Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Sepsis bei Neugeborenen

(Sepsis Neonatorum; neonatale Sepsis)

Von

Brenda L. Tesini

, MD, University of Rochester School of Medicine and Dentistry

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Nov 2018| Inhalt zuletzt geändert Nov 2018
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Sepsis ist eine Infektion des Blutes (Blutvergiftung).

  • Neugeborene mit einer Sepsis wirken insgesamt krank – sie sind lustlos, essen schlecht, haben häufig eine graue Hautfarbe und können Fieber oder eine niedrige Körpertemperatur haben.

  • Die Diagnose stützt sich auf die Symptome und auf im Blut vorhandene Bakterien, Viren oder Pilze.

  • Das Baby wird mit Antibiotika und unterstützenden Therapien wie Infusionen zur Flüssigkeitszufuhr, Blut- und Blutplasmatransfusionen, Atemunterstützung (manchmal mit mechanischem Beatmungsgerät) und Medikamenten zur Unterstützung des Blutdrucks behandelt.

  • Eine Infektion im Blutkreislauf kann sich auf die Weichteile ausbreiten, die das Gehirn bedecken (Meningitis), und auf das Gehirn selbst (Enzephalitis).

Eine Sepsis tritt häufiger auf bei:

  • Säuglingen mit niedrigem Geburtsgewicht

  • Säuglingen mit niedrigem APGAR-Score

  • Säuglingen, deren Mütter bestimmte Risikofaktoren haben (z. B. niedriger sozialer Status oder vorzeitiger Fruchtblasensprung)

  • Männlichen Säuglingen

Andere Risikofaktoren und Ursachen für eine Sepsis hängen davon ab, wann sich die Sepsis entwickelt. Dieser Zeitpunkt (Krankheitsbeginn) wird unterteilt in eine:

  • Früh einsetzende Sepsis: Vor dem 3. Lebenstag

  • Spät einsetzende Sepsis: Nach dem 3. Lebenstag oder später

Bestimmte Virusinfektionen, wie zum Beispiel mit den weit verbreiteten Viren wie Herpes simplex, Enterovirus oder Adenovirus, können zu einer früh oder spät einsetzenden Sepsis führen.

Aufgrund ihres unausgereiften Immunsystems besteht für unreife Säuglinge ein viel höheres Risiko für eine früh als auch eine spät einsetzende Sepsis als bei Säuglingen, die voll ausgetragen wurden. Unreifen Neugeborenen fehlen bestimmte schützende Antikörper gegen bestimmte Bakterien, weil sie geboren wurden, bevor sie diese von der Mutter erhielten.

Früh einsetzende Sepsis

Neugeborene können eine früh einsetzende Sepsis entwickeln, wenn sie während der Entbindung bestimmten Bakterien ausgesetzt sind.

Zu den Risikofaktoren für eine früh einsetzende Sepsis zählen:

Das Risiko einer Sepsis ist größer, wenn die flüssigkeitsgefüllte Membran, die den Fötus umgibt, mehr als 18 Stunden vor der Geburt reißt oder wenn bei der Mutter eine Infektion (besonders der Harnwege und Gebärmutterschleimhaut) vorliegt.

Die häufigsten Bakterienarten, die beim Neugeborenen zum Zeitpunkt der Geburt eine Sepsis hervorrufen, sind Escherichia coli und GBS. Die Infektion findet normalerweise während der Passage durch den Geburtskanal statt. Noch bis vor ungefähr 10 Jahren wurde eine früh einsetzende Sepsis meist durch GBS ausgelöst, bis Voruntersuchungen auf GBS für alle werdenden Mütter zur Routineuntersuchung im Rahmen der Schwangerschaftsvorsorge wurden. Wenn die Voruntersuchung (Screening) auf GBS hinweist oder die Mutter zuvor ein Neugeborenes mit GBS-Infektion zur Welt gebracht hat, erhält die Mutter Antibiotika, wenn bei ihr die Wehen einsetzen. Neugeborene können zwar eine zusätzliche Überwachung im Krankenhaus und Bluttests zur Feststellung einer Infektion benötigen, aber Antibiotika erhalten sie nur, wenn Symptome oder Anzeichen einer Infektion vorliegen.

Spät einsetzende Sepsis

Neugeborene können eine spät einsetzende Sepsis entwickeln, wenn sie während der Entbindung im Krankenhaus bestimmten Bakterien ausgesetzt sind.

Zu den Hauptrisikofaktoren für eine spät einsetzende Sepsis zählen:

  • Länger dauernde Verwendung von Kathetern in den Arterien oder Venen oder beiden

  • Einsatz von Antibiotika beim Neugeborenen

  • Verwendung eines Atemschlauchs, der durch die Nase oder den Mund (endotrachealer Schlauch) des Neugeborenen eingeführt wird und an eine Maschine angeschlossen wird, die den Luftaustausch zu und von der Lunge unterstützt (Beatmungsgerät), um die Atmung zu unterstützen

  • Längere Verweildauer in der Klinik

Eine Sepsis, die später einsetzt, ist mit größerer Wahrscheinlichkeit durch Erreger in der Umgebung des Neugeborenen, wie Katheter und anderen medizinischen Geräten, entstanden und nicht durch Erreger im Geburtskanal der Mutter. Durch die Anwendung bestimmter Antibiotika können bestimmte Erreger wie der Pilz Candida Infektionen beim Neugeborenen verursachen.

Symptome

Neugeborene mit einer Sepsis sind normalerweise teilnahmslos, appetitlos und haben oft eine instabile Körpertemperatur. Selten tritt Fieber auf, das länger als eine Stunde anhält, aber in diesem Fall deutet dies für gewöhnlich auf eine Infektion hin.

Weitere mögliche Symptome sind Atembeschwerden (Atemnot), Atemaussetzer (Apnoe), Fieber, Blässe sowie eine schlechte Hautdurchblutung, kalte Hände und Füße, Bauchschwellung, Erbrechen, Durchfall, Krampfanfälle, Angespanntheit und Gelbsucht. Streptokokken der Gruppe B können eine Lungenentzündung (Pneumonie) verursachen. Andere Symptome treten abhängig vom Erreger auf, der die Infektion auslöst.

Komplikationen

Eine der gefährlichsten Komplikationen einer Sepsis ist die Infektion der Hirnhäute (Meningitis). Bei Neugeborenen mit Meningitis (Hirnhautentzündung) können extreme Teilnahmslosigkeit (Lethargie), Koma, Krampfanfälle sowie eine vorgewölbte Fontanelle auftreten. Die Krankheit kann zum Tode führen, wenn sie nicht sofort behandelt wird.

Diagnose

  • Blut- und manchmal Urinkulturen

  • Spinalpunktion mit Kultur der Rückenmarksflüssigkeit

Ärzte diagnostizieren eine Sepsis anhand der Symptome des Neugeborenen und der Testbefunde. Sie führen mehrere Tests durch, einschließlich Bluttests, um zu versuchen das spezifische Bakterium, Virus oder den Pilz zu isolieren, welcher zur Infektion geführt hat.

Ebenso werden eine Blutkultur, manchmal eine Urinkultur und eine Spinalpunktion (Lumbalpunktion) durchgeführt. Für die Kulturen entnehmen die Ärzte Proben aus dem Blut, der Rückenmarksflüssigkeit und dem Urin und versuchen, die Bakterien in diesen Proben im Labor zu züchten (Kultur) und zu identifizieren. Neugeborene mit Atemproblemen erhalten eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs.

Prognose

Ab der zweiten Lebenswoche ist eine Sepsis die Hauptursache für Todesfälle bei Frühgeburten. Säuglinge mit niedrigem Geburtsgewicht tragen ein erhöhtes Sterberisiko. Säuglinge mit extrem niedrigem Geburtsgewicht und einer Sepsis, die durch den Pilz Candida oder Bakterien verursacht wurde, haben ein noch viel höheres Sterberisiko.

Die meisten Neugeborenen, die sich von einer Sepsis erholen, haben in der Regel keine Langzeitfolgen zu befürchten. Neugeborene, die eine Meningitis (Hirnhautentzündung) überleben, können jedoch an Entwicklungsverzögerungen, Zerebralparese, Krampfanfällen oder Hörschaden leiden.

Behandlung

  • In die Vene (intravenös) verabreichte Antibiotika

  • Manchmal ein Beatmungsgerät oder andere Behandlungen

Noch bevor die Laborbefunde der Blutkultur vorliegen, wird das Neugeborene mit Verdacht auf eine Sepsis intravenös mit starken Antibiotika behandelt. Sobald der verantwortliche Erreger identifiziert wurde, kann die Antibiotikatherapie bei Bedarf angepasst werden.

Neben der Antibiotikatherapie können andere Behandlungen, z. B. der Einsatz einer Maschine, die den Luftaustausch zu und von der Lunge unterstützt (Beatmungsgerät), Infusionen mit Flüssigkeiten, Blut- und Blutplasmatransfusionen sowie blutdruck- und kreislaufstabilisierende Medikamente notwendig werden.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Stillen
Video
Stillen
Der äußere Teil der Brust besteht aus der Brustwarze und dem Warzenhof (Areola). Die Spitze...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Kyphose
3D-Modell
Kyphose

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN