Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

honeypot link

Impfstoff gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR)

Von

Margot L. Savoy

, MD, MPH, Lewis Katz School of Medicine at Temple University

Inhalt zuletzt geändert Jul 2019
Zur Patientenaufklärung hier klicken.

Das Masern-, Mumps-und Röteln- (MMR) Impfstoff schützt effektiv gegen alle 3 Infektionen. Personen, denen der MMR-Impfstoff gemäß dem amerikanischen Impfplan verabreicht wird, gelten als lebenslang geschützt.

Vorbereitungen

Der MMR-Impfstoff enthält abgeschwächte Lebendviren von Masern und Mumps, die in Hühner-Embryonen Zellkulturen hergestellt werden. Er enthält zudem abgeschwächte Rubella-Lebendviren, die in humanen Diploid-Lungenfibroblasten hergestellt werden.

Der MMR-Impfstoff und der Varizellen-Impfstoff sind als Kombinationsimpfstoff (MMRV-Impfstoff) erhältlich.

Indikationen

Die MMR-Impfung ist eine routinemäßige Impfung im Kindesalter (siehe Tabelle: Empfohlener Impfplan für das Alter von 0–6 Jahren).

Allen Erwachsenen, die 1957 oder später geboren wurden, sollte 1 Dosis des Impfstoffs verabreicht werden, sofern sie eine der folgenden Bedingungen aufweisen:

  • Dokumentation der Impfung mit einer oder mehreren Dosen von MMR

  • Laborhinweise, die eine Immunität gegenüber den 3 Krankheiten anzeigen

  • Eine Kontraindikation für den Impfstoff

Die dokumentierte Krankheitsdiagnose durch einen Arzt wird nicht als akzeptierbarer Nachweis der Immunität gegen Masern, Mumps oder Röteln angesehen.

Tipps und Risiken

  • Die dokumentierte Krankheitsdiagnose durch einen Arzt wird nicht als akzeptierbarer Nachweis der Immunität gegen Masern, Mumps oder Röteln angesehen.

Eine zweite Dosis MMR-Impfstoff (oder, wenn sie nicht geimpft wurden, 2 Dosen im Abstand von 28 Tagen unter ≥) wird für Erwachsene empfohlen, die wahrscheinlich exponiert sind:

  • Studenten an Universitäten oder anderen tertiären Bildungseinrichtungen

  • Beschäftigte im Gesundheitswesen, die 1957 oder später geboren wurden und keine Nachweise für die Immunität aufwiesen

  • Internationale Reisende

  • Patienten mit HIV-Infektion und einer CD4-Zellzahl ≥ 200/mcL für ≥ 6 Monaten

Menschen, die vor 1957 geboren wurden, gelten in der Regel als immun. Personen, die in Einrichtungen des Gesundheitswesens arbeiten (unabhängig davon, ob sie Patientenpflegebedürfnisse haben oder nicht), sollten jedoch für die Impfung in Betracht gezogen werden, wenn sie keine Immunität haben. Es werden zwei MMR-Dosen verabreicht (eine Dosis, wenn nur eine Rötelnabdeckung erforderlich ist).

Wenn Personen, die ≥ 12 Monate alt waren, ≤ 2 Dosen Mumps-haltigen Impfstoff erhielten und von den Gesundheitsbehörden ein erhöhtes Risiko für Mumps während eines Mumps-Ausbruchs festgestellt wurde, sollte ihnen eine Dosis MMR-Impfstoff verabreicht werden.

Da Röteln während der Schwangerschaft fatale Folgen für den Fetus haben können (z. B. Fehlgeburt, mehrere Geburtsfehler), sollten alle Frauen im gebärfähigen Alter, unabhängig von ihrem Geburtsjahr, auf Immunität für Röteln geprüft werden. Wenn kein Nachweis für eine Immunität besteht, sollten Frauen, die nicht schwanger sind, geimpft werden. Schwangere Frauen, die keinen Nachweis für eine Immunität haben, sollten geimpft werden, wenn die Schwangerschaft abgeschlossen ist und bevor sie aus der Gesundheitseinrichtung entlassen werden.

Personen, die zwischen 1963 und 1967 mit dem deaktivierten (abgetöteten) Masern-Impfstoff oder einem Masern-Impfstoff, dessen Typ unbekannt ist, geimpft wurden, sollten erneut 2 Dosen des MMR-Impfstoffs erhalten.

Personen, die vor 1979 mit abgetötetem Mumps-Impfstoff oder mit einem Mumps-Impfstoff, dessen Typ unbekannt ist, geimpft wurden, und für die das Risiko, gegenüber Mumps ausgesetzt zu sein, hoch ist, sollte eine Wiederholungsimpfung mit 2 Dosen des MMR-Impfstoffs angeboten werden.

Kontraindikationen und Vorsichtsmaßnahmen

Zu den Kontraindikationen für die MMR-Impfung gehören:

  • Eine schwere allergische Reaktion (z. B. Anaphylaxie) nach einer vorherigen Dosis oder auf eine Impfstoffkomponente, einschließlich Neomycin

  • Bekannte schwere primäre oder erworbene Immunschwäche (z. B. aufgrund von Leukämie; Lymphomen; soliden Tumoren; Tumoren, die das Knochenmark oder das Lymphsystem betreffen; AIDS; schwerer HIV-Infektion; Behandlung mit Chemotherapie; oder langfristigem Einsatz von Immunsuppressiva)

  • Schwangerschaft (die Impfung wird verschoben, bis die Schwangerschaft vorüber ist)

  • Familienangehörige von Verwandten ersten Grades (Eltern oder Geschwister) mit angeborenem erblich bedingten Immundefekt, sofern der Impfstoffempfänger nicht als immunkompetent bekannt ist

Eine HIV-Infektion ist nur dann eine Kontraindikation, wenn die Immunschwäche schwerwiegend ist (Centers for Disease Control and Prevention-Immunologiekategorie 3 mit CD4 < 15% oder CD4-Zahl < 200 Zellen/mcL); wenn die Immunschwäche nicht schwerwiegend ist, überwiegt das Risiko, Masern aus dem Lebendimpfstoff zu bekommen.

Frauen, die geimpft worden sind, sollten es vermeiden, innerhalb von ≥ 28 Tagen nach der Impfung schwanger zu werden. Das Impfvirus kann in der Lage sein, einen Fetus während der frühen Schwangerschaft zu infizieren. Der Impfstoff verursacht keine Rötelnembryopathie, aber das Risiko eines fetalen Schaden wird auf ≤ 3% geschätzt.

Die Vorsichtsmaßnahmen bei der MMR-Impfung umfassen

  • Mittelschwere oder schwere akute Erkrankung mit oder ohne Fieber (Impfung wird, wenn möglich, verschoben, bis die Krankheit vorüber ist)

  • Kürzliche (innerhalb von 11 Monaten) Behandlung mit Blutprodukten, die Antikörper enthalten (spezifisches Intervall hängt vom Produkt ab)

  • Vorgeschichte der Thrombozytopenie oder thrombozytopenischen Purpura

Wenn eine Person mit Mycobacterium tuberculosis infiziert ist, können der MMR-Impfstoff und möglicherweise der MMRV-Impfstoff vorübergehend die Reaktion auf Tuberkulin-Tests unterdrücken. Somit kann dieser Test, falls erforderlich, vor oder gleichzeitig mit der Impfung durchgeführt werden. Wenn Personen bereits geimpft worden sind, sollte die Testung auf 4 bis 6 Wochen nach der Impfung verschoben werden.

Dosierung und Verabreichung

Die Dosis bei der MMR-Impfung beträgt 0,5 ml und wird subkutan verabreicht. Der MMR-Impfstoff wird Kindern routinemäßig in 2 Dosen gegeben: eine im Alter von 12 bis 15 Monaten und eine im Alter von 4 bis 6 Jahren.

Nebenwirkungen

Die MMR-Impfung führt zu einer leichten oder inapparenten, nicht übertragbaren Infektion. Die Symptome umfassen ein Fieber > 38° C, das manchmal von einem Hautausschlag gefolgt wird. Reaktionen des Zentralnervensystems sind sehr selten; der Impfstoff verursacht keinen Autismus (siehe MMR Impfstoff und Autismus und Impfsicherheit).

Gelegentlich verursacht die Rötelnkomponente bei Erwachsenen schmerzhafte Gelenkschwellung, in der Regel bei Frauen.

Weitere Informationen

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN