Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Erektionsstörung (erektile Dysfunktion, ED)

(Impotenz)

Von

Irvin H. Hirsch

, MD, Sidney Kimmel Medical College of Thomas Jefferson University

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jun 2019| Inhalt zuletzt geändert Jun 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Die erektile Dysfunktion (ED) bezeichnet die Unfähigkeit, eine Erektion zu bekommen bzw. für den Geschlechtsverkehr ausreichend aufrechtzuerhalten.

Jeder Mann hat gelegentlich Erektionsprobleme, die durchaus normal sind. Eine erektile Dysfunktion (ED) liegt vor, wenn der Mann

  • niemals eine Erektion hat,

  • kurzfristig eine Erektion erreicht, deren Dauer für den Geschlechtsverkehr jedoch nicht ausreicht,

  • effektive Erektionen nur sehr unzuverlässig erreicht.

Die ED wird als primär bezeichnet, wenn der Mann nie in der Lage war, eine Erektion zu bekommen oder aufrechtzuerhalten.

Die ED heißt sekundär, wenn sie erst später auftritt und der Mann zuvor in der Lage war, Erektionen zu bekommen.

Sekundäre ED kommt viel häufiger vor als primäre.

In den USA sind 50 Prozent der Männer zwischen 40 und 70 Jahren in irgendeiner Form betroffen und der Anteil nimmt mit fortschreitendem Alter zu. ED ist jedoch keine normale Alterserscheinung und kann in jedem Alter erfolgreich behandelt werden.

Ursachen

Für eine Erektion müssen bestimmte Faktoren erfüllt sein: ausreichende Blutzufuhr zum Penis, verlangsamter Blutrückfluss, korrekte Funktion der Nerven, die zum Penis hin- und vom Penis wegführen, ausreichende Werte des männlichen Geschlechtshormons Testosteron und ein ausreichender Sexualtrieb (Libido). Eine Störung eines dieser Systeme kann zu einer erektilen Dysfunktion (ED) führen.

Die meisten Fälle von ED werden durch Anomalien in den Blutgefäßen oder Nerven im Penis verursacht. Weitere mögliche Ursachen sind u. a. Hormonstörungen, strukturelle Störungen des Penis, die Anwendung bestimmter Medikamente und psychische Probleme (siehe Tabelle Häufige Ursachen und Merkmale einer erektilen Dysfunktion). Die häufigsten spezifischen Ursachen sind:

  • Arterienverhärtung (Arteriosklerose), bei der die Arterien, die zum Penis führen, betroffen sind

  • Komplikationen einer Prostataoperation

  • Bestimmte Medikamente, wie die zur Behandlung von Bluthochdruck oder einer vergrößerten Prostata und solche, die auf das zentrale Nervensystem wirken, beispielsweise zur Behandlung von Depression

Wussten Sie ...

  • Gelegentliche Erektionsprobleme sind normal und bedeuten nicht, dass eine erektile Dysfunktion vorliegt.

  • Nahezu die Hälfte der Männer über 65 und manche Männer über 80 können gewöhnlich Erektionen haben, die für eine Penetration ausreichen.

  • Ein niedriger Testosteronspiegel führt meist zu vermindertem Sexualtrieb, nicht zu einer erektilen Dysfunktion.

  • Kombinationen aus Arzneimitteln, die in den Penis injiziert werden, und Schnür- oder Saugvorrichtungen sind äußerst wirkungsvoll und haben weniger Nebenwirkungen als orale Medikamente.

  • Sexualtherapie kann selbst dann helfen, wenn die erektile Dysfunktion körperlich bedingt ist.

Oft sind es verschieden Faktoren, die zu einer ED führen. Beispielsweise kann ein Mann mit einer leicht verminderten erektilen Funktion, die durch Diabetes oder eine periphere Gefäßkrankheit verursacht wurde, eine schwere ED entwickeln, nachdem er ein neues Medikament einnimmt oder sein Stressniveau ansteigt.

Blutgefäßerkrankungen

Durch Arteriosklerose (Arterienverhärtung) kann es zu einer teilweisen Blockierung der Blutzufuhr in die Beine kommen (periphere Gefäßkrankheit). In der Regel sind auch die Penisarterien blockiert, wodurch die Blutzufuhr zum Penis verringert ist und eine ED verursacht wird. Diabetes, hoher Cholesterinspiegel, Bluthochdruck und Rauchen begünstigen Arteriosklerose und damit eine ED.

In manchen Fällen tritt das Blut über die Venen zu schnell aus dem Penis aus, wodurch der Blutdruck im Penis verringert wird und so das Erreichen und Halten einer Erektion beeinträchtigt ist (veno-okklusive Dysfunktion).

Nervenstörungen

Sind die Nerven, die Signale an den Penis übermitteln, geschädigt, kann es zu einer ED kommen. Diabetes verursacht nicht nur Arteriosklerose, sondern kann auch die Nerven, die den Penis versorgen, schädigen. Da die Nerven zum Penis entlang der Prostata verlaufen, wird eine ED nicht selten auch durch eine Prostataoperation (z. B. wegen Krebs oder einer vergrößerten Prostata) verursacht.

Weniger häufige Nervenstörungen, die eine ED hervorrufen können, sind u. a. Rückenmarksverletzungen, multiple Sklerose und Schlaganfall. Außerdem kann eine vorübergehende ED auch durch lang anhaltenden Druck auf die Nerven im Gesäß und im Genitalbereich („Reithosenbereich“), z. B. wie bei Fahrradfahren über lange Strecken, verursacht werden.

Andere Erkrankungen

Hormonelle Störungen (z. B. ein ungewöhnlich niedriger Testosteronspiegel) führen meist zu vermindertem Sexualtrieb, können aber auch eine ED verursachen.

Bei der Peyronie-Krankheit bildet sich Narbengewebe innerhalb des Penis, was zu gekrümmten und oft schmerzhaften Erektionen führt und eine ED verursacht.

Was ist die Peyronie-Krankheit?

Bei der Peyronie-Krankheit bildet sich aufgrund einer Entzündung im Penis Narbengewebe. Da sich das Narbengewebe bei einer Erektion nicht vergrößert, ist der erigierte Penis gekrümmt. Dadurch wird das Eindringen in die Scheide beim Geschlechtsverkehr erschwert oder unmöglich. Das Narbengewebe kann sich möglicherweise auf die Schwellkörper (Corpora cavernosa) ausweiten, was eine erektile Dysfunktion zur Folge hat.

Was ist die Peyronie-Krankheit?

Substanzen, einschließlich Alkohol und illegale Drogen wie Kokain und Amphetamine können ebenfalls eine ED verursachen oder dazu beitragen.

Manchmal sind es psychische Probleme (wie Versagensängste oder Depressionen) oder andere Faktoren, die das Energieniveau des Mannes vermindern (z. B. Krankheit, Erschöpfung oder Stress) und eine ED verursachen oder begünstigen. Eine erektile Dysfunktion kann auch situationsbedingt sein, z. B. durch einen bestimmten Ort, eine bestimmte Zeit oder einen bestimmten Partner hervorgerufen werden.

Eine schmerzhafte Dauererektion (Priapismus) kann die Schwellkörper (erektiles Gewebe) des Penis schädigen und eine ED verursachen.

Beurteilung

Gelegentliche Erektionsprobleme sind nicht ungewöhnlich. Wenn ein Mann jedoch fortwährend Schwierigkeiten hat, eine Erektion zu erreichen oder zu halten, sollte er ärztlichen Rat einholen, denn die ED kann ein Symptom eines schwerwiegenden gesundheitlichen Problems sein, wie Arteriosklerose oder einer Nervenstörung. Die meisten Ursachen einer ED können behandelt werden. Die folgenden Informationen können bei der Entscheidung helfen, wann ein Arzt aufgesucht werden sollte, und beschreiben, was bei einer solchen Beurteilung berücksichtigt wird.

Warnsignale

Bei Männern mit ED sollten bestimmte Symptome und Eigenschaften ernst genommen werden. Hierzu gehören:

  • Keine nächtlichen oder morgendlichen Erektionen (beim Aufwachen)

  • Taubheitsgefühl im Bereich zwischen Gesäß und Genitalbereich („Reiterhosenbereich“)

  • Schmerzhafte Muskelkrämpfe in den Beinen während körperlicher Anstrengung, die bei Ruhe sofort abklingen (Claudicatio intermittens)

Wann ein Arzt zu konsultieren ist:

Auch wenn die ED die Lebensqualität eines Mannes erheblich einschränken kann, ist sie keine bedrohliche Störung. Eine ED kann jedoch ein Symptom einer ernsthaften Erkrankung sein. Da Taubheitsgefühl in der Leiste oder den Beinen ein Anzeichen für Rückenmarksverletzungen sein können, sollten Männer, bei denen ein solches Taubheitsgefühl plötzlich auftritt, unverzüglich einen Arzt aufsuchen. Männer, bei denen andere Warnsignale auftreten, sollten sich an ihren Arzt wenden, der ihnen sagen kann, wann ein Beratungs- bzw. Untersuchungstermin vereinbart werden sollte.

Was der Arzt unternimmt:

Der Arzt wird zunächst nach den Symptomen und der medizinischen Vorgeschichte fragen. Anschließend führt er eine körperliche Untersuchung durch. Aus den Informationen in der Vorgeschichte und den Ergebnissen der körperlichen Untersuchung lässt sich meist auf die Ursache für die ED schließen und welche möglichen Zusatzuntersuchungen durchgeführt werden müssen (siehe Tabelle Häufige Ursachen und Merkmale einer erektilen Dysfunktion).

Themen, zu denen der Arzt Fragen stellen wird:

  • Bisherige Einnahme von Medikamenten und Alkoholkonsum

  • Bisheriger Tabakkonsum

  • Diabetes-Vorgeschichte

  • Vorhandensein eines Bluthochdrucks

  • Vorhandensein einer Arteriosklerose

  • Vorherige Operationen (z. B. wegen einer vergrößerten Prostata, Prostata- oder Mastdarmkrebs oder Blutgefäßstörungen)

  • Vorherige Verletzungen (z. B. Bruch des Beckenknochens oder Rückenverletzung)

  • Symptome von Gefäßstörungen (z. B. Wadenschmerzen beim Gehen oder bei Kälte, Taubheitsgefühl oder blaue Färbung der Beine)

  • Symptome von Nervenstörungen (z. B. Taubheitsgefühl, Kribbeln, Schwäche, Inkontinenz oder Stürze)

  • Symptome von Hormonstörungen (z. B. Verlust des Sexualtriebs, vergrößerte Brüste, Schrumpfen der Hoden, Verlust der Körperbehaarung, Zittern (Tremor), Veränderungen in Bezug auf Gewicht oder Appetit oder Hitze- oder Kälteempfindlichkeit)

  • Symptome psychischer Störungen, insbesondere Depressionen

  • Zufriedenheit mit sexuellen Beziehungen

  • Sexuelle Funktionsstörungen (z. B. Vaginitis oder Depressionen) beim Partner des Mannes

Auch wenn manche Männer vielleicht Hemmungen haben, mit ihrem Arzt über manche dieser Themen zu sprechen, sind diese Informationen für die Bestimmung der Ursache der ED wichtig.

Die körperliche Untersuchung konzentriert sich auf die Genitalien und die Prostata. Der Arzt wird aber auch nach Anzeichen für Störungen des Hormon-, Nerven- und Gefäßsystems suchen und eine Rektaluntersuchung durchführen.

In manchen Fällen ergibt sich bereits durch die Vorgeschichte (Anamnese) eine klare Ursache. Beispielsweise kann eine ED kurz nach einer Prostataoperation oder der Einnahme eines neuen Medikaments eintreten. Ein wichtiger Hinweis ist die Tatsache, ob Erektionen in der Nacht oder beim Aufwachen vorkommen oder nicht. Bei vorhandenen Erektionen ist eine körperliche Ursache weniger wahrscheinlich als eine psychologische, da die Erektionsstörung bei körperlichen Ursachen in der Regel von der Tageszeit unabhängig ist. Andere Faktoren, die auf eine psychische Ursache hinweisen, sind das plötzliche Auftreten bei jungen, gesunden Männern, das Vorhandensein der Symptome nur in bestimmten Situationen und das Ausbleiben der ED ohne jegliche Behandlung. Claudicatio intermittens oder kühle, blaue Zehen oder Füße sind Anzeichen einer Gefäßstörung, wie der peripheren Gefäßkrankheit oder einer diabetesbedingten Gefäßerkrankung.

Tabelle
icon

Häufige Ursachen und Merkmale einer erektilen Dysfunktion

Ursache

Häufige Merkmale*

Tests

Blutgefäßerkrankungen

Blockade der Arterien (periphere Gefäßkrankheit)

Claudicatio intermittens (Schmerzen, Krämpfe oder Müdigkeit der Beinmuskulatur, die regelmäßig und vorhersehbar während körperlicher Anstrengung auftreten, bei Ruhe jedoch sofort abklingen)

Gewöhnlich Risikofaktoren (z. B. Bluthochdruck, Diabetes oder ungewöhnliche Cholesterin- und Blutfettwerte)

Vergleich der Blutdruckwerte aus gleichzeitiger Messung an Knöchel und Arm (Knöchel-Arm-Index genannt)

Test auf Risikofaktoren (z. B. erhöhte Glukose-[Blutzucker]- und Blutfettwerte)

Ultraschallmessung des Blutflusses in den Arterien des Penis

Venöse Leckage (keine Hinderung des Blutrückflusses durch die Venen im Penis während einer Erektion wie bei normaler Funktion)

Vorkommende Erektionen, die nicht dauerhaft gehalten werden können

Ultraschalluntersuchung der Arterien des Penis

Nervenstörungen

Diabetesbedingte Nervenschädigung (diabetische Neuropathie)

Bekannter Diabetes

Manchmal Taubheitsgefühl, Brennen oder andere Schmerzen in den Beinen

Manchmal Harninkontinenz

Ärztliche Untersuchung

Manchmal Elektromyographie und Messungen der Nervenleitungsgeschwindigkeit

Periodisch auftretendes Schwäche- und Taubheitsgefühl in verschiedenen Körperteilen zu unterschiedlichen Zeiten

MRT

Manchmal Lumbalpunktion und Untersuchung der Rückenmarksflüssigkeit

Nervenverletzung während einer Beckenoperation oder Strahlentherapie

Bekannter Operation (wie radikale Prostatektomie) oder Strahlentherapie

Nur ärztliche Untersuchung

Erkrankungen des Rückenmarks (z. B. Tumoren oder Verletzungen)

Taubheitsgefühl im Bereich zwischen Penis und After

Gewöhnlich weitere Symptome einer Rückenmarkserkrankung (z. B. Taubheits- und Schwächegefühl in den Beinen sowie Inkontinenz)

MRT

Lang anhaltender Druck auf Gesäß und Genitalbereich („Reithosenbereich“), z. B. wie beim Fahrradfahren oder Reiten

Gewöhnlich bei Leistungssportlern, die lange Strecken Rad fahren

Symptome treten kurz nach dem Reiten auf.

Nur ärztliche Untersuchung

Prostatitis (Prostataentzündung)

Schmerzen im Becken- und Leistenbereich sowie unangenehme Harnsymptome, z. B. Schmerzen, Brennen, Blut im Urin, häufiger Harndrang, Startschwierigkeiten beim Wasserlassen

Nur ärztliche Untersuchung

Schlaganfall

Bekannter Schlaganfall

Nur ärztliche Untersuchung

Hormonelle Störungen

Hypogonadismus ( Testosteronmangel)

Verlust des Sexualtriebs, Schlafstörungen und Depressionen oder Stimmungsschwankungen

Schließlich Muskelschwund und Schrumpfen der Hoden, Verringerung der Knochendichte und Verlust der Körperbehaarung

Schließlich Zunahme des Körperfetts und Brustvergrößerung

Messung des Testosteronspiegels im Blut

„Vollmondgesicht“, vermehrte Fettansammlung am Körperstamm, violette Streifen am Bauch, Bluthochdruck und Stimmungsschwankungen

Messung des Kortisonspiegels im Urin

Mitunter Bluttests

Schwere Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose)

Unruhe, erhöhte Herzfrequenz und erhöhter Blutdruck, Zittern (Tremor), Gewichtsverlust und Hitzeempfindlichkeit

Messung der Schilddrüsenhormonwerte im Blut

Schwere Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose)

Trägheit, niedrige Herzfrequenz und niedriger Blutdruck, dicke Haut, verminderter Appetit, Gewichtszunahme, Kälteempfindlichkeit

Messung der Schilddrüsenhormonwerte im Blut

Strukturelle Störungen

Peyronie-Krankheit (Bildung von Narbengewebe in Schwellkörpern des Penis)

Festes Gewebe im Penis

Oft starke Krümmung des Penis während der Erektion

Oft Schmerzen beim Geschlechtsverkehr

Nur ärztliche Untersuchung

Ultraschalluntersuchung des Penis zur Ermittlung von Narbengewebe

Hypospadie (ein Geburtsfehler)

Mündung der Harnröhre an der Unterseite des Penis

Nur ärztliche Untersuchung

Mikropenis (Geburtsfehler)

Ungewöhnlich kleiner Penis

Nur ärztliche Untersuchung

Psychologische Störungen

Traurigkeit, Hilflosigkeit, Hoffnungslosigkeit, Appetitlosigkeit und Schlafprobleme

Nur ärztliche Untersuchung

Versagensangst oder Stress

Vollständige Erektionen während des Schlafes und bei der Masturbation

Sexueller Leistungsdruck

Manchmal tritt ED nur bei bestimmten Partnern oder in bestimmten Situationen auf.

Nur ärztliche Untersuchung

Sonstiges

Einnahme eines Medikaments, das ED bekanntermaßen hervorruft

Nur ärztliche Untersuchung

Hypoxämie (chronisch niedriger Sauerstoffspiegel im Blut)

Gewöhnlich chronische Lungenerkrankung (z. B. chronisch obstruktive Lungenerkrankung)

Pulsoximetrie (Messung der Sauerstoffwerte im Blut)

*Die Merkmale umfassen die Symptome und die Befunde der ärztlichen Untersuchung. Die genannten Merkmale sind typisch, treten aber nicht immer auf.

Testosteronspiegel wird üblicherweise gemessen. Sind die Werte niedrig, misst der Arzt die Werte anderer Hormone.

ED = erektile Dysfunktion; MRT = Magnetresonanztomographie.

Tabelle
icon

Einige häufig eingesetzte Medikamente, die Ursache für eine erektile Dysfunktion sein können

Gruppe

Medikamente

Medikamente zur Behandlung von Bluthochdruck (Antihypertensiva)

Betablocker (z. B. Atenolol, Carvedilol, Metoprolol und Propranolol)

Clonidin

Diuretika bzw. Wassertabletten (z. B. Furosemid, Hydrochlorothiazid und Chlortalidon)

Methyldopa

Spironolacton

Medikamente zur Behandlung einer vergrößerten Prostata

Alphablocker (z. B. Terazosin, Doxazosin, Tamsulosin und Silodosin)

5-Alpha-Reduktase-Hemmer (z. B. Finasterid und Dutasterid)

Medikamente zur Behandlung von Prostatakrebs

Hormonpräparate (z. B. Leuprorelin, Triptorelin und Goserelin)

Abirateron

Bicalutamid

Ketokonazol

Medikamente, die das zentrale Nervensystem beeinträchtigen

Alkohol

Benzodiazepine (z. B. Alprazolam, Chlordiazepoxid, Diazepam und Lorazepam)

Kokain oder Amphetamine, bei chronischer Einnahme

Monoaminoxidase-Hemmer (z. B. Phenelzin, Selegilin und Tranylcypromin)

Opioide (z. B. Codein, Heroin, Hydromorphon, Methadon, Morphin oder Oxycodon), bei chronischer Einnahme

Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (z. B. Citalopram, Escitalopram, Fluoxetin, Paroxetin und Sertralin)

Trizyklische Antidepressiva (z. B. Amitriptylin, Desipramin, Imipramin und Nortriptylin)

Sonstiges

Antiandrogene (z. B. Megestrol)

Antikrebsmedikamente (die meisten Chemotherapiemedikamente)

Cimetidin

Medikamente mit anticholinerger Wirkung (z. B. viele Antihistaminika und manche Antidepressiva)

Östrogene

Tests

Gewöhnlich werden Tests durchgeführt. Bei den Laboruntersuchungen wird u. a. der Testosteronspiegel im Blut gemessen. Ist der Testosteronspiegel niedrig, werden die Werte anderer Hormone gemessen. Abhängig von den Informationen aus der Vorgeschichte und den Ergebnissen der körperlichen Untersuchung, werden u. U. Bluttests durchgeführt, um festzustellen, ob bestimmte nicht diagnostizierte Vorerkrankungen (Diabetes, Schilddrüsenerkrankungen und Fettstoffwechselstörungen) bestehen. In der Regel kann der Arzt anhand der Ergebnisse dieser Tests einen Behandlungsplan aufstellen.

Manchmal wird dann ein erektionsstimulierendes Medikament in den Penis injiziert und der Blutfluss in den Arterien und Venen des Penis anhand eines Ultraschalls untersucht. In seltenen Fällen empfiehlt der Arzt, ein Überwachungsgerät für zu Hause zu verwenden, das Erektionen während des Schlafes erfasst und aufzeichnet.

Behandlung

  • Behandlung der zugrunde liegenden Ursachen

  • Schulung und Beratung

  • Orale Phosphodiesterase-Hemmer

  • Manchmal andere Medikamente, mechanische Geräte oder Operation

Gegebenenfalls werden zugrundeliegende Erkrankungen behandelt und der Arzt setzt die Anwendung von Medikamenten ab, die eine erektile Dysfunktion (ED) verursachen können, oder verschreibt ein anderes Medikament. Der Betroffene sollte allerdings ärztlichen Rat einholen, bevor er ein bestimmtes Medikament absetzt.

Übergewicht ist ein Risikofaktor für viele Erkrankungen, die eine ED verursachen können. Daher kann eine Gewichtsabnahme die erektile Funktion verbessern. Rauchen ist ein Risikofaktor für Arteriosklerose. Das Rauchen aufzugeben kann daher die erektile Funktion verbessern. Bei übermäßigem Alkoholkonsum kann es auch helfen, diesen einzustellen oder den Konsum zu reduzieren.

Die körperlich bedingte ED hat oft auch eine psychische Komponente. Hier kann der Arzt Hilfestellung leisten und aufklären (wann immer möglich auch unter Einbeziehung des Partners). Eine Paarberatung durch einen zertifizierten Sexualtherapeuten kann die Kommunikation in der Beziehung stärken, den Leistungsdruck senken und Beziehungskonflikte lösen, die zu einer ED beitragen.

Eine Testosteron-Ergänzungsbehandlung kann die Wiederherstellung der Erektionsfähigkeit von Männern mit niedrigem Testosteronspiegel unterstützen. Diese Testosteronpräparate können täglich in Form eines Pflasters oder Gels angewendet werden. Auch nasal angewandte oder unter die Haut verpflanzte Testosteronprodukte werden manchmal empfohlen. Männer mit sehr niedrigem Testosteronspiegel erhalten u. U. zweimal pro Monat Testosteron-Injektionen.

Zuerst werden nicht-invasive Verfahren (mechanische Geräte und Medikamente) versucht. In manchen Fällen sind mehrfache Versuche nötig, bevor der Arzt feststellen kann, ob die Methode effektiv ist. Für gewöhnlich werden als erstes orale Medikamente versucht. Medikamente, die kurz vor dem Geschlechtsverkehr in den Penis gespritzt werden, sind wirksam und werden oft als zweite Möglichkeit in Betracht gezogen. Die meisten Männer bevorzugen zwar eine Behandlung der ED mit Medikamenten, mechanische Geräte haben jedoch den Vorteil, dass ihre Effektivität äußerst hoch ist und sie gewöhnlich sehr sicher sind, da mögliche Nebenwirkungen durch Medikamente vermieden werden. Eine Operation, bei dem eine aufblasbare Prothese in den Penis eingesetzt wird, ist die letzte, aber effektivste Option, den Geschlechtsverkehr zu ermöglichen.

Mechanische Geräte

Männer, die zwar Erektionen haben, diese aber nicht halten können, können z. B. einen Schnürring verwenden. Sobald die Erektion eintritt, wird ein elastischer Ring um den Schaftansatz des Penis angebracht, der den Rückfluss des Blutes verhindert und so die Steifheit des Penis aufrechterhält. Wenn der Mann keine Erektion erlangen kann, kann eine tragbare Vakuumvorrichtung am Penis angebracht werden. Diese Vorrichtung zieht mithilfe eines sanften Vakuums Blut in den Penis. Dann wird der Ring an den Schaftansatz des Penis angebracht, um die Erektion aufrechtzuerhalten. Blutergüsse am Penis, ein Kältegefühl an der Penisspitze sowie fehlende Spontanität sind u. a. die Nachteile dieser Methode. Manchmal wird die Verwendung eines Schnürrings und einer Vakuumvorrichtung mit einer medikamentösen Behandlung kombiniert.

Medikamente

Die primären Medikamente gegen eine ED sind orale Phosphodiesterase-Hemmer. Andere Medikamente sind u. a. Prostaglandine, die in den Penis injiziert oder in die Harnröhre eingeführt werden. Orale Phosphodiesterase-Hemmer werden sehr viel öfter als andere Medikamente verschrieben, da sie einfach anzuwenden sind und die Spontanität beim Geschlechtsverkehr nicht verloren geht. Es gibt auch frei verkäufliche pflanzliche Mittel gegen ED, die jedoch in der Regel unwirksam sind, versteckte Mengen eines Phosphodiesterase-Hemmers enthalten, oder beides. Mit dem versteckten Phosphodiesterase-Hemmer würde der Betroffene ein Medikament einnehmen, das mögliche Nebenwirkungen hat.

Orale Phosphodiesterase-Hemmer (Sildenafil, Vardenafil, Avanafil und Tadalafil) erhöhen die Blutzufuhr des Penis. Diese Medikamente haben dieselbe Wirkweise, die Dauer der Wirkung, die Nebenwirkungen und ihre Wechselwirkung mit Nahrungsmitteln unterscheidet sich hingegen. Die Wirkdauer ist bei Tadalafil länger als bei anderen Medikamenten (bis zu 36 Stunden), was manche Männer bevorzugen.

Die meisten Phosphodiesterase-Hemmer wirken am besten, wenn sie auf nüchternen Magen und mindestens eine Stunde vor dem Geschlechtsverkehr eingenommen werden. Bei Einnahme von Nitraten (meist Nitroglyzerin für die Behandlung von Angina pectoris, aber auch bei gelegentlichem Konsum von Amylnitrat, z. B. in „Poppern“) sollte der Betroffene keine Phosphodiesterase-Hemmer einnehmen, da diese Kombination zu einem gefährlichen Blutdruckabfall führen kann. Andere vorübergehende Nebenwirkungen von Phosphodiesterase-Hemmern sind u. a. Gesichtsrötungen, Sehstörungen (einschließlich ungewöhnlicher Farbwahrnehmung) und Kopfschmerzen. Priapismus (Dauererektion) ist sehr selten und kann eine medizinische Notfallbehandlung erforderlich machen. In seltenen Fällen berichteten Männer von Blindheit oder Gehörverlust nach der Einnahme von Phosphodiesterase-Hemmern, es ist jedoch nicht geklärt, ob die Phosphodiesterase-Hemmer die Ursache dafür waren.

Alprostadil (Prostaglandin PGE1) kann entweder allein oder in Kombination mit Papaverin und Phentolamin mit einer sehr feinen Nadel direkt in die Seite des Penis gespritzt werden, wodurch bei den meisten Männern eine ausreichende Erektion erzielt werden kann. Ein Alprostadil-Suppositorium kann mit einem Strohhalm-ähnlichen Applikator in die Harnröhre eingeführt werden. Diese Therapien können zu Priapismus und Penisschmerzen führen. Bei einem Praxistermin zeigt der Arzt dem Betroffenen in der Regel, wie er das Medikament selbst anwenden kann. Anschließend kann das Medikament zuhause selbst verabreicht werden. Alprostadil-Suppositorien können in Kombination mit einem oralen Phosphodiesterase-Hemmer bei Männern angewendet werden, bei denen orale Medikamente keine Wirksamkeit zeigen.

Operation

Bei manchen Männern ist eine medikamentöse Behandlung nicht wirksam oder akzeptabel. Bei diesen Männern kann während einer Operation eine Penisprothese eingesetzt werden. Bei diesen Prothesen handelt es sich entweder um steife Silikonstäbe oder hydraulische Vorrichtungen, bei denen optional Luft eingepumpt oder abgelassen werden kann. Bei beiden bestehen die Gefahren der allgemeinen Narkose, das Risiko von Infektionen sowie die Möglichkeit einer Fehlfunktion der Prothese.

Wichtige Informationen für ältere Menschen: Erektile Dysfunktion

Die erektile Dysfunktion (ED) nimmt mit dem Älterwerden zu, muss jedoch nicht als normale Alterserscheinung hingenommen werden. Vielmehr sind ältere Männer häufiger von Erkrankungen betroffen, welche die Blutgefäße beeinträchtigen, und daher ist eine ED wahrscheinlicher. Viele ältere Paare führen ein erfülltes Sexualleben ohne Erektion oder Geschlechtsverkehr und entscheiden sich vielleicht gegen eine Behandlung. Dennoch kann die Behandlung der ED bei älteren Männern angebracht sein.

Wichtigste Punkte

  • Die häufigsten Ursachen für eine ED sind psychische Probleme, Störungen des Nervensystems oder der Blutgefäße, Verletzungen, Nebenwirkungen von bestimmten Medikamenten oder Operationen.

  • Bei der Bestimmung der Ursachen berücksichtigt der Arzt sowohl psychische als auch beziehungsbedingte Faktoren.

  • Bei Männern mit niedrigem Testosteronspiegel im Serum und ED kann eine Testosteronbehandlung die Wiederherstellung der erektilen Funktion unterstützen, jedoch sind niedrige Testosteronwerte keine häufige Ursache einer ED.

  • Die meisten Männer mit ED können erfolgreich mit oralen Phosphodiesterase-Hemmern, wie Sildenafil, Vardenafil, Avanafil oder Tadalafil, behandelt werden.

  • Die meisten Männer, bei denen eine Behandlung mit oralen Phosphodiesterase-Hemmern keinen Erfolg zeigt, können durch Alprostadil-Injektionen, die u. U. zusätzlich zur Einnahme eines Phosphodiesterase-Hemmers durchgeführt werden, Erektionen erlangen.

  • Vakuum-Erektionshilfen und eine Penisprothesenoperation sind wirksame Behandlungsoptionen bei einer schweren ED.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Überblick über das männliche Fortpflanzungssystem
Video
Überblick über das männliche Fortpflanzungssystem
3D-Modelle
Alle anzeigen
Fortpflanzungssystem des Mannes
3D-Modell
Fortpflanzungssystem des Mannes

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN