Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Dermatitis – ein Überblick

(Ekzem)

Von

Thomas M. Ruenger

, MD, PhD, Georg-August University of Göttingen, Germany

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Apr 2021| Inhalt zuletzt geändert Apr 2021
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Sehen Sie, was in diesem Thema neu ist

Dermatitis ist eine Entzündung der obersten Schichten der Haut, die zu Juckreiz, Rötungen, Schwellungen und oftmals zu eitrigem Ausfluss, Schorf- oder Schuppenbildung führt.

  • Zu den bekannten Ursachen zählen eine trockene Haut, Kontakt mit bestimmten Substanzen, bestimmte Medikamente und Krampfadern.

  • Typische Symptome sind unter anderem ein roter, juckender Ausschlag, Schuppenbildung, offene wunde Stellen, Eiter sowie Krustenbildung.

  • Die Diagnose stützt sich gewöhnlich auf die Symptome und wird durch Ergebnisse von Hauttests, Hautproben oder durch die Präsenz verdächtiger Medikamente oder Reizstoffe bestätigt.

  • Das Vermeiden bekannter Reizstoffe und Allergene (Substanzen, die eine allergische Reaktion verursachen) führt zu einem reduzierten Dermatitisrisiko.

  • Die Behandlung hängt von der Ursache und den spezifischen Symptomen ab.

Dermatitis ist ein weiter Begriff, der zahlreiche Hautbeschwerden umfasst, die alle durch einen roten, juckenden Ausschlag gekennzeichnet sind. Ekzem ist dasselbe wie Dermatitis, wird aber oft anstelle von atopischer Dermatitis Atopische Dermatitis (Ekzem) Eine atopische Dermatitis (häufig als Ekzem bezeichnet) ist eine chronische, juckende Entzündung der oberen Hautschichten und tritt häufig bei Personen auf, die Heuschnupfen oder Asthma haben... Erfahren Sie mehr Atopische Dermatitis (Ekzem) verwendet. Infektionen der Haut, wie beispielsweise Pilzinfektionen, fallen nicht unter den Begriff „Dermatitis“.

Einige Arten von Dermatitis betreffen nur bestimmte Körperteile (wie z. B. Kontaktdermatitis Kontaktdermatitis Eine Kontaktdermatitis ist eine Hautentzündung, die durch direkten Kontakt mit einer bestimmten Substanz verursacht wird. Der möglicherweise juckende Ausschlag bleibt auf einen umschriebenen... Erfahren Sie mehr Kontaktdermatitis , einschließlich Giftefeu Giftefeu Giftefeu löst eine allergische Kontaktdermatitis aus, die einen stark juckenden Hautausschlag aufgrund von Kontakt mit einem Urushiol in dem Öl verursacht, das auf den Blättern des Giftefeus... Erfahren Sie mehr Giftefeu , nummuläre Dermatitis Nummuläre Dermatitis Eine nummuläre Dermatitis ist ein langanhaltender, meist juckender Hautausschlag mit Entzündung, der von münzförmigen Stellen und Schuppen geprägt ist. (Siehe auch Dermatitis – ein Überblick... Erfahren Sie mehr Nummuläre Dermatitis , Stauungsdermatitis Stauungsdermatitis Die Stauungsdermatitis ist eine Entzündung der Haut an den Unterschenkeln durch Stauung von Blut und Flüssigkeit. (Siehe auch Dermatitis – ein Überblick.) Zu einer Stauungsdermatitis kommt es... Erfahren Sie mehr Stauungsdermatitis , Lichen simplex chronicus Lichen simplex chronicus Lichen simplex chronicus ist eine chronische, juckende Entzündung der obersten Hautschicht, die durch wiederholtes Kratzen und/oder Reiben verursacht wird. Diese Krankheit verursacht einen Teufelskreis... Erfahren Sie mehr Lichen simplex chronicus , seborrhoische Dermatitis Seborrhoische Dermatitis Die seborrhoische Dermatitis ist eine chronische Entzündung, die mit gelblicher und fettiger Schuppenbildung an Hautstellen mit vielen Talgdrüsen wie etwa auf der Kopfhaut, im Gesicht, am Haaransatz... Erfahren Sie mehr Seborrhoische Dermatitis sowie Hand-und-Fuß-Dermatitis Hand-und-Fuß-Dermatitis Bei der Hand-und-Fuß-Dermatitis handelt es sich um eine chronische Dermatitis, die durch rote, schuppige, verdickte Haut an den Händen und/oder Füßen gekennzeichnet ist. (Siehe auch Dermatitis... Erfahren Sie mehr Hand-und-Fuß-Dermatitis , während andere überall auftreten können (wie z. B. atopische Dermatitis Atopische Dermatitis (Ekzem) Eine atopische Dermatitis (häufig als Ekzem bezeichnet) ist eine chronische, juckende Entzündung der oberen Hautschichten und tritt häufig bei Personen auf, die Heuschnupfen oder Asthma haben... Erfahren Sie mehr Atopische Dermatitis (Ekzem) ).

Eine chronische Dermatitis bleibt über lange Zeit bestehen. Die Hände sind besonders anfällig für chronische Dermatitis, denn die Hände sind ständig in Kontakt mit vielen körperfremden Substanzen. Chronische Dermatitis kann viele verschiedene Ursachen haben. Chronisches Kratzen und Reiben führt häufig zu einer Verdickung der Haut (Lichenifikation).

Symptome der Dermatitis

Ursachen der Dermatitis

  • Rötungen

  • Juckreiz

  • Hautabschuppung

  • Schwellungen

  • Nässen

  • Schorfbildung

  • Blasenbildung (gelegentlich)

  • Verdickung der Haut oder Lichenifikation (bei chronischer Dermatitis)

Chronische Dermatitis führt oft zur Verdickung sowie zu Rissen in der Haut. Jede Art von Dermatitis kann durch eine Infektion kompliziert werden.

Diagnose der Dermatitis

  • Ärztliche Untersuchung

  • Haut- oder Bluttest oder beides

  • Mitunter Biopsie

Die Diagnose der Dermatitis stützt sich auf die Symptome, das Erscheinungsbild des Ausschlags und die Bereiche am Körper, an denen er auftritt. Es wird versucht, zu ermitteln, ob die betroffene Person mit einer Reizsubstanz in Kontakt gekommen ist oder eine Allergie oder Infektion hat.

Vorbeugung der Dermatitis

  • Vermeiden der Auslöser

Um das Dermatitisrisiko zu senken, sollten bekannte Allergene und Reizsubstanzen (Auslöser) gemieden werden.

Behandlung der Dermatitis

  • Unterstützende Therapiemaßnahme (z. B. Feuchtigkeitscremes und Verbände sowie Antihistaminika gegen den Juckreiz)

  • Topische Kortikosteroide oder andere Immunsuppressiva (Medikamente, die das Immunsystem unterdrücken) in Form von Cremes oder Salben

  • Mitunter Antibiotika

  • Manchmal systemische (körperweite) Immunsuppressiva als Tabletten oder Injektionen

  • Gelegentlich Therapie mit UV-Licht

Die Behandlung der Dermatitis hängt von der Ursache und den speziellen Symptomen ab. Ärzte können zur Linderung des Juckreizes beispielsweise Feuchtigkeits- oder Kortikosteroid-Cremes verordnen. Einige Betroffene erhalten möglicherweise Antibiotika zum Einnehmen oder Injektionen mit bestimmten Medikamenten. Bei anderen kann eine Therapie mit ultraviolettem Licht helfen (Phototherapie Phototherapie Schuppenflechte (Psoriasis) ist eine chronische, rezidivierende Krankheit, die einen oder mehrere Flecken (Plaques) mit silbrigen Schuppen und einer deutlichen Abgrenzung zwischen den Herden... Erfahren Sie mehr Phototherapie ).

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie
Testen Sie Ihr Wissen
Muttermale
Welches der folgenden Anzeichen deutet darauf hin, dass aus einem Muttermal ein Melanom (ein Hautkrebs) geworden ist?

Auch von Interesse

NACH OBEN