Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Fulminante Hepatitis

Von

Anna E. Rutherford

, MD, MPH, Harvard Medical School

Inhalt zuletzt geändert Nov 2017
Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.

Unter einer fulminanten Hepatitis versteht man das seltene Syndrom einer massiven Leberparenchymnekrose und einer Verminderung der Lebergröße (akute gelbe Atrophie), die in der Regel als Folge einer Infektion mit bestimmten Hepatitisviren oder im Zusammenhang mit toxischen Substanzen oder einer medikamenteninduzierten Schädigung auftritt.

Manchmal ist das Hepatitis-B-Virus verantwortlich für eine fulminante Hepatitis, und in bis zu 50% der Fälle einer fulminanten Hepatitis-B besteht eine Hepatitis-D-Koinfektion. Eine fulminante Hepatitis mit Hepatitis-A-Virus ist selten, tritt aber häufiger bei Personen mit vorbestehenden Leberkrankheiten auf. Gelegentlich verursacht ein Hepatitis-E-Virus fulminante Hepatitis. Die Rolle des Hepatitis-C-Virus ist nicht geklärt.

Medikamente (insbesondere Acetaminophen) sind die häufigste Ursache für fulminante Hepatitis in den USA.

Symptome und Beschwerden

Die Symptome einer fulminanten Hepatitis entwickeln sich sehr schnell und werden schwerwiegend. Der Zustand der Patienten verschlechtert sich rapide, weil sich eine portosystemische Enzephalopathie entwickelt, die über einen Zeitraum von mehreren Tagen bis zu mehreren Wochen zu Koma und Hirnödemen voranschreitet. Ein Blutgerinnungsstörung entsteht häufig in der Folge des Leberversagens und einer disseminierten intravasalen Koagulation. Auch ein funktionelles Nierenversagen (hepatorenales Syndrom) kann sich entwickeln.

Eine verlängerte Prothrombinzeit, eine portosystemische Enzephalopathie und vor allem ein Nierenversagen sind schlechte Zeichen.

Diagnose

  • Klinische Untersuchung

  • Bestimmung der Leber(funktions)parameter

  • PT/INR-Messung

Eine fulminante Hepatitis sollte vermutet werden, wenn

  • Patienten sind akut erkrankt mit neu einsetzender Gelbsucht, schnellen Veränderungen im psychischen Zustand oder unerklärlichen Blutungen.

  • Der Zustand von Patienten mit bekannter Lebererkrankung verschlechtert sich rasch.

Zu den Laboruntersuchung, die eine Diagnose von fulminanter Hepatits bekräftigen, gehören Leberfunktionstests und PT/INR.

Labortests für akute Hepatitis A-, B- und C-Viren sowie einige andere Viren (beispielsweise Cytomegalovirus, Epstein-Barr-Virus, Herpes-simplex-Virus), werden durchgeführt, um festzustellen, ob ein Virus die Ursache ist.

Der Serum-Acetaminophen-Spiegel sollte bei allen Patienten gemessen werden, wenn eine Acetaminophen-Toxizität vermutet wird.

Therapie

  • Oral eNukleosid- oder Nukleotidanaloga

  • Lebertransplantation

Eine sorgfältige medizinische Versorgung, meist auf der Intensivstation, und eine aggressive Behandlung von Komplikationen verbessern das Ergebnis von Patienten mit fulminanter Hepatitis.

Wenn die fulminante Hepatitis Folge einer Hepatitis-B ist, kann eine Behandlung mit oralen Nukleosid- oder Nukleotidanaloga die Wahrscheinlichkeit des Überlebens verbessern.

N-Acetylcystein (NAC) gilt als Antidot für die Paracetamolvergiftung. Dieses Medikament ist am wirksamsten, wenn es innerhalb von 8 Stunden nach der Einnahme von Acetaminophen gegeben wird, kann aber immer noch eine Rolle bei chronischer Acetaminophen-Toxizität haben.

Andererseits stellt ausschließlich die Lebertransplantation die vielversprechendste Therapieoption dar. Erwachsene überleben einen solchen Verlauf nur selten ohne Transplantation, Kinder haben tendenziell einen günstigeren Verlauf.

Patienten, die ein akutes Leberversagen überleben, erholen sich in der Regel vollständig.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.

Auch von Interesse

3D-Modelle
Alle anzeigen
Leberläppchen
3D-Modell
Leberläppchen

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN