Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Chronische Schmerzen

Von

James C. Watson

, MD, Mayo Clinic College of Medicine and Science

Vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jun 2022
DIE AUSGABE FÜR MEDIZINISCHE FACHKREISE ANSEHEN
Kurzinformationen

Chronische Schmerzen sind Schmerzen, die über Monate oder Jahre andauern oder immer wieder auftreten.

Unter folgenden Bedingungen gelten Schmerzen normalerweise als chronisch:

  • Sie dauern länger als drei Monate an.

  • Sie dauern länger als einen Monat nach einer Abheilung der ursprünglichen Verletzung oder des ursprünglichen Problems an.

  • Sie kommen und gehen über Monate und Jahre hinweg.

  • Sie sind mit einer chronischen Erkrankung (z. B. Krebs, Arthritis, Diabetes oder Fibromyalgie) oder einer Verletzung, die nicht abheilt, verbunden

Chronische Schmerzen treten manchmal auf, wenn die Nerven schmerzempfindlicher werden. Die ursprüngliche Ursache der Schmerzen stimuliert zum Beispiel wiederholt die Nervenfasern und -zellen, die Schmerzsignale erkennen, aussenden und empfangen. Durch eine wiederholte Stimulierung kann die Struktur der Nervenfasern und -zellen verändert (Remodeling) oder diese verstärkt aktiviert werden. Infolgedessen können Schmerzen durch einen Reiz entstehen, der normalerweise nicht schmerzhaft sein würde oder ein schmerzhafter Reiz kann als stärker empfunden werden. Diese Wirkung wird Sensibilisierung genannt.

Auch Muskel- oder Bindegewebebereiche können sehr empfindlich und druckempfindlich werden. Diese Bereiche werden Triggerpunkte genannt, da durch die Berührung dieser Bereiche häufig unerklärliche Schmerzen ausgelöst werden, die in andere Körperbereiche ausstrahlen.

Wussten Sie ...

  • Chronische Schmerzen treten manchmal auf, wenn die ursprüngliche Ursache der Schmerzen die Nerven wiederholt stimuliert und diese Stimulation das Nervensystem körperlich auf eine Weise verändern kann, welche die Schmerzen verschlimmert und verlängert.

Angst, Depression und andere psychologische Faktoren können die Erklärung dafür sein, warum manche Menschen Schmerz als schlimmer empfinden als andere und warum die Schmerzen sie stärker in ihren Aktivitäten einschränken. Menschen, die unter chronischen Schmerzen leiden, wissen zum Beispiel, dass die Schmerzen wieder auftreten werden und erwarten sie möglicherweise ängstlich und betroffen. Furcht und Angst können die Produktion von Substanzen verringern, welche die Empfindlichkeit der Nervenzellen auf Schmerz mindern. Diese Veränderungen der Schmerzempfindlichkeit erklären teilweise Schmerzen, die weiterhin existieren, obwohl ihre Ursache beseitigt wurde oder Schmerzen, die sich stärker als erwartet anfühlen.

Manchmal ist die ursprüngliche Ursache der Schmerzen bekannt – zum Beispiel, wenn jemand eine Verletzung hatte, die zu chronischen Rückenschmerzen führte. Oder die Ursache kann unbekannt sein – zum Beispiel bei chronischen Kopfschmerzen.

Symptome chronischer Schmerzen

Chronische Schmerzen können bei verschiedenen Personen in unterschiedlichen Körperteilen auftreten, bei einer Person z. B. im Rücken und bei einer anderen in den Fingerspitzen. Auch das Schmerzempfinden kann unterschiedlich sein. Die Schmerzen können sich zum Beispiel wie ein Pochen, Stechen, Brennen oder Stechen anfühlen. Sie können konstant sein oder kommen und gehen, und die Intensität der Schmerzen kann variieren.

Menschen mit chronischen Schmerzen fühlen sich auch oft müde, haben Schlafstörungen, haben keinen Appetit und/oder das Essen schmeckt ihnen nicht mehr und sie nehmen an Gewicht ab. Ihr Sexualtrieb kann verringert sein. Diese Probleme entwickeln sich allmählich. Ständige Schmerzen können dazu führen, dass Menschen nicht mehr das machen, was ihnen für gewöhnlich Spaß macht. Sie können Angstzustände und Depressionen bekommen. Möglicherweise schränken sie ihre Aktivitäten ein, ziehen sich aus ihrem sozialen Umfeld zurück und beschäftigen sich mit ihrer Gesundheit.

Diagnose chronischer Schmerzen

  • Untersuchung durch den Arzt

  • Manchmal Untersuchung der psychischen Gesundheit

Die Person wird gründlich untersucht, um die Ursache für die Schmerzen und deren Auswirkungen auf den Alltag festzustellen. Wenn keine Ursache gefunden wird, konzentrieren sich die Ärzte auf die Schmerzlinderung und helfen dem Patienten, seine Funktionsfähigkeit zu verbessern.

Behandlung chronischer Schmerzen

  • Medikamente zur Schmerzlinderung

  • Körperliche Maßnahmen (wie Physiotherapie)

  • Psycho- und Verhaltenstherapie

Wenn die Ursache der chronischen Schmerzen festgestellt wird, wird diese behandelt.

Die Behandlung chronischer Schmerzen kann Folgendes umfassen:

Wenn die Behandlungen keine Wirkung zeigen, kann der Arzt den Patienten an eine Schmerzklinik überweisen.

Medikamente

Bei den meisten Menschen, die Schmerzmittel (Analgetika) gegen chronische Schmerzen einnehmen, variiert die Schmerzintensität im Laufe des Tages. Die Intensität variiert anhand von verschiedenen Faktoren:

  • Merkmale der betroffenen Nerven (z. B., wie schnell sie Signale aussenden und wo sich die Nerven befinden)

  • Aktivitäten, die Schmerzen verursachen können (z. B. Bewegen oder Berühren des betroffenen Bereichs)

  • Stress

  • Dosis oder Zeitplan von Schmerzmitteln

Je nach Schweregrad der Schmerzen werden folgende Arzneimittel zur Behandlung von chronischen Schmerzen verschrieben:

Manchmal werden Schmerzen durch eine Kombination von Arzneimitteln effektiver gelindert als mit einem einzelnen Medikament.

Chronische Schmerzen werden in der Regel zuerst mit Paracetamol oder nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR) Nichtsteroidale Antirheumatika Manchmal wird der Schmerz durch die Behandlung der zugrundeliegenden Störung beseitigt oder minimiert. Ein Gipsverband für ein gebrochenes Bein oder Antibiotika für ein infiziertes Gelenk können... Erfahren Sie mehr wie Ibuprofen oder Naproxen behandelt. Nicht nur lindern die NSAR die Schmerzen, sondern sie bekämpfen auch die Entzündung, welche oft die Schmerzen begleitet und verschlimmert. Wenn NSAR jedoch in hohen Dosen oder über einen längeren Zeitraum eingenommen werden, können sie schwere Nebenwirkungen haben, darunter Reizung der Magenschleimhaut, erhöhte Blutungsneigung, Nierenprobleme und ein erhöhtes Risiko für Herz- und Blutgefäßerkrankungen (kardiovaskuläre Erkrankungen).

Adjuvante Analgetika werden häufig zur Behandlung chronischer Schmerzen eingesetzt. Diese Medikamente wirken vermutlich, indem sie die Art und Weise verändern, wie die Nerven Schmerzen verarbeiten (statt das Schmerzempfinden direkt zu stoppen).

Die am häufigsten zur Schmerzlinderung verwendeten adjuvanten Analgetika sind

Opioide Opioide Schmerzmittel Manchmal wird der Schmerz durch die Behandlung der zugrundeliegenden Störung beseitigt oder minimiert. Ein Gipsverband für ein gebrochenes Bein oder Antibiotika für ein infiziertes Gelenk können... Erfahren Sie mehr werden nur eingesetzt, wenn andere Medikamente und Behandlungen (wie Physiotherapie) nicht wirksam waren. Die Einnahme von Opioiden wird eingeschränkt, da sie Nebenwirkungen haben können, wie eine Opioidgebrauchsstörung Substanzgebrauchsstörungen Substanzgebrauchsstörungen gehen im Allgemeinen mit Verhaltensmustern einher, bei denen die Personen eine Substanz weiterhin anwenden, obwohl sie sich dadurch Probleme machen. Diese Substanzen... Erfahren Sie mehr (Abhängigkeit), eine Verlangsamung der Atmung (Atemdepression) und Tod aufgrund einer Überdosis. Opioide werden meistens eingesetzt, um mäßige bis starke Schmerzen aufgrund von Krebserkrankungen oder anderen Erkrankungen zu behandeln, welche die Lebensdauer verkürzen (terminale Erkrankungen). Opioide werden auch als Teil der Hospizpflege Hospizpflege Hospiz ist ein Pflegekonzept und -programm, das vor allem darauf abzielt, das Leiden des Sterbenden und seiner Angehörigen zu minimieren. In den Vereinigten Staaten ist Hospiz das einzige breit... Erfahren Sie mehr für Patienten am Lebensende eingesetzt.

Bevor Opioide für jegliche Arten von chronischen Schmerzen verschrieben werden, ziehen Ärzte Folgendes in Betracht:

  • Was der übliche Behandlungsansatz ist

  • Ob es andere Behandlungen gibt, die angewendet werden könnten

  • Ob der Patient ein hohes Risiko für Nebenwirkungen durch ein Opioid hat

  • Ob der Patient ein Risiko für Missbrauch eines Opioidmedikaments aufweist oder die Medikamente wahrscheinlich für andere Zwecke verwendet (z. B. zum Verkauf)

Wenn ein hohes Risiko besteht, kann der Arzt den Patienten an eine Schmerzklinik oder einen Psychologen überweisen, der auf Substanzmissbrauch spezialisiert ist. Menschen, die bereits süchtig waren, müssen in der Regel überwiesen werden.

Wenn Opioide gegen chronische Schmerzen verschrieben werden, erklären Ärzte die Art der Erkrankung des Patienten (falls bekannt) und die Risiken und Vorteile anderer möglicher Behandlungen, einschließlich nicht opioider Medikamente und keiner Behandlung. Sie fragen den Patienten nach seinen Zielen und Erwartungen. Sie geben der Person in der Regel schriftliche Informationen, in denen die Risiken der Einnahme von Opioiden beschrieben sind. Nachdem der Patient diese Informationen mit dem Arzt besprochen und verstanden hat, wird er gebeten, eine Einwilligungserklärung Einwilligungserklärung Vor einer invasiven Untersuchung oder medizinischen Behandlung müssen die Ärzte die Zustimmung des Patienten in Form einer fundierten und freiwilligen Einverständniserklärung einholen. Dieses... Erfahren Sie mehr zu unterzeichnen.

Wenn Ärzte ein Opioid gegen chronische Schmerzen verschreiben, erklären sie die Risiken und Nebenwirkungen von Opioiden. Dem Patienten wird geraten

  • Bei der Einnahme eines Opioids keinen Alkohol zu trinken oder angstlösende Arzneimittel oder Schlafmittel einzunehmen

  • Die empfohlene Dosis zu den empfohlenen Zeiten einzunehmen und die Dosis nicht zu verändern

  • Das Opioid an einem sicheren Platz zu lagern

  • Das Opioid mit niemandem zu teilen

  • Einen Arzt zu kontaktieren, wenn sie durch das Medikament schläfrig werden oder andere Nebenwirkungen auftreten (wie Verwirrtheit, Verstopfung oder Übelkeit)

  • Nicht verwendete Pillen wie angegeben zu entsorgen

  • Naloxon (ein Gegengift gegen Opioide) bereitzuhalten und sich selbst sowie Familienmitglieder darin zu schulen, wie es im Falle einer Überdosierung angewendet wird

Wenn ein Opioid verschrieben wird, werden die üblichen Praktiken angewendet, um die Sicherheit des Patienten zu gewährleisten. Der Arzt bittet die Patienten in der Regel, sich nur von einem Arzt ein Opioid verschreiben zu lassen und das Rezept jedes Mal in derselben Apotheke einzulösen. Er bittet die Patienten zu häufigen Nachsorgeuntersuchungen und überwacht die Anwendung des Medikaments, um sicherzustellen, dass es sicher und wirksam ist. Beispielsweise kann der Arzt regelmäßig den Urin des Patienten untersuchen, um festzustellen, ob das Medikament ordnungsgemäß eingenommen wird. Zudem wird der Patient gebeten, eine Vereinbarung zu unterzeichnen, in der die Voraussetzungen für die Opioideinnahme, einschließlich möglicher Überwachungsmaßnahmen, angegeben sind.

Bei Patienten mit Schmerzen aufgrund einer Krebserkrankung oder einer anderen terminalen Erkrankung sollten Bedenken hinsichtlich Nebenwirkungen den Einsatz von Opioiden nicht einschränken, da Nebenwirkungen in der Regel verhindert oder behandelt werden können und eine Sucht weniger Grund zur Sorge bereitet.

Physio- oder Ergotherapie

Physio- und Ergotherapeuten verwenden verschiedene Methoden zur Linderung chronischer Schmerzen und zur Verbesserung der Funktionsfähigkeit der Patienten. Wenn Triggerpunkte vorhanden sind, können die Therapeuten ein Spray benutzen, um den Bereich zu kühlen und dann den Muskel zu dehnen. Diese Methode (Sprühen und Dehnen) kann helfen, die Schmerzen zu reduzieren. Manchen Menschen hilft das Tragen einer Orthese (Vorrichtungen, die geschädigte Gelenke, Bänder, Sehnen, Muskeln und Knochen stabilisieren).

Manchmal hilft Sport oder eine erhöhte Aktivität. Zum Beispiel kann regelmäßiges Laufen bei Schmerzen im unteren Rücken effektiver sein, als im Bett zu liegen.

Komplementär- und integrative Medizin

Psychologische Beratung und verhaltensbasierte Techniken

Durch psychologische Beratung oder Psychotherapie kann die Funktionsfähigkeit der Patienten verbessert werden, selbst wenn sie die Schmerzen nicht reduziert. Um die körperlichen und sozialen Aktivitäten allmählich zu verbessern, können die Ärzte bestimmte Empfehlungen geben. Den Patienten wird geraten, sich durch die Schmerzen nicht davon abbringen zu lassen, an einer besseren Funktionsweise zu arbeiten. Wenn dieser Ansatz verwendet wird, berichten viele Patienten, dass die Schmerzen abnehmen. Die Ärzte loben die Fortschritte, ermutigen die Patienten, sich weiter zu verbessern, und behandeln die Schmerzen weiterhin nach Bedarf.

Die Ärzte können auch mit Familienmitgliedern oder Mitarbeitern reden, um ihnen abzuraten, Dinge zu tun, die dazu beitragen, dass der Patient sich auf die Schmerzen konzentriert. Sie sollten sich zum Beispiel nicht ständig nach der Gesundheit der Person erkundigen und nicht darauf bestehen, dass die Person keine Aufgaben übernimmt.

Nervenblock

Ein Nervenblock wird häufig angewendet, um Schmerzen zu behandeln, die durch Schäden an einem spezifischen großen Nerven entstehen. Bei diesem Verfahren wird eine Nervenbahn, die Schmerzsignale überträgt, folgendermaßen unterbrochen:

  • Injektion eines lokalen Anästhetikums in den Bereich um die Nerven, um zu verhindern, dass diese die Schmerzsignale weiterleiten (in der Regel werden die zu behandelnden Nerven mittels Ultrasonografie lokalisiert)

  • Injektion in den Bereich um Ansammlungen von Nervenzellen (Ganglien) herum, um die Weiterleitung von Schmerzsignalen zu regulieren

  • Injektion von ätzenden Substanzen (wie Phenol) in einen Nerv, um diesen zu zerstören

  • Gefrieren des Nervs (Kryotherapie)

  • Verbrennung des Nervs mithilfe einer Hochfrequenzsonde

Nervenblockaden werden häufig zur Behandlung von Kreuzschmerzen eingesetzt, die durch Druck (Kompression) auf die Nerven verursacht werden, die das Rückenmark mit anderen Körperteilen verbinden. Nervenblockaden können auch bei schweren Krebsschmerzen bei Personen, die bald sterben werden, und anhaltenden neuropathischen Schmerzen, die sich mit Arzneimitteln nicht lindern lassen, durchgeführt werden.

Rehabilitationsprogramme bei Schmerzen

Der Arzt kann Patienten mit chronischen Schmerzen ein Rehabilitationsprogramm empfehlen. Diese Programme werden von einem interdisziplinären Team geleitet, das Psychologen, Physiotherapeuten, Ärzten, Pflegekräfte und manchmal Ergotherapeuten und Fachkräfte für integrative Medizin umfasst. Die Programme umfassen Aufklärung, kognitive Verhaltenstherapie, Physiotherapie, Vereinfachung des Medikamentenplans und manchmal eine allmähliche Verminderung von Schmerzmitteln. Sie konzentrieren sich auf Folgendes:

  • Wiederherstellung der Funktionsfähigkeit

  • Verbesserung der Lebensqualität

  • Unterstützung des Patienten, trotz chronischer Schmerzen die Kontrolle über sein Leben zurückzuerlangen

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: DIE AUSGABE FÜR MEDIZINISCHE FACHKREISE ANSEHEN
DIE AUSGABE FÜR MEDIZINISCHE FACHKREISE ANSEHEN
NACH OBEN