Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Kurzinformationen

Prostatakrebs

Von

The Manual's Editorial Staff

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Okt 2018| Inhalt zuletzt geändert Okt 2018
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie alle Einzelheiten
Quellen zum Thema

Krebs ist ein unkontrolliertes Zellwachstum im Körper. Zellen sind winzige Bauelemente des Körpers. Sie unterscheiden sich in ihrer Funktion. Verschiedene Organe bestehen aus unterschiedlichen Zellarten. Fast jede Art von Zelle kann kanzerös (bösartig) werden. 

Was ist Prostatakrebs?

Die Prostata ist eine Drüse, die ausschließlich bei Männern vorliegt. Sie befindet sich direkt unter der Blase. Die Harnröhre, durch die der Urin aus der Blase in den Penis fließt, verläuft genau durch die Mitte der Prostata. Die Prostata bildet außerdem eine Flüssigkeit, damit das Sperma gesund bleibt.

Prostatakrebs bezeichnet ein unkontrolliertes Wachstum der Prostatazellen.

  • In den Vereinigten Staaten ist er der häufigste Krebs bei Männern über 50 Jahren

  • Ihr Risiko, an Prostatakrebs zu erkranken, steigt mit dem Alter

  • Prostatakrebs kann sehr langsam wachsen und keine Probleme verursachen oder schnell wachsen und tödlich verlaufen

  • Für gewöhnlich haben Sie über lange Zeit keine Symptome

  • Wenn der Krebs größer wird, haben Sie möglicherweise Probleme mit dem Wasserlassen oder bemerken Blut in Ihrem Urin

  • Ärzte schlagen bei Männern über 50 Jahren oder denjenigen über 40 mit Risikofaktoren möglicherweise Früherkennungs-Untersuchungen vor

  • Die meisten Prostatakarzinome werden mittels Operation oder Strahlentherapie behandelt

Male Reproductive Organs

Male Reproductive Organs

Was verursacht Prostatakrebs?

Das Risiko für Prostatakrebs ist erhöht bei:

  • älteren Männern

  • schwarzen Männern oder Männern hispanischer Abstammung

  • Männern mit nahen Verwandten, die an Prostatakrebs leiden

  • Männern mit nahen Verwandten, die an Brust- oder Eierstockkrebs leiden

Welche Symptome zeigt Prostatakrebs?

Bei den meisten Männern treten keine Symptome auf. Gewöhnlich treten Symptome nur auf, wenn Ihr Prostatakarzinom groß ist oder in andere Körperbereiche gestreut hat. Sie könnten das Folgende haben:

  • Schwierigkeiten beim Wasserlassen (urinieren) haben

  • starken oder häufigen Harndrang verspüren

  • Blut im Urin haben

  • Schmerzen im Rücken, Becken oder in den Rippen verspüren, wenn der Krebs sich auf die Knochen ausgebreitet hat

Woran erkennt der Arzt Prostatakrebs?

Ärzte können Früherkennungs-Untersuchungen durchführen, um festzustellen, ob Sie an Prostatakrebs leiden, auch wenn Sie keine Symptome haben. Es gibt folgende Screening-Tests:

  • Eine rektale Untersuchung, bei der der Arzt mit einem Finger den After abtastet, um festzustellen, ob die Prostata vergrößert ist

  • Ein Bluttest zur Messung einer Substanz namens PSA, die von Ihrer Prostata gebildet wird

Bei Prostatakrebs steigt der PSA-Spiegel in der Regel an. Dies kann jedoch auch andere Ursachen haben.

Bei Verdacht auf Prostatakrebs werden weitere Tests durchgeführt:

  • Entnahme einer kleinen Gewebeprobe der Prostata, um diese unter dem Mikroskop zu untersuchen (Biopsie)

Wenn Sie an Prostatakrebs erkrankt sind, wird der Arzt Ihrem Tumor eine Zahl zwischen 1 und 5 zuordnen (Gleason-Score). Der Wert basiert darauf, wie auffällig die Krebszellen unter dem Mikroskop aussehen. Krebserkrankungen mit einem Wert von 5 sind am aggressivsten und streuen sehr wahrscheinlich. Dieser Wert hilft Ihnen und Ihrem Arzt sich für einen Behandlungsplan zu entscheiden.

Wenn Sie Knochenschmerzen haben oder der Verdacht besteht, dass sich der Krebs womöglich auf Ihre Knochen, das Gehirn oder das Rückenmark ausgebreitet hat, wird der Arzt Folgendes tun:

Wie wird Prostatakrebs behandelt?

Ihr Arzt wird mit Ihnen zusammen entscheiden, welche die beste Behandlung für Sie ist. Welche Behandlungen empfohlen werden, hängt davon ab:

  • ob der Krebs außerhalb Ihrer Prostata gestreut hat

  • welcher Gleason-Score Ihrem Tumor zugordnet wurde

  • wie alt Sie sind und wie gut Ihr allgemeiner Gesundheitszustand ist

Folgende Optionen stehen zur Verfügung:

  • Beobachtung der Krebserkrankung (aktive Überwachung)

  • Behandlungen zur Entfernung des Krebses

  • Linderung der Symptome, wenn der Krebs nicht heilbar ist

Aktive Überwachung

Da Prostatakrebs mit einem niedrigen Gleason-Score sehr langsam wächst, entscheiden Sie sich möglicherweise gegen eine sofortige Behandlung, insbesondere, wenn Sie bereits älter sind. Ältere Männer mit vielen gesundheitlichen Problemen sterben oft an diesen Erkrankungen, bevor sich der Prostatakrebs verschlechtert. Der Arzt führt regelmäßige Untersuchungen durch und misst Ihren PSA-Spiegel. Er wird häufiger Biopsien vornehmen, um festzustellen, ob Ihr Krebs wächst und ob eine Behandlung notwendig ist.

Behandlung der Krebserkrankung

Wenn Sie und Ihre Ärzte der Meinung sind, dass eine Behandlung Ihnen helfen wird, länger zu leben oder weniger schwere Symptome zu haben, wird Folgendes unternommen:

Um die gesamte Prostata zu entfernen, ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich. Manche Ärzte führen die Operation mithilfe eines chirurgischen Roboters über ein paar kleine Einschnitte durch. Andere Ärzte machen von Hand einen großen Schnitt im unteren Bauchbereich.

Es gibt verschiedene Arten von Strahlentherapie gegen Prostatakrebs, zum Beispiel durch direkte Bestrahlung. Bei anderen wiederum werden kleine radioaktive Kügelchen („Seeds“) in die Prostata eingepflanzt.

Diese Behandlungen können jedoch Nebenwirkungen hervorrufen. Sie können Erektionsstörungen verursachen (erektile Dysfunktion) oder Probleme, Ihren Urin zu kontrollieren.

Behandlung Ihrer Symptome (palliative Versorgung)

Wenn Ihr Krebs außerhalb der Prostata gestreut hat, führen Ärzte keine kurative Operation oder Bestrahlung durch. Das liegt daran, dass diese Behandlungen bei Krebserkrankungen außerhalb der Prostata nicht wirken, daher lassen sich die Nebenwirkungen nicht rechtfertigen. Der Arzt wird Sie jedoch behandeln, um das Krebswachstum zu verlangsamen und die Symptome zu lindern. Dazu zählen:

  • Hormontherapie zur Blockierung der Wirkung von Testosteron, einem Hormon, das am Wachstum des Prostatakrebses beteiligt ist

  • Strahlentherapie zur Linderung der Knochenschmerzen

  • Chemotherapie, um das Krebswachstum zu verlangsamen

  • Medikamente zur Stärkung der Knochen

Unabhängig davon, welche Wahl Sie und Ihre Ärzte treffen, wird der PSA-Spiegel in der Regel für den Rest Ihres Lebens ein- bis dreimal im Jahr kontrolliert.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

NACH OBEN