Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Schmerzen im Hodensack

Von

Anuja P. Shah

, MD, David Geffen School of Medicine at UCLA

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Sep 2019| Inhalt zuletzt geändert Sep 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Schmerzen im Hodensack können Jungen und Männer jedes Alters betreffen, vom Säugling bis zu Männern höheren Alters. Die Hoden sind sehr empfindlich, sodass bereits geringfügige Verletzungen Schmerzen oder sonstige Beschwerden verursachen können.

Ursachen

Die Schmerzen können direkt mit den Hoden oder mit verschiedenen Erkrankungen in Hodensack, Leiste oder Unterleib zusammenhängen.

Häufige Ursachen

Zu den häufigsten Ursachen für plötzliche Schmerzen in den Hoden gehören:

  • Hodenverdrehung (Hodentorsion)

  • Drehung der Appendix testis (ein kleines Gewebeanhängsel der Hoden)

  • Entzündung der Nebenhoden (Epididymitis)

Die Hodentorsion ist eine Drehung des Samenstrangs mit dem Hoden um die eigene Achse. Durch die Verdrehung wird der Blutfluss zu den Hoden unterbrochen, was zu Schmerzen und manchmal auch zum Absterben der Hoden führen kann. Die Hodentorsion tritt häufiger bei Neugeborenen und nach der Pubertät auf. Die Verdrehung kann auch die Appendix testis betreffen, ein kleines Gewebeanhängsel, ein Überbleibsel aus der embryonalen Entwicklung, das im Grunde keine Funktion erfüllt. Wie bei der Hodentorsion kann auch durch die Verdrehung der Appendix testis die Blutzirkulation unterbrochen werden, was zu Schmerzen führt. Eine Verdrehung der Appendix testis kommt am häufigsten bei Jungen zwischen 7 und 14 vor.

Epididymitis ist eine Entzündung des verknäulten Schlauchs oberhalb der Hoden, in dem die Spermien reifen. Die Epididymitis ist bei Erwachsenen die häufigste Ursache für Schmerzen im Hodensack. Die Epididymitis wird in der Regel durch eine Infektion (meist eine sexuell übertragbare) verursacht. In manchen Fällen jedoch liegt keine Infektion vor. In diesen Fällen gehen Mediziner davon aus, dass die Epididymis durch einen Rückfluss von Urin in die Nebenhoden, aufgrund von Belastung (z. B. beim schweren Heben) verursacht wurde.

Seltenere Ursachen

Es gibt außerdem eine Reihe seltenerer Ursachen. Weniger häufige Ursachen sind:

Zu den gefährlichen Erkrankungen, die manchmal Skrotumschmerzen verursachen können, zählen rupturiertes Bauchaortenaneurysma und das Fournier-Gangrän, eine nekrotisierende Infektion des Perineums (Bereich zwischen Genitalbereich und After). Ein Hodentumor wiederum verursacht nur selten Schmerzen.

Beurteilung

Die nachfolgenden Informationen klären auf, wann unverzüglich ein Arzt zu konsultieren ist und was im Rahmen der ärztlichen Untersuchung zu erwarten ist.

Warnsignale

Bei Männern mit Schmerzen im Hodensack können bestimmte Symptome und Umstände auf ein ernstzunehmendes Problem hinweisen. Hierzu gehören

  • Plötzlich auftretende starke Schmerzen

  • Schwellung im Hodensack oder Leistenbereich, insbesondere dann, wenn diese nicht nach unten gedrückt werden kann und mit starken Schmerzen und Erbrechen einhergeht.

  • Blasen und/oder rötliche oder schwarze Färbung des Hodensacks oder des Bereichs zwischen Penis und Anus.

  • Schwere allgemeine Erkrankungserscheinungen wie hohes Fieber, Schwierigkeiten beim Atmen, Schwitzen, Schwindelgefühl oder Verwirrtheit

Wann ein Arzt zu konsultieren ist:

Männer und Jungen mit alarmierenden Anzeichen oder starken Schmerzen sollten unverzüglich den Arzt konsultieren, da einige Schmerzursachen zu einem Verlust eines Hodens oder zu anderen Komplikationen führen können. Männer, bei denen keine der alarmierenden Anzeichen auftreten, sollten innerhalb der nächsten ein bis zwei Tage den Arzt aufsuchen.

Was der Arzt unternimmt:

Ärzte stellen zunächst immer Fragen zu den Symptomen und zur Krankengeschichte des Patienten, bevor sie eine körperliche Untersuchung vornehmen. Die Befunde in der Krankengeschichte und bei der körperlichen Untersuchung deuten häufig auf eine Ursache für die Schmerzen im Hodensack und die eventuell erforderlichen Untersuchungen hin (siehe Tabelle Einige Ursachen und Merkmale von Skrotumschmerzen).

Der Arzt fragt

  • Wo genau der Schmerz auftritt

  • Wie lange der Patient bereits Schmerzen hat

  • Ob es Verletzungen im Leistenbereich gibt

  • Über die sexuelle Vorgeschichte des Patienten

  • Ob Probleme beim Wasserlassen auftreten (wie Brennen, Ausfluss)

  • Ob eventuell andere Erkrankungen vorliegen, die Schmerzen verursachen, die in den Leistenbereich ausstrahlen.

Hauptfokus bei der Untersuchung liegt auf der körperlichen Untersuchung des Genitalbereichs, des Leistenbereichs und des Unterleibs; dennoch wird überprüft, ob Erkrankungen in anderen Bereichen des Körpers für die Schmerzen verantwortlich sein könnten. Der Arzt versucht zunächst herauszufinden, ob eine zugrunde liegende akute Erkrankung einer sofortigen Behandlung bedarf. Der Beginn und die Art der Schmerzen und das Alter des Patienten lassen eventuell Rückschlüsse auf die Ursache zu.

Tabelle
icon

Einige Ursachen und Merkmale von Skrotumschmerzen

Ursache

Häufige Merkmale*

Untersuchungen

Hodentorsion (Verdrehung eines Hodens)

Plötzlich auftretende schwere anhaltende Schmerzen in einem Hoden

Ein Hoden der möglicherweise näher zum Körper hochgezogen ist als der andere

Tritt am häufigsten bei Neugeborenen auf und nach der Pubertät; manchmal auch bei Erwachsenen

Verdrehung der Appendix testis (ein kleines Gewebeanhängsel der Hoden)

Schmerzen, die sich in der Regel innerhalb von mehreren Tagen im oberen Bereich der Hoden entwickeln.

Manchmal Schwellung um die Hoden herum

Typischerweise sind Jungen zwischen 7 und 14 Jahren betroffen

Ultraschall

Epididymitis (Nebenhodenentzündung) oder Epididymo-Orchitis (Entzündung von Nebenhoden und Hoden)

Allmählich oder plötzlich auftretende Schmerzen in den Nebenhoden und manchmal in den Hoden.

Möglicherweise häufiger Harndrang oder Schmerzen oder Brennen beim Wasserlassen

Eventuell bei Männern, die in der nahen Vergangenheit schwer gehoben oder gepresst haben

Häufig Schwellung des Hodensacks

Manchmal Ausfluss aus dem Penis

Typischerweise sind Jungen nach der Pubertät und Männer betroffen

Urinuntersuchung und Urinkultur

Manchmal erfolgen Tests auf sexuell übertragbare Krankheiten

Verletzungen

Bei Männern mit Verletzungen im Genitalbereich

Häufig Schwellung des Hodensacks

Ultraschall

Leistenhernie (Leistenbruch)

Typischerweise bei Männern, bei denen für längere Zeit eine schmerzlose Ausbuchtung im Leistenbereich bestand, häufig wenn bekannterweise ein Leistenbruch vorliegt.

Eine Ausbuchtung,

  • Die sich weich, ballonähnlich anfühlt

  • die sich typischerweise in stehender Position oder wenn der Druck auf den Unterleib verstärkt wird vergrößert (z. B. beim Pressen wie beim Stuhlgang oder beim schweren Heben)

  • Die manchmal im Liegen verschwindet

  • Die manchmal zurück in den Unterleib geschoben werden kann

Allmählich oder plötzlich auftretende Schmerzen, typischerweise, wenn die Ausbuchtung sich nicht zurück in den Unterleib schieben lässt.

Ärztliche Untersuchung

Fortgeleitete Schmerzen (z. B. Schmerzen durch ein Bauchaortenaneurysma, Steine in den Harnwegen, Druck auf die Spinalnervenwurzeln im unteren Bereich der Wirbelsäule, Blinddarmentzündung, Tumor oder Schmerzen nach Behandlung einer Hernie)

Normale Befunde bei der Untersuchung des Hodensacks

Manchmal Schmerzempfindlichkeit des Bauchs

Abhängig von den Befunden bei der Untersuchung und von der vermuteten Ursache

Orchitis (Hodenentzündung); gewöhnlich infolge einer viralen Infektion wie Mumps

Schmerzen im Hodensack und im Bauch, Übelkeit und Fieber

Schwellung und manchmal Rötung des Hodensacks

Wiederholte Bluttests zur Messung der Antikörper gegen das Virus, das als Auslöser vermutet wird

Fournier-Gangrän, eine nekrotisierende Infektion des Perineums (Bereich zwischen Genitalbereich und After)

Starke Schmerzen, allgemeines Krankheitsgefühl, Fieber, manchmal Verwirrtheit, Schwierigkeiten beim Atmen, Schwitzen und Schwindelgefühl

Rötung des Hodensacks oder Bläschenbildung oder abgestorbenes Gewebe im Genitalbereich

Manchmal bei Männern, die in der nahen Vergangenheit einem chirurgischen Eingriff im Bauchraum unterzogen wurden

Häufiger bei älteren Männern mit Diabetes, peripherer Gefäßerkrankung oder beidem

In der Regel nur eine ärztliche Untersuchung

Manchmal bildgebende Diagnostikverfahren

*Die Merkmale umfassen die Symptome und die Befunde der ärztlichen Untersuchung. Die genannten Merkmale sind typisch, treten aber nicht immer auf.

Tests

Der Bedarf an Tests richtet sich nach den Befunden nach Aufnahme der Krankengeschichte und der körperlichen Untersuchung durch den Arzt. Typischerweise werden jedoch bestimmte Untersuchungen und Tests durchgeführt.

Ein rechtzeitiger chirurgischer Eingriff ist bei einer Hodentorsion entscheidend; wenn also ein Arzt ernsthafte Bedenken bezüglich einer Hodentorsion hat, kann er sich für einen sofortigen chirurgischen Eingriff entscheiden, anstatt verschiedene Tests vorzuziehen.

Behandlung

Die beste Behandlung bei Schmerzen im Hodensack ist die Behandlung der zugrunde liegenden Ursache. Eine Hodentorsion, eine strangulierte Hernie und eine nekrotisierende Infektion erfordern einen sofortigen chirurgischen Eingriff.

Der Arzt kann ein Schmerzmittel verabreichen, wie z. B. nicht-steroidale Antirheumatika oder Opioide, um starke Schmerzen zu lindern.

Wichtige Informationen für ältere Menschen

Eine Hodentorsion tritt bei älteren Männern selten auf. In diesem Fall kann sie jedoch recht ungewöhnliche Symptome hervorrufen, was die Diagnose erschwert. Eine Entzündung der Nebenhoden und eine Hodenentzündung kommen bei älteren Männern häufiger vor. Sexuell übertragbare Krankheiten sind seltener die Ursache für eine Entzündung der Nebenhoden. Manchmal kann eine Leistenhernie, eine Darmperforation oder Nierensteine (Nierenkolik) bei älteren Männern die Ursache für Schmerzen im Hodensack sein.

Wichtigste Punkte

  • Die Hodentorsion ist bei Männern mit plötzlich auftretenden Skrotumschmerzen die erste Überlegung, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen.

  • Eine Entzündung der Nebenhoden ist für Skrotumschmerz die häufigste Ursache, insbesondere wenn außerdem Ausfluss sowie Brennen oder Schmerzen beim Wasserlassen auftreten.

  • Der Arzt entscheidet sich möglicherweise, wenn er eine Hodentorsion für sehr wahrscheinlich hält, für einen chirurgischen Eingriff, bevor bildgebende Diagnostikverfahren angewandt werden.

  • Schmerzen im Hodensack können auch fortgeleitete Schmerzen aus dem Unterleib sein.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Blasenkrebs
Video
Blasenkrebs
Zu den Harnwegen gehören zwei Nieren, zwei Harnleiter, die Blase und die Harnröhre. Die Nieren...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Die Nierenarterien
3D-Modell
Die Nierenarterien

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN