Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Erbrechen bei Säuglingen und Kindern

Von

Deborah M. Consolini

, MD, Thomas Jefferson University Hospital

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jun 2020| Inhalt zuletzt geändert Jun 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Erbrechen ist das unangenehme, unfreiwillige, wuchtige Hochwürgen von Nahrung. Bei Säuglingen muss man Erbrechen von Aufstoßen/Spucken unterscheiden. Säuglinge spucken häufig kleine Mengen aus, wenn sie gefüttert werden oder kurz danach – in der Regel beim „Bäuerchen“. Das Aufstoßen/Spucken kann auftreten, weil Säuglinge schnell trinken, Luft schlucken oder überfüttert werden. Es kann aber auch ohne einen konkreten Grund auftreten. Erbrechen wird normalerweise durch eine Erkrankung ausgelöst. Erfahrene Eltern können in der Regel zwischen Aufstoßen/Spucken und Erbrechen unterscheiden. Junge Eltern jedoch müssen sich eventuell bei einem Arzt oder einer Pflegekraft informieren.

Erbrechen kann zu einer Austrocknung (Dehydratation) Dehydratation (Flüssigkeitsmangel) bei Kindern Dehydratation bedeutet, dass der Körper Wasser verliert, in der Regel aufgrund von Erbrechen und/oder Durchfall. Ein Flüssigkeitsmangel (Dehydratation) tritt auf, wenn die Körperflü... Erfahren Sie mehr führen, da Flüssigkeit verloren geht. Manchmal können Kinder nicht genügend Flüssigkeit trinken, um die verlorene Flüssigkeit auszugleichen. Dies kann aufgrund dauernden Erbrechens der Fall sein oder weil sie nicht trinken möchten. Kinder, die erbrechen, wollen normalerweise nichts essen. Diese Appetitlosigkeit stellt nur selten ein Problem dar.

Ursachen für Erbrechen bei Säuglingen und Kindern

Das Erbrechen kann sehr hilfreich sein, wenn giftige Substanzen verschluckt wurden. Allerdings wird Erbrechen meist durch eine Erkrankung hervorgerufen. Normalerweise ist die Erkrankung relativ harmlos. Gelegentliches Erbrechen ist jedoch ein Anzeichen für ein schwerwiegendes Problem, z. B. eine Blockade im Magen oder Darm oder ein erhöhter Druck im Schädel (intrakranielle Hypertonie).

Häufige Ursachen

Seltenere Ursachen

Bei Neugeborenen und Säuglingen sind manche Ursachen, obwohl sie nicht so häufig auftreten, von großer Bedeutung, da sie lebensbedrohlich sein können:

Bei älteren Kindern und Jugendlichen gehören zu den seltenen Ursachen auch schwere Infektionen (z. B. Niereninfektion Niereninfektion Bei einer Nierenbeckenentzündung (Pyelonephritis) sind eine oder beide Nieren mit Bakterien infiziert. Die Infektion kann sich über die Harnwege zu den Nieren ausdehnen oder die Bakterien... Erfahren Sie mehr oder Hirnhautentzündung Meningitis (Hirnhautentzündung) bei Kindern Unter der bakteriellen Hirnhautentzündung versteht man eine Infektion der Hirn- und Rückenmarkshäute (Meningen). Ursache einer bakteriellen Meningitis bei älteren Säuglingen und... Erfahren Sie mehr ), akute Appendizitis Appendizitis bei Kindern Bei der „Blinddarmentzündung“ (Appendizitis) ist nicht der Blinddarm entzündet, sondern der Wurmfortsatz, der an dem eigentlichen Blinddarm hängt. Eine Appendizitis tritt auf... Erfahren Sie mehr Appendizitis bei Kindern oder eine Erkrankung, die den Druck im Schädel erhöht (z. B. ein Hirntumor Übersicht über Hirntumoren bei Kindern Hirntumoren (siehe auch Hirntumoren bei Erwachsenen) sind die zweithäufigste Form von Krebs im Kindesalter bei Kindern im Alter unter 15 Jahren (nach Leukämie) und die zweithäufigste Todesursache... Erfahren Sie mehr oder eine schwere Kopfverletzung eine schwere Kopfverletzung Kopfverletzungen, bei denen das Gehirn in Mitleidenschaft gezogen wurde, sind besonders besorgniserregend. Häufige Ursachen für Kopfverletzungen sind unter anderem Stürze, Autounfälle, Körperverletzungen... Erfahren Sie mehr ). Bei Jugendlichen gehören außerdem zu den Auslösern: eine gastroösophageale Refluxkrankheit oder peptische Ulkuskrankheit Peptisches Geschwür bei Kindern Ein peptisches Geschwür ist eine runde oder ovale Wunde, bei welcher die Wand des Magens oder des Zwölffingerdarms durch Magensäure und Verdauungsenzyme angegriffen ist. Oft bilden... Erfahren Sie mehr , Nahrungsmittelallergien Nahrungsmittelallergie Eine Nahrungsmittelallergie ist eine allergische Reaktion auf ein bestimmtes Nahrungsmittel. Nahrungsmittelallergien werden häufig durch bestimmte Nüsse, Erdnüsse, Schalentiere, Fisch, Milch... Erfahren Sie mehr , zyklisches Erbrechen Seltenere Ursachen Übelkeit ist das unangenehme Gefühl, erbrechen zu müssen. Betroffene Personen können auch Schwindel, vage Bauchbeschwerden und Widerwilligkeit beim Essen verspüren. Erbrechen ist das kräftige... Erfahren Sie mehr , ein sich langsam leerender Magen (Gastroparese), eine Schwangerschaft Empfängnisverhütung und Schwangerschaft im Jugendalter Viele Jugendliche sind sexuell aktiv, sind allerdings in Sachen Verhütung, Schwangerschaft und sexuell übertragbare Krankheiten, einschließlich der Infektion mit Hepatitis C und dem... Erfahren Sie mehr , Essstörungen Essstörungen – ein Überblick Essstörungen sind durch Störungen des Essverhaltens oder des Verhaltens im Zusammenhang mit dem Essen gekennzeichnet und umfassen für gewöhnlich Veränderungen dahingehend, was oder wie viel... Erfahren Sie mehr und die Verdauung giftiger Substanzen Übersicht über Vergiftungen Eine Vergiftung ist eine Schädigung, die dadurch entsteht, dass eine toxische Substanz verschluckt oder inhaliert wird oder mit Haut, Augen und Schleimhäuten, wie beispielsweise denen... Erfahren Sie mehr (wie große Mengen Acetaminophen Vergiftung mit Paracetamol Manchmal nehmen Patienten zu viele Produkte zu sich, die Paracetamol enthalten, und vergiften sich dadurch. Je nach der Paracetamolmenge im Blut liegen keine Symptome vor oder es kommt zu Erbrechen... Erfahren Sie mehr , Eisen Eisenvergiftung Die Symptome stellen sich schrittweise ein und beginnen mit Erbrechen, Durchfall und Bauchschmerzen. Tage später kann es zu einem Leberversagen kommen. Die Diagnose stützt sich auf die Krankengeschichte... Erfahren Sie mehr oder Alkohol).

Abklärung von Erbrechen bei Säuglingen und Kindern

Für den Arzt ist es das wichtigste Ziel, herauszufinden, ob das Kind dehydriert ist und ob das Erbrechen durch eine lebensbedrohliche Erkrankung hervorgerufen wird.

Warnsignale

Die folgenden Symptome und Merkmale stellen einen Grund zur Besorgnis dar:

  • Teilnahms- und Lustlosigkeit

  • Säuglinge sind untröstlich oder reizbar und die weichen Bereiche (Fontanelle) zwischen den Schädelknochen stehen hervor

  • Ältere Kinder haben heftige Kopfschmerzen, einen steifen Nacken, wodurch es schwierig wird, das Kinn auf die Brust zu legen, Fieber und sind lichtempfindlich

  • Schmerzen oder Schwellung des Abdomens oder beides

  • Anhaltendes Erbrechen bei Säuglingen, die sich nicht wie erwartet entwickeln oder wachsen

  • Blutige Stühle

Wann ein Arzt zu konsultieren ist:

Kinder, die Warnsignale aufweisen, sollten umgehend von einem Arzt untersucht werden; das Gleiche gilt für alle Neugeborenen; Kinder, die Blut erbrechen, deren Erbrochenes Kaffeesatz gleicht oder hellgrün ist sowie Kinder, die kürzlich (innerhalb einer Woche) eine Kopfverletzung erlitten haben. Nicht jedes Bauchweh zählt als Bauchschmerz (Abdominalschmerz – das Warnsignal). Wenn Kinder sich jedoch anscheinend unwohl fühlen, selbst wenn sie sich nicht erbrechen, und dieses Unwohlsein länger als einige Stunden andauert, sollten sie wahrscheinlich besser von einem Arzt untersucht werden.

Bei anderen Kindern helfen Anzeichen einer Austrocknung, besonders vermindertes Urinieren, sowie die Menge, die getrunken wird, dabei, zu entscheiden, wie schnell sie untersucht werden müssen. Die Dringlichkeit variiert auch mit dem Alter, da Säuglinge und junge Kinder schneller austrocknen können als ältere Kinder. Allgemein gilt, dass Säuglinge und Kleinkinder, die seit mehr als 8 Stunden nicht uriniert haben oder die seit mehr als 8 Stunden nicht trinken wollen, vom Arzt untersucht werden sollten.

Ein Arzt sollte informiert werden, wenn Kinder mehr als 6 bis 8 Erbrechens-Episoden haben, wenn das Erbrechen länger als 24 bis 48 Stunden anhält oder wenn andere Symptome (z. B. Husten, Fieber oder Ausschlag) auftreten.

Kinder, die nur wenige Episoden des Erbrechens haben (mit oder ohne Durchfall), und wenigstens etwas Flüssigkeit zu sich nehmen und auch ansonsten nicht sehr krank erscheinen, brauchen nur selten zum Arzt zu gehen.

Was der Arzt unternimmt:

Die Ärzte stellen zunächst Fragen zu den Symptomen und der Krankengeschichte des Kindes. Anschließend führen sie eine körperliche Untersuchung durch. Durch die Beschreibung der Symptome des Kindes und eine gründliche Untersuchung ist der Arzt normalerweise in der Lage, die Ursache des Erbrechens herauszufinden (siehe Tabelle: Einige Ursachen und Merkmale für Erbrechen bei Säuglingen, Kindern und Jugendlichen Einige Ursachen und Merkmale für Erbrechen bei Säuglingen, Kindern und Jugendlichen Erbrechen ist das unangenehme, unfreiwillige, wuchtige Hochwürgen von Nahrung. Bei Säuglingen muss man Erbrechen von Aufstoßen/Spucken unterscheiden. Säuglinge spucken häufig kleine Mengen aus... Erfahren Sie mehr ).

Der Arzt fragt

  • Wann das Erbrechen anfing

  • Wie häufig sie auftreten

  • Wie das Erbrochene aussieht (einschließlich der Farbe)

  • Ob es sehr kraftvoll ist (mit Druck)

  • Wie viel erbrochen wird

Bei einem eventuell auftretenden Muster – Erbrechen tritt zu bestimmten Tageszeiten oder nach bestimmten Nahrungsmitteln auf – ist der Arzt in der Lage, die mögliche Ursache herauszufinden. Auch sind für den Arzt weitere Informationen über andere Symptome (z. B. Fieber und Bauchschmerzen), den Stuhlgang (Häufigkeit und Konsistenz) und Urin wichtig, um die Ursache herauszufinden.

Der Arzt fragt auch nach vor Kurzem unternommenen Reisen und Verletzungen und, bei sexuell aktiven Mädchen im Jugendalter, nach der Verhütungsmethode.

Um weitere Anhaltspunkte für die mögliche Ursache zu finden, wird eine körperliche Untersuchung vorgenommen. Der Arzt hält fest, ob das Kind sich erwartungsgemäß entwickelt oder wächst.

Tabelle
icon

Tests

Der Arzt wählt die Tests aufgrund der vermuteten Ursache, die sich aus den Ergebnissen der Untersuchung ableitet. Bei den meisten Kindern sind keine Tests notwendig. Bei der Vermutung von Abnormitäten im Bauch werden normalerweise Tests durchgeführt. Bei der Vermutung von erblichen Stoffwechselstörungen werden spezifische Bluttests für diese Störung durchgeführt.

Bei der Vermutung einer Austrocknung werden manchmal Bluttests durchgeführt, um die Konzentrationen der Elektrolyte zu messen (Mineralstoffe, die notwendig sind, um den Flüssigkeitshaushalt des Körpers aufrechtzuerhalten).

Behandlung von Erbrechen bei Säuglingen und Kindern

Ist eine spezifische Erkrankung die Ursache, wird diese behandelt. Erbrechen, das auf einer Gastroenteritis beruht, hört meist von selbst wieder auf.

Flüssigkeiten

Es ist wichtig, dass Kinder ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen. Flüssigkeit wird gewöhnlich über den Mund zugeführt (siehe Dehydratation bei Kindern Dehydratation (Flüssigkeitsmangel) bei Kindern Dehydratation bedeutet, dass der Körper Wasser verliert, in der Regel aufgrund von Erbrechen und/oder Durchfall. Ein Flüssigkeitsmangel (Dehydratation) tritt auf, wenn die Körperflü... Erfahren Sie mehr ). Oral einzunehmende Flüssigkeitslösungen mit ausgewogenen Elektrolytanteilen kommen zum Einsatz. In den USA sind solche Lösungen in den meisten Supermärkten und Apotheken ohne Rezept erhältlich. Sportlergetränke, Limonaden, Säfte und ähnliche Getränke sollten nicht verwendet werden, da sie zu wenig Natrium und zu viele Kohlenhydrate enthalten.

Selbst Kinder, die häufig erbrechen, können meist kleine, häufig zugeführte Flüssigkeitsmengen vertragen. Normalerweise wird alle 5 Minuten 1 Teelöffel (5 Milliliter) gegeben. Wenn das Kind diese Menge nicht wieder ausspuckt, wird die Menge allmählich erhöht. Mit Geduld und Ermutigung können die meisten Kinder ausreichend Flüssigkeit über den Mund einnehmen, ohne Flüssigkeit über die Vene (intravenöse Flüssigkeitsgabe) zugeführt zu bekommen. Kinder, die jedoch stark ausgetrocknet sind, sowie solche, die nicht genügend Flüssigkeit über den Mund aufnehmen, brauchen möglicherweise solche intravenösen Flüssigkeitsgaben.

Medikamente zur Reduzierung des Brechreizes

Medikamente, die häufig von Erwachsenen eingesetzt werden, um Übelkeit und Erbrechen zu vermindern, werden bei Kindern selten angewendet, da ihre Wirkung nicht bewiesen ist. Außerdem können diese Arzneimittel Nebenwirkungen wie Benommenheit, Schwindel, Kopfschmerzen und Verstopfung haben. Wenn die Übelkeit oder das Erbrechen jedoch schwer sind oder nicht abklingen, kann der Arzt Kindern über 2 Jahren Promethazin, Prochlorperazin, Metoclopramide oder Ondansetron verabreichen.

Ernährung

Sobald das Kind ausreichend Flüssigkeit erhält und nicht erbricht, sollte es altersgerecht ernährt werden. Säuglinge können gestillt werden oder Säuglingsnahrung erhalten.

Wichtigste Punkte zu Erbrechen bei Säuglingen und Kindern

  • Normalerweise wird das Erbrechen durch eine Gastroenteritis infolge eines Virus hervorgerufen, ohne langfristige oder schwerwiegende Probleme zu verursachen.

  • Manchmal ist Erbrechen ein Anzeichen für eine schwere Erkrankung.

  • Wenn das Erbrechen von Durchfällen begleitet wird, liegt der Grund wahrscheinlich an einer Gastroenteritis.

  • Kinder sollten sofort von einem Arzt untersucht werden, wenn das Erbrechen anhält oder wenn bei ihnen Warnsignale auftreten (z. B. Teilnahmslosigkeit, Reizbarkeit, heftige Kopfschmerzen, Schmerzen oder Schwellung des Bauchs, hellgrünes oder gelbes Erbrochenes oder blutiger Stuhl).

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

NACH OBEN