Msd Manual

Please confirm that you are a health care professional

Lädt...

Volumenüberladung

Von

James L. Lewis, III

, MD, Brookwood Baptist Health and Saint Vincent’s Ascension Health, Birmingham

Inhalt zuletzt geändert Sep 2018
Zur Patientenaufklärung hier klicken.

Eine Volumenüberladung bezieht sich in der Regel auf eine Expansion des extrazellulären Flüssigkeit-Volumens. Eine Expansion des ECF-Volumens tritt typischerweise bei der Herzinsuffizienz, Nierenversagen, beim nephrotischen Syndrom und bei der Leberzirrhose auf. Eine renalen Natriumretention führt zu einer Erhöhung des Ganzkörpernatriumgehalts. Dieser Anstieg resultiert in unterschiedlichen Graden von Volumenüberladung. Die Serumnatriumkonzentration kann bei Patienten mit Volumenüberladung hoch, niedrig oder normal sein (trotz des erhöhten Ganzkörpernatriumgehalts). Die Behandlung beinhaltet die Entfernung von überschüssiger Flüssigkeit mit Diuretika oder die Entfernung von mechanischen Flüssigkeiten mittels Methoden wie Dialyse und Parazentese.

Der Erhöhung der Gesamtkörpermenge an Natrium kommt die pathophysiologische Hauptrolle zu. Dies erhöht die Osmolalität, die wiederum kompensatorische Mechanismen auslöst, welche eine Wasserretention verursachen. Wenn sich ausreichende Flüssigkeit in der ECF sammelt (in der Regel > 2,5 l), entwickeln sich Ödeme.

Zu den häufigsten Ursachen einer ECF-Volumenüberladung gehören die folgenden:

Diagnose

  • Klinische Untersuchung

Die Diagnose wird im Wesentlichen klinisch gestellt. Klinische Hinweise sind Gewichtszunahme und Ödeme. Die Lokalisation und die Größe des Ödems hängen von vielen Faktoren ab, einschließlich, ob der Patient vor kurzem gesessen, gelegen oder gestanden ist. Die klinischen Befunde sind je nach Ursache sehr unterschiedlich und werden an anderer Stelle im MSD Manual ausführlich besprochen.

Die Serumnatriumkonzentration kann bei Patienten mit Volumenüberladung hoch, niedrig oder normal sein (trotz des erhöhten Ganzkörpernatriumgehalts). Natrium im Urin kann helfen, das akute Nierenversagen von anderen (nicht renalen) akuten Ursachen der Volumenüberlastung zu unterscheiden. Bei Nierenversagen liegt der Natriumgehalt im Urin bei > 20 mEq/l im Vergleich zu < 10 mEq/l bei Herzinsuffizienz, Zirrhose und nephrotischem Syndrom.

Therapie

  • Behandlung der Ursache

Die Behandlung zielt darauf ab, die Ursache zu beheben. Die Behandlung von Herzinsuffizienz, Leberzirrhose, Nierenversagen und nephrotischem Syndrom wird an anderer Stelle im Manual behandelt, aber im Allgemeinen umfasst die Behandlung Diuretika und manchmal mechanische Flüssigkeitsentfernung durch Methoden wie Dialyse und Parazentese.

Die Natriumaufnahme über die Nahrung ist beschränkt. Diuretika werden bei Herzinsuffizienz, Leberzirrhose, Niereninsuffizienz und nephrotischem Syndrom gegeben.

Täglich Gewichtskontrollen sind der beste Weg, um den Fortschritt der Therapie einer ECF- Volumenüberladung zu kontrollieren. Die Geschwindigkeit der Korrektur einer ECF- Volumenüberladung sollte auf 0,25–0,5 kg Körpergewicht/Tag begrenzt werden, je nach dem Grad der Volumenüberladung (schneller bei einem reichhaltigen Überschuss, langsamer bei einem geringeren Überschuss) und der anderen medizinischen Probleme des Patienten (langsamer bei Hypotonie und Niereninsuffizienz).

Ambulante Patienten sollten bei aktiver Diurese genau überwacht werden. Wenn eine schwerere Funktionsstörung des Organsystems vorliegt oder mehrere Organsysteme beteiligt sind oder nur geringe Fortschritte bei oralen Diuretika gemacht werden, sind stationäre Behandlung und Überwachung erforderlich.

Zur Patientenaufklärung hier klicken.
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für medizinische Fachkreise. LAIEN: Hier klicken, um zur Ausgabe für Patienten zu gelangen.
Erfahren Sie

Auch von Interesse

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN