Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

honeypot link

Eisenmangelanämie

(Anämie durch chronischen Blutverlust; Chlorose)

Von

Evan M. Braunstein

, MD, PhD, Johns Hopkins School of Medicine

Inhalt zuletzt geändert Jul 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
Quellen zum Thema

Ein Eisenmangel ist der häufigste Grund für eine Anämie und gewöhnlich durch Blutverlust bedingt; Malabsorption ist eine viel seltenere Ursache. Die Symptome sind üblicherweise unspezifisch. Die Erythrozyten sind meist mikrozytär und hypochrom und die Eisenspeicherwerte niedrig, was durch niedrige Serumferritin- und Serumeisenwerte bei hoher totaler Eisenbindungskapazität angezeigt wird. Wenn die Diagnose gestellt wird, sollte ein okkulter Blutverlust vermutet werden, bis das Gegenteil bewiesen ist. Die Therapie umfasst eine Eisensubstitution und die Behandlung der Ursache des Blutverlustes.

Pathophysiologie

Eisen liegt im menschlichen Körper als Funktionseisen und als Speichereisen vor. Das Gesamteisen des Körpers beträgt etwa 3,5 g bei gesunden Männern und 2,5 g bei Frauen; der Unterschied bezieht sich auf die kleinere Körpergröße der Frauen und den Mangel an gespeichertem Eisen aufgrund des Eisenverlustes durch die Menstruation. Die Verteilung von Körpereisen ist

  • Hämoglobin: 2 g (Männer), 1,5 g (Frauen)

  • Ferritin: 1 g (Männer), 0,6 g (Frauen)

  • Hemosiderin: 300 mg

  • Myoglobin: 200 mg

  • Gewebsenzyme (Häm und Nonhäm): 150 mg

  • "Transport-Eisen-Ablagerung": 3 mg

Eisenresorption

Die Eisenresorption erfolgt im Duodenum und oberen Jejunum. Sie hängt sowohl von der Art des Eisenmoleküls als auch von den parallel dazu aufgenommenen Substanzen ab. Die Eisenresorption ist am effektivsten, wenn die Nahrung an Häm gebundenes Eisen enthält (Fleisch). Nichthäm-Eisen ist in der Regel im eisenhaltigen Zustand und wird vom Magensekret zu zweiwertigem Eisen reduziert und aus den Nahrungsbestandteilen freigesetzt. Die Resorption von Nichthäm-Eisen wird durch andere Nahrungsbestandteile beeinträchtigt (z. B. Phytate und Polyphenole aus Gemüse, Tannine aus Tee, Phosphoproteinen, Kleie), und auch verschiedene Antibiotika (z. B. Tetracycline) können die Resorption vermindern. Ascorbinsäure ist der einzige allgemein vorkommende Nahrungsbestandteil, der die Resorption von Nichthäm-Eisen steigert.

Durchschnittlich enthalten (amerikanische) Nahrungsmittel 6 mg elementares Eisen pro 1000 kcal. Dies ist für die Eisenhomöostase ausreichend. Von etwa 15 mg Eisen, die pro Tag mit der Nahrung aufgenommen werden, resorbiert ein Erwachsener nur 1 mg. Dies entspricht ungefähr der Menge, die durch Zelldesquamation der Haut und des Darms täglich verloren geht. Bei Eisenmangel steigt die Absorption durch die Unterdrückung von Hepcidin, einem wichtigen Regulator des Eisenstoffwechsels; die Absorption steigt jedoch nur selten auf > 6 mg/Tag, wenn kein zusätzliches Eisen hinzugefügt wird (1). Kinder haben einen höheren Eisenbedarf und resorbieren daher größere Mengen.

Transport und Verwertung von Eisen

Das Eisen der intestinalen Mucosazellen wird an das Eisentransportprotein Transferrin, das in der Leber synthetisiert wird, gebunden. Dieses transportiert das Eisen von den intestinalen Zellen und Makrophagen zu spezifischen Eisenrezeptoren auf Erythroblasten, Plazentazellen oder Leberzellen. Für die Hämsynthese gibt Transferrin das Eisen an erythroblastäre Mitochondrien ab, die es in Protoporphyrin einbauen und somit Häm bilden. Transferrin hat eine Plasmahalbwertszeit von 8 Tagen und wird zur Wiederverwertung aus den Zellen ausgeschleust. Die Synthese von Transferrin steigt bei einem Eisenmangel an, vermindert sich jedoch bei den meisten chronischen Krankheiten.

Speicherung und Wiederverwertung von Eisen

Nicht für die Erythropoese benötigtes Eisen wird durch Transferrin, ein eisentransportierendes Protein, in den Speicherpool verlagert; Eisen wird in Form von Ferritin und Hämosiderin gespeichert. Die wichtigste Form ist das Ferritin (eine heterogene Gruppe von Proteinen, die einen Eisenkern umschließen). Ferritin ist löslich und stellt den aktiven Anteil des Speichereisens dar. Es findet sich in Leber (in Hepatozyten), Knochenmark, Milz (in Makrophagen), Erythrozyten und Serum. Das im Ferritin gespeicherte Eisen ist bei Bedarf rasch verfügbar. Die Serumferritinspiegel korrelieren mit dem Gesamtkörpereisen (1 ng/ml = 8 mg Eisen im Speicherpool). Der zweite Eisenspeicherpool ist das Hämosiderin, ein verhältnismäßig schlecht lösliches Molekül. Es wird primär in der Leber (in Kupffer-Sternzellen) und im Knochenmark (in Makrophagen) gelagert.

Da die Eisenresorption begrenzt ist, wird Eisen im Körper wiederverwendet und gespeichert. Transferrin bindet und verwertet verfügbares Eisen aus gealterten Erythrozyten, die von mononukleären Phagozyten abgebaut werden. Über dieses System der Eisenwiederverwertung werden ca. 97% des täglichen Eisenbedarfs gedeckt (etwa 25 mg Eisen). Im Alter wachsen die Eisenspeicher an, da die Eisenelimination langsamer verläuft.

Eisenmangel

Der Eisenmangel entwickelt sich in verschiedenen Stadien. Im ersten Stadium übersteigt der Eisenbedarf die Eisenaufnahme, und es erfolgt eine zunehmende Depletion der Eisenspeicher im Knochenmark. Da die Speicher abnehmen, kommt es kompensatorisch zu einer gesteigerten Eisenresorption aus der Nahrung. In späteren Stadien beeinträchtigt der Mangel die Erythrozytenbildung, wodurch es letztlich zu einer Anämie kommt.

Bei schwerem und lang andauerndem Eisenmangel kann daraus ebenfalls eine Dysfunktion der eisenhaltigen zellulären Enzyme resultieren.

Hinweis zur Pathophysiologie

Ätiologie

Da nur geringe Eisenmengen aus der Nahrung resorbiert werden, nehmen die meisten Menschen kaum die für den täglichen Bedarf notwendige Eisenmenge auf. Trotzdem haben Menschen bei typisch westlicher Ernährung eher selten einen Eisenmangel als Folge dieser Mangelernährung. Allerdings führen selbst geringe Verluste, ein gesteigerter Bedarf oder eine verminderte Aufnahme schnell zu einem Eisenmangel.

Der mit Abstand häufigste Grund von Eisenmangel ist ein Blutverlust. Bei Männern und postmenopausalen Frauen ist die häufigste Ursache eine chronische okkulte Blutung, meist aus dem GI-Trakt (z. B. von Magengeschwürkrankheit, Malignität, Hämorrhoiden). Bei prämenopausalen Frauen ist der Verlust über die Regelblutung eine häufige Ursache (durchschnittlich 0,5 mg Eisen pro Tag). Darmblutung aufgrund von Hakenwurm-Infektion ist eine häufige Ursache in Entwicklungsländern. Weniger häufige Ursachen sind rezidivierende Lungenblutungen (siehe Diffuse Alveolarblutung) und chronische intravaskuläre Hämolyse, wenn die während der Hämolyse freigesetzte Eisenmenge die Haptoglobin-Bindungskapazität übersteigt.

Auch ein gesteigerter Eisenbedarf kann zu einem Eisenmangel beitragen. Besonders während der ersten beiden Lebensjahre und der Adoleszenz ist die Versorgung über die Nahrung oftmals unzureichend, da durch das schnelle Wachstum ein erhöhter Eisenbedarf besteht. Während einer Schwangerschaft steigert der Eisenbedarf des Feten den mütterlichen Eisenbedarf (durchschnittlich 0,5–0,8 mg/Tag; Anämie während der Schwangerschaft – siehe Anämie in der Schwangerschaft), obwohl kein Blutverlust über die Regelblutung besteht. Auch während der Stillzeit ist der Eisenbedarf erhöht (durchschnittlich 0,4 mg/Tag).

Eine verminderte Eisenresorption kann durch eine Gastrektomie oder Malabsorptionssyndrome wie Zöloakie, atrophische Gastritis und Achlorhydrie entstehen. Selten ist eine verminderte Resorption durch Unterernährung bedingt.

Symptome und Beschwerden

Die meisten Symptome des Eisenmangels sind auf die Anämie zurückzuführen. Derartige Symptome umfassen Müdigkeit, Leistungsverlust, Kurzatmigkeit, Schwächegefühl, Schwindel und Blässe. Ein weiteres häufiges Symptom ist Restless-Legs-Syndrom (RLS), ein unangenehmer Drang, die Beine in Phasen der Inaktivität zu bewegen.

Zusätzlich zu den üblichen klinischen Erscheinungsformen der Anämie treten bei schwerem Eisenmangel auch seltene Symptome auf. Patienten können ein Picasyndrom entwickeln, eine abnorme Esslust auf nicht zum Verzehr geeignete Stoffe (z. B. Eis, Erde, Farbe). Andere Symptome eines schweren Mangels sind Glossitis, Cheilosis und konkave Nägel (Koilonychie).

Diagnose

  • Blutbild, Serumeisen, Eisenbindungskapazität, Serumferritin, Transferrinsättigung, Retikulozytenzahl, Erythrozytenverteilungsbreite (RDW) und peripheren Blutausstrich

  • Selten Untersuchung des Knochenmarks

Bei Patienten mit chronischem Blutverlust oder mikrozytärer Anämie muss eine Eisenmangelanämie in Erwägung gezogen werden, insbesonde wenn ein Picasyndrom vorliegt. Bei diesen Patienten werden Blutbild, Serum-Eisen und Eisen-Bindungskapazität sowie Serum-Ferritin und Retikulozytenzahl erhalten (siehe Tabelle Typische normale Serumwerte für Eisen, Eisenbindungskapazität, Ferritin und Transferrinsättigung).

Eisen und Eisenbindungskapazität (und Transferrinsättigung) werden bestimmt, da der Bezug beider Werte zueinander von Bedeutung ist. Hierzu gibt es verschiedene Testmethoden. Die Normwerte hängen vom jeweils verwendeten Test ab und variieren von Labor zu Labor. Im Allgemeinen liegt der Normwert für Serumeisen zwischen 75 und 150 μg/dl (13–27 μmol/l) bei Männern und zwischen 60 und 140 μg/dl (11–25 μmol/l) bei Frauen. Die totale Eisenbindungskapazität beträgt 250–450 μg/dl (45–81 μmol/l) und die Transferrinsättigung ist 20 bis 50%. Der Serumeisenspiegel ist bei Eisenmangel und vielen chronischen Krankheiten vermindert. Hämolytische Krankheiten und eine Eisenüberladung führen zu einer Erhöhung des Wertes. Die Eisenbindungskapazität steigt bei Eisenmangel, während die Transferrinsättigung abnimmt.

Der Serumferritinspiegel steht in enger Korrelation zum Gesamtkörperspeichereisen. Der Normalbereich liegt bei den meisten Laboratorien zwischen 30 und 300 ng/ml. Der Mittelwert bei Männern beträgt 88 ng/ml und bei Frauen 49 ng/ml. Niedrige Werte (< 12 ng/ml) sind spezifisch für einen Eisenmangel. Jedoch ist Ferritin ein akuter Phasenreaktant, und Niveaus erhöhen sich in den entzündlichen und ansteckenden Störungen (eg, Hepatitis) und in den neoplastischen Störungen (besonders akute Leukämie, Hodgkin Lymphom und GI-Kanal-Tumoren). In diesen Situationen bleibt ein Serumferritin bis zu 100 ng/ml bei Eisenmangel kompatibel.

Die Retikulozytenzahl ist bei Eisenmangel niedrig. Der periphere Abstrich zeigt im Allgemeinen hypochrome rote Zellen mit signifikanter Anisopoikilozytose, die sich in einer hohen Erythrozytenverteilungsbreite (RDW) widerspiegelt.

Das Fehlen von Speichereisen im Knochenmark ist das sensitivste und spezifischste Kriterium für eine durch Eisenmangel gestörte Erythropoese. Dennoch wird eine Knochenmarkuntersuchung nur selten benötigt.

Tabelle
icon

Typische normale Serumwerte für Eisen, Eisenbindungskapazität, Ferritin und Transferrinsättigung

Substanz

Wert

Eisen

  • Männer

75–50 μg/dl (13–27 micromole/L)

  • Frauen

60–140 μg/dl (11–25 micromole/Ll)

Totale Eisenbindungskapazität

250–450 μg/dl (45–81 micromole/L)

Ferritin

30–300 ng/ml (30–300 mcg/L)

Transferrinsättigung

20–50%

Stadien des Eisenmangels

Mit Hilfe der Laborergebnisse kann das Stadium der Eisenmangelanämie bestimmt werden.

Das Stadium 1 ist durch vermindertes Speichereisen im Knochenmark charakterisiert. Die Hämoglobin- und Serumeisenwerte liegen noch im Normalbereich, jedoch kommt es bereits zu einem Abfall des Serumferritins auf Werte unter 20 ng/ml. Der kompensatorische Anstieg der Eisenresorption führt zu einem Anstieg der Eisenbindungskapazität (Transferrinspiegel).

Im Stadium 2 kommt es zu einer Störung der Erythropoese. Obwohl erhöhte Transferrinspiegel vorliegen, fällt das Serumeisen ab und die Transferrinsättigung sinkt. Zu Störungen der Erythropoese kommt es bei Serumeisenwerten < 50 μg/dl (< 9 μmol/l) und einer Transferrinsättigung < 16%. Der Serumtransferrinrezeptorspiegel steigt an (> 8,5 mg/l).

Im Stadium 3 entwickelt sich eine Anämie bei normal erscheinenden Erythrozyten und Indizes.

Im Stadium 4 entwickelt sich zunächst eine Mikrozytose und später dann eine Hypochromasie.

Während des Stadiums 5 sind auch Gewebe vom Eisenmangel betroffen, wodurch klinische Symptome auftreten.

Die Diagnose einer Eisenmangelanämie erfordert Untersuchungen zur Ursache. Meist liegt eine Blutung zugrunde. Bei Patienten mit offensichtlichem Blutverlust (z. B. Frauen mit Menorrhagie) kann unter Umständen auf weitere Untersuchungen verzichtet werden. Bei Männern und postmenopausalen Frauen ohne offensichtliche Anzeichen für einen Blutverlust sollte eine Untersuchung des Gastrointestinaltrakts erfolgen, da eine Anämie häufig der einzige Hinweis auf einen bislang unentdeckten gastrointestinalen Tumor sein kann. Selten liegen eine chronische Epistaxis oder Blutungen im Urogenitalsystem vor, die vom Patienten nicht als bedeutsam angesehen werden, denen im Falle normaler Untersuchungsergebnisse des Gastrointestinaltrakts aber nachgegangen werden sollte.

Unterscheidung von anderen mikrozytäre Anämien

Die Eisenmangelanämie muss von anderen Formen mikrozytärer Anämien unterschieden werden (siehe Tabelle Differenzialdiagnose mikrozytärer Anämien durch verminderte Erythropoese). Wenn durch Untersuchungen ein Eisenmangel bei Patienten mit mikrozytärer Anämie ausgeschlossen werden kann, müssen eine Anämie infolge einer chronischen Krankheit und strukturelle Hämoglobinveränderungen (z. B. Hämoglobinopathien) in Erwägung gezogen werden. Die klinischen Zeichen sowie die Untersuchungen des Hämoglobins (z. B. Hämoglobinelektrophorese und Hämoglobin A2) und genetische Untersuchungen (z. B. auf Alpha-Thalassämie) können bei der Unterscheidung zwischen den verschiedenen Krankheiten hilfreich sein.

Tabelle
icon

Differenzialdiagnose mikrozytärer Anämien durch verminderte Erythropoese

Diagnostische Kriterien

Eisenmangel

Eisentransportstörung

Sideroblastische Eisenverwertungsstörung

Chronische Erkrankung/Leberentzündung

Blutausstrich

Mikrozytose (M) vs. Hypochromasie (H)

M > H

M > H

M > H, ggf. normozytär

Häufig normozytär

Polychromatische Targetzellen

Fehlend

Fehlend

Vorhanden

Fehlend

Getüpfelte Erythrozyten

Fehlend

Fehlend

Vorhanden

Fehlend

Erythrozyten

Erythrozytenverteilungsbreite (RDW)

Normal

Serumeisen

Serumeisen

Normal oder verringert (↓)

Eisenbindungskapazität

Normal

Normal oder verringert (↓)

% Transferrinsättigung

< 10

0

> 50

Normal oder verringert (0–50)

Serumferritin

Normal, 30–300 ng/ml

< 12 ng/ml

In der Regel normal

> 400 ng/ml

30–400 ng/ml

Knochenmark

Erythrozyten-Granulozyten-Verhältnis (normal, 1:3–1:5)

1:1–1:2

1:1–1:2

1:1–5:1

1:1–1:2

Eisen im Knochenmark

Fehlend

Vorhanden

Vorhanden

Ringsideroblasten

Fehlend

Fehlend

Vorhanden

Fehlend

>= häufiger als; = erhöht; = vermindert.

Therapie

  • Orale Eisensubstitution

  • Selten parenterale Eisengabe

Es empfiehlt sich nicht, eine Eisentherapie ohne vorherige diagnostische Abklärung des Grundes für den Eisenmangel zu beginnen. Auch bei einer nur gering ausgeprägten Anämie sollte die Blutungsquelle gesucht werden.

Eisen kann in Form von verschiedenen Eisensalzen (z. B. Eisensulfat, Eisengluconat, Eisenfumarat) oder Eisensaccharat substituiert werden. Die Einnahme erfolgt 30 Minuten vor den Mahlzeiten (Nahrungsmittel oder Antazida können die Resorption vermindern). Meist wird mit einer Dosierung von 60 mg elementarem Eisen (z. B. als 325 mg Eisensulfat) 1-mal pro Tag begonnen oder jeden zweiten Tag (1). Größere Dosen sind weitgehend nicht absorbiert, erhöhen aber die Nebenwirkungen, insbesondere Verstopfung oder andere Magenverstimmungen. Durch die gleichzeitige Einnahme von Ascorbinsäure, entweder als Tablette (500 mg) oder in Form von Orangensaft, wird die Eisenresorption erhöht, ohne den Magen zusätzlich zu belasten.

Die parenterale Verabreichung von Eisen verursacht eine schnellere therapeutische Reaktion als orales Eisen, kann aber Nebenwirkungen verursachen, meist allergische Reaktionen oder Infusionsreaktionen (z. B. Fieber, Arthralgien, Myalgien). Schwere anaphylaktoide Reaktionen, die in der Vergangenheit häufiger aufgetreten waren, waren vor allem auf hochmolekulares Eisendextran zurückzuführen, das nicht mehr erhältlich ist. Die parenterale Verabreichung von Eisen sollte Patienten vorbehalten bleiben, die die enterale Eisengabe nicht vertragen oder ablehnen, sowie Patienten, die aufgrund von kapillären oder vaskulären Krankheiten (z. B. hereditäre hämorrhagische Teleangiektasie) ständig große Mengen Blut verlieren. Die parenterale Eisendosis sollte vom Hämatologen festgelegt werden. Es empfiehlt sich, sowohl die enterale als auch die parenterale Eisentherapie nach Normalisierung der Hämoglobinwerte zur Wiederauffüllung der Eisenspeicher 6 Monate fortzuführen. (Anmerkung der Redaktion: Eine 6-monatige Fortführung der Eisensubstitution ist nicht empfehlenswert. Die orale Eisensubstitution sollte 3 Monate fortgeführt werden, bei der enteralen kann nach Auffüllen der Eisenspeicher [kann einfach errechnet werden] die Gabe beendet werden, um keine Eisenüberladung zu riskieren!)

Das Therapieansprechen wird durch regelmäßige Hämoglobinmessungen bis zum Erreichen von normalen Erythrozytenwerten kontrolliert. Innerhalb der ersten 2 Therapiewochen steigt der Hämoglobinwert nur wenig an, danach jedoch um 0,7–1 g/dL pro/Woche, bis zu annähernd normalen Werten. Daraufhin kommt es zu einer allmählichen Verlangsamung des Anstiegs. Die Anämie sollte innerhalb von 2 Monaten ausgeglichen sein. Eine subnormale Reaktion deutet auf anhaltende Blutungen, zugrundeliegende Infektionen oder Krebs, unzureichende Eisenaufnahme oder Malabsorption von oralem Eisen hin. Wenn sich die Symptome einer Anämie, wie Ermüdung, Schwäche und Atemnot, nach Auflösung der Anämie nicht bessern, sollte nach einer alternativen Ursache gesucht werden.

Behandlungshinweise

  • 1. Moretti D, Goede JS, Zeder C, et al: Oral iron supplements increase hepcidin and decrease iron absorption from daily or twice-daily doses in iron-depleted young women. Blut 126 (17): 1981-1989, 2015. doi: 10.1182/blood-2015-05-642223.

Wichtige Punkte

  • Eisenmangelanämie ist normalerweise Folge eines Blutverlusts (z. B. durch gastrointestinale oder Menstruationsblutungen), kann aber auch Folge von Hämolyse, Malabsorption oder eines erhöhten Eisenbedarfs (z. B. in der Schwangerschaft, Stillzeit, Zeiten des schnellen Wachstums bei Kindern) sein.

  • Eisenmangelanämie muss von anderen Formen mikrozytärer Anämie (z. B. Anämie infolge einer chronischen Krankheit, Hämoglobinopathien) abgegrenzt werden.

  • Bestimme den Serumeisenspiegel, die Eisenbindungskapazität und den Serumferritinspiegels.

  • Eisenmangel führt typischerweise zu niedrigen Serumeisenwerten, hoher Eisenbindungskapazität und niedrigen Serumferritinspiegeln.

  • Auch wenn es sich um eine leichte Anämie handelt, sollte die Ursache des Eisenmangels gesucht werden.

  • Orale Eisenpräparate sind in der Regel ausreichend; die Verwendung von parenteralem Eisen für Hämatologen wegen der Gefahr von Nebenwirkungen (z. B. Infusionsreaktionen und seltene anaphylaktische Reaktionen) vorbehalten.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

NACH OBEN