Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Ausschlag bei Kindern

Von

Deborah M. Consolini

, MD, Sidney Kimmel Medical College of Thomas Jefferson University

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jul 2018| Inhalt zuletzt geändert Jul 2018
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Ein Ausschlag ist eine anomale Veränderung der Hautoberfläche oder -farbe.

  • Bekannte Ursachen für Hautausschläge sind unter anderem Reizungen sowie Bakterien-, Virusinfektionen oder Pilzinfektionen.

  • Zu den Symptomen gehören Rötung, weiße oder gelbliche Schuppen, Jucken, perlmuttfarbene Pickelchen, Knötchen oder Zysten.

  • Ausschläge, die einer Behandlung bedürfen, können durch sanfte Reiniger, feuchtigkeitsspendende Salben, Antibiotika oder kortikosteroidhaltige Salben und/oder juckreizstillende Medikamente gelindert werden.

Ausschlag bei Säuglingen und jungen Kindern ist meist harmlos. Er kann zahlreiche Ursachen haben. Reizende Substanzen, Medikamente, allergische Reaktionen und Störungen, die Entzündungen verursachen, können einen Ausschlag hervorrufen.

Zu häufigen Ursachen für Hautausschläge bei Säuglingen und jungen Kindern gehören die Folgenden:

Windelausschlag (Windeldermatitis)

Windelausschlag ist ein leuchtend roter Ausschlag im Windelbereich durch Hautreizung nach längerem Kontakt mit Urin, Stuhl oder beidem in der Windel. Die Feuchtigkeit auf der Haut des Säuglings ruft Hautreizungen hervor. Typischerweise sind die Hautbereiche, die direkten Windelkontakt haben, am stärksten betroffen.

Windelausschlag kann auch durch eine Infektion mit dem Pilz Candida ausgelöst werden. In der Regel führt die Infektion zu einem leuchtend roten Ausschlag in den Hautfalten und zu kleinen roten Pusteln. Durch Bakterien wird der Windelausschlag seltener hervorgerufen.

Stillkinder leiden seltener an Windelausschlag, da ihr Stuhl weniger Enzyme und andere hautreizende Substanzen enthält.

Kinder werden nicht immer vom Windelausschlag geplagt. Er kann verhindert oder gelindert werden, indem Windeln mit einem absorbierenden Gel verwendet werden, undurchlässige Kunststoffwindeln oder Windelüberzüge vermieden und die Windeln häufig gewechselt werden, sobald sie verschmutzt sind.

Die wichtigste Maßnahme bei Windelausschlag ist, die Windeln häufig zu wechseln. Der Windelbereich des Kindes sollte vorsichtig mit Wasser und milder Seife gewaschen werden. Häufig bessert sich der Hautausschlag schon mit diesen Maßnahmen. Feuchtigkeitscremes und Salben, z. B. Zink, Vaseline oder Vitamin-A- und -D-Salben, können helfen, da sie eine Schutzschicht zwischen der Kinderhaut und der Windel bilden. Wenn der Arzt eine Candida-Infektion diagnostiziert, kann eine Anti-Pilzcreme erforderlich sein. Wenn der Hautausschlag durch Bakterien ausgelöst wird, können antibiotische Salben verwendet werden.

Milchschorf ( seborrhoische Dermatitis )

Milchschorf zeigt sich in Form roter und gelber Schuppenkrusten, Hautabschuppung und krustigem Ausschlag auf dem Kopf des Säuglings. Ein ähnlicher Ausschlag tritt gelegentlich in den Hautfalten des Säuglings auf. Die Ursache ist nicht bekannt. Milchschorf ist harmlos und verschwindet meist mit etwa 6 Monaten.

Der Milchschorf kann mit regelmäßiger Haarwäsche mit einem Selendisulfid-Shampoo behandelt werden. Durch Einmassieren von Mineralöl in die Kopfhaut werden die Schuppenkrusten vor der Haarwäsche gelöst. Man kann versuchen, die Schuppenkrusten mit einem feinen Kamm abzutragen. Milchschorf, der mit diesen Maßnahmen nicht abklingt, muss unter Umständen weiter behandelt werden, z. B. mit kortikosteroidhaltigen Cremes.

Atopische Dermatitis (Ekzem)

Atopische Dermatitis ist ein roter, schuppiger und juckender Ausschlag. Der Ausschlag tritt häufig in Flecken auf und kommt und geht. Kaltes, trockenes Wetter verschlimmert ihn oft. Säuglinge neigen dazu, geröteten, nässenden und verkrusteten Ausschlag im Gesicht, auf dem Kopf, im Windelbereich, an Händen, Armen, Füßen oder Beinen zu entwickeln. Bei älteren Kindern entwickeln sich vereinzelte Stellen, meistens an den Händen, den Oberarmen, der Innenseite der Ellenbogen und in den Kniekehlen.

Obwohl die Ursache unbekannt ist, neigt atopische Dermatitis dazu, sich in Familien auszubreiten, und in vielen Fällen wird davon ausgegangen, dass es an einer Allergie liegt. Die Entstehung könnte ähnlich wie bei Asthma sein. Die meisten Kinder entwachsen der atopischen Dermatitis, die Übrigen leiden aber ein Leben lang daran. Bei Kindern, die an schweren Fällen leiden, können sich in aufgekratzten und offenen Hautbereichen periodisch Infektionen festsetzen.

Feuchtigkeitscremes, milde Seifen, angefeuchtete Luft, kortikosteroidhaltige Cremes und juckreizstillende Medikamente werden im Rahmen einer Behandlung der atopischen Dermatitis eingesetzt. Gelegentlich hilft es für das Abklingen der Erkrankung, die Auslöser der kindlichen Allergien zu meiden.

Virusinfektionen, die einen Ausschlag verursachen

Ausschläge werden bei kleinen Kindern oft durch Virusinfektionen verursacht. Ausschläge, die durchRoseola infantum und Erythema infectiosum (Ringelröteln) hervorgerufen werden, sind harmlos und verschwinden gewöhnlich ohne Behandlung von selbst wieder. Durch Masern, Röteln und Windpocken hervorgerufene Ausschläge werden immer seltener, weil immer mehr Kinder geimpft werden.

Andere Ursachen für Ausschläge

Dermatophytosen (auch Ringelflechte oder Tinea genannt) sind Pilzinfektionen der Haut. Bei Kindern kommen am häufigsten Pilzerkrankungen der Kopfhaut (Tinea capitis) und Körperpilz (Tinea corporis oder Ringelflechte) vor.

Die Diagnose und Behandlung der Dermatophytosen umfasst bei Kindern wie bei Erwachsenen die Anwendung von Antimykotika direkt auf der Haut oder zur oralen Einnahme. Manche Kinder entwickeln eine Entzündungsreaktion auf die Pilzinfektion, die auf der Kopfhaut zu einer schmerzhaften, entzündeten, geschwollenen Stelle führt, die Kerion genannt wird. Ein Kerion bedarf einer zusätzlichen Behandlung.

Unter Molluscum contagiosum versteht man hautfarbene, perlartige Knötchen oder Pusteln, die durch Virusinfektionen der Haut verursacht werden und in der Regel ohne Behandlung wieder verschwinden. Das Molluscum verursachende Virus ist jedoch ansteckend.

Milien sind kleine perlenfarbige Zysten im Gesicht des Neugeborenen. Sie werden durch erstes Sekret in den Schweißdrüsen des Kindes verursacht. Wie die Neugeborenen-Akne bedürfen Milien keiner Behandlung; sie verschwinden ein paar Wochen nach der Geburt von selbst wieder.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Ileumblase
Video
Ileumblase
Das Harnsystem besteht aus zwei Nieren, zwei Harnleitern, der Harnblase und der Harnröhre...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Mukoviszidose: Verdickung des Schleims
3D-Modell
Mukoviszidose: Verdickung des Schleims

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN