Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Prostatakrebs

Von

J. Ryan Mark

, MD, Sidney Kimmel Cancer Center at Thomas Jefferson University

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Aug 2019| Inhalt zuletzt geändert Aug 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema
  • Das Risiko für Prostatakrebs steigt mit zunehmendem Alter.

  • Symptome wie Probleme beim Wasserlassen, häufiger und starker Harndrang sowie Blut im Urin treten meist erst im fortgeschrittenen Stadium auf.

  • Der Krebs kann streuen, meistens in die Knochen und Lymphknoten.

  • Früherkennungs-Untersuchungen sind umstritten; symptomfreie Männer können jedoch mittels einer digital-rektalen Untersuchung (bei der die Prostata mithilfe eines behandschuhten Fingers im Rektum untersucht wird) und einem Bluttest auf Prostatakrebs untersucht werden.

  • Wenn ein Krebs vermutet wird, erfolgen eine Ultraschalluntersuchung und eine Biopsie des Prostata-Gewebes.

  • Zu den Therapieoptionen gehören aktive Überwachung, Entfernung der Prostatadrüse, Strahlentherapie, Hormontherapie oder neuere Präparate, die das Wachstum der Krebszellen verlangsamen.

In den Vereinigten Staaten zählt der Prostatakrebs zu den häufigsten Krebsarten und ist von allen Krebserkrankungen die häufigste Todesursache. Jährlich werden über 174.650 Neuerkrankungen diagnostiziert und 31.620 Menschen sterben jedes Jahr an der Krankheit (Schätzungen für das Jahr 2019). Das Risiko, an Prostatakrebs zu erkranken, steigt mit dem Alter und ist außerdem bei folgenden Bevölkerungsgruppen erhöht:

  • Schwarze Männer und Männer hispanischer Herkunft

  • Männer mit entsprechender familiärer Vorbelastung

  • Männer mit Verwandten, die an anderen Krebserkrankungen wie Brust- oder Eierstockkrebs leiden

Ein Prostatakrebs wächst in der Regel sehr langsam und verursacht unter Umständen Jahrzehnte keinerlei Symptome. Da die Erkrankung vor allem bei älteren Männern auftritt, liegt die Sterblichkeitsrate deutlich unter der Erkrankungsrate. Viele Betroffene sterben aus einem anderen Grund, ohne sich je ihres Prostatakrebses bewusst gewesen zu sein.

Prostatakrebs beginnt als kleiner Knoten in der Drüse. Meist verursacht dieser aber keine Symptome, weil er im Allgemeinen nur langsam fortschreitet. Einige Formen wachsen jedoch schnell und bilden außerhalb der Prostata Metastasen. Die Ursache für Prostatakrebs ist unbekannt.

Symptome

Prostatakrebs verursacht im Allgemeinen erst im fortgeschrittenen Stadium Symptome. Die Symptome ähneln jenen einer gutartigen Prostatahyperplasie (BPH), einschließlich Schwierigkeiten beim Wasserlassen und häufigem oder starkem Harndrang. Diese Beschwerden entstehen jedoch erst, wenn der Krebs eine gewisse Größe erreicht hat und den Urinfluss durch die Harnröhre teilweise blockiert. Später können Blut im Urin oder plötzlicher Harnverhalt hinzukommen.

Manchmal entwickeln sich erst Symptome, nachdem der Krebs Tochtergeschwülste (Metastasen) gebildet hat. Sie finden sich vor allem in den Knochen (vorwiegend Beckenknochen, Rippen und den Wirbelkörpern). Knochenkrebs ist meist sehr schmerzhaft und kann die Knochen so sehr schwächen, dass sie anfällig für Frakturen werden. Metastasen auf den Knochen der Wirbelsäule (Wirbel) betreffen das Rückenmark und verursachen Schmerzen, Gefühllosigkeit, Schwäche oder Harninkontinenz. Hat sich der Krebs ausgebreitet, kommt meist eine Anämie hinzu.

Wussten Sie ...

  • Viele Betroffene sterben aus einem anderen Grund, ohne sich je ihrer Erkrankung bewusst gewesen zu sein.

  • Manche Prostatakarzinome wachsen so langsam, dass sie unter Umständen keine Behandlung erfordern. Andere, aggressivere Formen wachsen und metastasieren schnell. Der Arzt kann nicht immer abschätzen, ob ein Tumor aggressiv ist.

Diagnose

  • Biopsie

  • Bisweilen Vorsorgeuntersuchung durch eine digital-rektale Untersuchung und/oder Bluttests

Prostatakrebs kann aufgrund der auftretenden Symptome, der Ergebnisse einer digital-rektalen Untersuchung oder der Ergebnisse der Blutuntersuchungen vermutet werden. Beim Screening-Bluttest wird der PSA-Spiegel (Prostataspezifisches Antigen) gemessen. Das PSA wird ausschließlich vom Prostata-Drüsengewebe produziert.

Wenn die Testergebnisse einen Krebs vermuten lassen, erfolgt anschließend in der Regel eine Ultraschalluntersuchung. Bei manchen Ultraschalluntersuchungen kann man den Krebs sehen. Dieses Verfahren wird eingesetzt, um die Biopsie der Prostata unter Ultraschallbildgebung durchzuführen.

Wenn die Ergebnisse einer digital-rektalen Untersuchung oder der PSA-Test ein Prostatakarzinom vermuten lassen, können Gewebeproben der Prostata entnommen und untersucht werden (Biopsie). Dabei erhält man gewöhnlich zunächst Bilder von der Prostata, in dem man eine Ultraschallsonde in den Mastdarm einführt (transrektaler Ultraschall). Nun wird über die Sonde eine Nadel eingeführt, mithilfe dieser mehrere Gewebeproben entnommen werden (ultraschallgesteuerte transrektale Biopsie der Prostata). In der Regel werden von jeder Seite der Prostata 5 oder 6 Proben genommen. Entnimmt man viele Proben, steigt die Wahrscheinlichkeit, einen kleinen Tumor zu entdecken. Dieses Verfahren dauert nur wenige Minuten und wird meist unter Lokalanästhesie durchgeführt.

Das Grading und die Stadienbestimmung helfen dem Arzt dabei, den möglichen Verlauf der Erkrankung und die beste Behandlungsmethode festzulegen.

Grading

Meistens wird Prostatakrebs nach dem Gleason-Score eingestuft. Basierend auf der mikroskopischen Untersuchung der bei der Biopsie gewonnenen Gewebeprobe wird dem Krebs, je nach Ausmaß der Zellveränderung, eine Zahl zugeordnet. In der aktuellen Version dieses Einstufungssystems wird jedem Krebs ein Wert zwischen 1 und 5 zugewiesen. Je höher der Wert (hohes Grading), desto aggressiver der Krebs und desto wahrscheinlicher sind Metastasen.

Grade Group 1 = Gleason 6 (3+3)

Grade Group 2 = Gleason 7 (3+4)

Grade Group 3 = Gleason 7 (4+3)

Grade Group 4 = Gleason 8

Grade Group 5 = Gleason 9 und 10

Der Gleason-Score, der PSA-Spiegel und das klinische Stadium (basierend auf einer rektalen Untersuchung) zusammen sagen die Prognose besser voraus als einer der Werte für sich alleine.

Stadieneinteilung

Das Stadium eines Prostatakarzinoms wird anhand von drei Kriterien bestimmt:

  • Wie weit sich der Krebs innerhalb der Prostata ausgebreitet hat.

  • Ob der Krebs bereits die Lymphknoten in benachbarten Regionen befallen hat.

  • Ob der Krebs Knochen oder andere entferntere Organe befallen hat (metastasierender Krebs).

Nachdem der Krebs diagnostiziert wurde, werden häufig verschiedene Tests zur Stadieneinteilung durchgeführt. Wenn jedoch eine Streuung über die Prostata hinaus sehr unwahrscheinlich ist, sind sie möglicherweise unnötig. Bei einem Wert von 2 oder weniger, einem PSA-Spiegel unter 10 ng/ml (10 µg/l) und wenn der Krebs die Oberfläche der Drüse noch nicht durchdrungen hat, sind Metastasen unwahrscheinlich. Die Ergebnisse der digital-rektalen Untersuchung, der Ultraschalluntersuchung und der Biopsie zeigen, wie weit sich der Krebs in der Prostata ausgebreitet hat.

Wenn die Wahrscheinlichkeit von Metastasen gegeben ist, erfolgt gewöhnlich eine Computertomographie (CT) oder Magnetresonanztomographie (MRT) von Bauch und Becken. Manchmal erfolgt eine MRT-Untersuchung unter Verwendung einer speziellen Spule, die in den Enddarm eingeführt wird. Wenn der Betroffene über Schmerzen in den Knochen klagt oder bei Patienten mit sehr hohem PSA- oder Gleason-Score, ist möglicherweise ein Szintigramm erforderlich.

Wenn Metastasen im Gehirn oder im Rückenmark vermutet werden, erfolgt eine CT- oder MRT-Untersuchung dieser Organe.

Screening

Da Prostatakrebs eine häufige und in manchen Fällen tödlich verlaufende Krebsart ist, und oftmals erst im fortgeschrittenen Stadium Symptome auftreten, besteht die Möglichkeit des Screenings (Früherkennungs-Untersuchung). Diese Untersuchung bietet den Vorteil, dass aggressive Krebsarten frühzeitig erkannt werden können, solange eine Heilung noch möglich ist. Da jedoch diese Untersuchungen auch bei vielen Männern, die keinen Krebs haben, positiv ausfallen und da einige Krebsarten so langsam wachsen, dass sie unter Umständen keine Behandlung erfordern, gehen die Meinungen unter Medizinern auseinander, ob diese Früherkennungs-Untersuchungen von Nutzen sind.

Dieses Screening ist für alle Männer ab 50 gedacht sowie für manche jüngeren Männer, die einer Risikogruppe angehören (afroamerikanische Männer oder Männer mit einer entsprechenden familiären Prostatakrebs-Belastung). Der Nutzen dieser Früherkennungs-Untersuchungen nimmt möglicherweise mit zunehmendem Alter ab. Die Empfehlungen eines Gremiums des US-Gesundheitsministeriums, die U.S. Preventive Services Task Force, von 2018 deuten darauf hin, dass Männer zwischen 55 und 69 Jahren (jedoch nicht diejenigen über 70) die Vorteile im Vergleich zu den Schäden durch die Früherkennung mit ihrem Arzt besprechen sollten.

