Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link
Erkrankung

Sexualität – Übersicht

Von

George R. Brown

, MD, East Tennessee State University

Überprüft/überarbeitet Jul 2023
DIE AUSGABE FÜR MEDIZINISCHE FACHKREISE ANSEHEN

Durch Sexualität erleben und drücken Menschen die Instinkte und Gefühle ihrer sexuellen Anziehung zu anderen aus. Es ist ein normaler Teil der menschlichen Erfahrung und wird durch verschiedene Faktoren bestimmt, unter anderem durch genetische Veranlagung, Erziehung, Beeinflussung durch andere in unserer näheren Umgebung und gesellschaftliche Haltungen. Die akzeptierten Normen für sexuelles Verhalten und Gesinnung unterscheiden sich stark innerhalb und zwischen verschiedenen Kulturen.

Was „normal“ und „abnormal“ ist, kann im Allgemeinen medizinisch nicht definiert werden. Wenn sexuelles Verhalten oder Schwierigkeiten jedoch erhebliches Leid für eine Person oder den Partner verursachen oder einen Schaden verursachen, ist eine Behandlung gerechtfertigt.

Es gibt große Schwankungen beim Sexualverhalten der einzelnen Menschen über das gesamte Leben hinweg, unter anderem beim Interesse am Sex, wie häufig ein Mensch Sex braucht oder wie nötig er sexuelle Erleichterung hat. Manche Menschen haben mehrmals täglich Verlangen nach sexueller Aktivität, wohingegen bei anderen der Sexualtrieb sehr viel schwächer ausgeprägt ist (z. B. ein paar Mal im Jahr). Obwohl jüngere Menschen sich oft sträuben, ältere Menschen als sexuell aktiv zu betrachten, interessieren sich die meisten älteren Menschen trotzdem weiterhin für Sex und berichten auch in hohem Alter noch über ein zufriedenes Sexualleben.

Die Begriffe „biologisches Geschlecht“ und „sexuelle Identität“

In der Welt des Menschen gibt es das Geschlecht und den Gender. Geschlecht und Gender sind nicht dasselbe.

  • Biologisches Geschlecht bezieht sich auf die Anatomie einer Person und findet sich oft in der Formulierung „bei der Geburt festgestellt“. Eine Person kann als männlich, d. h. „bei Geburt männlich zugewiesen“ (assigned male at birth, AMAB), als weiblich, d. h. „bei Geburt weiblich zugewiesen“ (assigned female at birth, AFAB) oder als nicht eindeutig männlich oder weiblich eingeordnet werden (keine eindeutigen Geschlechtsorgane Symptome Symptome oder intersexuell).

  • Sexuelle Identität/sexuelle Orientierung ist das Muster emotionaler, romantischer und/oder sexueller Anziehung, die Menschen gegenüber anderen haben. Sie bezieht sich auch auf das Gefühl einer Person in Bezug auf ihre persönliche und soziale Identität aufgrund dieser sexuellen Anziehung, verwandten Verhaltensweisen und der Zugehörigkeit zu einer Gemeinschaft von anderen mit ähnlicher sexueller Anziehung und Verhaltensweisen. Es gibt viele verschiedene sexuelle Orientierungen: heterosexuell (zum anderen Geschlecht hingezogen), homosexuell (zum gleichen Geschlecht hingezogen), bisexuell (zu beiden Geschlechtern hingezogen) und asexuell (zu keinem Geschlecht hingezogen).

Geschlechtsidentität unterscheidet sich von sexueller Identität. Geschlechtsidentität ist das innere Gefühl einer Person, männlich, weiblich oder etwas anderes zu sein, das dem bei ihrer Geburt festgestellten Geschlecht oder den Geschlechtsmerkmalen entspricht oder auch nicht (siehe Genderinkongruenz und Geschlechtsdysphorie Genderinkongruenz und Geschlechtsdysphorie Genderinkongruenz bedeutet die intensive und anhaltende Nichtübereinstimmung zwischen der Geschlechtsidentität und dem Geschlecht einer Person, das sie basierend auf dem biologischen Geschlecht... Erfahren Sie mehr ).

Entwicklungsaspekte der Sexualität

Daher ist es so wichtig, Jugendlichen dabei zu helfen, Sexualität und Geschlechtsidentität in einen gesunden Zusammenhang zu bringen. Einige Jugendliche kämpfen mit der Frage ihrer sexuellen Identität und haben Angst, ihre sexuelle Identität Freunden oder Familienmitgliedern gegenüber zu offenbaren, insbesondere wenn es sich um eine nicht-heterosexuelle Identität handelt. Jugendliche mit einer nicht heterosexuellen Identität haben eine zwei- bis dreimal so hohe Wahrscheinlichkeit für Suizid- und Selbstverletzungsverhalten wie ihre heterosexuellen Altersgenossen. Jugendliche und ihre Eltern sollten ermutigt werden, offen über ihre Einstellung zu Sex und Sexualität zu sprechen.

Eltern können die Fähigkeit ihrer Kinder, eine sexuelle und emotionale Intimität zu entwickeln, durch folgende Handlungen beschädigen:

  • Emotionale Distanz

  • Zu strenge Bestrafung der Kinder

  • Unverhohlene Verführung und sexuelle Ausbeutung von Kindern

  • Verbale und körperliche Feindseligkeit

  • Ablehnung der Kinder

  • Grausamkeit

Die Ansichten der Eltern sind für das Verhalten ihrer Teenager trotz der Einflüsse der sozialen Medien und der Informationsquellen im Internet nach wie vor wichtig. Soziale Medien können die wichtigste Quelle darstellen, von der Jugendliche ihre Informationen und Fehlinformationen über Sexualität beziehen.

Änderung der Einstellung zu Sex und Sexualität

Die gesellschaftlichen Haltungen zu Sexualität und Gender und was erlaubt ist oder nicht, variieren stark unter den Kulturen und haben sich in einigen Gesellschaften radikal verändert. Viele Menschen haben keine Probleme mehr mit ihrer eigenen Geschlechtsidentität (wie sie sich selbst öffentlich darstellen) und mit der Ausübung von sexuellen Aktivitäten, die früher gesellschaftlich verpönt gewesen wären. Infolgedessen wurden die sozialen Normen neu definiert, wie die folgenden Beispiele für Meinungsänderungen in der westlichen Kultur in den letzten Jahren zeigen.

Selbstbefriedigung

Ärzte haben schon vor langer Zeit erkannt, dass Selbstbefriedigung (Masturbation) eine normale sexuelle Aktivität ist. Selbstbefriedigung ist das häufigste aller menschlichen Sexualverhalten. Etwa 97 % der Männer und 80 % der Frauen haben masturbiert.

Selbstbefriedigung (Masturbation) gilt nur dann als ungesund, wenn sie ein partnerorientiertes Verhalten hemmt, in der Öffentlichkeit durchgeführt wird oder so zwanghaft ist, dass sie zu Stress oder Funktionsstörungen bei der Arbeit, in sozialen oder anderen Situationen führt. Obwohl die Selbstbefriedigung normal ist, kann sie durch eine missbilligende Haltung anderer Schuldgefühle und psychisches Leid auslösen. Dies kann erheblich belasten und sogar zu sexuellen Funktionsstörungen führen.

Die Selbstbefriedigung spielt auch in einer sexuell gesunden Beziehung oft noch eine gewisse Rolle. Menschen, die masturbieren, können sich dadurch einfach wohler fühlen, fruchtbarer werden und sexuelle Befriedigung ohne das Risiko für sexuell übertragbare Infektionen erlangen.

Homosexualität

Homosexualität ist die sexuelle Anziehung zu Menschen des gleichen Geschlechts. Wie Heterosexualität entsteht Homosexualität durch komplexe biologische Faktoren und Erfahrungen einer Person, was dazu führt, dass Menschen durch Menschen des gleichen Geschlechts sexuell erregt werden. Und wie Heterosexualität ist Homosexualität keine Frage der Wahl. Es ist weitgehend anerkannt, dass es sich bei der Homosexualität um eine von Kindheit an bestehende sexuelle Orientierung handelt. Viele Jugendliche machen mit Sexspielen unter Gleichgeschlechtlichen Erfahrungen, was aber nicht gleich bedeutet, dass sie als Erwachsene ein dauerhaftes Interesse an homosexuellen oder bisexuellen Beziehungen haben (siehe Entwicklung von Sexualität und Geschlecht bei Jugendlichen Entwicklung von Sexualität und Geschlecht In der Adoleszenz werden aus den Kindern junge Erwachsene. Sie durchlaufen deutliche körperliche, intellektuelle und emotionale Veränderungen. Der Weg zum Erwachsensein läuft allerdings nicht... Erfahren Sie mehr ).

Eine Gallup-Umfrage von 2022 unter Amerikanern ergab, dass sich der Anteil von Erwachsenen, die sich als schwul, lesbisch, bisexuell oder transgender identifizieren, seit 2012 auf insgesamt 7,1 % verdoppelt hat. Die Bevölkerungsanteile variieren erheblich nach Altersgruppe. Unter den Erwachsenen, die sich als schwul, lesbisch, bisexuell oder transgender identifizieren, gaben 91 % der zwischen 1946 und 1964 Geborenen („Babyboomer“) an, „heterosexuell“ zu sein, gegenüber 76 % der zwischen 1997 und 2003 Geborenen („Generation Z“). Siehe Gallup: LGBT Identification in U.S. Ticks Up to 7.1%.

Sexuelle Aktivität mit häufigem Partnerwechsel

Für manche heterosexuelle und homosexuelle Menschen bildet häufiger Partnerwechsel zeitlebens die Regel. In westlichen Kulturen wird dieses Verhalten immer mehr akzeptiert. Sexuelle Beziehungen mit häufigem Partnerwechsel sind jedoch auch mit dem Risiko verbunden, sich mit einer sexuell übertragbaren Krankheit (HIV-Infektion Infektion mit dem humanen Immundefizienz-Virus (HIV) Eine Infektion mit dem humanen Immundefizienzvirus (HIV) ist eine Virusinfektion, die nach und nach bestimmte weiße Blutkörperchen zerstört und die mit antiretroviralen Medikamenten behandelt... Erfahren Sie mehr Infektion mit dem humanen Immundefizienz-Virus (HIV) , Herpes simplex Infektionen mit Herpes-simplex-Viren (HSV) Eine Infektion mit dem Herpes-simplex-Virus verursacht wiederholt kleine, schmerzhafte, mit Flüssigkeit gefüllte Bläschen auf der Haut, am Mund, auf den Lippen (Fieberbläschen), an den Augen... Erfahren Sie mehr Infektionen mit Herpes-simplex-Viren (HSV) , Hepatitis Übersicht über Hepatitis Hepatitis ist eine Entzündung der Leber. (Siehe auch Übersicht über akute Virushepatitis und Übersicht über chronische Hepatitis.) Sie ist auf der ganzen Welt verbreitet. Hepatitis kann akut... Erfahren Sie mehr , Syphilis Syphilis Syphilis ist eine sexuell übertragbare Infektion, die durch das Bakterium Treponema pallidum verursacht wird. Die Krankheit kann in drei Symptomstadien auftreten, unterbrochen von Perioden... Erfahren Sie mehr Syphilis , Gonorrhö Gonorrhö (Tripper) Der Tripper (Gonorrhö) ist eine sexuell übertragbare Infektion, die durch das Bakterium Neisseria gonorrhoeae verursacht wird, das häufig die Schleimhäute der Harnröhre, des Gebärmutterhalses... Erfahren Sie mehr Gonorrhö (Tripper) oder humanem Papillomavirus Infektion mit dem humanen Papillomavirus (HPV) Das humane Papillomavirus (HPV) kann sexuell übertragen werden und Veränderungen in den Zellen verursachen, die zu Feigwarzen oder zu Krebsvorstufen in Gebärmutterhals, Scheide, Vulva, Anus... Erfahren Sie mehr Infektion mit dem humanen Papillomavirus (HPV) , das zu Gebärmutterhalskrebs Gebärmutterhalskrebs Gebärmutterhalskrebs entwickelt sich im Gebärmutterhals (dem unteren Teil der Gebärmutter). Die meisten Gebärmutterhalskrebsfälle werden durch eine Infektion mit dem humanen Papillomavirus ... Erfahren Sie mehr Gebärmutterhalskrebs führt) anzustecken. Außerdem kann ein solches Verhalten darauf hinweisen, dass die Person nicht imstande ist, eine enge emotionale Bindung über längere Zeit einzugehen.

Außerehelicher Sex

In den USA haben die meisten Menschen sexuelle Beziehungen, bevor sie verheiratet sind oder ohne verheiratet zu sein. Dieses Verhalten spiegelt die Tendenz zu größerer sexueller Freiheit in Industrieländern wider. In den meisten Kulturen wird es jedoch nicht gern gesehen, wenn Verheiratete außereheliche sexuelle Beziehungen aufrechterhalten. Dies kommt trotz gesellschaftlicher Missbilligung häufig vor. Ein objektives Problem, das daraus entsteht, ist die mögliche Verbreitung sexuell übertragbarer Infektionen Überblick über sexuell übertragbare Infektionen Eine sexuell übertragbare Infektion (sexually transmitted infection, STI) bezieht sich auf eine Infektion, die man sich durch den Austausch mit Blut, Samen, Scheiden- oder andere Körperflüssigkeiten... Erfahren Sie mehr Überblick über sexuell übertragbare Infektionen , wovon die meist ahnungslosen Ehepartner oder Sexualpartner betroffen sind.

Sexuelle Probleme

Wenn sexuelle Gefühle, das Verhalten oder eine Störung bei der Person oder dem Partner der Person jedoch erhebliches Leid verursachen oder jemand anderem schaden, muss die betroffene Person von einer medizinischen Fachkraft untersucht und behandelt werden. Personen, die häufige, intensive, sexuell stimulierende Fantasien oder Verhaltensweisen mit toten Objekten, Kindern, nicht damit einverstandenen Erwachsenen haben, oder die zu Leiden oder Demütigung bei der Person selbst oder deren Partner führen (Paraphilien Überblick über Paraphilien und paraphile Störungen Paraphilien sind häufige, intensive, sexuell stimulierende Fantasien oder Verhaltensweisen, die unbelebte Objekte, Kinder, nicht einverständnisfähige Erwachsene oder Quälen bzw. Erniedrigungen... Erfahren Sie mehr ), können durch diese Paraphilie gestresst sein und entweder selbst nach einer Therapie suchen oder zu einer überwiesen werden.

Sexuelle Probleme können körperliche Ursachen, psychische Ursachen oder beides beinhalten. Probleme mit der sexuellen Funktionsfähigkeit können sowohl Männer als auch Frauen betreffen. Männer können eine verminderte Libido Verringerte Libido bei Männern Unter einer Minderung der Libido versteht man die Abnahme des Sexualtriebs. Mögliche Ursachen sind u. a. psychische Faktoren (wie Depressionen, Angstzustände oder Beziehungsprobleme), Medikamente... Erfahren Sie mehr , erektile Dysfunktion Erektionsstörung (erektile Dysfunktion, ED) Die erektile Dysfunktion (ED) bezeichnet die Unfähigkeit, eine Erektion zu bekommen bzw. für den Geschlechtsverkehr ausreichend aufrechtzuerhalten. (Siehe auch Überblick über sexuelle Funktionsstörungen... Erfahren Sie mehr , Unfähigkeit zu ejakulieren Unfähigkeit zur Ejakulation Die Unfähigkeit zur Ejakulation (Anejakulation) wird in der Regel durch die Unfähigkeit, einen Orgasmus zu erlangen, verursacht (Anorgasmie). Sie ist gewöhnlich Teil einer erektilen Dysfunktion... Erfahren Sie mehr oder eine vorzeitige Ejakulation Vorzeitige Ejakulation Als vorzeitig gilt ein Samenerguss, der vor, beim oder kurz nach dem Eindringen in die Scheide erfolgt. Die wahrscheinlichste Ursache sind Versagensangst oder andere psychische Faktoren, oder... Erfahren Sie mehr haben. Frauen können ein geringes sexuelles Interesse Störungen des sexuellen Interesses bzw. der sexuellen Erregung Bei Störungen des sexuellen Interesses bzw. der sexuellen Erregung handelt es sich um fehlendes oder vermindertes Interesse an sexuellen Aktivitäten und sexuellen Gedanken und/oder um eine fehlende... Erfahren Sie mehr oder eine sexuelle Erregungsstörung Störungen des sexuellen Interesses bzw. der sexuellen Erregung Bei Störungen des sexuellen Interesses bzw. der sexuellen Erregung handelt es sich um fehlendes oder vermindertes Interesse an sexuellen Aktivitäten und sexuellen Gedanken und/oder um eine fehlende... Erfahren Sie mehr , Schmerzen beim Geschlechtsverkehr (genito-pelvine Schmerz-Penetrationsstörung Genito-pelvine Schmerz-Penetrationsstörung Zur genito-pelvinen Schmerz-Penetrationsstörung zählen Schmerzen beim Geschlechtsverkehr oder bei anderen sexuellen Aktivitäten, bei denen eine Penetration stattfindet, die zu unwillkürlichen... Erfahren Sie mehr ) oder Probleme mit dem Orgasmus (weibliche Orgasmusstörung Orgasmusstörung bei Frauen Bei Orgasmusstörungen kommt es zum Ausbleiben oder einer Verzögerung des sexuellen Höhepunkts (Orgasmus) oder zu einem weniger häufigen oder viel weniger intensiven Orgasmus, selbst wenn die... Erfahren Sie mehr ) haben. Sexuelle Probleme kommen besonders häufig bei älteren Menschen vor. Viele dieser Probleme können wirksam behandelt werden.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: DIE AUSGABE FÜR MEDIZINISCHE FACHKREISE ANSEHEN
DIE AUSGABE FÜR MEDIZINISCHE FACHKREISE ANSEHEN
NACH OBEN