Msd Manual

Please confirm that you are not located inside the Russian Federation

honeypot link

Überblick über Leukämien

Von

Ashkan Emadi

, MD, PhD, University of Maryland;


Jennie York Law

, MD, University of Maryland, School of Medicine

Letzte vollständige Überprüfung/Überarbeitung Mai 2020| Inhalt zuletzt geändert Mai 2020
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen

Leukämien sind Krebserkrankungen der weißen Blutkörperchen oder der Zellen, die sich zu weißen Blutkörperchen entwickeln.

Weiße Blutkörperchen entwickeln sich aus den sogenannten Stammzellen im Knochenmark. Wenn diese Entwicklung gestört ist, können Teile der Chromosomen teilweise umgeschrieben werden. Die daraus entstehenden veränderten Chromosomen stören die normale Kontrolle der Zellteilung, sodass sich die betroffenen Zellen unkontrolliert vermehren oder gegenüber dem normalen Zelltod resistent werden und eine Leukämie entsteht.

Klassifizierung

Leukämien können in vier Hauptgruppen unterteilt werden:

Diese Gruppen werden danach definiert, wie schnell sie sich entwickeln, sowie nach der Art und den Eigenschaften der weißen Blutkörperchen Weiße Blutkörperchen Die Hauptbestandteile des Blutes sind Plasma Rote Blutkörperchen Weiße Blutkörperchen Blutplättchen Erfahren Sie mehr Weiße Blutkörperchen , die bösartig werden.

Akute Leukämien schreiten schnell voran und bestehen aus unreifen Zellen.

Chronische Leukämien schreiten langsam voran und bestehen aus reiferen Zellen.

Lymphatische Leukämien entwickeln sich aus bösartigen Veränderungen in den Lymphozyten oder in den Zellen, die normalerweise Lymphozyten bilden.

Myeloische Leukämien (selten auch myeloide oder myelogene Leukämie genannt) entwickeln sich aus bösartigen Veränderungen in den Zellen, die normalerweise Neutrophilen, Basophilen, Eosinophilen und Monozyten bilden.

Komplikationen

Leukämische Zellen durchdringen letztlich das Knochenmark und ersetzen oder unterdrücken die Funktion von Zellen, die sich zu normalen Blutzellen entwickeln. Diese Beeinträchtigung der normalen Funktion der Knochenmarkzellen kann dazu führen, dass folgende Zellen in nicht ausreichender Zahl vorhanden sind:

Leukämische Zellen können sich auch in Organe einlagern, etwa in die Leber, die Milz, Lymphknoten, Hoden und das Gehirn.

Ursachen der Leukämie

Die Ursache der meisten Arten von Leukämie ist nicht bekannt. Eine Strahlenbelastung, einige Arten von Chemotherapie oder gewisse chemische Stoffe (wie Benzene, einige Schädlingsbekämpfungsmittel und chemische Stoffe in Tabakrauch) erhöhen das Risiko bestimmter Arten von Leukämie, auch wenn sich eine Leukämie nur bei einer geringen Anzahl an Menschen entwickelt, die diesen ausgesetzt sind. Bestimmte Erbkrankheiten wie das Down-Syndrom Down-Syndrom (Trisomie 21) Down-Syndrom ist eine Chromosomenstörung, die durch ein zusätzliches Chromosom 21 hervorgerufen wird und zu intellektueller Behinderung und körperlichen Anomalien führt. Das Down-Syndrom wird... Erfahren Sie mehr Down-Syndrom (Trisomie 21) und die Fanconi‑Anämie erhöhen das Risiko ebenfalls. Bei einigen Patienten wird Leukämie durch gewisse Veränderungen der Chromosomen verursacht.

Das Virus HTLV-1 (humane T-lymphotrope Virus, Typ 1) steht in Verdacht, eine seltene Form der lymphatischen Leukämie, die sogenannte adulte T-Zell-Leukämie, hervorzurufen. Dieses HTLV-1 ist mit HIV (HIV‑1), dem Erreger von AIDS, eng verwandt. Eine Infektion mit dem Epstein-Barr-Virus (das auch Mononukleose verursacht) wird mit einer seltenen Form der lymphatischen Leukämie in Verbindung gebracht, die in Asien und Afrika auftritt.

Behandlung der Leukämie

  • Medikamente, in der Regel Chemotherapie, Immuntherapie und/oder gezielte Therapie

  • Manchmal Stammzelltransplantation, Strahlentherapie oder Operation

Viele Leukämien können wirksam behandelt und einige können geheilt werden. Die Behandlung kann aus verschiedenen Medikamentenarten bestehen und trägt folgende Namen:

Die Wahrscheinlichkeit, dass normale Zellen abgetötet werden, ist mit einer Immuntherapie und einer gezielten Therapie geringer als mit einer Chemotherapie. Beide Therapien werden daher besser vertragen. Basierend auf der Art der Leukämie wird ein bestimmtes Medikament oder auch eine Kombination aus mehreren Medikamenten ausgewählt. Manchmal wird eine Stammzelltransplantation Stammzelltransplantation Unter einer Stammzelltransplantation versteht man die Entnahme von Stammzellen (undifferenzierten, d. h. nicht spezialisierten Zellen) einer gesunden Person und die Verabreichung dieser Zellen... Erfahren Sie mehr , Strahlentherapie Strahlentherapie bei Krebs Strahlen sind eine intensive Energieform, die aus einer radioaktiven Quelle stammen können, wie Kobalt, oder mit speziellen Geräten, wie einem Teilchenbeschleuniger (linear) erzeugt werden.... Erfahren Sie mehr oder eine Operation angewendet.

Die Komplikationen von Leukämie müssen vielleicht behandelt werden. Patienten benötigen eventuell Bluttransfusionen, wenn die Leukämie eine schwere Anämie verursacht hat. Sie benötigen eventuell Antibiotika, wenn sich Infektionen entwickeln. Wenn Blutungen auftreten, benötigen sie eventuell Blutplättchentransfusionen.

Wenn die Leukämie sich unter Kontrolle befindet, ist die Anzahl der veränderten Zellen im Knochenmark sehr gering und man spricht von einer Remission. Wenn die Anzahl der Leukämiezellen wieder ansteigt, spricht man von einem Krankheitsrückfall (einem sogenannten Rezidiv).

Bei einigen Patienten mit einem Rückfall lässt die Lebensqualität sehr stark nach, und der potenzielle Nutzen einer weiteren Behandlung ist sehr begrenzt. Es ist wichtiger geworden, den Patienten das Leben erträglich zu machen, als es geringfügig zu verlängern. Die betroffenen Patienten und ihre Familien müssen an solchen Entscheidungen beteiligt werden. Man kann viel tun, um eine einfühlsame Pflege Behandlungsoptionen am Lebensende Die bei der Sterbebegleitung zur Verfügung stehenden Optionen stellen den Sterbenden vor die Wahl, sich zwischen einem wahrscheinlich früheren Tod bei besserem Wohlbefinden oder einem längeren... Erfahren Sie mehr bereitzustellen, die Symptome zu lindern und die Würde des Patienten zu bewahren.

Weitere Informationen zu Leukämie

Bei dem Folgenden handelt es sich um ein englischsprachiges Hilfsmittel, das nützlich sein kann. Bitte beachten Sie, dass das MANUAL nicht für den Inhalt dieser Quelle verantwortlich ist.

HINWEIS: Dies ist die Ausgabe für Patienten. ÄRZTE: Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Hier klicken, um zur Ausgabe für medizinische Fachkreise zu gelangen
Erfahren Sie
Testen Sie Ihr Wissen
Störungen der eosinophilen Granulozyten
Eosinophile (genauer eosinophile Granulozyten) sind weiße Blutkörperchen, die bei der Antwort des Körpers auf allergische Reaktionen, Asthma sowie Infektionen mit Parasiten eine wichtige Rolle spielen. Sowohl eine niedrige als auch eine hohe Anzahl von Eosinophilen können Anzeichen für verschiedene Erkrankungen sein. Welche der folgenden Ursachen kann zu viele Eosinophile im Blut verursachen (Eosinophilie)?

Auch von Interesse

NACH OBEN