Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Gürtelrose

(Herpes Zoster)

Von

Kenneth M. Kaye

, MD, Brigham and Women’s Hospital, Harvard Medical School

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Mai 2018| Inhalt zuletzt geändert Jun 2018
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Gürtelrose ist eine Virusinfektion, die durch Reaktivierung des Varizella-Zoster-Virus ausgelöst wird, das auch Windpocken hervorruft.

  • Was eine Reaktivierung des Virus bewirkt, ist meist nicht bekannt, aber manchmal tritt sie auf, wenn eine Störung oder ein Arzneimittel das Immunsystem schwächt.

  • Gürtelrose verursacht einen schmerzhaften Ausschlag mit Bläschen, die mit Flüssigkeit gefüllt sind, und führt manchmal zu chronischen Schmerzen in dem betroffenen Bereich.

  • Ärzte stellen die Diagnose von Gürtelrose fest, wenn typische Bläschen auf einem Hautstreifen erscheinen.

  • Die Impfungen gegen Windpocken und Gürtelrose (bei Personen ab 50 Jahren) können als Prophylaxe gegen Gürtelrose angewendet werden.

  • Antivirale Medikamente, die vor dem Erscheinen des Bläschenausschlags eingenommen werden, können Symptome lindern und sie früher zum Abklingen bringen, aber häufig sind Schmerzmittel, auch Opioide, erforderlich.

Windpocken und Gürtelrose werden durch das Varizella-Zoster-Virus ausgelöst.

  • Windpocken sind die Erstinfektion.

  • Bei der Gürtelrose handelt es sich um eine Reaktivierung des Virus, meist erst Jahre später.

Das Varizella-Zoster-Virus gehört zur Familie der Herpesviren (Herpesvirus Typ 3). Gürtelrose wird daher manchmal Herpes Zoster genannt.

Während der Erkrankung mit Windpocken verbreitet sich das Virus im Blutkreislauf und infiziert die Nervenknoten (Ganglien) der Nerven der Wirbelsäule und der Hirnnerven. Das Virus bleibt in einem inaktiven (latenten) Zustand in den Ganglien. Diese Viren können niemals oder manchmal viele Jahre später reaktivieren. Wenn es reaktiviert wird, wandert es durch die Nervenfasern zurück zur Haut, wo es zu einem schmerzhaften Bläschenausschlag kommt, der den Windpocken ähnelt. Dieser Bläschenausbruch (Gürtelrose) ist fast immer auf einen Hautstreifen auf der Körperseite beschränkt, in der die betroffenen Nervenfasern sitzen. Dieser Hautstreifen ist der Bereich, der mit Nervenfasern von einer einzigen Nervenregion der Wirbelsäule versorgt wird und als Dermatom bezeichnet wird. Läsionen können auch an den Dermatomen neben dem betroffenen Dermatom auftauchen.

Im Unterschied zu Herpes-simplex-Virusinfektionen, die immer wieder ausbrechen können, kommt es im Leben meist nur zu einem einzigen Ausbruch von Gürtelrose. Weniger als 4 Prozent der Betroffenen haben mehr als einen Ausbruch.

Gürtelrose kann man in jedem Alter bekommen, am häufigsten ist sie allerdings bei über 50-Jährigen. Die Wahrscheinlichkeit einer Gürtelrose steigt mit zunehmendem Alter.

Häufig ist der Grund für die Reaktivierung unbekannt. Manchmal ist sie die Folge eines geschwächten Immunsystems, etwa aufgrund einer anderen Erkrankung wie AIDS oder Hodgkin-Lymphom oder aufgrund von Medikamenten, die das Immunsystem unterdrücken (z. B. zur Verhinderung der Abstoßung einer Organtransplantation). Die Reaktivierung der Gürtelrose bedeutet nicht unbedingt, dass die Person eine andere schwere Krankheit hat.

Symptome und Komplikationen

In den 2 oder 3 Tagen vor dem Ausbruch der Gürtelrose verspüren die meisten Patienten Schmerzen, ein Kribbeln oder Jucken in einem Hautstreifen (Dermatom) auf einer Körperseite. Dann bilden sich auf dem Hautstreifen Gruppen kleiner, mit Flüssigkeit gefüllter Bläschen, die von einem kleinen geröteten Hof umgeben sind. Die Bläschen treten üblicherweise nur an der Hautstelle auf, die von den betroffenen Nervenfasern versorgt wird. Fast immer treten sie am Rumpf auf, gewöhnlich nur auf einer Seite. Allerdings können einige Bläschen auch an anderen Körperstellen erscheinen. Typischerweise setzt sich die Bläschenbildung 3 bis 5 Tage lang fort. Die betroffene Hautregion reagiert in der Regel empfindlich auf jede Art von Reiz, selbst auf die leichteste Berührung, und kann sehr stark schmerzen.

Bei Kindern sind die Symptome im Allgemeinen weniger schwer als bei Erwachsenen.

Rund fünf Tage nach ihrem Erscheinen beginnen die Bläschen auszutrocknen und zu verkrusten. Bis dahin sind sie ansteckend und enthalten Varizella-Zoster-Viren, die Windpocken verursachen können, wenn sie auf eine anfällige Person übertragen werden. Wenn zahlreiche Bläschen außerhalb des betroffenen Dermatoms auftreten oder Bläschen länger als 2 Wochen fortbestehen, deutet dies in der Regel darauf hin, dass das Immunsystem nicht richtig funktioniert.

In seltenen Fällen wird die betroffene Hautpartie von Bakterien befallen. Das Aufkratzen der Bläschen erhöht diese Gefahr. Bakterielle Infektionen erhöhen die Gefahr der Narbenbildung.

Wenn der zum Auge führende Nerv von der Gürtelrose betroffen ist, kann sich das Auge infizieren. Augeninfektionen kommen häufiger vor, wenn Läsionen an der Stirn, in der Nähe des Auges und vor allem an der Nasenspitze auftreten. Diese Infektion (sog. Zoster ophthalmicus) kann schwerwiegend sein. Selbst bei einer Behandlung kann das Sehvermögen beeinträchtigt werden.

Auch der zum Ohr führende Nerv kann betroffen sein. Diese Infektion (sog. Zoster oticus oder Ramsay-Hunt-Syndrom) kann Bläschen im Gehörgang, Schmerzen, eine Teillähmung des Gesichts, Gehörschädigung, Ohrensausen (Tinnitus) und manchmal Schwindel auslösen.

Es kann zu Vernarbungen oder einer Hyperpigmentierung der Haut kommen, doch die meisten Patienten werden ohne bleibende Schäden wieder gesund. Vor allem bei älteren Patienten bleiben die Schmerzen noch lange bestehen, nachdem der Ausschlag abgeheilt ist (postherpetische Neuralgie).

Insgesamt entwickeln aber nur ungefähr 10 Prozent der Gürtelrosepatienten eine postherpetische Neuralgie. Sie kommt bei älteren Menschen häufiger vor. Bei postherpetischer Neuralgie haben Personen mit Gürtelrose auch nach Verschwinden des Ausschlags noch lange Zeit Schmerzen. Diese Schmerzen treten in Hautpartien auf, die von den mit Herpes Zoster infizierten Nerven versorgt werden. Postherpetische Neuralgie kann sehr schwer und sogar lähmend sein.

Diagnose

  • Untersuchung durch den Arzt

  • Selten Analyse oder Biopsie einer Probe aus den Bläschen

Menschen, die Gürtelrose vermuten, sollten sofort einen Arzt aufsuchen, denn eine frühe Behandlung ist wirkungsvoll. Ärzte fragen nach einer genauen Beschreibung der schmerzenden Stelle. Schmerzen auf einem unklaren Streifen auf einer Seite des Körpers lassen auf Gürtelrose schließen. Wenn charakteristische Bläschen in dem typischen Muster (auf einem Hautstreifen, das ein Dermatom darstellt) erscheinen, ist die Diagnose klar.

In seltenen Fällen lässt der Arzt zur Bestätigung der Diagnose eine Probe von den Bläschen oder eine Hautbiopsie analysieren.

Vorbeugung

Zur Vorbeugung gegen Windpocken wird bei Kindern und Erwachsenen ohne Immunität eine Impfung mit dem Varizellaimpfstoff empfohlen.

Es gibt einen neuen Impfstoff gegen Gürtelrose, der gegenüber dem älteren Impfstoff (abgeschwächter Lebendimpfstoff) zu bevorzugen ist. Bei dem neuen Impfstoff handelt es sich um einen rekombinanten Impfstoff. Rekombinante Impfstoffe enthalten nur einzelne Teile des Virus. Der neuere Impfstoff wird bei ansonsten gesunden Menschen ab 50 Jahren empfohlen, ungeachtet dessen, ob sie in der Vergangenheit bereits Windpocken oder eine Gürtelrose hatten und ob sie mit dem älteren Impfstoff gegen Gürtelrose geimpft worden sind.

Der neuere rekombinante Herpes-Zoster-Impfstoff wird in zwei Dosen verabreicht und in einen Muskel injiziert. Die beiden Dosen werden in einem Abstand von 2 bis 6 Monaten verabreicht – mindestens 2 Monate nach dem älteren Impfstoff mit dem abgeschwächten Lebendvirus, falls die Betroffenen diese Impfung erhalten haben.

Durch den rekombinanten Impfstoff wird die Gefahr, an Gürtelrose und postherpetischer Neuralgie zu erkranken, erheblich reduziert.

Bei Auftreten von Gürtelrose reduziert die Einnahme antiviraler Arzneimittel möglicherweise das Risiko für eine postherpetische Neuralgie.

Behandlung

  • Antivirale Medikamente

  • Schmerzmittel

Die Behandlung einer Gürtelrose stützt sich auf mehrere antivirale Arzneimittel. Es werden häufig antivirale Arzneimittel wie z. B. Famciclovir oder Valacyclovir angewendet, besonders bei älteren Menschen und Menschen mit geschwächtem Immunsystem. Acyclovir wird manchmal auch eingesetzt, aber Famciclovir und Valacyclovir werden im Allgemeinen bevorzugt. Diese Arzneimittel werden oral eingenommen.

Die Arzneimittel sollten verabreicht werden, sobald Gürtelrose vermutet wird, nach Möglichkeit bevor die Bläschen erscheinen. Wenn mit der Anwendung erst mehr als 3 Tage nach dem Bläschenausschlag begonnen wird, sind sie wahrscheinlich nicht mehr wirksam. Diese Arzneimittel heilen die Gürtelrose zwar nicht, können aber die Symptome lindern und die Dauer des Ausschlags verkürzen.

Wenn Augen oder Ohren betroffen sind, sollte man sich an den entsprechenden Facharzt wenden (Augen- oder HNO-Arzt).

Nasse Umschläge lindern die Schmerzen, häufig sind jedoch Schmerzmittel erforderlich. Man kann es mit nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR) oder Paracetamol versuchen, aber bisweilen sind Opioid-Analgetika in Tablettenform notwendig.

Um die Entwicklung einer bakteriellen Infektion zu verhindern, sollten Patienten mit Gürtelrose die betroffene Haut sauber und trocken halten und die Bläschen nicht aufkratzen.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Übersicht über COVID-19
Video
Übersicht über COVID-19
3D-Modelle
Alle anzeigen
Windpocken
3D-Modell
Windpocken

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN