honeypot link

Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Einführung zu Problemen bei Jugendlichen

Von

Sharon Levy

, MD, MPH, Harvard Medical School

Inhalt zuletzt geändert Feb 2017
Zur Patientenaufklärung hier klicken.

Glücklicherweise können sich die meisten Jugendlichen guter körperlicher und seelischer Gesundheit erfreuen. Die Inzidenz und Prävalenz chronischer Erkrankungen im Jugendalter nimmt jedoch zu und ist wahrscheinlich auf einen früheren Beginn von Adipositas-assoziierten Störungen, ein längeres Überleben nach schweren Störungen der Kindheit und andere unbekannte Faktoren zurückzuführen.

Die häufigsten Probleme bei Jugendlichen beziehen sich auf Wachstum und Entwicklung, Schule, Kinderkrankheiten, die in der Jugend weitergehen, psychische Störungen und die Folgen riskanter oder illegaler Verhaltensweisen, einschließlich Verletzungen, legaler Konsequenzen, Schwangerschaft und Infektionskrankheiten. Unbeabsichtigte Verletzungen, die aus Verkehrsunfällen folgen, und Verletzungen, die aus zwischenmenschlicher Gewalt resultieren, sind die führenden Ursachen für Tod und Behinderung bei Jugendlichen.

Kennzeichnend für diese Entwicklungsphase sind jedoch die psychosozialen Veränderungen, auch bei ansonsten unauffälligen Charakteren, die sich jetzt mit Problemen der eigenen Identität, der Selbständigkeit, der Sexualität und der Beziehung zu anderen auseinandersetzen müssen. „Wer bin ich, wohin gehe ich und in welcher Beziehung stehe ich zu all diesen Menschen in meinem Leben?“, sind für die meisten Heranwachsenden häufige aktuelle Fragen. Psychosoziale Erkrankungen sind in der Adoleszenz häufiger als während der Kindheit, und viele ungesunde Verhaltensweisen beginnen während der Adoleszenz. Eine Essstörung zu haben, schlechte Ernährung, Rauchen, Drogenkonsum und gewalttätiges Verhalten können zu akuten gesundheitlichen Problemen, chronischen Erkrankungen oder Morbidität im späteren Leben führen.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN