Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Postherpetische Neuralgie

Von

Kenneth M. Kaye

, MD, Brigham and Women’s Hospital, Harvard Medical School

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Apr 2020| Inhalt zuletzt geändert Apr 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen

Als postherpetische Neuralgie werden chronische Schmerzen an Hautstellen bezeichnet, die von Nerven versorgt werden, die mit Herpes zoster infiziert sind (Gürtelrose).

Gürtelrose verursacht einen schmerzhaften Ausschlag mit Bläschen, die mit Flüssigkeit gefüllt sind. Ausgelöst wird sie durch das Varicella-Zoster-Virus, das auch Windpocken hervorruft. Das Varizella-Zoster-Virus gehört zur Familie der Herpesviren (Herpesvirus Typ 3). Gürtelrose wird manchmal Herpes Zoster genannt. Manche Personen mit Gürtelrose haben auch nach Verschwinden des Ausschlags noch lange Zeit Schmerzen. Solche Schmerzen werden als postherpetische Neuralgie bezeichnet, was so viel heißt wie Nervenschmerzen nach Herpes.

Warum genau eine postherpetische Neuralgie auftritt, ist unklar.

Postherpetische Neuralgie betrifft meist ältere Menschen. Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko, an postherpetischer Neuralgie zu erkranken.

Symptome

Die Schmerzen bei einer postherpetischen Neuralgie kommen in demjenigen Bereich vor, wo der Ausschlag bei der Gürtelrose aufgetreten ist. Die Schmerzen können konstant oder stoßweise auftreten. Die Schmerzen können schwer sein und sogar lähmend wirken.

Die Schmerzen können innerhalb von einigen Monaten wieder abklingen, aber auch jahrelang anhalten.

Diagnose

  • Untersuchung durch den Arzt

Wenn jemand mit Gürtelrose an der betroffenen Stelle weiterhin Schmerzen hat, sollte er sofort einen Arzt aufsuchen.

Die Diagnose der postherpetischen Neuralgie basiert auf Symptomen und dem Ergebnis einer körperlichen Untersuchung von Gürtelrosepatienten.

Behandlung

  • Schmerzmittel oder schmerzlindernde Salben

  • Gelegentlich andere Arzneimittel

Obwohl eine große Anzahl von Behandlungen gegen die schwere postherpetische Neuralgie ausprobiert wurde, gibt es bisher keine sicher wirkende Therapie.

Zur Behandlung einer postherpetischen Neuralgie kann Folgendes verordnet werden:

  • Bestimmte Antiepileptika (wie z. B. Gabapentin und Pregabalin)

  • Einige Antidepressiva (wie z. B. Amitriptylin)

  • Topische Lidocain-Salbe

  • Mitunter Opioide

  • Injektion von Botulinumtoxin A in die betroffene Stelle zur Schmerzlinderung

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

NACH OBEN