Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Übersicht über Autoimmunerkrankungen des Bindegewebes

Von

Alana M. Nevares

, MD, The University of Vermont Medical Center

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Apr 2018| Inhalt zuletzt geändert Apr 2018
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Bei einer Autoimmunerkrankung produziert der Körper Zellen oder Antikörper, die das eigene Körpergewebe angreifen. Viele Autoimmunerkrankungen betreffen das Bindegewebe und verschiedene Organe. Bindegewebe ist jene Struktur, die den Gelenken, Sehnen, Bändern und Blutgefäßen Halt gibt.

Rheumatische Autoimmunerkrankungen:

Rheumatoide Arthritis und Spondylarthritis sind Beispiele für weitere Autoimmunerkrankungen, die sich auf das Bindegewebe auswirken.

Autoimmunerkrankungen können neben dem Bindegewebe noch andere Gewebearten im Körper angreifen, und manche Patienten mit einer Autoimmunerkrankung des Bindegewebes leiden noch unter anderen Autoimmunerkrankungen, wie z. B. Hashimoto-Thyreoiditis (eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse, bei der es zu einer Über- oder Unterfunktion kommen kann).

Symptome

Bei Autoimmunerkrankungen können die Entzündungen und Immunreaktionen zu dauerhaften Schäden des Bindegewebes führen, und das nicht nur in und um die Gelenke, sondern auch in anderen Geweben, z. B. in lebenswichtigen Organen wie den Nieren und den Verdauungsorganen. Der Herzbeutel (Perikard), das Brustfell (Pleura) und sogar das Gehirn können betroffen sein. Art und Schwere der Krankheitssymptome hängen davon ab, welche Organe betroffen sind.

Bei den meisten rheumatischen Autoimmunerkrankungen erhöht sich das Risiko von Cholesterineinlagerungen (Plaques) in den Arterien, die zu einer Verhärtung der betroffenen Arterien führen (Atherosklerose).

Diagnose

  • Untersuchung durch den Arzt

  • Laboruntersuchungen

  • Manchmal festgelegte Kriterien

Jede Autoimmunerkrankung des Bindegewebes (auch rheumatische Autoimmunerkrankung oder Kollagenose genannt) wird aufgrund ihres speziellen Symptommusters, dem Befund der körperlichen Untersuchung und den Ergebnissen der Laboruntersuchungen (wie Bluttests und Biopsien) diagnostiziert. Bei einigen dieser Erkrankungen lässt sich die Diagnose auch anhand einer Reihe festgelegter Kriterien stellen.

Manchmal überschneiden sich die Symptome verschiedener Erkrankungen so sehr, dass der Arzt keine genaue Diagnose stellen kann. Dann spricht man von einer undifferenzierten Erkrankung des Bindegewebes oder einer Overlap-Krankheit.

Behandlung

  • Kortikosteroide und/oder Arzneimittel, die das Immunsystem unterdrücken

Viele Autoimmunerkrankungen des Bindegewebes werden mit Kortikosteroiden und/oder anderen Immunsuppressiva behandelt.

Bei Einnahme von Kortikosteroiden wie Prednison besteht das Risiko von Knochenbrüchen aufgrund von Osteoporose. Zur Vorbeugung können hier Mittel gegen Osteoporose verordnet werden, wie z. B. Biphosphonate, Denosumab, Teriparatid sowie Vitamin-D- und Kalzium-Präparate. Bei einem durch Kortikosteroide, andere Medikamente und die Autoimmunerkrankung selbst unterdrückten Immunsystem werden oft Mittel zum Schutz vor Infektionen wie z. B. durch den Pilz Pneumocystis jirovecii verordnet (siehe Prävention von Lungenentzündungen bei Personen mit geschwächtem Immunsystem).

Bei Personen mit einer Overlap-Krankheit werden die auftretenden Symptome und Funktionsstörungen der betroffenen Organe behandelt.

Da Menschen mit einer Autoimmunerkrankung einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt sind, ist es wichtig, dass sie die empfohlenen Impfungen durchführen, wie z. B. die Grippeimpfung und die Pneumokokken-Impfung.

Auch wenn viele Menschen mit einer Autoimmunerkrankung des Bindegewebes versucht haben, ihre Ernährung umzustellen, um dadurch die von ihrer Krankheit ausgelöste Entzündung einzudämmen, hat sich bisher keine „entzündungshemmende“ Ernährung ergeben, durch die sich Symptome lindern oder der Verlauf der Erkrankung verändern ließe.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Was ist Gicht?
Video
Was ist Gicht?
3D-Modelle
Alle anzeigen
Der Fuß
3D-Modell
Der Fuß

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN