Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

honeypot link

Übersicht über Darmprotozoen- und Mikrosporidien-Infektionen

Von

Richard D. Pearson

, MD, University of Virginia School of Medicine

Inhalt zuletzt geändert Okt 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.

Die wichtigsten Darm-Protozoen-Erreger sind

Mitglieder des Stammes Mikrosporidien wurden früher als Protozoen eingestuft, werden aber jetzt, basierend auf DNA-Studien, als Pilze oder eng mit ihnen verwandt angesehen.

Im Darm können viele pathogene Parasiten und apathogene kommensalische Erreger zur gleichen Zeit vorhanden sein.

Systemische Protozoenerkrankungen umfassen Malaria, Babesiose, Morbus Chagas, Leishmaniose, Toxoplasmose und Trypanosomiasis.

Intestinale Protozoen werden fäkal-oral verbreitet, daher sind Infektionen in Gebieten mit inadäquaten sanitären Verhältnissen und inadäquater Wasseraufbereitung weit verbreitet. Sie sind auch in den USA verbreitet, wo Stuhlinkontinenz und schlechte Hygiene vorherrschen, wie sie in psychiatrischen Einrichtungen und Kindertagesstätten vorkommen können. Gelegentlich sind in den USA große lebensmittel- und wassergetragene Ausbrüche von Darmprotozoen-Infektionen aufgetreten (z. B. der mehrstaatliche Ausbruch von Cyclospora cayetanensis-Infektion, die auf kontaminierte frische Gemüseschalen im Jahr 2018 und der massive Ausbruch von Cryptosporidium in Milwaukee im Jahr 1993 zurückzuführen ist).. Einige gastrointestinale Protozoen werden sexuell übertragen, insbesondere wenn es zu oral-analen Kontakten kommt, und verschiedene Protozoenarten verursachen bei AIDS-Patienten schwere opportunistische Infektionen.

Diagnose

Die Diagnosestellung anhand von Symptomen und körperlichen Befunden ist schwierig; Stuhluntersuchungen auf Parasitenantigene oder DNA und mikroskopische Untersuchungen des Stuhls auf Zysten oder Organismen sind notwendig.

Fäkale Antigentests, die sensitiv und spezifisch sind für

  • Cryptosporidiumsp

  • E. histolytica

  • G. duodenalis

Einemikroskopische Diagnose kann mehrere Proben, Anreicherungstechniken und spezielle Färbungen erfordern; daher sollte das Labor darüber informiert sein, welcher oder welche Erreger vermutet werden. Einige Patienten benötigen semi-invasive diagnostische Techniken wie eine endoskopische Biopsie (siehe Tabelle Hinweise zu Gewinnung, Verarbeitung, Lagerung und Versand von Proben für die mikroskopische Diagnose von parasitären Infektionen).

Molekulare Diagnostik mittels Polymerase-Kettenreaktion basierter Assays ist für viele enterale Protozoen verfügbar.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

NACH OBEN