Im Rahmen dieser Untersuchung erfolgen eine digital-rektale Untersuchung und eine Blutuntersuchung, um den PSA-Spiegel zu bestimmen. Wenn die Prostatadrüse hart oder ungleichmäßig vergrößert ist, sich ein Knoten gebildet hat oder wenn der PSA-Spiegel erhöht ist, ist Prostatakrebs wahrscheinlicher. Die PSA-Spiegel können jedoch irreführend sein. Der PSA-Spiegel kann unter Umständen auch bei Prostatakrebs normal sein oder einer Erhöhung können andere Ursachen zugrunde liegen. Der PSA-Spiegel erhöht sich normalerweise mit zunehmendem Alter und wenn bestimmte Erkrankungen, wie gutartige Prostatahyperplasie oder Prostatitis, vorliegen. Um herauszufinden, ob einem erhöhten PSA-Spiegel eine Krebserkrankung zugrunde liegt, kann eine transrektale Prostatabiopsie durchgeführt werden. Da bei den meisten Männern, die bei der Früherkennungs-Untersuchung einen erhöhten PSA-Spiegel haben, keine Krebserkrankung vorliegt, resultieren viele Biopsien (die für die betroffenen Männer sehr unangenehm ist und bei denen Komplikationen wie Infektionen nicht ganz auszuschließen sind) in Negativ-Ergebnissen. Darüber hinaus kann selbst bei positivem Biopsie-Ergebnis nicht immer bestimmt werden, welcher Krebs eine Behandlung erfordert. Wenn die Biopsie beispielsweise einen hohen Grade-Group-Wert ergibt oder erkennen lässt, dass sich der Krebs weit innerhalb der Prostata ausgebreitet hat, ist die Wahrscheinlichkeit recht groß, dass Komplikationen entstehen und der Krebs sollte behandelt werden. Eine derartige Behandlung kann in der Tat lebensrettend sein. Wenn jedoch die Biopsie einen niedrigen Grade-Group-Wert ergibt und erkennen lässt, dass der Krebs nur einen kleinen Teil der Prostata befallen hat, ist eine Behandlung möglicherweise nicht erforderlich, da unter Umständen keine Probleme auftreten werden.

Das bedeutet, dass im Rahmen eines Screenings möglicherweise auch Tumoren entdeckt werden, die auch unentdeckt nie Probleme verursacht hätten oder lebensbedrohlich gewesen wären. In diesem Fall bringen die Nebenwirkungen der Behandlung (z. B. Erektionsstörungen oder Harninkontinenz) für den Patienten möglicherweise mehr Nachteile als der Verzicht auf eine Behandlung. Da nicht immer bereits zu Beginn bestimmt werden kann, welcher Prostatakrebs aggressiv ist (z. B. Tumoren mit niedrigem Grade-Group-Wert, die nur einen kleinen Teil des Prostatagewebes befallen haben), haben Ärzte, wenn bei der Biopsie eine Krebserkrankung diagnostiziert wurde, bislang meist eine Behandlung empfohlen. Somit ist die Behandlungsrate deutlich höher als die Heilungsrate durch diese Behandlungen. Als Folge dessen ziehen viele Männer keinen Nutzen aus der Behandlung, sondern gehen lediglich das Risiko unerwünschter Nebenwirkungen ein. Aus diesem Grund ist eine Behandlung möglicherweise nicht sinnvoll. Ein Arzt kann bestimmten Patienten mit positivem Biopsie-Ergebnis vorschlagen, mit der Behandlung abzuwarten und von den Ergebnissen regelmäßiger Untersuchungen und Tests abhängig zu machen. Da man nicht sicher bestimmen kann, welche die beste Vorgehensweise ist, und da sich die Wertvorstellungen und Präferenzen jedes Mannes unterscheiden, sollten Risiken und Nutzen von Früherkennungs-Untersuchung, Biopsie und Behandlung mit dem Arzt besprochen werden. Beispielsweise würden Männer, die eher das Risiko der Nebenwirkungen einer Behandlung in Kauf nehmen würden, als das geringste Risiko, an Prostatakrebs zu sterben, sich eher für eine Früherkennungs-Untersuchung entscheiden. Andere Männer wiederum, die das Risiko von Nebenwirkungen einer Behandlung erst dann in Kauf nehmen würden, wenn es wirklich erforderlich ist, würden auf die Untersuchung möglicherweise lieber verzichten.

Prognose

Die Prognose für die meisten Männer mit Prostatakrebs ist sehr gut. Die meisten älteren Männer mit Prostatakrebs haben eine ähnliche Lebenserwartung wie Männer ohne Prostatakrebs und ähnlichem allgemeinen Gesundheitszustand. Für viele Männer ist eine dauerhafte Remission oder sogar eine Heilung möglich. Die Prognose hängt von der Einstufung und dem Stadium ab. Ein hoch aggressiver (high-grade) Tumor hat eine sehr schlechte Prognose, wenn er nicht sehr frühzeitig behandelt wird. Auch ein Tumor, der bereits im umliegenden Gewebe gestreut hat, hat eine schlechtere Prognose. Für metastasierten Prostatakrebs gibt es keine Heilung. Die meisten Männer mit metastasiertem Prostatakrebs leben nach der Diagnose noch 1 bis 3 Jahre, einige wenige leben jedoch noch viele Jahre.

Behandlung

  • Operation

  • Strahlentherapie

  • Hormontherapie

Die Wahl aus verschiedenen Behandlungsoptionen kann schwierig sein. Da im Rahmen diverser Studien nicht die verschiedenen Behandlungen miteinander verglichen wurden, ist es für den Arzt schwierig, die wirkungsvollste Behandlung zu bestimmen. Darüber hinaus sind sich bei einigen Männern die Ärzte nicht sicher, ob eine Behandlung das Leben verlängern kann. Das sind zum Beispiel jene Männer, deren Lebenserwartung ohnehin relativ gering ist (entweder aufgrund ihres bereits hohen Alters oder aufgrund ernsthafter Gesundheitsprobleme), und jene mit einem niedriggradigen Tumor, der nur auf die Prostata begrenzt ist. So müssen die Betroffenen die möglichen Unannehmlichkeiten und Gefahren der Krebserkrankung den möglichen Nebenwirkungen gegenüberstellen und darauf basierend ihre Entscheidung treffen. Ein größerer chirurgischer Eingriff, Strahlen- und Hormontherapie können beispielsweise zu Harninkontinenz, Erektionsstörungen (Impotenz) und anderen Problemen führen. Aus diesem Grund spielen die Präferenzen eines Mannes bei der Wahl der Behandlung bei Prostatakrebs eine größere Rolle als bei anderen Erkrankungen.

Auf Grundlage der Aggressivität und Ausbreitung des Prostatakrebses umfasst die Behandlung in der Regel eine von drei Strategien:

  • Aktive Überwachung

  • Kurative Behandlung

  • Palliative Behandlung

Aktive Überwachung (oder abwartendes Beobachten) bedeutet, dass keine Behandlung erfolgt, sofern der Krebs nicht fortschreitet oder sich verändert. Der Vorteil dieser Strategie liegt darin, dass mögliche Nebenwirkungen der Behandlung vermieden werden. Die aktive Überwachung sollte in erster Linie bei älteren Männern gewählt werden, deren Krebs aller Wahrscheinlichkeit nicht streut und keine Symptome verursachen wird. Die meisten Krebsgeschwülste, die auf einen kleinen Prostatabereich beschränkt sind und einen niedrigen Grade-Group-Wert aufweisen, wachsen sehr langsam und breiten sich gewöhnlich jahrelang nicht aus. Dies bedeutet, dass ältere Männer, vor allem jene, bei denen andere ernsthafte gesundheitliche Probleme vorliegen, wahrscheinlich eher aus einem anderen Grund versterben, als an dem Krebs, bzw. bevor dieser Symptome verursacht. Bei jungen gesunden Männern hingegen kann selbst ein langsam fortschreitender Krebs unter Umständen Probleme verursachen. Bei diesen Männern wird die aktive Überwachung seltener empfohlen. Im Rahmen der aktiven Überwachung fragen die Ärzte regelmäßig nach Symptomen, messen den PSA-Spiegel und führen digital-rektale Untersuchungen durch, um zu bestimmen, ob der Krebs Symptome verursacht, schnell wächst oder streut. Bei jüngeren Männern können auch in regelmäßigen Abständen Biopsien gemacht werden. Wenn die Untersuchungen auf Wachstum und Ausbreitung des Tumors hindeuten, schlägt der Arzt eine kurative oder palliative Behandlung vor.

Die kurative Behandlung verfolgt das Ziel, den Krebs zu beseitigen, bzw. diesen zu vernichten und umfasst

  • Operation

  • Strahlentherapie

  • Weniger häufig Kryotherapie (Kältetherapie), hochfrequenter Ultraschall

Die kurative Behandlung wird üblicherweise bei Männern gewählt, deren Krebs auf die Prostata beschränkt ist, jedoch die Wahrscheinlichkeit besteht, dass dieser Beschwerden verursacht oder sogar zum Tod führt. Hierzu gehören schnell wachsende Tumoren, und bei Männern, die voraussichtlich noch mindestens 10 bis 15 Jahre leben, auch kleine, langsam wachsende Tumoren. Zu diesen Männern gehören typischerweise gesunde und/oder jüngere Männer (vor allem Männer unter 60). Die kurative Behandlung wird nicht eingesetzt, wenn der Krebs bereits in andere Körperregionen gestreut hat, könnte jedoch einen Nutzen bringen, wenn der Krebs nur die umliegenden Gewebe befallen hat. Diese Tumoren verursachen aller Voraussicht nach innerhalb von relativ kurzer Zeit Symptome. Eine kurative Therapie ist jedoch nur bei Karzinomen Erfolg versprechend, die auf die Region um die Prostata beschränkt sind. Sie kann lebensverlängernd sein und starke Beschwerden, wie sie einige Karzinome hervorrufen können, lindern oder beseitigen. Nebenwirkungen können auftreten (obgleich bei neueren Behandlungsmethoden seltener) und die Lebensqualität kann somit deutlich vermindert werden. Diese Nebenwirkungen können umfassen: Erektionsstörung und in etwas selteneren Fällen Harninkontinenz (meistens als Folge des chirurgischen Eingriffs), Schmerzen und Blutung beim Stuhlgang und Reizung sowie Blutung beim Wasserlassen (als Folge der Strahlentherapie).

