Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Überblick über Sportverletzungen

Von

Paul L. Liebert

, MD, Tomah Memorial Hospital, Tomah, WI

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Feb 2020| Inhalt zuletzt geändert Feb 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Quellen zum Thema

Sportverletzungen kommen häufig bei Profisportlern und anderen Menschen vor, die Sport treiben. Manche Verletzungen gelten herkömmlich als Sportverletzungen, können aber auch bei Menschen auftreten, die keinen Sport betreiben. Zum Beispiel entwickeln im Haushalt tätige Personen oder Fabrikarbeiter oft einen Tennisarm Laterale Epicondylitis Eine laterale Epicondylitis ist eine Entzündung der Sehnen der Muskeln, die die Hand rückwärts und von der Handinnenfläche weg strecken. (Siehe auch Überblick über Sportverletzungen.) Der Schmerz... Erfahren Sie mehr , obwohl sie nie Tennis gespielt haben.

Das Ausüben eines Sports geht oft mit einem Verletzungsrisiko einher. Sportverletzungen treten mit höherer Wahrscheinlichkeit auf, wenn die Betroffenen sich nicht ordentlich aufwärmen (langsames Training und Dehnen der Muskeln, bevor mit einem intensiven Fitnesstraining begonnen wird – siehe Aufwärmen Aufwärmen Das Trainieren ohne geeignete Sicherheitsvorkehrungen führt häufig zu Verletzungen. Muskelverschleiß und wiederholten Sehnenverletzungen kann wie folgt vorgebeugt werden: Zwischen den Trainingssitzungen... Erfahren Sie mehr ).

Muskeln und Bänder werden verletzt, wenn sie Belastungen ausgesetzt werden, die stärker sind als ihre eigene Kraft. Zum Beispiel können sie verletzt werden, wenn sie für die Übung, die gemacht wird, zu schwach oder zu angespannt sind. Gelenke sind anfälliger für Verletzungen, wenn die Muskeln und Bänder, die sie stützen, schwach sind, wie zum Beispiel nach einer Verstauchung Überblick über Verstauchungen und andere Weichteilverletzungen Verstauchungen sind Risse in Bändern (Gewebe, das einen Knochen mit einem anderen verbindet). Andere Weichteilverletzungen sind Risse in Muskeln (Zerrungen) und Risse (Rupturen) in Sehnen (Gewebe... Erfahren Sie mehr Überblick über Verstauchungen und andere Weichteilverletzungen .

Individuelle Unterschiede in der Körperstruktur können dazu führen, dass jemand eine Sportverletzung erleidet, wenn er Teile des Körpers nicht gleichmäßig belastet. Sind beispielsweise die Beine nicht gleich lang, dann sind die Kräfte, die auf die Hüften und Knie wirken, auch ungleich und eine Seite des Körpers wird mehr belastet.

Übermäßige Pronation – das seitliche Abrollen des Fußes, nachdem er den Boden berührt – kann zu Schmerzen im Fuß und im Knie führen. Ein gewisses Maß einer Pronation ist normal und beugt Verletzungen vor, weil es hilft, den Druck gleichmäßiger über den ganzen Fuß zu verteilen. Bei Personen mit zu starker Pronation sind die Sprunggelenke so beweglich, dass sich das Fußgewölbe abflacht, wodurch der innere Teil des Fußes sich beim Gehen oder Laufen dem Boden so sehr annähert, als läge ein Plattfuß vor. Läufer mit einer übermäßigen Pronation können Schmerzen im Knie bekommen, wenn sie lange Strecken laufen, weil die Kniekapsel dazu neigt, sich nach außen zu drehen, wenn der Fuß nach innen dreht. Diese Position wiederum übt übermäßigen Druck auf die Vorderseite des Knies aus.

Das Gegenteil dazu – ein zu geringes Einwärtskippen - verursacht Menschen mit starren Sprunggelenken Probleme. Bei diesen Personen bleibt das Fußgewölbe oben und dämpft die Stöße nicht gut, sodass die Gefahr kleiner Knochenrisse (Ermüdungsbrüche Ermüdungsfrakturen des Fußes Ermüdungsfrakturen sind kleine unvollständige Frakturen (Brüche) an Knochen, die eher durch eine Ermüdung als durch eine spezielle Verletzung verursacht werden. (Siehe auch Überblick über Sportverletzungen... Erfahren Sie mehr ) an Füßen und Beinen besteht.

Eine ungleiche Stellung der Beine zum Becken kann Schmerzen in den Beinen verursachen, vor allem bei Frauen mit breitem Becken. Bei diesen Frauen werden die Kniekapseln tendenziell aus der Mittellinie geschoben. Diese Kraft auf die Kniekapseln kann Schmerzen verursachen.

Im Allgemeinen lassen sich Sportverletzungen in vier Kategorien unterteilen:

Überbeanspruchung

Eine der häufigsten Ursachen für Sportverletzungen ist Überanstrengung (übermäßiger Verschleiß). Verletzungen durch Überbeanspruchung sind oft auf eine fehlerhafte Technik zurückzuführen. Übergewichtige und fettleibige Menschen können jedoch durch die höhere Körperlast auf Knochen und Gelenke ein erhöhtes Risiko haben. Zum Beispiel ist es schlechte Technik, wenn man auf derselben Seite einer schrägen Straße läuft. Wiederholtes Auftreffen auf die leicht höhere Fläche mit demselben Fuß führt dazu, dass auf die rechte und die linke Hüfte bzw. das entsprechende Knie verschiedene Kräfte einwirken. Dieser Unterschied der Kräfte steigert das Risiko einer Verletzung auf der Seite, die auf die höhere Fläche auftrifft, und verändert die Kräfte, die auf der anderen Seite wirken, weshalb auch hier die Gefahr einer Verletzung entsteht.

Manche Sportler steigern die Geschwindigkeit oder Intensität ihres Trainings zu schnell, wodurch die Muskeln zu stark angespannt werden. Läufern zum Beispiel, die die Geschwindigkeit oder die Distanz im Training zu schnell steigern, belasten die Beine, Hüften oder Füße. Die zusätzliche Belastung führt häufig zu Muskelverspannungen und Ermüdungsfrakturen der Knochen.

Manche Sportler trainieren übermäßig eine Muskelgruppe, ohne gleichzeitig die gegenüberliegende Muskelgruppe zu trainieren, was zu Ungleichgewichten führen kann, die zu einer Verletzung beitragen können.

Ein anderer Faktor, der zu Überanstrengungsverletzungen beiträgt, ist eine unzureichende Erholungsphase nach dem Training. Auch hören manche Sportler nicht mit dem Training auf, wenn sich Schmerz einstellt (d. h., die arbeiten durch den Schmerz hindurch). Wenn das Training trotz Schmerzen fortgesetzt wird, werden der Muskel und das Bindegewebe nur noch mehr geschädigt, wodurch sich die Verletzung verschlimmert und der Heilungsprozess verzögert. Durch Ruhe und Schonung kann sie hingegen ausheilen.

Wussten Sie ...

  • Wird ein verletzter Körperteil nicht ausgeruht (sich durch den Schmerz hindurch arbeiten), verlängert sich der Heilungsprozess.

Stumpfes Trauma

Eine stumpfe Sportverletzung kann zu Blutergüssen, Gehirnerschütterungen Sportbedingte Gehirnerschütterungen Bei Patienten, die Gehirnerschütterungen haben, die durch sportliche Aktivitäten verursacht werden, besteht ein Risiko ernster Folgen, einschließlich erneuter Gehirnerschütterungen und möglicher... Erfahren Sie mehr und Frakturen Überblick über Knochenbrüche Ein Bruch (Fraktur) ist ein Anriss oder Bruch eines Knochens. Die meisten Brüche (Frakturen) werden durch Gewaltanwendung an einem Knochen verursacht. Frakturen sind in der Regel auf Verletzungen... Erfahren Sie mehr Überblick über Knochenbrüche führen. Zu dieser Art von Verletzung zählen in der Regel schwere Zusammenstöße mit anderen Sportlern oder mit Gegenständen (wenn man beim Football angerempelt wird oder beim Hockeyspielen in die Bande gedrückt wird), Stürze und direkte Schläge (zum Beispiel beim Boxen oder bei Kampfsportarten).

Frakturen und Luxationen

Knochenbrüche Überblick über Knochenbrüche Ein Bruch (Fraktur) ist ein Anriss oder Bruch eines Knochens. Die meisten Brüche (Frakturen) werden durch Gewaltanwendung an einem Knochen verursacht. Frakturen sind in der Regel auf Verletzungen... Erfahren Sie mehr Überblick über Knochenbrüche und Auskugelung oder Verrenkung eines Gelenks Übersicht über Luxationen Von einer Ausrenkung (Luxation) spricht man, wenn die Knochen, die zusammen ein Gelenk bilden, vollständig voneinander getrennt sind. Bei einer Subluxation sind die Gelenkknochen teilweise verschoben... Erfahren Sie mehr sind ernste Verletzungen, die sofort ärztlich behandelt werden müssen. Patienten mit solchen Verletzungen haben oft eine Verformung einer Gliedmaße, starke Schmerzen und Funktionsstörungen der Gliedmaße oder des Gelenks und müssen mit diagnostischen Untersuchungen wie etwa Röntgenaufnahmen eingehender untersucht werden. Bei Verdacht auf eine Fraktur oder ein ausgerenktes Gelenk sollte das Gelenk in seiner gegenwärtigen Lage geschient werden, ohne es zu bewegen, und eine Notaufnahme aufgesucht werden.

Ermüdungsfrakturen sind kleine Risse im Knochen, die durch wiederholte Verletzungen durch Belastung verursacht werden. Am häufigsten sind die Füße oder die Röhrenknochen der Beine betroffen. Es liegen nicht immer nach außen oder im Röntgenbild sichtbare Anzeichen einer Verletzung vor. Das einzige Symptom sind Schmerzen beim Belasten des verletzten Fußes (siehe Ermüdungsfrakturen des Fußes Ermüdungsfrakturen des Fußes Ermüdungsfrakturen sind kleine unvollständige Frakturen (Brüche) an Knochen, die eher durch eine Ermüdung als durch eine spezielle Verletzung verursacht werden. (Siehe auch Überblick über Sportverletzungen... Erfahren Sie mehr ).

Verstauchungen und Zerrungen

Verstauchungen und Zerrungen Überblick über Verstauchungen und andere Weichteilverletzungen Verstauchungen sind Risse in Bändern (Gewebe, das einen Knochen mit einem anderen verbindet). Andere Weichteilverletzungen sind Risse in Muskeln (Zerrungen) und Risse (Rupturen) in Sehnen (Gewebe... Erfahren Sie mehr Überblick über Verstauchungen und andere Weichteilverletzungen treten typischerweise bei einer plötzlichen kraftvollen Anstrengung auf, meistens beim Laufen, besonders bei plötzlichen Richtungswechseln (zum Beispiel beim Wegducken und Umlaufen von Gegenspielern beim Football). Solche Verletzungen treten häufig beim Krafttraining auf, wenn die Sportler das Gewicht schnell fallen lassen oder anheben, statt sich langsam und geschmeidig mit einer ständig kontrollierten Spannung zu bewegen.

Verletzungen bei Kindern und Sportverletzungen

In den Vereinigten Staaten kommt es jedes Jahr zu etwa 3,5 Millionen Verletzungen bei Kindern unter 14 Jahren in Verbindung mit dem Sport. Da mehr Kinder an organisierten Sportaktivitäten teilnehmen und früher damit beginnen, besteht bei ihnen ein höheres Risiko für Sportverletzungen, insbesondere Verletzungen wegen Überbeanspruchung. Dieses Risiko ist besonders bei Kindern hoch, die im Jahr an einem einzigen Sportfest teilnehmen, von einer Sportsaison in die andere übergehen, ohne dabei eine Unterbrechung zu machen, oder in hochkarätigen Teams mitspielen. Manche Kinder versuchen, trotz einer Verletzung zu spielen, weil sie Angst haben, dass sie aus dem Team ausgeschlossen werden.

Üblicherweise gelten zur Vorbeugung von Verletzungen für Kinder dieselben Regeln wie für erwachsene Sportler, unter anderem ein Screening hinsichtlich vorbestehender Leiden bei Kindern und Erwachsenen Untersuchung vor der Teilnahme an Sportprogrammen Bevor man mit Leistungssport oder einem Übungsprogramm beginnt, sollte man seinen Arzt zu Rate ziehen. Der Arzt erkundigt sich nach den medizinischen Problemen des Patienten und seiner Familienangehörigen... Erfahren Sie mehr Untersuchung vor der Teilnahme an Sportprogrammen , die Übungen gefährlich machen könnten, und die Notwendigkeit, sich richtig aufzuwärmen und Dehnungstechniken anzuwenden. Manche Experten sind der Auffassung, dass Kinder unter 10 Jahren lieber viele verschiedene sportliche Aktivitäten ausüben sollten, als sich auf eine einzige Sportart zu konzentrieren. Nur einer Sportart nachzugehen kann dazu führen, dass Kinder nur eine Muskelgruppe trainieren, was das Verletzungsrisiko erhöht.

Das Tragen einer geeigneten und richtig sitzenden Kleidung ist wichtig. Sicherheitsausrüstungen wie Helme, Augenschutz, Mundschutz und Ellenbogen- und Knieschützer, die für den Sport zugelassen sind, können dazu beitragen, eine Verletzung zu verhindern.

Bei manchen Sportarten gibt es besondere Richtlinien dafür, in welchem zeitlichen Umfang Kinderathleten den Sport ausüben oder spielen können. Beim Baseball zum Beispiel wurden Regeln eingeführt, wonach die Abschläge je nach Alter des Pitchers gezählt werden.

Schmerzen während einer sportlichen Betätigung oder übermäßige Schmerzen danach können Anzeichen für eine Überanstrengungsverletzung sein. Auch der Bedarf von Eis und Schmerzmitteln nach dem Training kann ein Anzeichen sein. Falls Schmerzen oder ein Muskelkater Veränderungen bei der Art zu gehen, der Mechanik des Körpers oder bei der Sporttechnik bewirken, kann Überanstrengung die Ursache sein. Manche Kinder beklagen sich nicht über Schmerzen, sondern erleiden stattdessen eine Situation, in der sie weniger Erfolg haben oder nicht so gerne Sport betreiben und sich ihre Stimmung oder schulische Leistung ändert.

Symptome von Sportverletzungen

Eine Verletzung verursacht immer Schmerzen, die leicht bis schwer sein können. Das verletzte Gewebe kann eine Kombination folgender Eigenschaften aufweisen:

  • Schwellungen

  • Wärme

  • Berührungsempfindlichkeit

  • Bluterguss

  • Verlust des normalen Bewegungsumfangs

Diagnose von Sportverletzungen

  • Untersuchung durch den Arzt

Um Sportverletzungen zu diagnostizieren, fragt der Arzt, wann und wie es zu der Verletzung gekommen ist und welcher Tätigkeit in der Freizeit und bei der Arbeit die Person vor kurzem oder routinemäßig nachgegangen ist und ob es Änderungen bei der Tätigkeit gegeben hat. Die Betroffenen werden nach der Anwendung bestimmter Antibiotika gefragt, die das Risiko einer Sehnenverletzung erhöhen (z. B. Ciprofloxacin oder Levofloxacin). Außerdem untersucht der Arzt den verletzten Bereich.

Vermeidung von Sportverletzungen

Eine angemessene Ausrüstung kann dazu beitragen, Verletzungen vorzubeugen. Zum Beispiel kann es helfen, Verletzungen zu vermeiden, wenn beim Fußballspielen Helm und Mundschutz getragen werden. Bei Läufern sind gute Laufschuhe extrem wichtig. Gute Laufschuhe haben ein festes Fersenleder (der hintere Teil des Schuhs, der die Ferse umfasst) zur Stabilisierung, eine Stütze über dem Spann (Sattel), um eine übermäßige Pronation zu verhindern, und eine Fußöffnung mit Rundum-Polsterung (Kragen), die den Knöchel stützt.

Schuheinlagen (orthopädische Einlagen) können manchmal helfen, Probleme zu korrigieren, wie etwa eine übermäßige Pronation. Die Einlagen können flexibel, halb-elastisch oder steif und verschieden lang sein, sollten aber in geeignete Laufschuhe eingepasst werden. Die Schuhe müssen ausreichend Platz für die Einlagen bieten, die anstelle der beim Kauf gelieferten Einlagen verwendet werden.

Bei den ersten Anzeichen von Schmerzen, die bei den meisten Ermüdungsverletzungen im Vorfeld auftreten, mit dem Sport aufzuhören, hält die Schwere der Verletzung der Muskeln und Sehnen in Grenzen.

Nach einer Sportverletzung möchten die Sportler häufig zuerst wissen, wie schnell sie wieder mit dem Sport beginnen können. Die Zeit der Heilung hängt von der Schwere der Verletzung ab. Zu Anfang sollte das Trainieren eines vormals verletzten Bereichs nicht intensiv sein, um die schwachen Muskeln, Sehnen und Bänder zu stärken und eine erneute Verletzung zu verhindern. Oft müssen die Sportler ihre Technik anpassen, um einer Neuverletzung zu vorzubeugen. Zum Beispiel muss ein Ballsportler, der einen Tennisarm Laterale Epicondylitis Eine laterale Epicondylitis ist eine Entzündung der Sehnen der Muskeln, die die Hand rückwärts und von der Handinnenfläche weg strecken. (Siehe auch Überblick über Sportverletzungen.) Der Schmerz... Erfahren Sie mehr hat, vielleicht seine Technik beim Halten des Schlägers ändern.

Behandlung von Sportverletzungen

  • PECH

  • Rehabilitation

Die Behandlung von Sportverletzungen ähnelt denen der Behandlung normaler Verletzungen.

Erstversorgung

Die sofortige Behandlung so gut wie aller Verletzungen besteht in Pause, Eis, Kompression und Hochlagern (PECH):

  • Schutz

  • Ruhe

  • Eis

  • Kompression

  • Hochlagern

Der Verletzungsbereich schwillt an, weil Flüssigkeit aus den verletzten Blutgefäßen austritt. Dadurch, dass Eis die Blutgefäße zusammenzieht, verringert es das Risiko, dass Flüssigkeit austritt, womit das Anschwellen begrenzt wird. Eis trägt auch dazu bei, die Schmerzen und die Muskelkrämpfe zu reduzieren und Gewebeschäden gering zu halten.

Eis und kalte Packungen sollten nicht direkt auf die Haut aufgetragen werden, weil dies die Haut reizen und schädigen könnte. Sie sollten sich in einer Packung befinden (zum Beispiel in Plastik) und über ein Handtuch oder einen Waschlappen gelegt werden. Um die Eispackung kann eine elastische Bandage gewickelt werden, um sie in Position zu halten, wenn der verletzte Teil hochgelagert wird. Das Eis wird nach 20 Minuten entfernt, 20 Minuten beiseite gelegt und dann wieder 20 Minuten aufgelegt. Dieser Vorgang kann in den ersten 24 Stunden kontinuierlich wiederholt werden.

Unabhängig davon, ob Eis aufgelegt wurde oder nicht, komprimiert ein Umwickeln des verletzten Körperteils mit einer elastischen Bandage das verletzte Gewebe und dämmt innere Blutungen und Schwellungen ein. Der Wickel wird solange weiter getragen, bis die Verletzung verheilt ist.

Der verletzte Bereich sollte in der Höhe über dem Herzen hoch gelagert werden, damit durch die Schwerkraft die angesammelte Flüssigkeit, die das Anschwellen und die Schmerzen verursacht, mit abgeführt wird. Die Flüssigkeit sollte möglichst direkt von dem verletzten Bereich zum Herz herunter abgeleitet werden. Zum Beispiel sollten bei einer Handverletzung der Ellenbogen wie auch die Hand hochgelagert werden.

Wussten Sie ...

  • Ein verletzter Körperteil sollte in einer Position belassen werden, in der durch die Schwerkraft Flüssigkeit aus der Verletzung nach unten in Richtung Herz abgeführt werden kann.

Auch Schmerzmittel können eingesetzt werden, um den Schmerz zu lindern. Für gewöhnlich ist Paracetamol bei Schmerzen wirksam, es heilt aber nicht die Entzündung. Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR), wie etwa Ibuprofen oder Naproxen, können bei Schmerzen und Entzündungen verwendet werden. Dabei besteht aber ein leicht höheres Risiko für Nebenwirkungen (meistens eine Magenverstimmung) als bei Paracetamol. Wenn die Schmerzen stark sind oder über mehr als 3 Tage anhalten, ist eine ärztliche Untersuchung ratsam.

Manchmal werden Kortikosteroidinjektionen in ein verletztes Gelenk oder das umgebende Gewebe zusätzlich zur PECH-Methode verabreicht, um die Schmerzen zu lindern und die Schwellung zu reduzieren. Allerdings können diese Kortikosteroidinjektionen den Heilungsprozess verzögern und das Risiko von Sehnen- und Knorpelschäden vergrößern. Darüber hinaus kann es den Betroffenen in die Lage versetzen, ein verletztes Gelenk zu gebrauchen, bevor es völlig ausgeheilt ist, wodurch manchmal die Verletzung schlimmer wird; die Kortikosteroidinjektionen sollten nur von einem Arzt verabreicht werden.

Rehabilitation

Nachdem die ursprüngliche Verletzung abgeheilt ist, sollte der Patient krankengymnastisch im verletzten Bereich behandelt werden, bevor die Aktivität wiederaufgenommen wird, die zur Verletzung führte. Zusätzlich kann zur Rehabilitation ein spezielles Trainingsprogramm unter Aufsicht eines Physiotherapeuten oder Sporttrainers oder ohne Aufsicht weniger formelle Kräftigungs- und Konditionsübungen absolviert werden. Manchmal gibt ein Krankengymnast Anweisungen zu Übungen, die die Sportler allein machen können. Physiotherapeuten können zusätzlich zur Krankengymnastik Hitze, Kälte, Reizstrom, Schallwellen, Extension und Übungen im Wasser in das Behandlungskonzept anwenden (siehe Rehabilitation Einrichtung Rehabilitationsleistungen werden bei Personen erforderlich, die ihre normale Funktionsfähigkeit verloren haben, was häufig nach Verletzungen, Schlaganfällen, Infektionen, Tumoren, Operationen... Erfahren Sie mehr ). Wie lange Krankengymnastik notwendig ist, hängt von der Schwere und Komplexität der Verletzung ab.

Die Aktivität oder der Sport, die oder der die Verletzung verursacht hat, sollten gemieden oder in modifizierter Form betrieben werden, bis die Verletzung verheilt ist. Durch völlige Untätigkeit verlieren die Muskeln an Masse, Kraft und Ausdauer. Deshalb sind Ersatztätigkeiten, die den verletzten Teil nicht belasten, einer völligen Untätigkeit vorzuziehen. Ersatztätigkeiten sind unter anderem Fahrradfahren, Schwimmen und Rudern, wenn das Bein oder der Fuß verletzt ist. Schwimmen und Radfahren sind gute Ersatzsportarten, wenn der untere Rücken verletzt ist.

Der Alterungsprozess im Visier: Sicher trainieren

Die meisten älteren Menschen können gefahrlos trainieren. Das Training hilft sogar gegen manche Gesundheitsprobleme wie Bluthochdruck und Diabetes. Ältere Menschen sollten aber mit ihren Ärzten abklären, bevor sie mit einem Übungsprogramm beginnen.

Zum Übungsprogramm für ältere Leute sollten Aktivitäten zählen, die die Gelenkigkeit und Beweglichkeit fördern und kräftigen und für eine ausdauernde Kondition sorgen. Ältere Leute haben ein größeres Risiko, sich selbst zu verletzen als jüngere Menschen, die denselben Sport ausüben. Ordentliches Schuhwerk und Ausrüstung sind wichtig.

Man sollte nach und nach beginnen und langsam aufbauen. Wie bei Menschen in jedem Alter ist eine sorgfältige Aufwärmphase der Schlüssel, das Verletzungsrisiko zu reduzieren. Altern führt wegen Veränderungen des Bindegewebes zu einem Verlust der Beweglichkeit. Ältere Leute haben eher Arthritis, wodurch die Gelenkigkeit noch weiter abnimmt. Mangelnde Beweglichkeit bedeutet, dass die Gelenke beim Training mehr belastet werden und die Last nicht an das umgebende Gewebe weitergegeben wird, wie etwa an die umliegenden Muskeln. Diese Belastung kann die Gelenke nach und nach schädigen. Zusätzliche Aufwärm- und Gelenkigkeitsübungen können dazu beitragen, eine Verletzung zu verhindern.

Ältere Läufer sind denselben Sportverletzungen ausgesetzt wie jüngere Läufer. Ältere Läufer fallen häufiger hin. Oft ist bei älteren Menschen das Gleichgewichtsgefühl gestört, sodass sie beim Training weitere Übungen einfügen sollten. Eine Dehydrierung können vorübergehende Phasen der Verwirrung hervorrufen, die bei älteren Menschen möglicherweise zu Stürzen führen könnten.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie
Testen Sie Ihr Wissen
Höhenkrankheiten
Obgleich die Auswirkungen von großen Höhen zwischen Individuen stark variieren, erhöht sich das Risiko großer Höhen im Allgemeinen durch welche der folgenden Optionen?

Auch von Interesse

NACH OBEN