Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Virale Meningitis

Von

John E. Greenlee

, MD, University of Utah School of Medicine

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Dez 2020| Inhalt zuletzt geändert Dez 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen
Quellen zum Thema

Virale Meningitis ist eine Entzündung der Gewebsschichten, die das Gehirn und das Rückenmark umgeben (Hirnhäute), und des flüssigkeitsgefüllten Raums zwischen den Hirnhäuten (Subarachnoidalraum), wenn sie von Viren verursacht wird.

  • Virale Meningitis beginnt für gewöhnlich mit Symptomen einer viralen Infektion wie Fieber, einem generellen Krankheitsgefühl, Kopf- und Muskelschmerzen.

  • Später entwickeln die Betroffenen einen steifen Nacken, für gewöhnlich mit Fieber und Kopfschmerzen, der es schwer oder unmöglich macht, das Kinn auf die Brust zu legen.

  • Ärzte vermuten eine virale Meningitis basierend auf den Symptomen und nehmen eine Spinalpunktion (Lumbalpunktion) vor, um die Diagnose zu bestätigen.

  • Wenn die Patienten sehr krank zu sein scheinen, werden sie für bakterielle Meningitis behandelt, bis diese Diagnose ausgeschlossen ist.

  • Wenn die Ursache das humane Immundefizienzvirus (HIV) oder das Herpesvirus ist, werden Arzneimittel, die gegen diese Viren wirksam sind, eingesetzt.

  • Für andere Viren sind keine wirksamen Arzneimittel vorhanden, aber die meisten Personen erholen sich von selbst innerhalb von Wochen.

Das Gehirn und das Rückenmark sind von drei Gewebsschichten bedeckt, die Hirnhäute bzw. Meningen genannt werden. Der Subarachnoidalraum befindet sich zwischen der mittleren Schicht und der inneren Schicht der Hirnhäute, welche das Gehirn und das Rückenmark bedecken. Er enthält die Gehirn-Rückenmark-Flüssigkeit, die durch die Hirnhäute fließt, die Räume im Gehirn ausfüllt und dabei hilft, das Gehirn und das Rückenmark abzupolstern.

Virale Meningitis ist die am meisten verbreitete Ursache aseptischer Meningitis. Als aseptische Hirnhautentzündung bezeichnet man eine Meningitis, die von irgendetwas anderem als von den Bakterien, die typischerweise Meningitis verursachen, ausgelöst wird. Daher kann aseptische Meningitis eine Meningitis einschließen, die von Arzneimitteln, Erkrankungen, die keine Infektionen sind, oder anderen Organismen (wie Bakterien, die Lyme-Borreliose oder Syphilis auslösen) verursacht wird.

Hirnhäute

Innerhalb des Schädels ist das Gehirn von drei Gewebeschichten, den Hirnhäuten (Meningen), überzogen:

  • Dura mater (äußere Schicht)

  • Arachnoidea (mittlere Schicht)

  • Pia mater (innere Schicht)

Zwischen der Arachnoidea und der Pia mater befindet sich der Subarachnoidalraum. Dieser Raum enthält Gehirn-Rückenmark-Flüssigkeit, die durch die Hirnhäute fließt, die Räume im Gehirn ausfüllt und dabei hilft, das Gehirn und das Rückenmark abzupolstern.

Hirnhäute

Ursachen einer viralen Meningitis

Die am meisten verbreiteten Ursachen viraler Meningitis sind

  • Enteroviren, wie das Echovirus und das Coxsackievirus

Enteroviren tendieren dazu, sich im Verdauungstrakt anzusiedeln. Infektionen sind sehr ansteckend.

Andere weit verbreitete Ursachen:

  • Das Herpes-simplex-Virus (HSV), für gewöhnlich Typ 2 (HSV-2)

  • Varicella-zoster-Virus

  • Von Moskitos übertragene Viren (Arboviren genannt) wie das West-Nil-Virus, das St.-Louis-Enzephalitis-Virus und das Kalifornische-Enzephalitis-Virus

  • Lymphozytäres Choriomeningitisvirus

HSV-2 verursacht Genitalherpes, eine Geschlechtskrankheit, die schmerzhafte Blasen im Genitalbereich verursacht. HSV-2 kann zudem auch Symptome einer Meningitis verursachen. Eine HSV-2-Meningitis tritt in der Regel auf, wenn das Virus zum ersten Mal den Körper infiziert. Es kann gleichzeitig zu genitalen und Meningitis-Symptomen kommen, wobei die Meningitis-Symptome vor den genitalen Symptomen auftreten können. Manche Betroffene leiden an Meningitis-Symptomen, aber keinen genitalen Symptomen. Nachdem die Symptome abklingen, verbleibt das HSV-2 in einem nicht-aktiven (latenten) Zustand im Körper. Das heißt, es verursacht keine Symptome. Es kann jedoch regelmäßig wieder aktiviert (reaktiviert) werden und Symptome verursachen. Aus diesem Grund kann eine durch HSV-2 verursachte Meningitis wiederholt auftreten.

Das Varicella-zoster-Virus verursacht die Windpocken. Wie HSV-2 bleibt das Varicella-zoster-Virus in einem nichtaktiven Zustand im Körper. Diese Viren können niemals oder manchmal viele Jahre später reaktivieren. Wenn es reaktiviert wird, verursacht es Gürtelrose (Herpes Zoster) und kann zu einer Meningitis führen. Im Unterschied zu HSV-Infektionen, die mehrmals erscheinen können, tritt eine Gürtelrose gewöhnlich nur einmal im Leben auf. Menschen mit schwachem Immunsystem (wie Patienten mit einer HIV-Infektion) können jedoch Gürtelrose mehr als einmal haben.

Das Zika-Virus und das Chikungunya-Virus können manchmal eine Meningitis verursachen. Beide Viren kamen früher nur in wenigen Teilen der Welt vor, breiten sich aber inzwischen aus.

Übertragung der viralen Meningitis

Virale Meningitis kann auf verschiedene Arten übertragen werden, die vom Virus abhängen:

  • Durch die Blutbahn, ausgehend von einer Infektion in einem anderen Körperteil (die am meisten verbreitete Art)

  • Kontakt mit kontaminiertem Stuhl, der vorkommen kann, wenn infizierte Personen nach dem Stuhlgang ihre Hände nicht waschen oder in einem öffentlichen Schwimmbad schwimmen (gilt für Enteroviren)

  • Geschlechtsverkehr oder anderer Genitalkontakt mit einer infizierten Person (gilt für HSV-2 und HIV)

  • Ein Insektenstich, wie zum Beispiel durch einen Moskito (gilt für das West-Nil-Virus, St.-Louis-Virus, Zika-Virus oder das Chikungunya-Virus)

  • Ausbreitung durch die Luft, indem das Virus eingeatmet wird (gilt für das Varizella-Zoster-Virus)

  • Kontakt mit Staub oder mit Urin oder Stuhl kontaminierten Nahrungsmitteln oder infizierten Mäusen oder Haustier-Hamstern (gilt für den Viruserreger der lymphozytären Choriomeningitis)

  • Benutzung infizierter Nadeln, um Drogen zu injizieren (gilt für HIV)

Wegen der Art, durch die sie übertragen werden (zum Beispiel durch Moskitos), verursachen einige Viren nur in bestimmten Jahreszeiten Meningitis.

Symptome der viralen Meningitis

Virale Meningitis beginnt für gewöhnlich mit Symptomen einer viralen Infektion, wie Fieber, einem generellen Krankheitsgefühl (Malaise), Husten, Muskelschmerzen, Erbrechen, Appetitverlust und Kopfschmerzen. Dennoch sind mitunter anfänglich keine Symptome vorhanden.

Später haben die Betroffenen Symptome, die Meningitis andeuten. Das heißt, sie haben typischerweise Fieber, Kopfschmerzen und einen steifen Nacken. Es kann unmöglich sein, das Kinn auf die Brust zu legen. Den Kopf in andere Richtungen zu bewegen ist nicht so schwer.

Die Symptome können denen der bakteriellen Meningitis ähneln, sind aber für gewöhnlich weniger schwer und entwickeln sich langsamer und schreiten langsamer fort.

Diagnose der viralen Meningitis

  • Spinalpunktion und Analyse der Gehirn-Rückenmark-Flüssigkeit

  • Bisweilen Anlegen einer Kultur und Test von Blut, anderen Körperflüssigkeiten oder Stuhl

Ärzte vermuten Meningitis, wenn Personen Kopfschmerzen, Fieber und einen steifen Nacken haben. Sie versuchen dann festzustellen, ob Meningitis vorliegt und ob sie von Bakterien (was sofortige Behandlung notwendig macht) oder Viren verursacht wird. Virale Meningitis ist wahrscheinlich, wenn die Symptome weniger schwer sind.

Es wird eine ‬Spinalpunktion‭ (‬Lumbalpunktion) durchgeführt, um Proben der Gehirn-Rückenmark-Flüssigkeit zu erhalten. Wenn jedoch ein Verdacht besteht, dass der Druck innerhalb des Schädels erhöht ist, kann zuerst eine Computertomographie (CT) oder eine Magnetresonanztomographie (MRT) durchgeführt werden, um nach den Ursachen des erhöhten Drucks (z. B. ein Tumor oder eine andere Masse im Gehirn) zu suchen. Wenn der Druck innerhalb des Schädels erhöht ist, kann eine Lumbalpunktion eine lebensbedrohliche Erkrankung verursachen, eine sogenannte Hirnhernie. Nachdem der Druck innerhalb des Schädels gesenkt oder wenn keine Wucherung gefunden wurde, wird die Lumbalpunktion durchgeführt.

Die Probe der Gehirn-Rückenmark-Flüssigkeit wird zur Untersuchung und Analyse in ein Labor geschickt. Zucker- und Proteingehalt und die Anzahl und Typen weißer Blutzellen in der Flüssigkeit werden bestimmt. Die Flüssigkeit wird kultiviert, um sie auf Bakterien zu prüfen und damit eine bakterielle Meningitis auszuschließen oder zu bestätigen. Die Flüssigkeit wird gewöhnlich nicht im Hinblick auf Viren kultiviert, weil dies technisch schwierig ist.

Die Polymerase-Kettenreaktions-Technik (PCR, polymerase chain reaction), welche viele Kopien eines Gens produziert, wird genutzt, um Enteroviren, Herpes-Viren (wie HSV und Varicella zoster) und andere Viren zu identifizieren. Ärzte testen die Gehirn-Rückenmark-Flüssigkeit auch auf das Vorhandensein von Antikörpern gegen bestimmte Viren. Zum Beispiel weist die Feststellung der Antikörper des West-Nil-Virus in der Gehirn-Rückenmark-Flüssigkeit auf eine Infektion mit diesem Virus hin.

Ärzte entnehmen manchmal auch eine Probe des Blutes, der Sekrete in Nase oder Rachen oder eine Stuhlprobe zur Kultivierung, Untersuchung und/oder, wenn vorhanden, zum PCR-Testen. HIV kann basierend auf den Ergebnissen von Antikörpertests und PCR diagnostiziert werden. Die Antikörperspiegel für andere Viren werden gemessen und manchmal einige Wochen später erneut gemessen. Eine Erhöhung von Antikörperspiegeln gegen ein bestimmtes Virus zeigt an, dass das Virus eine kürzliche Infektion verursacht hat und damit wahrscheinlich die Ursache der kürzlichen Meningitis war.

Behandlung der viralen Meningitis

  • Aciclovir (ein antivirales Arzneimittel) zur Behandlung einer Infektion mit dem Herpes-simplex-Virus (HSV) oder Varicella-zoster-Infektion

  • Antiretrovirale Arzneimittel zur Behandlung einer HIV-Infektion

  • Behandlung der Symptome

Wenn die Personen sehr krank zu sein scheinen, beginnen die Ärzte sofort mit der Behandlung, ohne die Ergebnisse der Tests zur Ursachenidentifikation abzuwarten. Diesen Patienten werden Antibiotika verabreicht, bis die Ärzte sicher sind, dass sie keine bakterielle Meningitis haben, die, wenn sie nicht behandelt wird, rasant permanente Gehirn- oder Nervenschäden oder den Tod verursachen kann. Ihnen wird auch Aciclovir (ein antivirales Arzneimittel) verabreicht, für den Fall, dass die Meningitis durch eine HSV- oder Varicella-zoster-Infektion verursacht wurde.

Nachdem die Ursache identifiziert ist, wechseln die Ärzte die Arzneimittel nach Notwendigkeit.

HIV Infektion wird mit antiretroviralen Arzneimitteln behandelt. Diese Arzneimittel verhindern es, dass das HIV (ein Retrovirus) sich vermehrt und in menschlichen Zellen reproduziert. Fast immer müssen diese Personen eine Kombination aus verschiedenen antiretroviralen Arzneimitteln einnehmen. Diese Personen müssen diese Arzneimittel für den Rest ihres Lebens einnehmen.

Wenn eine HSV- oder Varicella-zoster-Infektion die Ursache ist, wird die Aciclovir-Gabe fortgesetzt.

Für die meisten anderen Viren, die gewöhnlicherweise Meningitis verursachen, gibt es keine wirksamen Arzneimittel. Wenn die Betroffenen aber ein normales Immunsystem haben, erholen sie sich fast immer von selbst von diesen Infektionen.

Symptome werden auch behandelt. Zum Beispiel kann Paracetamol, oral eingenommen oder als Zäpfchen (in das Rektum eingeführt), Fieber reduzieren. Schmerzmittel (Analgetika), nach Bedarf eingenommen, können dabei helfen Kopfschmerzen zu kontrollieren.

Prognose bei viraler Meningitis

Die meisten Patienten mit viraler Meningitis erholen sich innerhalb von ein paar Wochen wieder. Manchmal kann die Erholung Monate dauern, wie es manchmal vorkommt, wenn Meningitis vom West-Nil-Virus oder dem Viruserreger der lymphozytären Choriomeningitis verursacht wird.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Testen Sie Ihr Wissen

Übersicht über Schmerzen
Welche der folgenden Aussagen über Schmerzen und ältere Menschen treffen zu?

Auch von Interesse

NACH OBEN