Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Halsschwellungen bei Kindern

Von

Udayan K. Shah

, MD, Sidney Kimmel Medical College at Thomas Jefferson University

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Feb 2019| Inhalt zuletzt geändert Feb 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Halsschwellungen verändern die Form des Halses.

Bei Kindern ist oft der Hals geschwollen. Bei älteren Kindern ist die häufigste Ursache für eine Wucherung im Hals

Ein Lymphknoten vergrößert sich u. a. in den folgenden Fällen:

In manchen Fällen liegt der Halsschwellung eine Zyste (ein flüssigkeitsgefüllter Hohlraum) zugrunde, die von Geburt an vorgelegen hat, jedoch erst aufgefallen ist, nachdem sie sich entzündet oder infiziert hat. Halsschwellungen können auch aufgrund von Nackenverletzungen, Entzündungen der Speicheldrüsen oder gutartigen (benignen) Tumoren entstehen. Manchmal kann eine vergrößerte Schilddrüse (auch Kropf genannt) eine Halsschwellung verursachen. Nur selten ist ein Lymphom, ein Schilddrüsentumor oder ein anderer bösartiger (maligner) Tumor die Ursache.

Die meisten Halsschwellungen verursachen keine Symptome und beunruhigen oft die Eltern mehr als die Kinder selbst. Entzündete Lymphknoten oder Zysten können jedoch druckempfindlich und schmerzhaft sein und Fieber verursachen.

Diagnose

  • Tests mit Bildgebungsverfahren, Abstriche, Bluttests und Hauttests für Tuberkulose

  • Schilddrüsentests

  • Biopsie

Da die meisten Halsschwellungen durch Virusinfektionen verursacht werden und sich ohne Behandlung zurückbilden, ist in der Regel keine weitere diagnostische Abklärung nötig, es sei denn, die Schwellung bleibt mehrere Wochen lang bestehen.

Ärzte können jedoch einen Abstrich hinten im Hals nehmen, um zu prüfen, ob eine bakterielle Infektion vorliegt, oder eine Blutuntersuchung vornehmen, um Erkrankungen wie das Pfeiffersche Drüsenfieber (infektiöse Mononukleose), Leukämie, Schilddrüsenüberfunktion und Blutungsprobleme auszuschließen.

Mit einer Röntgenaufnahme des Brustkorbs und einer Computertomographie (CT) oder Magnetresonanztomographie (MRT) von Kopf und Hals lässt sich feststellen, ob es sich bei der Schwellung um einen Tumor oder eine Zyste handelt, wie groß sie genau ist und wohin sie sich ausdehnt. Eine Ultraschalluntersuchung kann durchgeführt werden, um zu bestimmen, ob es sich bei einer Masse im Hals um eine Zyste handelt.

Mit einem Hauttest kann auf Tuberkulose untersucht werden.

Ein Stück der Masse kann entnommen und untersucht werden (Biopsie), um zu sehen, ob sich ein bösartiger Tumor gebildet hat.

Zudem können weitere Tests, wie ein Beobachtungsschlauch zur Untersuchung von Nase, Rachen und Kehlkopf (als Naso-Pharyngo-Laryngoskopie bezeichnet), der Lunge (Bronchoskopie) oder der Speiseröhre (Ösophagoskopie), notwendig sein.

Behandlung

  • Richtet sich nach der Ursache

Die Behandlung richtet sich nach der Ursache der Halsmasse. Mit Antibiotika werden infizierte Lymphknoten und andere bakterielle Infektionen behandelt. Wenn Antibiotika nicht wirksam sind, kann eine Operation notwendig sein.

Halsschwellungen aufgrund einer Virusinfektion oder einer Verletzung bilden sich mit der Zeit von allein zurück.

Tumoren und Zysten müssen meist operativ entfernt werden.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Insulingabe
Video
Insulingabe
Diabetes bezeichnet eine Erkrankung, die durch erhöhte Glukose- bzw. Blutzuckerwerte im Blut...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Kyphose
3D-Modell
Kyphose

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN