Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Prioritäten bei der Erste-Hilfe-Leistung

Von

Amy H. Kaji

, MD, PhD, Harbor-UCLA Medical Center

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jun 2020| Inhalt zuletzt geändert Jun 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Die oberste Priorität bei einem medizinischen Notfall besteht darin, Leben zu retten. Eine Person, die bewusstlos ist und keine Reaktionen zeigt, kann dem Tode nahe sein. Daher müssen Rettungshelfer die Situation einschätzen und die notwendige Behandlung nach folgender ABC-Regel einleiten: Atemwege der Person (Airway, A), Atmung (Breathing, B) und Blutkreislauf (Circulation, C). Ein Problem in einem dieser Bereiche kann tödlich enden, wenn es nicht sofort behoben wird. Der Atemweg, bei dem es sich um den Weg handelt, über den die Luft in die Lunge gelangt, kann blockiert sein (zum Beispiel, wenn ein Stück Essen im Hals stecken bleibt). Viele Störungen, z. B. ein Emphysem und Asthma können die Atmung behindern. Die Durchblutung, die davon abhängt, dass der Herzmuskel schlägt und Blut pumpt, kann bei einem Herzstillstand zum Erliegen kommen. Bei Bedarf sollten Rettungshelfer sofort mit Folgendem beginnen:

Die nächste Priorität ist es, medizinische Hilfe zu holen, indem der Notdienst angerufen wird. In Deutschland ist der Notdienst unter der Nummer 112 zu erreichen. Der Anrufer sollte bei der Zentrale eine vollständige Beschreibung des Zustands des Betroffenen abgeben und wie die Erkrankung oder Verletzung entstanden ist. Der Anrufer sollte nicht auflegen, bevor ihm gesagt wird, dies zu tun. Falls verschiedene Amateurhelfer (Rettungshelfer) vor Ort sind, sollte einer von ihnen Hilfe rufen, während der zweite mit der Einschätzung der Lage und den Erste-Hilfe-Maßnahmen beginnt.

Nachdem der Notruf 112 oder der jeweilige Notdienst eines anderen Landes gewählt wurde, kann den Betroffenen bei Bedarf auch Folgendes verabreicht werden:

  • Adrenalin als Spritze in den Muskel, wenn es sich um eine schwere allergische Reaktion (Anaphylaxie) handelt, etwa bei einem Bienenstich

  • Naloxon, in die Nase oder als Spritze in den Muskel, wenn eine Person einen oder beinahe einen Atemstillstand nach einer Überdosis mit einem Opioid hat

Sind mehrere Personen betroffen, wird der Schwerstverletzte zuerst behandelt. Eine Beurteilung sollte weniger als 1 Minute pro verletzter Person dauern. In jedem Fall sollte der Rettungshelfer genau abwägen, ob die Situation:

  • Lebensbedrohlich ist

  • Ernst, aber nicht lebensbedrohlich ist

  • Nicht ernst ist

Es kann schwierig sein zu beurteilen, wer am dringendsten behandelt werden muss, weil jemand, der vor Schmerzen schreit, eventuell weniger schwer verletzt ist als jemand, der nicht atmen kann oder im Koma liegt und deshalb still ist. Schweres Atmen und starkes Bluten sind lebensbedrohlich, während eine gebrochene Hand oder ein gebrochener Fuß später immer noch behandelt werden können, wie schmerzhaft sie auch sein mögen.

Wenn es viele Menschen mit schweren Verletzungen gibt und nicht genügend Helfer verfügbar sind, müssen sie sich eventuell darauf beschränken, nur die Verletzten zu behandeln, von denen sie meinen, dass sie eine Chance haben zu überleben.

Wenn die Verletzten nicht in der Lage sind, medizinische Auskünfte zu erteilen, weil sie konfus oder bewusstlos sind oder weil ihr Gesundheitszustand zu schlecht ist, sollten die Informationen auf andere Weise eingeholt werden. Wurde beispielsweise jemand bewusstlos in der Nähe einer leeren Medikamentenpackung aufgefunden, sollte diese Packung dem Rettungspersonal übergeben werden. Eine Beschreibung der näheren Verletzungsumstände und sonstige Informationen durch Umstehende, Verwandte und Ersthelfer können für die Behandlung des Opfers entscheidend sein.

Personen, die keine Notfallbehandlung benötigen, werden beruhigt und mit einfachen Maßnahmen versorgt, wie etwa einer Decke, um die Person ruhig und warm zu halten, während sie darauf warten, behandelt zu werden.

Um die Ausbreitung von über das Blut übertragenen Infektionen zu verhindern, sollten Rettungshelfer sich selbst schützen, indem sie allgemeine Vorsichtsmaßnahmen befolgen und eine Infektionsvorbeugung einhalten, bei der sie alle menschlichen Körperflüssigkeiten behandeln als wären sie nachweislich infektiös. Schwere Krankheiten, wie zum Beispiel eine Infektion mit dem humanen Immunschwächevirus (HIV) und Hepatitis B und C, ({blank} Übersicht über Hepatitis) können über das Blut und bestimmte Körperflüssigkeiten übertragen werden. Falls möglich sollten Rettungshelfer für den besten Schutz Untersuchungshandschuhe aus Latex oder Nitril tragen. Sind keine verfügbar, kann als Ersatz eine Plastiktüte über die Hand gezogen werden. Zum Beispiel können die Helfer ihre Hände in Plastiktüten oder etwas Anderes stecken, das wasserdicht ist. Ebenfalls sollten Gesichtsmasken und Sicherheitsbrillen (oder Gesichtsvisiere) sowie Schutzkleidung und -kappen getragen werden, wenn Flüssigkeit oder Blut verspritzt werden könnte.

Sind die Hände kontaminiert, sollten sie — auch unter den Fingernägeln — so schnell wie möglich gründlich mit Wasser und Seife oder einem Desinfektionsmittel gereinigt werden (etwa 1 Esslöffel Bleiche pro Viertelliter Wasser oder etwa 15 Milliliter Bleiche pro Liter Wasser). Falls nichts davon verfügbar ist, kann ein Handwaschmittel verwendet werden.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

NACH OBEN