Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Bronchopulmonale Dysplasie (BPD)

Von

Arcangela Lattari Balest

, MD, University of Pittsburgh, School of Medicine

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jan 2020| Inhalt zuletzt geändert Jan 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen

Eine bronchopulmonale Dysplasie ist eine Lungenkrankheit bei Neugeborenen, die durch die längere Verwendung eines Beatmungsgeräts (einer Maschine, die hilft, Luft in und aus den Lungen zu transportieren) und/oder eine verlängerte Sauerstoffzufuhr ausgelöst wird.

  • Diese Erkrankung tritt meist bei Säuglingen auf, die viel zu früh geboren wurden, die eine schwere Lungenkrankheit hatten, für lange Zeit eine künstliche Beatmung oder zusätzliche Sauerstoffzufuhr benötigten oder deren Lungenbläschen unzureichend entwickelt sind.

  • Der Säugling kann schnell, schwer oder schnell und schwer atmen und seine Haut und/oder Lippen können bläulich verfärbt sein, beides Anzeichen dafür, dass weiterhin eine Sauerstofftherapie oder eine künstliche Beatmung nötig ist.

  • Die Diagnose basiert darauf, wie der Säugling atmet und wie lange er zusätzlichen Sauerstoff, ein Beatmungsgerät oder beides benötigt.

  • Die meisten Säuglinge mit dieser Krankheit überleben.

  • Nachdem sie aus dem Krankenhaus entlassen sind, sollten betroffene Säuglinge keinem Zigarettenrauch, keinen Dämpfen von Heizgeräten oder Holzkaminen ausgesetzt werden. Während der Herbst- und Wintermonate können sie Palivizumab erhalten, um sich gegen das Respiratory-Syncytial-Virus (RSV) zu schützen.

  • Die Behandlung umfasst Sauerstoffzufuhr, bei Bedarf mit einem Beatmungsgerät, eine nährstoffreiche Ernährung und, falls notwendig, Medikamente.

Die bronchopulmonale Dysplasie (BPD) ist eine chronische Lungenkrankheit, die meistens bei sehr unreifen Säuglingen (vor der 32. Schwangerschaftswoche entbunden) und bei Säuglingen mit einer schweren Lungenkrankheit auftritt (z. B. dem Atemnotsyndrom). Unter einer BPD leiden Säuglinge, die mehr als nur ein paar Wochen nach der Geburt mit einem Beatmungsgerät (einer Maschine, die hilft, Luft in und aus den Lungen zu transportieren), Sauerstoffzufuhr oder beidem behandelt werden mussten. Seltener kann eine BPD als Komplikation durch eine kontinuierliche Sauerstoffzufuhr über die CPAP-Beatmung (CPAP – kontinuierliche Überdruckbeatmung, eine Technik, die es dem Neugeborenen ermöglicht, selbstständig zu atmen, während Sauerstoff mit geringem Druck über einen Nasentubus verabreicht wird) oder durch ein Beatmungsgerät auftreten. Das empfindliche Lungengewebe kann verletzt werden, wenn die Lungenbläschen durch die maschinelle Beatmung oder die CPAP-Beatmung überdehnt oder längere Zeit hohen Sauerstoffkonzentrationen ausgesetzt werden. Dadurch kann sich die Lunge entzünden und zusätzliche Flüssigkeit in der Lunge ansammeln. Unter Umständen entwickelt sich bei den betroffenen Säuglingen nicht mehr die normale Anzahl an Lungenbläschen. Vollständig ausgetragene Neugeborene mit Lungenkrankheiten entwickeln manchmal eine BDP. Die BDP kann außerdem bei einigen Säuglingen auftreten, die sehr unreif sind, die aber trotzdem keine Lungenkrankheit hatten, wegen der sie mit einem Beatmungsgerät beatmet werden mussten.

Symptome einer bronchpulmonalen Dysplasie

Die betroffenen Neugeborenen atmen normalerweise sehr schnell und können Anzeichen von Atembeschwerden haben (Atemnot), den unteren Brustkorb während des Atmens einziehen und einen niedrigen Sauerstoffgehalt im Blut haben. Ein niedriger Sauerstoffgehalt im Blut führt zur Blaufärbung der Haut und/oder Lippen (Zyanose). All diese Symptome und Anzeichen deuten darauf hin, dass das Neugeborene weiterhin Sauerstoff oder ein Beatmungsgerät benötigt.

Diagnose einer bronchpulmonalen Dysplasie

  • Verlängerte Zufuhr von Sauerstoff und/oder Beatmungsgerät oder CPAP

  • Röntgenaufnahme des Brustkorbs

Verdacht auf eine bronchopulmonale Dysplasie besteht bei Frühgeborenen, die über längere Zeit (im Allgemeinen einige Wochen oder Monate) künstlich beatmet werden mussten und/oder eine Sauerstoffzufuhr oder CPAP-Beatmung erhielten, und die Anzeichen von Atemnot aufweisen und möglicherweise immer noch zusätzlich Sauerstoff benötigen.

Der wichtigste Faktor für eine Bestätigung der Diagnose ist, dass die Säuglinge eine zusätzliche Sauerstoffzufuhr und/oder ein Beatmungsgerät oder CPAP-Beatmung für mindestens 28 Lebenstage benötigten und immer noch Atembeschwerden haben.

Die Diagnose wird durch die Befunde einer Röntgenaufnahme der Brust gestützt.

Prognose bei bronchpulmonaler Dysplasie

Säuglinge mit bronchopulmonaler Dysplasie erholen sich in der Regel nach 2 bis 4 Monaten einer Versorgung mit zusätzlichem Sauerstoff oder künstlicher Beatmung wieder. Zwar versterben einige Säuglinge mit schwerer BPD selbst nach mehrmonatiger Pflege, aber die meisten Säuglinge überleben diese Erkrankung.

Über mehrere Monate hinweg nimmt mit der zunehmenden Bildung gesunden Lungengewebes die Schwere der Lungenverletzung ab. Allerdings können diese Kinder später Probleme mit Wachstum und Entwicklung von Gehirn und Zentralnervensystem haben. Bei diesen Kindern besteht ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung von Asthma später im Leben sowie für Lungeninfektionen wie Bronchiolitis, Lungenentzündung (Pneumonie) und eine Respiratory Syncytial Virus (RSV) Infektion, die häufig in den Wintermonaten durch eine Infektion mit dem Respiratory Syncytial Virus (RSV) entsteht.

Vorbeugung gegen bronchpulmonale Dysplasie

Eine Vorbeugung vor einer bronchopulmonalen Dysplasie beginnt vor der Entbindung des Säuglings. Die Verlängerung der Schwangerschaft, wenn auch nur einige Tage oder Wochen, und die Gabe von Kortikosteroiden an die Mutter, damit sich die Lungen des Ungeborenen schneller entwickeln, können die Schwere einer Lungenkrankheit beim Frühgeborenen nach der Entbindung (Atemnotsyndrom) reduzieren.

Ist, nachdem das Frühchen entbunden wurde, ein Beatmungsgerät oder Sauerstoffzufuhr absolut notwendig, wird die leichtest mögliche Behandlung verwendet, um eine Verletzung der Lungen zu vermeiden. Diese Praxis ist die wichtigste Maßnahme zur Vorbeugung einer BPD. Sobald es gefahrlos möglich ist, wird die Beatmung und Sauerstoffzufuhr von Neugeborenen abgesetzt. Eine frühzeitige Verabreichung von Medikamenten, die die Atmung stimulieren, z. B. Koffein, kann Neugeborene vor dem Beatmungsgerät bewahren. Nach der Geburt erhalten einige Neugeborene Surfactant, eine Substanz, die das Innere der Luftbläschen auskleidet und die Luftbläschen auf diese Weise geöffnet hält.

Behandlungen einer bronchpulmonalen Dysplasie

  • Bei Bedarf zusätzlichen Sauerstoff oder ein Beatmungsgerät

  • Kalorienreiche Nahrung für das Neugeborene

  • Manchmal Diuretika und Beschränkung der Flüssigkeitszufuhr

  • Palivizumab zur Vorbeugung vor einer Infektion mit dem Respiratory Syncytial Virus

Ärzte diagnostizieren Lungeninfektionen und behandeln diese nach Bedarf. Da eine künstliche Beatmung und die Zufuhr von zusätzlichem Sauerstoff die Lungen verletzen kann, versuchen Ärzte die Neugeborenen so schnell wie möglich von den Beatmungsgeräten und der CPAP-Beatmung abzuziehen und die Sauerstoffzufuhr so gering wie möglich zu halten.

Eine gute Ernährung ist wichtig, damit die Lungen des Neugeborenen wachsen können und das neugebildete Lungengewebe gesund bleibt. Die Neugeborenen werden jeden Tag mit einer kalorienreicheren Ernährung gefüttert, damit ihre Lungen heilen und wachsen können.

Da sich Flüssigkeit in den entzündeten Lungen ansammeln kann, wird manchmal die tägliche Flüssigkeitsaufnahme beschränkt. Medikamente, die Diuretika genannt werden, können dem Neugeborenen dabei helfen, die überschüssige Flüssigkeit aus den Nieren in den Urin abzuleiten.

Neugeborene, die eine fortgeschrittene bronchopulmonale Dysplasie haben, benötigen eventuell zusätzlichen Sauerstoff. Wenn das Baby über längere Zeit künstlich beatmet werden muss, kann die künstliche Beatmung über einen Schlauch, der am Beatmungsgerät angeschlossen ist und durch eine operative Öffnung in der Luftröhre (der sogenannten Tracheostomie) erfolgen.

Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus sollten Säuglinge mit BDP weder Tabakrauch noch Dämpfen von Heizgeräten oder Holzkaminen ausgesetzt werden. Sie sollten, soweit möglich, von Personen mit einer Infektion der oberen Atemwege ferngehalten werden. Diese Kinder sollten auch vor einer Infektion mit dem Respiratory Syncytial Virus (RSV) geschützt werden. Palivizumab, ein Medikament, das mit einem bestimmten Antikörper gegen RSV wirkt, wird üblicherweise zur Vorbeugung vor einer RSV-Infektion verabreicht. Dieses Medikament wird am häufigsten im ersten Lebensjahr während der Herbst- und Wintersaison verabreicht, wenn RSV-Infektionen üblicherweise in den Gemeinden auftreten, kann aber auch jederzeit verabreicht werden, wenn es in der Gemeinde gehäuft zu RSV-Fällen kommt. Palivizumab wird manchmal auch im zweiten Lebensjahr während der Wintermonate verabreicht, wenn das Kind eine schwere BPD hat.

Säuglinge ab dem 6. Lebensmonat sollten die Grippeimpfung erhalten.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Testen Sie Ihr Wissen

Überblick über Verhaltensstörungen bei Kindern
Verhaltens- und Entwicklungsstörungen können so belastend sein, dass sie die normalen Beziehungen zwischen dem Kind und anderen Personen in Gefahr bringen oder die emotionale, soziale und intellektuelle Entwicklung beeinflussen. Welche der folgenden Aussagen beschreibt das Behandlungsziel für Verhaltensstörungen bei Kindern?

Auch von Interesse

NACH OBEN