Die palliative Behandlung zielt auf eine Behandlung der Symptome ab. Die palliativen Therapien umfassen:

  • Hormontherapie

  • Chemotherapie

  • Strahlentherapie

Die palliative Therapie eignet sich am besten für Männer mit einem Prostatakrebs, der großflächig gestreut hat und nicht heilbar ist. Das Wachstum oder die Ausbreitung des Krebses lässt sich dadurch in der Regel verlangsamen oder stoppen. Neben dem Versuch, das Wachstum und die Ausbreitung des Krebses zu verlangsamen, sollen auch die Symptome, die der Krebs in anderen Organen und Geweben (z. B. Knochen) verursacht, gelindert werden. Da diese Behandlungen den Krebs nicht heilen können, verschlimmern sich die Symptome im Lauf der Zeit. Schließlich führt die Krankheit zum Tod.

Operation

Eine chirurgische Entfernung der Prostata (Prostatektomie) kommt bei Krebs infrage, der sich auf die Prostata begrenzt. Eine Prostatektomie wird in der Regel nicht vorgenommen, wenn die Tests zur Bestimmung des Krankheitsstadiums zeigen, dass sich bereits Metastasen gebildet haben. Die Prostatektomie ist eine sehr wirkungsvolle Maßnahme zur Therapierung niedriggradiger, langsam wachsender Tumoren, bringt jedoch einen deutlich geringeren Nutzen bei hochgradigen, schnell wachsenden Tumoren. Bei diesen Tumoren besteht ein weitaus höheres Risiko, dass diese gestreut haben, selbst, wenn zum Zeitpunkt der Diagnose im Rahmen der Tests zur Stadieneinteilung noch keine Metastasen zu erkennen sind.

Die Prostatektomie, die im Rahmen eines kurzen stationären Aufenthalts unter Vollnarkose oder Spinalanästhesie erfolgt, erfordert einen operativen Zugang. Im Anschluss an den chirurgischen Eingriff wird ein Katheter in den Penis eingeführt, der dort ein bis zwei Wochen verbleibt, bis die Verbindung zwischen Harnröhre und Blase verheilt ist. Strahlentherapie, Chemotherapie oder Hormontherapie erfolgen vor oder nach dem chirurgischen Eingriff nicht routinemäßig, sondern nachdem nachgewiesen wurde, ob diese Behandlungen dem jeweiligen Patienten einen Nutzen bringen können.

Die Prostatektomie kann zu dauerhaften Erektionsstörungen und Harninkontinenz führen. Eine mögliche Folge ist eine Erektionsstörung, da die Nerven zum Penis, die Erektionen steuern, über die Prostata verlaufen und im Rahmen des chirurgischen Eingriffs beschädigt werden können. Der Eingriff kann auch zu Inkontinenz führen, da ein Teil des Schließmuskels an der Unterseite der Harnblase beim chirurgischen Eingriff entfernt werden muss.

Die angewandten Techniken der Prostatektomie umfassen die offene radikale Prostatektomie, die laparoskopische Prostatektomie oder die Roboter-assistierte radikale Prostatektomie.

Bei der offenen radikalen Prostatektomie wird die gesamte Prostata, die Samenbläschen und ein Teil der Samenleiter durch einen Schnitt im Unterleib oder seltener durch einen Schnitt im Hodensack und Anus entfernt. Auch die Lymphknoten können entfernt und auf Krebs untersucht werden. Bei der laparoskopischen und der Roboter-assistierten Prostatektomie werden die gleichen Strukturen entfernt, jedoch durch kleinere Schnitte, was Schmerzen und Blutverlust nach dem chirurgischen Eingriff verringert.

Ungeachtet der angewandten Technik ist die radikale Prostatektomie der standardmäßige kurative Eingriff bei Prostatakrebs. Mehr als 90 Prozent der Männer mit Krebs, der auf die Prostata beschränkt ist, leben nach einer radikalen Prostatektomie noch mindestens 10 Jahre. Männer, die ohne den Krebs eine Lebenserwartung von noch mindestens 10 bis 15 Jahren hätten, profitieren wohl am meisten von einer radikalen Prostatektomie. Jedoch kann der Eingriff bei bis zu 10 Prozent der Betroffenen Inkontinenz zur Folge haben. Eine temporäre Inkontinenz, die mehrere Monate andauern kann, tritt bei den meisten Patienten auf. Bei jüngeren Männern tritt die Inkontinenz in Folge der Operation seltener auf.

Ein gewisser Grad an Erektionsstörungen ist bei den meisten Männern nach einer radikalen Prostatektomie zu erwarten, vor allem bei jenen Patienten, die bereits vor dem chirurgischen Eingriff Erektionsschwierigkeiten hatten. Gewöhnlich können bei der Durchführung der Prostatektomie einige der Nerven, die für eine Erektion nötig sind, erhalten bleiben - dieses Verfahren nennt sich nerverhaltende radikale Prostatektomie. Dieses Verfahren ist jedoch nur möglich, wenn der Krebs Nerven und Blutgefäße der Prostata noch nicht befallen hat. Die nerverhaltende radikale Prostatektomie verringert die Wahrscheinlichkeit einer Erektionsstörung. Meistens erfolgt die Diagnose frühzeitig, so kann die nerverhaltende radikale Prostatektomie angewandt werden.

Bei 7 bis 20 Prozent der Patienten entwickelt sich eine Obstruktion des Harnflusses, verursacht durch eine Verengung eines Teils der Harnblase oder eine Vernarbung der Harnröhre (Harnröhrenstriktur). Eine Blockade kann in der Regel leicht behandelt werden (siehe Obstruktion der Harnwege: Behandlung).

Strahlentherapie

Die Strahlentherapie kann möglicherweise Tumoren, die auf die Prostata beschränkt sind, sowie Tumoren, die bereits in die benachbarten Gewebe eingedrungen sind, heilen. Obgleich Krebs, der bereits in entferntere Organe gestreut hat (Fernmetastasen), nicht durch die Strahlentherapie geheilt werden kann, können dennoch durch Knochenmetastasen verursachte Schmerzen gelindert werden.

Die Strahlentherapie erfolgt manchmal nach dem chirurgischen Eingriff, um die Gewebe rund um die Prostata zu behandeln, oder wenn nach dem chirurgischen Eingriff im Blut ein erhöhter PSA-Spiegel festgestellt wurde und man davon ausgehen muss, dass durch den chirurgischen Eingriff nicht alle Krebszellen entfernt werden konnten.

Für viele Prostatakrebsstadien sind die 10-Jahre-Überlebensraten nach einer Strahlentherapie fast ebenso hoch wie nach einem chirurgischen Eingriff. Mehr als 90 Prozent der Männer mit einem auf das Organ beschränkten Prostatakrebs leben nach der Strahlentherapie mindestens noch 10 Jahre. Formen der Strahlentherapie:

  • Externe Strahlentherapie (zu Behandlung von Krebs innerhalb der Prostatadrüsen und bei vorhandenen Knochenmetastasen)

  • Radioaktive Implantate (zur Behandlung von Krebs innerhalb der Prostatadrüsen jedoch nicht bei vorhandenen Knochenmetastasen)

  • Radium-223-Dichlorid – ein Medikament zur intravenösen Verabreichung (zur Behandlung von Prostatakrebs und bereits vorliegenden Knochenmetastasen, jedoch nicht bei Krebs innerhalb der Prostatadrüsen)

Bei der externen Strahlentherapie werden mittels eines speziellen Geräts die Prostata und das umliegende Gewebe bestrahlt. Um das betroffene Gewebe besser sichtbar zu machen und die Strahlen präziser auf den Krebs zu fokussieren, wird in Verbindung mit diesem Verfahren häufig die Computertomographie (CT) eingesetzt. Dieses Verfahren wird als 3D-konformale Strahlentherapie bezeichnet. Gewöhnlich erfolgt die Behandlung 7 bis 8 Wochen lang an 5 Tagen der Woche. Ein gewisser Grad an Erektionsstörung tritt in der Phase kurz nach der Strahlentherapie seltener auf als in der Phase kurz nach der Prostatektomie, liegt aber immerhin noch bei bis zu 40 Prozent. Die langfristigen Auswirkungen auf die erektile Funktion sind jedoch bei beiden Verfahren vergleichbar häufig. Inkontinenz tritt als Folge der 3D-konformalen Strahlentherapie nur selten auf. Die intensitätsmodulierte Strahlentherapie (IMRT) und stereotaktische Strahlentherapie (SBRT) sind Abwandlungen der Standard-Strahlentherapie. Bei aggressiveren Krebserkrankungen verordnen die Ärzte zudem manchmal eine Hormontherapie, die zusätzlich zur Strahlentherapie bis zu 2 oder 3 Jahre lang verabreicht wird.

Eine Verengung der Harnröhre durch Narbenbildung und eine daraus resultierende Behinderung des Harnflusses (Harnröhrenstriktur) entwickelt sich bei rund 7 Prozent der Männer. Weitere gewöhnlich vorübergehende Nebenwirkungen der radioaktiven Bestrahlung sind Brennen beim Wasserlassen, häufiger Harndrang, Blut im Urin, manchmal blutiger Durchfall, Strahlungsproktitis (Mastdarmreizung und Durchfall) sowie plötzlicher Stuhldrang.

Eine andere Form der externen Strahlentherapie ist die Protonentherapie. Dabei kommt eine andere Art von Strahlung zum Einsatz, die gezielter gegen die Krebszellen eingesetzt werden kann und dabei die gesunden Zellen umgeht. Die Protonentherapie bringt bei anderen Krebsarten erwiesenermaßen Vorteile, allerdings ist nicht klar, ob sie bei Prostatakrebs zu weniger Nebenwirkungen führt als die standardmäßige externe Strahlentherapie.

Radioaktive Implantate können in die Prostata implantiert werden (Brachytherapie). Hierbei handelt es sich um sogenannte Seeds, kleine saatkornähnliche radioaktive Implantate. Die Seeds werden von außen (Dammbereich) mit Hilfe kleiner Hohlnadeln direkt in der Prostatadrüse platziert. Der Eingriff wird mit Ultraschall oder CT gesteuert. Die Brachytherapie nimmt weniger als 2 Stunden in Anspruch, erfordert keine wiederholten Behandlungen und kann mit einer Spinalanästhesie durchgeführt werden. Mittels der Brachytherapie können hohe Strahlendosen an die Prostata abgeben werden, wobei gesundes umliegendes Gewebe oft verschont bleibt und somit die Nebenwirkungen weitgehend reduziert werden. Sie kann jedoch bei bis zu 10 Prozent der Männer eine Verengung der Harnröhre zur Folge haben. Die Radioaktivität der Seeds nimmt im Laufe der Zeit ab. Die Seeds können später mit dem Urin ausgeschieden werden. Nach dem Eingriff sollte jeglicher engere Kontakt mit schwangeren Frauen und kleineren Kindern gemieden werden, da die Radioaktivität während einer gewissen Zeit nach dem Eingriff dem Fötus und kleineren Kinder Schaden zufügen kann. Die Heilungsraten in den folgenden 10 bis 15 Jahren nach der Brachytherapie sind ähnlich wie bei anderen Behandlungen. Bei aggressiveren Krebsarten wird manchmal eine Kombination mit externer radioaktiver Bestrahlung empfohlen. Vorübergehend eingesetzte Brachytherapie-Implantate stehen in manchen Zentren zur Verfügung. Hierfür ist eine Übernachtung im Krankenhaus erforderlich.

Radium-223-Dichlorid ist ein intravenös verabreichtes Medikament, das eine bestimmte Art von radioaktiver Strahlung abgibt (Alphastrahlung). Anders als bei Strahlentherapie und Brachytherapie erfolgt die Strahlung nicht zielgerichtet. Der Alphastrahler Radium-223-Dichlorid wird eher zur Behandlung von Knochenmetastasen bei Prostatakrebs als zur Behandlung von Prostatakrebs in der Prostatadrüse eingesetzt. Sobald Radium-223-Dichlorid in den Blutstrom gelangt, werden vom Krebs befallene Bereiche der Knochen lokalisiert, wo der Alphastrahler unterstützt, die Krebszellen zu zerstören. Die Substanz hat (anders als die Strahlentherapie oder Seeds) eine sehr kurze Reichweite und lagert sich bevorzugt dort ein, wo neue Knochenmasse entsteht, sodass umliegende Gewebe nur minimal geschädigt werden.

Beim hochintensiven fokussierten Ultraschall (HIFU) kommen intensive Ultraschallwellen zum Einsatz, die das Prostatagewebe zerstören. Sie werden mithilfe einer Sonde abgegeben, die in den Mastdarm eingeführt wird. Dieses Verfahren wird in Europa und Kanada bereits seit mehreren Jahren verwendet und ist seit Kurzem auch in den Vereinigten Staaten verfügbar. Auch wenn sich die Rolle dieser Technologie bei der Prostatakrebsbehandlung noch entwickelt, scheint es derzeit, dass sie bestens für Prostatakrebs geeignet ist, der nach der Strahlenbehandlung erneut auftritt.

Hormontherapie

Da für das eigene Wachstum und die Streuung der meisten Prostatakarzinome Testosteronbenötigt wird, können Behandlungen, bei denen die Bildung bzw. die Wirkung des männlichen Geschlechtshormons Testosterons gehemmt wird, das Fortschreiten der Erkrankung verlangsamen. Die Hormontherapie ist häufig das Mittel der Wahl, um der Streuung des Krebses entgegenzuwirken, der nach dem chirurgischen Eingriff oder der Strahlentherapie erneut aufgetreten ist, oder um einen metastasierten Prostatakrebs zu behandeln. Die Hormontherapie wird manchmal in Kombination mit anderen Therapien eingesetzt. Es ist keine kurative Therapie. Eine solche Therapie kann lebensverlängernd wirken und Symptome lindern. Es ist allerdings ziemlich wahrscheinlich, dass die Hormontherapie bei fortschreitender Erkrankung an Wirkung verliert.

Die in den USA eingesetzten Hormontherapeutika umfassen: Leuprolid, Goserelin, Triptorelin, Buserelin, Histrelin und Degarelix; alle verhindern, dass die Hypophyse die Hoden zur Testosteronproduktion anregt. Diese Medikamente werden jeden Monat bzw. alle 3, 4 oder 12 Monate gespritzt, und zwar gewöhnlich für den Rest des Lebens. Bei einigen Männern kann die Behandlung nur ein oder zwei Jahre erfolgen und kann möglicherweise zu einem späteren Zeitpunkt wieder fortgesetzt werden.

Auch Medikamente, die die Wirkungen von Testosteron blockieren, wie Flutamid, Bicalutamid und Nilutamid, können eingesetzt werden. Sie werden täglich eingenommen.

Durch die Hormontherapie können Nebenwirkungen wie Hitzewallungen, Osteoporose, Energieverlust, Verringerung der Muskelmasse, Gewichtszunahme durch Flüssigkeit, Verminderung der Libido, Verminderung der Körperbehaarung, Erektionsstörung und Vergrößerung der Brust (Gynäkomastie) auftreten.

Die älteste Form der Hormontherapie ist die Entfernung beider Hoden (bilaterale Orchiektomie). Die Auswirkung der bilateralen Orchiektomie auf den Testosteronspiegel ist identisch mit der Wirkung, die von Medikamenten wie Leuprolid, Goserelin und Buserelin erzeugt wird. Vielen Männern fällt es aufgrund der physischen und psychischen Auswirkungen einer beidseitigen Hodenentfernung oder anderer Hormontherapien schwer, einen derartigen Eingriff zu akzeptieren.

Körperliche Betätigung, Vitamin-D- und Kalziumpräparate, das Rauchen aufgeben und das Vermeiden übermäßigen Alkoholkonsums werden bei Männern empfohlen, die eine Hormontherapie erhalten, um die Symptome zu minimieren.

Bei bereits vorhandenen Fernmetastasen verliert die Behandlung nach einigen Jahren ihre Wirkung. Wenn der Krebs trotz Hormontherapie wieder auftritt, ist es möglich, dass der Betroffene nur noch wenige Jahre überlebt.

Andere Arzneimittel

Bei Tumoren, die nicht auf die Hormontherapie ansprechen, die erfolgreich den Testosteronspiegel senkt, handelt es sich um sogenannte kastrationsresistente Prostatakarzinome (CRPC). Bei dieser Art von Tumoren kann das Chemotherapeutikum Docetaxel möglicherweise das Leben verlängern.

Seit einigen Jahren sind neue lebensverlängernde Therapien verfügbar und werden nun bei kastrationsresistentem Prostatakarzinom frühzeitiger eingesetzt als früher. Zu diesen Therapien gehören Sipuleucel-T (ein Krebsimpfstoff zur Behandlung des Prostatakarzinoms), Abirateron, Enzalutamid und Apalutamid (Formen der oralen Hormontherapie), Cabazitaxel (ein Chemotherapeutikum) sowie Hemmer der Poly(ADP-Ribose)-Polymerase bei CRPC-Patienten mit DNA-Reparaturdefekten oder BRCA1/2-Mutationen. Radium-223-Dichlorid kann das Leben verlängern und ernsthafte aus Knochenmetastasen resultierende Komplikationen (wie Schädigungen des Rückenmarks) verlängern. Neue Behandlungen mit niedermolekularen Radioliganden, die auf das Prostata-spezifische Membran-Antigen (PSMA) abzielen, befinden sich ebenfalls in der Prüfung.

Medikamente, die zur Behandlung von Osteoporose eingesetzt werden, wie Zoledronsäure und Denosumab, können zur Stärkung der durch den Krebs oder die Hormontherapie geschwächten Knochen eingesetzt werden. Diese Präparate unterstützen bei der Behandlung und Vorbeugung von Problemen wie Schmerzen und Neigung zu Frakturen.

Tabelle
icon

Verbreitete Verfahren und Strategien bei der Behandlung von Prostatakrebs

Merkmale des Karzinoms

Behandlungsstrategie

Behandlungsmethode

Patienten mit Krebs, der auf die Prostata begrenzt ist und die voraussichtlich noch viele Jahre leben

Kurative Behandlung (um alle Krebszellen zu eliminieren)

Chirurgischer Eingriff oder Strahlentherapie

Patienten mit geringerer Lebenserwartung und einem, langsam wachsenden Krebs, der auf die Prostata begrenzt ist

Aktive Überwachung (Symptome und mögliche Veränderungen des Tumors werden überwacht; eine Behandlung erfolgt nur, wenn es notwendig erscheint)

Keine Behandlung

Großer oder rasch wachsender Krebs, der auf die Prostata begrenzt ist

Kurative Behandlung

Chirurgischer Eingriff oder Strahlentherapie

Der Krebs hat Gewebe außerhalb der Prostata befallen, es sind jedoch noch keine Fernmetastasen vorhanden

Kurative Behandlung

Strahlentherapie

Metastasierter Krebs

Palliative Therapie (verfolgt das Ziel, das Fortschreiten der Erkrankung zu verlangsamen und die Symptome zu lindern; möglicherweise wird das Leben verlängert, die Krankheit jedoch nicht geheilt)

Hormon- oder Chemotherapie

Krebs, der auf die Hormontherapie nicht mehr anspricht (kastrationsresistentes Prostatakarzinom)

Palliative Behandlung

Chemotherapie, neuere Hormontherapien, Sipuleucel-T, PARPi (Hemmer der Poly[ADP-Ribose]-Polymerase) oder Radium-223-Dichlorid

Nachkontrolle

Nach jeder Behandlung wird in regelmäßigen Abständen der PSA-Spiegel gemessen (gewöhnlich alle 3 bis 4 Monate im ersten Jahr und später alle 6 Monate für den Rest des Lebens). Innerhalb des ersten Monats nach dem chirurgischen Eingriff sollte kein PSA-Spiegel nachweisbar sein. Nach der Strahlentherapie nimmt der PSA-Spiegel langsamer ab, bleibt jedoch in der Regel feststellbar, wobei er aber auf einem niedrigen Niveau stabil bleiben sollte. Ein Anstieg des PSA-Spiegels kann darauf hinweisen, dass der Krebs wiedergekehrt ist (Rezidiv).

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Klappenregurgitation
Video
Klappenregurgitation
Das Herz ist ein schlagender Muskel, der Blut durch den ganzen Körper pumpt. Im Innern des...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Polyzystische Nierenerkrankung: Zysten auf der Oberfläche...
3D-Modell
Polyzystische Nierenerkrankung: Zysten auf der Oberfläche...

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN