Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Pneumonie bei Neugeborenen

Von

Brenda L. Tesini

, MD, University of Rochester School of Medicine and Dentistry

Inhalt zuletzt geändert Jul 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.

Die neonatale Pneumonie ist eine Lungeninfektion des Neugeborenen. Sie kann innerhalb der ersten Stunden nach Geburt, auch im Rahmen einer Sepsis, oder 7 Tage später auftreten und nur die Lungen betreffen. Klinisch kann nur eine Atemnot oder im Verlauf auch Schock und Tod auftreten. Die Diagnostik entspricht den Maßnahmen bei Sepsisverdacht. Die antibiotische Behandlung erfolgt initial zunächst breit, so schnell wie möglich wird dann aber erregerspezifisch behandelt.

Die häufigste invasive Infektion nach der primären Sepsis ist die Pneumonie. Die frühe Pneumonie tritt als Begleiterscheinung einer generalisierten Sepsis bei Geburt oder Stunden danach auf (s. Sepsis bei Neugeborenen). Die späte Pneumonie tritt normalerweise nach 7 Tagen auf, meistens bei Kindern in pädiatrischen Intensivstationen, die wegen einer Lungenkrankheit intubiert wurden (genannt beatmungsassoziierte Pneumonie).

Ätiologie

Die Keime stammen meistens aus dem mütterlichen Geburtskanal oder von der Kinderstation. Diese schließen grampositive Keime (z. B. Streptokokken der Gruppe A und B, beide Methicillin-empfindlich und Methicillin-resistent Staphylococcus aureus) und gramnegative Keime ein (z. B. Escherichia coli, Klebsiella sp., und Proteus sp.). Bei Kindern, die Breitbandantibiotika erhalten haben, können viele Keime gefunden werden, z. B. Pseudomonas, Citrobacter, Bacillus, und Serratia. Eine Fälle werden durch Viren oder Pilze verursacht.

Symptome und Beschwerden

Spät einsetzende, durch Krankenhausaufenthalt verursachte, Pneumonie manifestiert sich durch eine unerklärliche Verschlechterung der Atemfunktion des Patienten und durch erhöhte Absonderung und qualitative Veränderung der Sekrete (z. B. dick und braun). Die Säuglinge können akut krank sein, verbunden mit Temperaturinstabilität und Neutropenie.

Diagnose

  • Röntgenaufnahme der Brust

Die Abklärung umfasst Röntgenthorax, Pulsoximetrie, Blutkulturen, Gram-Färbung und Kulturen von Trachealaspirat.

In der Thorax-Röntgenaufnahme sollten neue, persistierende Infiltrate sichtbar sein, sie können aber beim Vorliegen einer schweren bronchopulmonalen Dysplasie schwer zu erkennen sein.

Wenn die Gram-Färbung eine signifikante Anzahl von polymorphkernigen Leukozyten zeigt und einen einzigen Organismus darstellt, der mit demjenigen, der aus der Kultur der Trachealaspirat gewachsen ist, übereinstimmt, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass dieser Organismus die Ursache der Pneumonie ist. Da bakterielle Pneumonie bei Neugeborenen kann disseminieren. Eine vollständige Abklärung auf Sepsis, unter anderem mittels Lumpalpunktion, sollte vorgenommen werden. Allerdings sind Blutkulturen in nur 2–5% der Fälle von im Krankenhaus erworbener Pneumonie positiv.

Behandlung

  • In der Regel Vancomycin und ein Breitband-β-Lactam-Antibiotikum

Die antimikrobielle Therapie bei der frühen Verlaufsform ist ähnlich derjenigen für Neugeborenensepsis. Vancomycin (siehe Tabelle Vancomycin-Dosierung bei Neugeborenen) und ein Breitband-Beta-Lactam-Antibiotikum wie Meropenem, Iperacillin/Tazobactam oder Cefepim (siehe Tabelle: Empfohlene Dosierungen ausgewählter pareneraler Antibiotika für Neugeborene) sind die Mittel der ersten Wahl bei den meisten spät einsetzenden im Krankenhaus erworbenen Pneumonien. Dieses Verfahren behandelt Sepsis sowie Pneumonie mit typischen nosokomialen Erregern, einschließlich P. aeruginosa. Lokale Muster der Infektion und bakterielle Resistenz sollten immer zur Hilfe bei der empirischen Auswahl von antimikrobiellen Mitteln herangezogen werden. Spezifische Antibiotika werden nach einem Antibiogramm eingesetzt. Die Behandlung ist die gleiche wie bei einer neonatalen Sepsis.

Chlamydien-Pneumonie

Die Exposition mit Chlamydien kann während der Geburt zur Entwicklung einer Chlamydienpneumonie in einem Alter von 2–18 Wochen nach der Geburt führen. Die Kinder sind tachypnoisch, aber nicht schwerkrank und können eine Konjunktivitis mit demselben Erreger haben. Eine Eosinophilie kann vorhanden sein. In der Thoraxübersicht sieht man beidseitig interstitielle Infiltrate mit Hyperinflation.

Therapie

  • Erythromycin oder Azithromycin

Die Behandlung mit Erythromycin 12,5 mg/kg p. o. alle 6 Stunden für 14 Tage oder Azithromycin 20 mg/kg p. o./i. v. einmal/Tag für 3 Tage beseitigt normalerweise die Lungenentzündung. Gelegentlich kann jedoch ein zweiter Kurs erforderlich sein (siehe Tabelle: Empfohlene Dosierung ausgewählter oraler Antibiotika für Neugeborene*). Da Erythromycin bei Neugeborenen eine hypertrophen Pylorusstenose(HPS) verursachen kann, sollten alle Neugeborenen, die mit Erythromycin odr Azithromycin behandelt werden, auf Symptome von HPS überwacht werden. Ihre Eltern sollten über mögliche Risiken informiert werden.

Die Diagnose einer Pneumonie als Folge von Chlamydia trachomatis sollte eine Abklärung der Mutter und ihres Partners nach sich ziehen, weil eine unbehandelte Chlamydieninfektion mütterliche Komplikationen wie entzündliche Erkrankungen des Beckens und Sterilität haben können.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Wie die Urethra eines männlichen Säuglings oder Kleinkindes...
Video
Wie die Urethra eines männlichen Säuglings oder Kleinkindes...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Mukoviszidose: Defekter Chloridtransport
3D-Modell
Mukoviszidose: Defekter Chloridtransport

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN