Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

Lädt...

Prämenstruelles Syndrom (PMS)

Von

JoAnn V. Pinkerton

, MD, University of Virginia Health System

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Jul 2019| Inhalt zuletzt geändert Jul 2019
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Kurzinformationen

Das

prämenstruelle Syndrom (PMS) bezeichnet eine Gruppe körperlicher und psychischer Symptome, die einige Tage vor Beginn der Menstruationsperiode einsetzen und einige Stunden danach enden. Eine prämenstruelle dysphorische Störung kann sich störend auf Beruf, soziale Aktivitäten oder die Partnerschaft auswirken.

  • PMS umfasst jede Kombination der folgenden Symptome: Gereiztheit, Angstzustände, Stimmungsschwankungen, Depressionen oder Kopfschmerzen oder wunde, geschwollene Brüste.

  • Ärzte stützen die Diagnose auf Symptome, die gewöhnlich in einem Monatskalender nachverfolgt werden.

  • Die Symptome lassen sich lindern durch eine verringerte Aufnahme von Zucker, Salz und Koffein und durch mehr Sport, bestimmte Ergänzungsmittel, Schmerzmittel, Antibabypillen (manchmal) oder Antidepressiva.

Was ein „prämenstruelles Syndrom“ (PMS) ist und ob es vorliegt, ist schlecht zu bestimmen, denn Stimmungsschwankungen, Reizbarkeit, Blähungen und Brustspannen sind Befindlichkeitsstörungen, die viele Gründe haben können. Etwa 20 bis 50 Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter haben PMS. Etwa 5 Prozent leiden an einer schweren Form von PMS, der sogenannten prämenstruellen dysphorischen Störung.

Das PMS kann zum Teil aufgrund des Folgenden auftreten:

  • Die Konzentrationen von Östrogen und Progesteron während des Menstruationszyklus schwanken. Einige Frauen reagieren empfindlicher auf diese Schwankungen.

  • Einige Frauen haben eine genetische Konstellation, die sie anfälliger für PMS macht.

  • Der Serotoninspiegel bei Frauen mit PMS ist häufig niedriger. Serotonin ist eine Substanz, die Nervenzellen dabei unterstützt, zu kommunizieren (ein Neurotransmitter) und gilt als wirksam gegen Stimmungsschwankungen.

  • Ein Mangel an Magnesium oder Kalzium kann PMS fördern.

Die Schwankungen des Östrogens und Progesterons können auch andere Hormone betreffen, wie z. B. Aldosteron, das hilft, das Salz- und Wasser-Gleichgewicht zu regulieren. Überschüssiges Aldosteron kann Flüssigkeitsansammlungen und Blähungen verursachen.

Symptome

Die Art und das Ausmaß der Symptome von PMS sind oft von Frau zu Frau und von Monat zu Monat verschieden. Die zahlreichen körperlichen und psychischen Symptome von PMS können das Leben einer Frau vorübergehend durcheinanderbringen.

Die Beschwerden können wenige Stunden bis zu 10 Tage vor der Menstruation einsetzen und verschwinden oft vollständig einige Stunden nach Beginn der Perioden. Bei Frauen, die sich der Menopause nähern, können die Symptome auch während und nach der Menstruation anhalten. Die Symptome können unter Stress oder in den Jahren von der Menopause stärker werden (sogenannte Perimenopause). Besonders bei jungen Mädchen folgt auf PMS-Symptome häufig eine schmerzhafte Periode (Krämpfe oder Dysmenorrhö).

Die häufigsten Symptome sind Reizbarkeit, Angst, Erregung, Wut, Schlaflosigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, Lethargie, Depressionen und starke Müdigkeit.

PMS kann andere Erkrankungen verschlimmern. Hierzu zählen folgende:

  • Anfallerkrankungen mit mehr Krampfanfällen als gewöhnlich

  • Bindegewebestörungen, wie z. B. systemischer Lupus erythematodes (SLE oder kurz Lupus) oder rheumatoide Arthritis mit Krankheitsschüben

  • Erkrankungen der Atemwege, wie z. B. Allergien und Verstopfung von Nase und den Atemwegen

  • Migräneanfälle

  • Affektive Störungen wie Depression oder Missstimmung

  • Schlafstörungen, wie zu viel oder zu wenig Schlaf

Stimmungsschwankungen können ähnliche Symptome verursachen, und solche Symptome können sich unmittelbar vor der Menstruationsperiode verschlimmern, selbst bei Frauen, die kein PMS oder eine prämenstruelle dysphorische Störung haben.

Eine prämenstruelle dysphorische Störung kann so schwer sein, dass sie sich störend auf Beruf, soziale Aktivitäten und die Partnerschaft auswirkt. Das Interesse an täglichen Aktivitäten sinkt und einige Frauen werden sogar selbstmordgefährdet. Die Symptome treten regelmäßig vor Beginn der Menstruation auf und enden zu Beginn oder kurz nach Beginn der Periode.

Symptome, die bei prämenstruellem Syndrom (PMS) auftreten können

Körperlich

  • Bewusste Wahrnehmung von Herzschlägen (Palpitationen)

  • Rückenschmerzen

  • Blähung

  • Brustfülle und Schmerzen

  • Veränderter Appetit und Heißhunger auf einige Lebensmittel

  • Verstopfung

  • Krämpfe, Schwere oder Druck im Unterbauch

  • Benommenheit, einschließlich Schwindel

  • Neigung zu Blutergüssen

  • Ohnmacht

  • Erschöpfung

  • Kopfschmerzen

  • Hitzewallungen

  • Schlaflosigkeit, einschließlich Schlafstörungen und Durchschlafen in der Nacht

  • Gelenk- und Muskelschmerzen

  • Antriebslosigkeit

  • Übelkeit und Erbrechen

  • Kribbeln und Stechen in den Händen und Füßen

  • Hautprobleme, wie Akne und örtlich begrenzte Kratzdermatitis

  • Anschwellen von Händen und Füßen

  • Gewichtszunahme

Psyche

  • Aufgeregtheit

  • Angst

  • Verwirrtheit

  • Weinkrämpfe

  • Depression

  • Konzentrationsschwierigkeiten

  • Emotionale Überempfindlichkeit

  • Vergesslichkeit oder Gedächtnisverlust

  • Reizbarkeit

  • Stimmungsschwankungen oder Verschlimmerung von affektiven Störungen, die bereits vorhanden waren

  • Nervosität

  • Reizbarkeit

  • Sozialer Rückzug

Diagnose

  • Bei PMS Untersuchung durch den Arzt

  • Bei prämenstrueller dysphorischer Störung bestimmte Leitlinien

Die Diagnose von PMS gründet sich auf die Symptome. Oft wird die Betroffene gebeten, ihre Symptome täglich zu notieren. Diese Aufzeichnungen veranlassen die Betroffene, die Veränderungen ihres Körpers und ihrer Empfindungen bewusst wahrzunehmen, und helfen dem Arzt, regelmäßig auftretende Symptome zu erkennen und eine geeignete Behandlung zu finden.

Wenn Frauen unter Depressionen leiden, werden standardisierte Tests für Depressionen durchgeführt, oder sie werden an einen Psychologen überwiesen. Allerdings können Ärzte gewöhnlich PMS und prämenstruelle dysphorische Störung von Stimmungsschwankungen anhand von Faktoren wie dem zeitlichen Auftreten der Symptome unterscheiden. Wenn die Symptome kurz nach Beginn der Menstruationsperiode verschwinden, werden sie vermutlich von PMS oder der prämenstruellen dysphorischen Störung verursacht.

Prämenstruelle dysphorische Störung

Eine prämenstruelle dysphorische Störung kann solange nicht diagnostiziert werden, bis eine Frau ihre Symptome nicht für mindestens zwei Menstruationszyklen notiert hat. Die Ärzte stützen die Diagnose auf bestimmte Leitlinien. Die Leitlinien besagen, dass eine Frau insgesamt mindestens fünf der Symptome haben muss, die bei Frauen mit PMS auftreten (und mindestens eines der nachstehend aufgeführten Symptome).

Die Symptome müssen mindestens eines der Folgenden umfassen:

  • Stimmungsschwankungen (z. B. plötzlich traurig und dem Weinen nahe)

  • Reizbar und verärgert sein oder mehr Streit mit anderen haben

  • Sehr deprimiert oder ohne Hoffnung oder sich selbst gegenüber sehr kritisch sein

  • Missgestimmt, angespannt oder gereizt

Die Symptome müssen zudem mindestens eines der Folgenden umfassen:

  • Weniger Interesse an den üblichen Aktivitäten

  • Konzentrationsschwierigkeiten

  • Wenig Energie oder Erschöpfung

  • Sichtbare Veränderung im Appetit, sich überfressen oder bestimmte Gelüste haben

  • Schlafprobleme (Probleme beim Ein- oder Durchschlafen, oder zu viel schlafen)

  • Sich erdrückt oder verloren fühlen

  • Körperliche Symptome, die häufig bei Frauen mit PMS auftreten (wie druckempfindliche Brüste)

Zudem müssen die Symptome in den meisten der letzten 12 Monate aufgetreten und schwer genug sein, dass sie störend auf die Alltagsaktivitäten und -funktion wirken.

Behandlung

  • Allgemeine Maßnahmen

  • Manchmal Medikamente, unter anderem Hormone und/oder Antidepressiva

PMS kann schwer zu behandeln sein. Es gibt keine Behandlung, die für alle Frauen wirksam ist, und nur wenige Frauen erleben eine wesentliche Linderung mit nur einer Art der Behandlung.

Allgemeine Maßnahmen

Frauen können Folgendes versuchen, um eine Linderung der Symptome zu erreichen:

  • Sich ausreichend ausruhen und schlafen (mindestens 7 Stunden pro Nacht).

  • Treiben Sie regelmäßig Sport, wodurch die Blähungen, sowie Reizbarkeit, Angstzustände und Schlaflosigkeit zurückgehen. Yoga und Tai Chi hilft bei einigen Frauen.

  • Wenden Sie Methoden zum Stressabbau (Meditation oder Entspannungstechniken) an.

  • Vermeiden Sie stressige Aktivitäten.

  • Mehr Protein und Kalzium und weniger Zucker und Koffein (einschließlich dem in Schokolade) zu sich nehmen.

  • Mehr Obst, Gemüse, Milch, komplexe Kohlenhydrate (z. B. aus Brot, Nudeln, Bohnen und Wurzelgemüse), ballaststoffreiche Nahrungsmittel, fettarmes Fleisch und Nahrungsmittel zu sich nehmen, die reich an Kalzium und Vitamin D sind.

  • Konsumieren Sie weniger Salz, wodurch Flüssigkeitsansammlungen verringert und Blähungen gemindert werden.

Bestimmte Nahrungsergänzungsmittel können die PMS-Symptome bis zu einem gewissen Grad lindern. Zu diesen Ergänzungsmitteln zählen Mönchspfeffer-Extrakt aus der Frucht Vitex agnus-castus, Vitamin B6 und Vitamin E. Frauen sollten jedoch mit ihrem Arzt sprechen, bevor sie irgendwelche Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen, vor allem Vitamin B6, das in hohen Dosen schädlich sein kann. Bereits 200 Milligramm Vitamin B6 pro Tag können Nervenschäden hervorrufen.

Wussten Sie ...

  • Die Einnahme der Antibabypille lindert die Symptome manchmal, kann diese aber auch verschlimmern, vor allem 6 Wochen nach Beginn der Einnahme.

Arzneimittel

Die Einnahme nichtsteroidaler Antirheumatika (NSAR) kann Kopfschmerzen und Schmerzen aufgrund der Bauchkrämpfe und in den Gelenken lindern. Um die Intensität der Kopfschmerzen und Krämpfe zu lindern nehmen Frauen die NSAR bereits einige Tage bevor ihre Periode beginnt.

Eine Hormontherapie könnte helfen. Folgende Optionen stehen zur Verfügung:

  • Verhütungspillen

  • Scheidenzäpfchen mit Progesteron

  • Pillen mit Progesteron

  • Spritzen mit langwirksamen Progestin (eine künstliche Form des weiblichen Hormons Progesteron) alle 2 oder 3 Monate

Orale Verhütungsmittel, die zu kürzeren Menstruationsperioden führen oder die Intervalle zwischen den Perioden um bis zu 3 Monate verlängern, können einigen Frauen helfen.

Frauen mit schwereren PMS-Symptomen oder prämenstrueller dysphorischer Störung profitieren möglicherweise von der Einnahme von Antidepressiva, wie z. B. Fluoxetin, Paroxetin oder Sertralin. Diese Arzneimittel werden verwendet, um die Symptome zu lindern. Damit die Arzneimittel ihre volle Wirkung entfalten können, müssen sie eingenommen werden, bevor die Symptome auftreten. Werden diese Arzneimittel erst nach dem Einsetzen der Symptome eingenommen, lindern sie die Symptome weniger gut. Diese Arzneimittel helfen am besten bei der Linderung von Reizbarkeit, Depression und bei einigen anderen Symptomen von PMS.

Bei Flüssigkeitsansammlungen können Ärzte Spironolacton (ein Diuretikum) verschreiben (was der Niere hilft, dem Körper Salz und Wasser zu entziehen).

Ärzte können die Patientin bitten, ihre Symptome weiter zu notieren, damit die Wirksamkeit der PMS-Behandlung beurteilt werden kann.

Bei Frauen mit prämenstrueller dysphorischer Störung, die trotz Behandlung anhält, können die Symptome mit einer Spritze eines Agonisten des Gonadotropin freisetzenden Hormons (ein GnRH-Agonist wie z. B. Leuprolid oder Goserelin) gemildert werden. Diese Arzneimittel sind synthetische Formen eines vom Körper produzierten Hormons. GnRH-Agonisten veranlassen die Eierstöcke, weniger Östrogen und Progesteron zu produzieren. Deshalb helfen sie bei der Kontrolle von schnellen Hormonschwankungen, die vor Menstruationsperioden auftreten und mit den Symptomen einhergehen. Frauen erhalten in der Regel auch Östrogen plus einem Progestin, das oral oder als Pflaster in niedrigen Dosen verabreicht wird.

Operation

Als letztes Mittel für Frauen mit schweren Symptomen, die mit anderen Behandlungen nicht in den Griff zu kriegen sind, kann eine Operation durchgeführt werden. Mit Entfernung der Eierstöcke hören die Menstruationszyklen und damit auch die PMS-Symptome auf. Aber die Entfernung der Eierstöcke hat die gleiche Wirkung wie die Menopause. Unter anderem wird dadurch auch das Risiko für eine Osteoporose erhöht und es kommt zu anderen Problemen in Zusammenhang mit den Wechseljahren. Um einige dieser Wirkungen zu lindern oder zu verhindern, empfehlen Ärzte normalerweise eine Hormontherapie, die Östrogen und ein Progestin oder Progesteron enthält, bis sie das Durchschnittsalter für die Wechseljahre erreichen (etwa 51 Jahre).

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie

Auch von Interesse

Videos

Alle anzeigen
Stillen
Video
Stillen
Der äußere Teil der Brust besteht aus der Brustwarze und dem Warzenhof (Areola). Die Spitze...
3D-Modelle
Alle anzeigen
Anatomie des weiblichen Beckens
3D-Modell
Anatomie des weiblichen Beckens

SOZIALE MEDIEN

NACH OBEN