Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Lidschwellung

Von

Christopher J. Brady

, MD, Wilmer Eye Institute, Retina Division, Johns Hopkins University School of Medicine

Inhalt zuletzt geändert Mrz 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
Quellen zum Thema

Die Lidschwellung kann einseitig oder beidseitig vorkommen. Sie kann asymptomatisch sein oder von Juckreiz oder Schmerzen begleitet werden.

Ätiologie

Eine Lidschwellung hat viele Ursachen (s. Einige Ursachen der Lidschwellung). In der Regel entsteht sie durch eine Störung des Lids, kann aber auch durch Störungen in und um die Orbita oder durch systemische Erkrankungen, die generalisierte Ödeme verursachen, enstehen.

Die häufigsten Ursachen sind allergischer Art und umfassen

Eine fokale Schwellung eines Lids wird meist durch ein Chalazion verursacht.

Die gefährlichsten Ursachen sind Orbitaphlegmone und die Sinus-cavernosus-Thrombose} (selten).

Zusätzlich zu den in Einige Ursachen der Lidschwellung aufgeführten Erkrankungen, kann eine Lidschwellung aufgrund folgender Ursachen entstehen:

  • Störungen, die das Lid betreffen, aber keine Schwellung verursachen, bis sie sehr weit fortgeschritten sind (z. B. Lidtumore, einschließlich Plattenepithelkarzinomen und Melanomen)

  • Störungen, die eine Schwellung verursachen, die in Strukturen nahe des Lids (aber nicht zum Lid gehörend) beginnt und normalerweise dort am schwersten verläuft (z. B. Dakryozystitis, Kanalikulitis)

  • Störungen, bei denen eine Schwellung auftritt, welche aber nicht das Hauptsymptom darstellt (z. B. Schädelbasisfraktur, Verbrennungen, Trauma, postoperative Schwellung)

Tabelle
icon

Einige Ursachen der Lidschwellung

Ursache

Verdächtige Befunde

Diagnostischer Ansatz

Krankheiten der Lider

Juckreiz, keine Schmerzen

Lid/er oder Konjunktiva oder beides blass und geschwollen

Manchmal Anamnese mit Rezidiven, einer Allergenexposition oder beidem

Unilateral oder bilateral

Klinische Bewertung

Betroffenheit und Verkrustung der Wimpern in der Regel einfach oder unter Vergrößerung (z. B. mit einer Spaltlampe) sichtbar

Juckreiz, Brennen, Rötung, Ulzeration oder eine Kombination davon

Manchmal gleichzeitige Dermatitis

Unilateral oder bilateral

Klinische Bewertung

Fokale Rötung und Schmerzen, die nur ein Lid betreffen

Letztendlich Entwicklung lokalisierter, nichtschmerzhafter Schwellung entfernt vom Lidrand

Klinische Bewertung

Konjunktivale Injektion, Ausfluss

Manchmal präaurikulärer Knoten, Chemosis oder beides

Unilateral oder bilateral

Klinische Bewertung, in der Regel Fluorescein-Färbung, um eine Herpes-simplex-Keratokonjunktivitis auszuschließen

Herpes-simplex-Blepharitis (primär)

Häufung von Bläschen auf gerötetem Grund, Ulzeration, starke Schmerzen

Unilateral

Klinische Bewertung

Herpes Zoster (Gürtelrose)

Häufung von Bläschen auf gerötetem Grund, Ulzeration, starken Schmerzen

Unilateral, Versorgungsgebiet des V1-Nervs

Klinische Bewertung

Fokale Rötung und Schmerzen, die nur ein Lid betreffen

Letztendlich Entwicklung einer Schwellung, die am Lidrand lokalisiert ist, manchmal mit Pusteln

Klinische Bewertung

Insektenstich

Juckreiz, Rötung, manchmal eine Papel

Klinische Bewertung

Störungen in der und um die Augenhöhle

Sinus-cavernosus-Thrombose (selten)

Kopfschmerzen, Exophthalmus, Ophthalmoplegie, Ptosis, verminderte Sehschärfe, Fieber

Meist zuerst unilateral, dann bilateral

Manifestationen einer Sinusitis oder anderer fazialer Infektion

Sofortige Computertomographie oder MRT

Proptosis, Rötung, Fieber, Schmerzen

Eingeschränkte oder schmerzhafte extraokulare Bewegungen

Manchmal verminderte Sehschärfe

Gewöhnlich unilateral

Manchmal gehen Manifestationen der Ausgangsinfektion (typischerweise Sinusitis) voraus

Computertomographie oder MRT

Präseptale Phlegmone (Periorbitalphlegmone)

Schwellung (aber kein Exophthalmus), Rötung, manchmal Schmerzen, Fieber

Gewöhnlich unilateral

Normales Sehvermögen und Augenmotilität

Manchmal gehen Manifestationen der Ausgangsinfektion (in der Regel lokale Hautinfektion) voraus

Computertomographie oder MRT wenn notwendig, um eine Orbitaphlegmone auszuschließen

Systemische Erkrankungen*

Allergische Reaktion, systemisch (z. B. Angioödem, Rhinitis)

Juckreiz

Manchmal extraokuläre allergische Manifestationen (z. B. Urtikaria, Giemen, Schnupfen)

Manchmal Anamnese mit Rezidiven, Allergenexposition, Atopie oder eine Kombination davon

Gewöhnlich bilateral

Klinische Bewertung

Bilaterale asymptomatischen Lid- und manchmal Gesichtsödeme, in der Regel auch Ödeme der abhängigen Körperteile (z. B. Füße, präsakralen Region)

Gewöhnlich Manifestationen zugrunde liegender Erkrankung (z. B. chronische Nierenkrankheit, Herzinsuffizienz, Leberversagen, Präeklampsie)

Manchmal Verwendung eines ACE-Hemmers

Prüfung auf Herz-, Leber- oder Nierenerkrankungen nach klinischer Anweisung

Hyperthyreose(mit Graves Ophthalmopathie)

Starrer Blick, verzögerter Lidschluss, Exophthalmus, eingeschränkte extraokuläre Bewegungen

Nicht schmerzhaft, außer wenn die Hornhaut vom Austrocknen gereizt ist

Tachykardie, Angstzustände, Gewichtsverlust

Schilddrüsenfunktionstests (TSH, T4)

Schmerzlos, bilaterale diffuse Gesichtsschwellungen

Trockene, schuppige Haut; sprödes Haar

Kälteintoleranz

Schilddrüsenfunktionstests (TSH, T4)

* Schwellung durch systemische Erkrankungen ist bilateral und nicht erythematös.

T4= Thyroxin, TSH =Thyreoidea-stimulierendes Hormon; V1= ophthalmologischer Versorgungsbereich des Trigeminusnervs.

Beurteilung

Anamnese

Fragen zum aktuellen Krankheitsverlauf sollten ermitteln, wie lange die Schwellung schon vorliegt, ob sie unilateral oder bilateral ist und ob irgendein Trauma (einschließlich Insektenstiche) vorausgegangen war. Wichtige Begleitsymptome, die zu identifizieren sind, sind Juckreiz, Schmerzen, Kopfschmerzen, Veränderungen der Sehkraft, Fieber und Ausfluss aus dem Auge.

Die Überprüfung der Organsysteme sollte nach Symptomen eventueller Ursachen suchen, einschließlich laufender Nase, Juckreiz, Ausschlag und Giemen (systemische allergische Reaktion), Kopfschmerzen, geschwollener Nasenschleimhäute und eitrigem nasalen Ausfluss (Sinusitis), Zahnschmerzen (dentale Infektion), Dyspnoe, Orthopnoe und paroxysmale nächtliche Dyspnoe (Herzinsuffizienz), Kälteintoleranz und Veränderungen in der Hautstruktur (Hypothyreose) sowie Hitzeintoleranz, Angstzustände und Gewichtsverlust (Hyperthyreose).

Die Anamnese sollte Fragen zu kürzlichen Augenverletzungen oder -operationen, bekannten Herz-, Leber-, Nieren-oder Schilddrüsenerkrankungen sowie Allergien und die Exposition gegenüber möglichen Allergenen umfassen. Die Medikamentenanamnese sollte insbesondere den Einsatz von ACE-Hemmern umfassen.

Körperliche Untersuchung

Die Vitalzeichen sollten hinsichtlich Fieber und Tachykardie beurteilt werden.

Die Augenuntersuchung sollte die Lage und Farbe der Schwellung (erythematös oder blass) beurteilen, einschließlich der Frage, ob sie auf einem oder beiden Augenlidern eines Auges oder auf einem oder beiden Augenlidern beider Augen vorhanden ist und ob sie zart, warm oder beides ist. Der Untersuchende sollte feststellen, ob der Befund ein Ödem der Lider, eine Protrosion des Bulbus (Exophthalmus) oder beides darstellt. Die Augenuntersuchung sollte insbesondere die Sehschärfe und die Reichweite extraokulärer Bewegung (voll oder begrenzt) feststellen. Diese Untersuchung kann schwierig sein, wenn die Schwellung gravierend ist, aber sie ist wichtig, da solche Defizite auf eine orbitale oder retroorbitale Störung anstatt auf eine Krankheit des Lids hindeuten; eventuell ist ein Assistent erforderlich, um die Lider offen zu halten. Konjunktiven werden auf Injektionen und Ausfluss untersucht. Jede Verletzung des Lids oder der Augen wird unter Nutzung einer Spaltlampe beurteilt.

Die allgemeine Untersuchung sollte Anzeichen von Toxizität, die auf eine schwere Infektion hindeuten und Anzeichen einer ursächlichen Erkrankung bewerten. Die Gesichtshaut wird auf Trockenheit und Schuppen (die auf Hypothyreose hindeuten können) und fettige Schuppen oder andere Anzeichen von seborrhoischer Dermatitis untersucht. Die Extremitäten und der präsakrale Bereich werden auf Ödeme, die eine systemische Ursache nahelegen, untersucht. Wenn eine systemische Ursache vermutet wird, Ödem für die weitere Darstellung der Beurteilung.

Wanrzeichen

Die folgenden Befunde sind von besonderer Bedeutung:

  • Fieber

  • Verlust der Sehschärfe

  • Eingeschränkte extraokuläre Bewegungen

  • Proptosis

Interpretation der Ergebnisse

Einige Befunde helfen bei der Unterscheidung zwischen Erkrankungskategorien. Die erste wichtige Unterscheidung ist die zwischen einer Entzündung oder Infektion und einer Allergie oder Flüssigkeitsüberladung. Schmerzen, Rötung, Überwärmung und Schmerzempfindlichkeit deuten auf eine Entzündung oder Infektion hin. Eine schmerzfreie, blasse Schwellung deutet auf ein Angioödem hin. Juckreiz deutet auf eine allergische Reaktion hin und das Fehlen eines Juckreizes deutet auf eine Herz-oder Nierenfunktionsstörung hin.

Eine Schwellung, die bei Abwesenheit anderer Beschwerden auf ein Lid lokalisiert ist, wird selten durch eine gefährliche Störung verursacht. Eine massive Schwellung der Lider eines oder beider Augen sollte den Verdacht auf ein ernstes Problem erhöhen. Anzeichen einer Entzündung, Proptosis, Verlust des Sehvermögens und beeinträchtigte extraokuläre Bewegungen deuten auf eine orbitale Erkrankung (z. B. Orbitaphlegmone, Sinus-cavernosus-Thrombose) hin, die den Bulbus nach vorne drängen kann oder die Nerven oder Muskeln betrifft. Andere verdächtige und spezifische Befunde werden in Abschnitt Einige Ursachen der Lidschwellung aufgelistet.

Tests

In den meisten Fällen kann die Diagnose klinisch gestellt werden und es sind keine weiteren Untersuchungen erforderlich. Wenn eine Orbitaphlegmone oder eine Sinus-cavernosus-Thrombose vermutet wird, sollten Diagnose und Behandlung so schnell wie möglich geschehen. Es sollte eine sofortige Bildgebung mit Computertomographie oder MRT folgen. Wenn Herz-, Leber-, Nieren- oder Schilddrüsenfunktionsstörungen vermutet werden, wird die Organfunktion mit Laboruntersuchungen und bildgebenden Verfahren, die für dieses Organsystem angemessen sind, ausgewertet.

Therapie

Die Behandlung richtet sich nach der zugrunde liegenden Erkrankung. Für die Schwellung gibt es keine spezifische Behandlung.

Wichtige Punkte

  • Proptosis mit eingeschränkter Sehstärke oder extraokulären Bewegungen deutet auf eine Orbitaphlegmone oder Sinus-cavernosus-Thrombose hin und Diagnose und Behandlung sollten so schnell wie möglich geschehen.

  • Erkrankungen des Lids sollten differenzialdiagnostisch von orbitalen und systemischen Ursachen der Schwellung abgegrenzt werden.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN