Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

honeypot link

Clindamycin

Von

Brian J. Werth

, PharmD, University of Washington School of Pharmacy

Inhalt zuletzt geändert Aug 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.

Clindamycin ist ein Lincosamid-Antibiotikum, das primär bakteriostatisch ist. Es bindet an die 50S-Untereinheit der Ribosomen und inhibiert dadurch die Proteinsynthese.

Pharmakokinetik

Clindamycin wird nach oraler Gabe gut resorbiert und kann auch parenteral appliziert werden. Clindamycin diffundiert gut in alle Körperflüssigkeiten außer Liquor und reichert sich in Phagozyten an. Der größte Teil der Substanz wird metabolisiert; die Metaboliten werden über die Galle und den Urin ausgeschieden.

Indikationen

Das Wirkspektrum von Clindamycin ist mit dem von Erythromycin vergleichbar (siehe Tabelle Einige klinische Anwendungen der Makrolide), außer dass Clindamycin

Aerobic gramnegative Bakterien und Enterokokken sind resistent.

Clindamycin wird in der Regel bei anaeroben Infektionen verwendet; jedoch hat die Resistenz gegen Clindamycin unter diesen Organismen in einigen Regionen zugenommen. Da Anaerobierinfektionen oft auch aerobe gramnegative Stäbchen involvieren, werden auch zusätzliche Antibiotika angewendet. Clindamycin ist Teil einer Kombinationstherapie bei folgenden Infektionen:

Clindamycin kann bei Infektionen verwendet werden (z. B. Haut- und Weichteilinfektionen) in Gemeinden, in denen ein communitiy-associated Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus (CA MRSA) verbreitet ist; ob Clindamycin nützlich ist, hängt von den örtlichen Resistenzmuster ab.

Clindamycin kann bei Infektionen durch Clindamycin- und Erythromycin-empfindliche Stämme verwendet werden. Einige CA-MRSA-Stämme sind jedoch Clindamycin-anfällig und erythromycinresistent; die Erythromycinresistenz in diesen Stämmen kann auf einen aktiven Effluxmechanismus oder eine Modifikation des ribosomalen Ziels zurückzuführen sein. Wenn der infektionsverursachende Stamm von Clindamycin-empfindlichen CA-MRSA aufgrund des Effluxmechanismus gegen Erythromycin resistent ist, reagieren die Patienten aller Voraussicht nach jedoch noch auf Clindamycin. Wenn der Stamm jedoch aufgrund einer Modifikation des ribosomalen Ziels erythromycinresistent ist, können Patienten möglicherweise nicht klinisch auf Clindamycin ansprechen, da bestimmte Mutanten während der Clindamycin-Therapie entstehen können; diese Mutanten sind aufgrund der konstitutiven Modifikation des ribosomalen Ziels resistent gegen Clindamycin und Erythromycin. (Konstitutive bedeutet, dass Resistenz immer besteht, unabhängig davon, ob ein Verursacher wie Erythromycin vorhanden ist oder nicht.)

Erythromycin-Resistenz aufgrund von Efflux kann von einer Resistenz, die durch induzierbare ribosomale Zielmodifikation entsteht, mit Hilfe eines üblicherweise verwendeten double disk diffusion assay (D-Test) unterschieden werden. Ein Clindamycin-Plättchen wird in einem Standard-Abstand zu einer Erythromycin-Plättchen auf eine Agar-Platte gelegt, die mitdem jeweiligen Standard-Inokulum des CA-MRSA-Stammes durchzogen ist Die Zone der Wachstumshemmung (geformt wie der Buchstabe "D") um das Clindamycin Plättchen herum, mit einer Abflachung nahe des Erythromycin-Plättchens zeigt die induzierbare ribosomale Resistenz. Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Infektion durch einen induzierbaren, ribosomal-resistenten CA-MRSA-Stamm sowie einem positiven D-Test, sollten nicht mit Clindamycin behandelt werden.

Clindamycin kann nicht bei ZNS-Infektionen eingesetzt werden (mit Ausnahme der zerebralen Toxoplasmose), da es nur schlecht in Gehirn und Liquor penetriert.

Topisches Clindamycin wird bei Akne eingesetzt.

Kontraindikationen

Clindamycin ist bei Patienten, die eine allergische Reaktion darauf hatten, kontraindiziert und es sollte bei denjenigen mit einer Anamnese der regionalen Enteritis, Colitis ulcerosa oder Antibiotika-assoziierten Kolitis mit Vorsicht eingesetzt werden.

Anwendung während Schwangerschaft und Stillzeit

Reproduktionsstudien bei Tieren mit Clindamycin haben kein Risiko für den Fötus gezeigt. In klinischen Studien mit schwangeren Frauen wurde Clindamycin während des 2. und 3. Trimesters nicht mit einer erhöhten Häufigkeit von Geburtsfehlern in Verbindung gebracht. Wenn medizinisch angezeigt, kann Clindamycin während der Schwangerschaft angewendet werden.

Clindamycin tritt in die Muttermilch über. Verwendung während der Stillzeit wird nicht empfohlen.

Nebenwirkungen

Die Hauptnebenwirkung von Clindamycin ist

Clindamycin, Penicilline, Cephalosporine, und zuletzt auch Fluorchinolone wurden mit C. difficile-assoziierter Diarrhö in Zusammenhang gebracht. Clindamycin wurde bei bis zu 10% der Patienten unabhängig von der Applikationsart (auch topisch) mit C. difficile-assoziierter Diarrhö in Zusammenhang gebracht

Hypersensitivitätsreaktionen können auftreten. Wenn es nicht mit Wasser geschluckt wird, kann Clindamycin eine Ösophagitis verursachen.

Überlegungen zur Dosierung

Eine Dosisanpassung bei Niereninsuffizienz ist nicht erforderlich. Clindamycin wird alle 6-8 h gegeben.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

NACH OBEN