Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Aufmerksamkeitsstörung und Hyperaktivität (ADD, ADHD)

Von

Stephen Brian Sulkes

, MD, Golisano Children’s Hospital at Strong, University of Rochester School of Medicine and Dentistry

Inhalt zuletzt geändert Apr 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.

Die Aufmerksamkeitsdefizitstörung mit oder ohne Hyperaktivität (ADHS) ist ein Syndrom der Unaufmerksamkeit, Hyperaktivität und Impulsivität. Die 3 Typen der ADHS sind Unaufmerksamkeit, Hyperaktivität/Impulsivität oder eine Kombination daraus. Die Diagnose wird nach klinischen Kriterien gestellt. Die Behandlung erfolgt üblicherweise mit Medikamenten aus der Gruppe der Stimulanzien, eventuell begleitet von Verhaltenstherapie und/oder Erziehungsmaßnahmen.

Die Aufmerksamkeitsdefizitstörung wird als Störung bei der Entwicklung des Nervensystems betrachtet. Störungen der neurologischen Entwicklung sind neurologisch bedingte Umstände, die früh in der Kindheit auftreten, in der Regel vor dem Schuleintritt und die Entwicklung von persönlicher, sozialer, akademischer und/oder beruflicher Funktionsfähigkeit beeinflussen. Sie beinhalten in der Regel Schwierigkeiten beim Erwerb, bei der Aufrechterhaltung oder Anwendung besonderer Fähigkeiten oder von Reihen von Informationen. Störungen bei der Entwicklung des Nervensystems können eine Dysfunktion der Aufmerksamkeit, des Gedächtnisses, der Wahrnehmung, der Sprache, des Problemlösens und der sozialen Interaktion zur Folge haben. Zu den anderen häufigen neurologischen Entwicklungsstörungen gehören Autismus-Spektrum-Störungen, Lernstörungen z.B. 15, Dyslexieund beschränkter Intellekt.

Einige Experten haben ADHS zuvor als eine Verhaltensstörung betrachtet, wahrscheinlich, weil komorbide Verhaltensstörungen, insbesondere oppositionelles Trotzverhalten und Verhaltensstörung üblich sind.

ADHS betrifft ungefähr 8–11% der Schulkinder (1). Trotzdem meinen viele Experten, ADHS würde überdiagnostiziert, vor allem weil die Kriterien nicht korrekt angewendet werden. Nach dem Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, Fifth Edition (DSM-5) gibt es 3 Arten:

  • Vorwiegend unaufmerksam

  • Vorwiegend hyperaktiv/impulsiv

  • kombiniert

Insgesamt ist ADHS etwa doppelt so häufig bei Jungen, obwohl die Verhältnisse nach Typ variieren. Die vorwiegend hyperaktive/impulsive Form kommt bei Jungen 2–9-mal häufiger vor, die Aufmerksamkeitsstörung ist auf beide Geschlechter gleichmäßig verteilt. Es gibt scheinbar eine familiäre Prädisposition für ADHS.

Die Ätiologie der ADHS ist nicht bekannt. Mögliche Ursachen von ADHS schließen genetische, biochemische, sensomotorische, physiologische und Verhaltensfaktoren ein. Zu den Risikofaktoren zählen niedriges Geburtsgewicht (< 1500 g), Kopfverletzung, Eisenmangel, obstruktive Schlafapnoe und Bleiexposition sowie pränatale Exposition gegenüber Alkohol, Tabak und Kokain. Weniger als 5% der Kinder mit ADHS haben erwiesene neurologischer Krankheiten. Man nimmt immer mehr an, dass Unterschiede im dopaminergen und adrenergen System mit einer verminderten Aktivität oder Stimulation im oberen Hirnstamm und vorderem Mittelhirn die Ursache für das Syndrom sind.

Allgemeiner Hinweis

  • 1. Froehlich TE, Lanphear BP, Epstein JN, et al: Prevalence, recognition, and treatment of attention-deficit/hyperactivity disorder in a national sample of US children. Arch Pediatr Adolesc Med 161(9):857–864, 2007. doi: 10.1001/archpedi.161.9.857.

ADHS bei Erwachsenen

Obwohl ADHS als eine Störung von Kindern betrachtet wird und immer in der Kindheit beginnt, bleibt sie bei etwa der Hälfte der Fälle bis ins Erwachsenenalter bestehen. Obwohl die Diagnose gelegentlich nicht bis zur Adoleszenz oder dem Erwachsenenalter erkannt werden kann, sollten einige Manifestationen vor dem Alter von 12 Jahren vorhanden gewesen sein.

Bei Erwachsenen sind Symptome

Hyperaktivität bei Erwachsenen manifestiert sich in der Regel eher in Form von Rastlosigkeit und Unruhe als in Form von offenkundiger motorischer Überaktivität, die bei Kleinkindern auftritt. Erwachsene mit ADHS besitzen in der Regel ein höheres Risiko für Arbeitslosigkeit, reduziertes Bildungsniveau und für erhöhte Raten von Drogenmissbrauch und Kriminalität. Autounfälle und Verletzungen sind häufiger.

ADHS kann im Erwachsenenalter schwieriger zu diagnostizieren sein. Die Symptome können ähnlich denen von Stimmungsschwankungen, Angststörungen, und Substanzstörungen sein. Da Selbstauskunft über Kindheitssymptome unzuverlässig sein kann, müssen Ärzte Schulakten einsehen oder Familienmitglieder befragen, um die Existenz von Erscheinungen vor dem Alter von 12 Jahren zu bestätigen.

Erwachsene mit ADHS können von den gleichen Arten von Stimulanzien profitieren, die Kinder mit ADHS nehmen. Sie können auch von der Beratung profitieren, um ihr Zeitmanagement und andere Bewältigungsstrategien zu verbessern.

Symptome und Beschwerden

Die Symptome beginnen oft vor dem 4. Lebensjahr, auf jeden Fall aber vor dem 12. Das Hauptalter bei der Diagnose liegt zwischen 8 und 10 Jahren. Trotzdem werden manchmal die Patienten mit dem hauptsächlich unaufmerksamen Typ erst nach der Pubertät diagnostiziert.

Zu den Kernsymptomen und Anzeichen von ADHS gehören

  • Unaufmerksamkeit

  • Impulsivität

  • Hyperaktivität

Die Konzentrationsschwäche wird deutlich, wenn ein Kind eine Aufgabe bekommt, die Wachsamkeit, schnelle Reaktion, räumliche Wahrnehmung und gerichtetes Hören verlangt.

Impulsivität bezieht sich auf eilige Aktionen, die das Potenzial für ein negatives Ergebnis (zum Beispiel bei Kindern, eine Straße zu überqueren, ohne zu schauen; bei Jugendlichen und Erwachsenen, plötzliches Verlassen der Schule oder des Jobs, ohne die Folgen zu überdenken) haben.

Hyperaktivität beinhaltet übermäßige motorische Aktivität. Kinder, vor allem jüngere, können Schwierigkeiten haben, ruhig zu sitzen, wenn es von ihnen erwartet wird (in der Schule oder Kirche zum Beispiel). Ältere Patienten können einfach zappelig, unruhig oder gesprächig sein—manchmal in dem Maße, dass sich andere erschöpft fühlen, wenn sie sie beobachten.

Unaufmerksamkeit und Impulsivität behindern die Entwicklung von höheren Hirnleistungen, Denk- und Lösungsstrategien, Motivation für die Schule und Anpassung an soziale Forderungen. Kinder, die primär den Typ der „unaufmerksamen“ ADHS haben, neigen zum Lernen durch Praxis. Sie haben Schwierigkeiten mit dem Passivlernen, das eine dauerhafte Leistung und Aufgabenlösung erfordert.

Insgesamt haben etwa 20–60% der Kinder mit ADHS Lernschwierigkeiten, aber irgendeine Form von Schulschwierigkeit hat jedes Kind mit ADHS aufgrund von Unaufmerksamkeit (führt zum Versäumnis von Details) und Impulsivität (führt zum Beantworten einer Frage ohne vorher nachzudenken).

Eine Verhaltensanamnese kann Frustrationsintoleranz, oppositionelles Verhalten, Wutausbrüche, Aggressionen, fehlendes Sozialverhalten und fehlende Beziehungen zu Altersgenossen, Schlafstörungen, Angst, Verzweiflung, Depression und wechselnde Stimmungen aufdecken.

Zwar gibt es keine spezifische körperliche Untersuchung oder Laborbefunde für diese Störung, aber zu den Symptomen, die mit ADHS assoziiert sind, zählen:

  • Motorische Koordinationsstörungen oder Ungeschicklichkeit

  • Nichtlokalisierte, "weiche" neurologische Befunde

  • Wahrnehmungs-motorische Störungen

Diagnose

  • Klinische Kriterien basieren auf dem DSM-5

Die Diagnose von ADHS erfolgt klinischund basiert auf umfassenden medizinischen, entwicklungsbezogenen, pädagogischen und psychologischen Bewertungen (siehe auch die klinische Praxisleitlinie der American Academy of Pediatrics für die Diagnose, Bewertung und Behandlung von Aufmerksamkeitsstörungen/Hyperaktivitätsstörungen bei Kindern und Jugendlichen).

DSM-5 diagnostische Kriterien für ADHS

Zu den diagnostischen Kriterien des DSM-5 gehören 9 Symptome und Zeichen der Unaufmerksamkeit und 9 von Hyperaktivität und Impulsivität. Die Diagnose, die diese Kriterien benutzt, fordert, dass ≥ 6 Symptome und Anzeichen von mindestens einer Gruppe. Die Symptome müssen auch

  • Kann oft für ≥ 6 Monate vorhanden sein

  • Sind deutlich erkennbar in höherem Grade als sonst für das Alter des Kindes erwartet werden kann

  • Treten in mindestens zwei Situationen auf (z. B. zu Hause und Schule)

  • Zeigen sich vor dem Alter von 12 (zumindest einige Symptome)

  • Stören zu Hause, in der Schule oder bei der Arbeit

Unaufmerksamkeitssymptome:

  • Richtet die Aufmerksamkeit nicht auf Details oder macht Flüchtigkeitsfehler bei der Schularbeit oder bei anderen Aktivitäten

  • Hat Schwierigkeiten,bei Aufgaben in der Schule oder während des Spielens längere Zeit aufmerksam zu bleiben

  • Scheint nicht zuzuhören, wenn es direkt angesprochen wird

  • Folgt den Anweisungen nicht oder bringt Aufgaben nicht zu Ende

  • Hat Schwierigkeiten, Aufgaben und Tätigkeiten zu organisieren

  • Vermeidet oder verabscheut oder zögert , wenn es um Aufgaben geht, die eine erhöhte geistige Anstrengung über einen langen Zeitraum erfordern.

  • Verliert Dinge, die notwendig für Schulaufgaben oder Tätigkeiten sind

  • Ist leicht abzulenken

  • Ist vergesslich bei täglichen Aktivitäten

Hyperaktivitäts- und Impulsivitätssymptome:

  • Zappelt oft mit Händen oder Füßen oder windet sich

  • Kann nicht längere Zeit auf dem Stuhl sitzen bleiben

  • Läuft oft herum oder klettert exzessiv, wo solch eine Aktivität nicht angebracht ist

  • Hat Schwierigkeiten damit, leise zu spielen

  • Ist ständig in Bewegung, wie von einem Motor angetrieben

  • Spricht oft übermäßig viel

  • Platzt oft mit der Antwort heraus, noch bevor der Fragesatz beendet ist

  • Hat oft Schwierigkeiten zu warten, bis es an der Reihe ist

  • Unterbricht oft andere oder stört sie

Die Diagnose des Unaufmerksamkeitstypus verlangt das Vorhandensein von ≥ 6 der Kriterien für die Unaufmerksamkeit. Die Diagnose des Hyperaktivitäts/Impulsivitäts-Typus erfordert ≥ 6 Symptome der Hyperaktivität oder Impulsivität. Die Diagnose des Kombinationstypus erfordert ≥ 6 Symptome der Unaufmerksamkeitskriterien und der Hyperaktivitäts-Impulsivitäts-Kriterien.

Andere diagnostische Überlegungen

Manchmal ist es schwierig, ADHS von anderen Störungen zu unterscheiden. Eine vorschnelle Diagnostik sollte vermieden werden. Eine saubere Unterscheidung von anderen Störungen ist unabdingbar. Viele ADHS-Symptome in den Vorschuljahren können auch Kommunikationsprobleme sein, die bei anderen Entwicklungsstörungen des Nervensystems (z. B. Autismus-Spektrum-Störungen) oder bei gewissen Lernstörungen, Angstzuständen, Depression oder Verhaltensauffälligkeiten (z. B. Verhaltensstörung)vorkommen.

Ärzte sollten prüfen, ob das Kind von externen Faktoren (umweltbedingten) oder von internen Faktoren (Gedanken, Ängste, Sorgen) abgelenkt wird. In der späteren Kindheit werden ADHS-Zeichen jedoch qualitativ deutlicher; Kinder mit dem hyperaktiv/impulsiven Typ oder kombinierten Typ zeigen oft eine kontinuierliche Bewegung der unteren Extremitäten, motorische Impersistenz (z.B. zwecklose Bewegung, Zappeln der Hände), impulsives Sprechen und ein scheinbares mangelndes Bewusstsein für ihre Umgebung. Kinder mit Unaufmersamkeitsstörung können auch keinerlei körperliche Anzeichen haben.

Die medizinische Beurteilung schließt Ursachen ein, die zu diesen Zuständen beitragen oder sie verschlechtern. Bestandteil der Beurteilung sollte die Suche nach früheren pränatalen Expositionen sein (z. B. Drogen, Alkohol, Tabak), nach perinatalen Komplikationen oder Infektionen, ZNS-Infektionen, Schädel-Hirn-Verletzung, Herzerkrankungen, schlafbezogenen Atmungsstörungen, Appetitlosigkeit und/oder pingeligem Essen und einer Familiengeschichte von ADHS.

Die entwicklungsneurologische Untersuchung konzentriert sich auf den Entstehungszeitpunkt und den Verlauf der Symptome. Die Bewertung umfasst die Überprüfung von Meilensteinen der Entwicklung, vor allem Meilensteine der Sprache und die Verwendung von ADHS-spezifischen Rating-Skalen (z. B. die Vanderbilt Assessment Scale die Conners Comprehensive Behavior Rating-Skala, die ADHD- Rating-Skala IV). Beachten Sie, dass Skalen nicht alleine zur Diagnose verwendet werden sollten.

Die Erziehungsanamnese hält vor allem die Kardinalsymptome fest. Dies kann Einsicht in alte Schulakten erfordern, aber auch den Gebrauch von Leitschemata und Checklisten. Beide allein helfen aber oft nicht dabei, eine ADHS von einer Entwicklungsstörung oder einer Verhaltensstörung zu unterscheiden.

Prognose

Der traditionelle Klassenraum und die meisten Schulaktivitäten verstärken die Probleme bei unbehandelten oder nicht ausreichend behandelten Kindern mit ADHS. Soziale und emotionale Anpassungsprobleme können persistierend sein. Mangelnde Akzeptanz durch Altersgenossen und Einsamkeit scheinen mit Zunahme des Alters und der Symptome schlimmer zu werden. Medikamentenmissbrauch kann die Folge sein, wenn die ADHS nicht erkannt und adäquat behandelt wird, weil viele Jugendliche und Erwachsene mit dieser Störung sich selbst behandeln: sowohl mit legalen Substanzen (z. B. Koffein) als auch mit illegalen (z. B. Kokain).

Obwohl die Hyperaktivität mit zunehmendem Alter zum Rückgang neigt, können bei Jugendlichen oder Erwachsenen Residualsymptome zurückbleiben. Prädiktoren für schlechte Ergebnisse in der Adoleszenz und im Erwachsenenalter sind

  • Niedrige Intelligenz

  • Aggressivität

  • Soziale und zwischenmenschliche Probleme

  • Elterliche Psychopathologie

Probleme in der Pubertät und im Erwachsenenalter zeigen sich vor allem im Schulversagen, in geringem Selbstwertgefühl und in Schwierigkeiten, angemessenes soziales Verhalten zu erlernen. Dies spiegelt sich in fehlender Selbstkontrolle, Ruhelosigkeit und geringen sozialen Fähigkeiten wider. Jugendliche und Erwachsene mit einem hauptsächlich impulsiven Verhalten neigen zu vermehrten Persönlichkeitsstörungen und antisozialem Verhalten. Menschen mit ADHS scheinen sich besser im Berufsleben anpassen zu können als zu Hause oder in der Ausbildung, besonders dann, wenn sie Berufe ergreifen, die keine hohe Konzentration erfordern.

Behandlung

  • Verhaltenstherapie

  • Medikamentöse Therapie, in der Regel mit Stimulanzien wie Methylphenidat oder Dextroamphetamine (in kurz- und langwirkenden Präparaten)

Randomisierte, kontrollierte Studien haben gezeigt, dass eine alleinige Verhaltenstherapie schlechter abschneidet als eine alleinige Behandlung mit Stimulanzien. Eine Kombination beider wird für kleinere Kinder empfohlen. Obwohl die zugrunde liegenden neurophysiologischen Veränderungen mit der Stimulanzientherapie nicht korrigiert werden können, mindern die Medikamente die Symptome der ADHS und erlauben den Kindern die Teilnahme an Aktivitäten, die ihm vor Kurzem wegen der bestehenden fehlenden Aufmerksamkeit und Impulsivität nicht möglich waren. Die Medikamente unterbrechen oft das nicht angemessene soziale Verhalten, verbessern die schulische Leistung, stabilisieren das Verhalten, die Motivation und das Selbstwertgefühl.

Die Behandlung von ADHS der Erwachsenen folgt denselben Richtlinien, eine genaue Dosierung richtet sich nach den individuellen Kriterien und anderen assoziierten medizinischen Bedingungen.

Stimulanzien

Meistens werden Stimulanzien verwendet, die Methylphenidat oder Amphetaminsalze enthalten. Die Wirkung variiert stark, und die Menge hängt von der Schwere der Verhaltensstörung und der Verträglichkeit des Medikaments beim Kind ab. Häufigkeit und Höhe der Dosierung wird so eingestellt, dass die optimale Wirkung erreicht ist.

Methylphenidat wird unretardiert normalerweise mit 0,3 mg/kg einmal täglich p.o. angefangen (immediate-release) und wöchentlich in der Häufigkeit gesteigert, in der Regel bis zu 3-mal täglich oder alle 4 h. Wenn die Wirkung unzureichend ist, aber das Medikament vertragen wird, kann die Dosis erhöht werden. Die meisten Kinder erreichen eine optimale Balance zwischen Nutzen und Nebenwirkungen bei individueller Dosierung zwischen 0,3 und 0,6 mg/kg. Das Dextro-Isomer von Methylphenidat ist die aktive Einheit und ist für ein Rezept für eine halbe Dosis verfügbar.

Mit Dextroamphetamin wird in der Regel (oft in Kombination mit racemischem Amphetamin) bei 0,15–0,2 mg/kg p.o. einmal täglich begonnen. Die Dosierung kann dann auf 2-oder 3-mal täglich oder alle 4 h erhöht werden. Einzelne Dosen zwischen 0,15 und 0,4 mg/kg sind in der Regel wirksam. Bei der Dosierung sollten Wirkung und Nebenwirkung berücksichtigt werden. Allgemein beträgt die Dosierung von Dextroamphetamin zwei Drittel der Methylphenidatdosis.

Wenn für beide Medikamente die beste Wirkdosis erreicht ist, wird diese dann in einer retardierten Form verabreicht, damit die Kinder während der Schulzeit keine Tabletten einnehmen müssen. Lang wirkende Präparate umfassen Wachsmatrix-Retardtabletten, biphasische Kapseln, die das Äquivalent von 2 Dosen sind, osmotische Tabletten mit Langzeitwirkung und transdermale Pflaster, die eine Wirkdauer von bis zu 12 h haben. Beide kurz und lang wirkenden flüssigen Präparate sind zur Zeit verfügbar. Reine Dextro-Präparate (z. B. Dextromethylphenidat) werden oft verwendet, um Nebenwirkungen wie Angst zu minimieren; die Dosierung ist in der Regel die Hälfte der Präparatmischungen. Medikamentenvorstufen werden manchmal auch verwendet, da sie in Bezug auf Wirkstoffabgabe, Wirkdauer, Nebenwirkungen überlegen sind. Auch das Risiko einer Abhängigkeit ist geringer. Das Lernen wird schon bei niedrigen Mengen verbessert, Verhaltensänderungen machen oft höhere Mengen erforderlich.

Die Dosierung kann dem Schul- oder Arbeitsalltag angepasst werden (z. B. während der Schule oder bei den Hausaufgaben zu Hause). Ein Pausieren der Medikamente sollte an Wochenenden, Feiertagen und in den Ferien versucht werden. Eine Plazeboanwendung über 5–10 Schultage sollte durchgeführt werden, um die Zuverlässigkeit der Beobachtungen zu gewährleisten und die Notwendigkeit der Medikation zu überprüfen.

Zu den allgemeinen Nebenwirkungen von Stimulanzien gehören

  • Schlafstörungen (z. B. Schlaflosigkeit)

  • Depressionen

  • Kopfschmerzen

  • Bauchschmerzen

  • Appetitverlust

  • Erhöhte Herzfrequenz und Bluthochdruck

In einigen Studien wurde bei einer Anwendung über 2 Jahre eine Wachstumsverzögerung festgestellt. Die Studien sind jedoch nicht ganz eindeutig, und es ist auch unklar, ob diese Verzögerungswirkung über längere Zeiten der Einnahme anhält oder nicht. Meistens hilft es, die Dosis zu vermindern oder ein anderes Präparat zu verwenden. Einige Patienten, die sehr empfindlich auf Stimulanzien reagieren, können gedämpft oder übertrieben angepasst erscheinen.

nichtstimulierende Medikamente

Auch Atomoxetin, ein selektiver Norepinephrin-Wiederaufnahmehemmer, wird verwendet. Die Behandlung ist erfolgreich, auch wenn die Datenlage im Vergleich zu den Stimulanzien nicht einheitlich ist. Einige Kinder haben Übelkeit, Sedierung, Reizbarkeit und Wutanfälle; selten treten Lebertoxizität und Selbstmordgedanken auf. Die Anfangsdosis beträgt 0,5 mg/kg p.o. einmal täglich mit einer Erhöhung über einige Wochen bis zu 1,2–1,4 mg/kg einmal täglich. Die lange Halbwertszeit ermöglicht die einmalige tägliche Gabe. Die empfohlene maximale Dosis pro Tag beträgt 100 mg.

Antidepressiva wie Bupropion, Alpha-2-Agonisten wie Clonidin und Guangacin und andere psychotrope Medikamente werden manchmal bei Unwirksamkeit der Stimulanzien oder massiven Nebenwirkungen eingesetzt. Sie sind aber nicht so effektiv und keine Mittel der ersten Wahl. Manchmal werden diese Medikamente in Kombination mit Stimulanzien für Synergieeffekte genutzt; eine engmaschige Überwachung auf Nebenwirkungen ist unerlässlich.

Verhaltensmaßnahmen

Eine Beratung einschließlich einer Verhaltenstherapie (Zielsetzung, Selbstbeobachtung, Verhaltensänderung, Rollenspiel) ist sehr erfolgreich und hilft dem Kind, die ADHS zu verstehen. Notwendig ist auch, Strukturen und Routineabläufe festzulegen.

Das Verhalten im Klassenzimmer kann oft durch eine Verringerung des Lärmpegels und optischer Reize, eine geeignete Aufgabenlänge, Nachhilfelehrer, neue Herangehensweisen und die Nähe des Lehrers verbessert werden.

Wenn zu Hause Schwierigkeiten auftreten, sollten die Eltern ermutigt werden, professionelle Hilfe für ein Training in Methoden zur Verhaltensänderung aufzusuchen. Methoden mit Belohnungsanreizen verstärken Verhaltensänderungen und sind sehr effektiv. Kindern mit ADHS, bei denen Hyperaktivität und geringe Selbstkontrolle vorherrschen, wird oft dadurch geholfen, dass der Tagesablauf zu Hause gut strukturiert ist, definierte Grenzen bestehen und die Reaktionen der Eltern auf bestimmtes Verhalten immer konstant sind.

Die Behandlung mit Eliminationsdiäten, Multivitaminen, der Gebrauch von Antioxidanzien und anderen Heilmitteln sowie Ernährungsumstellung oder biochemischen Mitteln haben den geringsten nachweisbaren Erfolg. Biofeedback kann in einigen Fällen hilfreich sein, ist aber nicht für den routinemäßigen Einsatz empfohlen, da Beweise für einen nachhaltigen Nutzen fehlen.

Wichtige Punkte

  • ADHS beinhaltet Unaufmerksamkeit, Hyperaktivität/Impulsivität oder eine Kombination, es erscheint in der Regel vor dem Alter von 12 Jahren und bei Kindern, die früher eingeschult werden.

  • Die Ursache ist unbekannt, aber es gibt zahlreiche mutmaßliche Risikofaktoren.

  • Die Diagnose sollte anhand von klinischen Kriterien erfolgen. Dabei müssen auch andere Erkrankungen in Betracht gezogen werden, die sich ähnlich äußern (z. B. Autismus-Spektrum-Störungen, bestimmte Lern- oder Verhaltensstörungen, Angstzustände, Depression).

  • Obwohl die Hyperaktivität mit zunehmendem Alter in der Regel abnimmt, können bei Jugendlichen oder Erwachsenen Residualsymptome zurückbleiben.

  • Behandelt wird mit Stimulanzien und kognitiver Verhaltenstherapie. Verhaltenstherapie allein ist für Kinder im Vorschulalter zu empfehlen.

Weitere Informationen

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Pränatale Herzzirkulation
Video
Pränatale Herzzirkulation
Das Herz und Kreislaufsystem eines Fötus entsteht schon bald nach der Empfängnis. Am Ende...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Mukoviszidose: Defekter Chloridtransport
3D-Modell
Mukoviszidose: Defekter Chloridtransport

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN