der Analkanal beginnt am Analrand und endet an der anorektalen Verbindung (Linea pectinea, mukokutane Verbindung, Linea dentata), wo 8–12 Analkrypten und 5–8 Papillen liegen. Der Analkanal ist mit einem Anoderm, einer Fortsetzung der äußeren Haut, ausgekleidet. Der Analkanal und die benachbarte Haut werden von somatischen sensorischen Nerven innerviert, sie sind sehr empfindlich auf Schmerzreize. Der venöse Abfluss aus dem Analkanal erfolgt in das Kavasystem, die anorektale Verbindung kann dagegen sowohl in das portale wie in das Kavasystem drainieren. Die Lymphgefäße aus dem Analkanal führen zu den inneren iliakalen Lymphknoten, zur hinteren Scheidenwand und zu den inguinalen Knoten. Der venöse und lymphatische Abfluss bestimmt den Ausbreitungsweg von malignen Tumoren und Infektionen.

Das Rektum stellt eine Fortsetzung des Sigmoids dar, es beginnt auf Höhe des 3. Sakralwirbels und setzt sich bis zur anorektalen Verbindung fort. Die Auskleidung des Rektums besteht aus einer rot glänzenden, drüsigen Schleimhaut, die von autonomen Nerven versorgt wird und relativ schmerzunempfindlich ist. Der venöse Abfluss erfolgt über das Pfortadersystem. Der lymphatische Rückstrom aus dem Rektum erfolgt entlang dem oberen hämorrhoidalen Gefäßstiel zu den unteren mesenterialen und aortalen Lymphknoten.

Der Sphinkterring, der den Analkanal umgibt, setzt sich aus einem internen Sphinkter, dem zentralen Abschnitt der Levatoren und aus Teilen des externen Schließmuskels zusammen. Der vordere Teil des Sphinkters ist gegenüber Traumata verletzlicher, was zur Inkontinenz führen kann. Der M. puborectalis bildet eine muskuläre Schlinge um das Rektum und unterstützt den Defäkationsvorgang.

Anamnese

Die Anamnese sollte detaillierte Angaben zu Blutung, Schmerz, Vorfall, Ausfluss, Schwellung, pathologischen Empfindungen, Stuhlgewohnheiten, Inkontinenz, Stuhlbeschaffenheit, der Anwendung von Abführmitteln und Einläufen und von abdominellen und urogenitalen Symptomen enthalten. Alle Patienten müssen nach Analverkehr und nach möglichen Ursachen von Verletzungen und Infektionen befragt werden.

Körperliche Untersuchung

Die Untersuchung sollte vorsichtig und unter guten Lichtverhältnissen erfolgen. Sie besteht aus einer externen Inspektion, einer digitalen perianalen und intrarektalen Palpation, einer Untersuchung des Abdomens und einer bidigitalen, rektovaginalen Palpation. Eine Rektoskopie und eine starre oder flexible Sigmoidoskopie bis zu 15–60 cm oberhalb des Analkanals werden oft angeschlossen ( Rektoskopie und Sigmoidoskopie). Inspektion, Palpation und Ano- und Sigmoidoskopie werden am besten in Linksseitenlage (Lage nach Sim) des Patienten oder auf einem gynäkologischen Stuhl durchgeführt. Bei schmerzhaften Läsionen des Anus können eine örtliche (5%ige Lidocainsalbe), eine regionale oder sogar eine Allgemeinanästhesie erforderlich werden. Wenn der Patient es toleriert, kann man mit einem reinigenden Phosphateinlauf die Sigmoidoskopie erleichtern. Es werden Biopsien, Abstriche und Material für Kulturen entnommen und bei Indikation bildgebende Untersuchungen angeordnet.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Parazentese
Video
Parazentese
3D-Modelle
Alle anzeigen
Mesenteriale Ischämie-Darm-Blutversorgung
3D-Modell
Mesenteriale Ischämie-Darm-Blutversorgung

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN